September 29, 2022

Aktuelle Informationen zum Fall Janich

Wie ich gestern in einem anderen Beitrag bereits erwähnte, stecke ich in der Sache nicht drin und habe deshalb keine näheren Informationen. Weshalb ich hiermit andere sprechen lasse, die mehr darüber zu wissen scheinen. Aus einem Telegram-Posting:


Oliver Janich nach der Verhaftung: „Meine größte Sorge gilt meiner schwangeren Frau!“

Der deutsche Journalist Oliver Flesch hat exklusive Informationen verarbeitet (https://19vierundachtzig.com/politik/deutschland/medien-zensur/die-neusten-fakten-im-fall-oliver-janich/), die aus dem unmittelbaren Umfeld von Oliver Janich stammen bzw. teilweise von Oliver Janich selbst.

Zitat Oliver Janich:

„Die Problematik ist: Wenn sie mich ausweisen, darf ich nicht mehr zurück und meine Verlobte ist schwanger. Ich habe Angst, dass sie unser Kind verliert! D a s ist meine Hauptsorge, das Wohlergehen meiner Verlobten, die natürlich völlig aufgelöst ist. Meine Sorge sind n i c h t die lächerlichen Vorwürfe.“

◾️ Zwei Dinge dürften zusammen spielen:
1/ Die BRD-Justiz möchte Oliver Janich in die BRD verbringen, wegen Telegram-Postings.
2/ Der Ex-Freund von Oliver Janichs Verlobten hat vor Ort auf den Philippinen gegen Oliver Janich agiert und ihn mehrfach bei den Behörden angeschwärzt, angezeigt etc.

◾️ Der genannte Ex-Typ wird im genannten Artikel (https://19vierundachtzig.com/politik/deutschland/medien-zensur/die-neusten-fakten-im-fall-oliver-janich/) als „Psychopath“ bezeichnet, der Janichs Verlobte vergewaltigte und die Familie terrorisiere. Weitere Infos im Artikel: https://19vierundachtzig.com/politik/deutschland/medien-zensur/die-neusten-fakten-im-fall-oliver-janich (https://19vierundachtzig.com/politik/deutschland/medien-zensur/die-neusten-fakten-im-fall-oliver-janich/)/

Verhaftungsgrund: ⚖️ 💥

◾️ Es geht offenbar ausschließlich um Inhalte, die Oliver Janich auf seinem Telegram-Kanal mit rund 150.000 Abonnenten gepostet hat.

◾️ Für die BRD einzig relevant: Ein unglücklicher Satirebeitrag, der die Staatsanwaltschaft München veranlasst anzunehmen, Janich hätte auf Telegram „die Tötung damaliger Regierungsmitglieder von Bund und Ländern in der Bundesrepublik Deutschland“ gefordert. Dazu hat Oliver Flesch in diesem Artikel schon dokumentiert (https://19vierundachtzig.com/politik/deutschland/medien-zensur/oliver-janich-und-die-tribunale/), wie wohl auch die Erklärungs- und Verteidigungsstrategie aussehen wird.

◾️ Es gibt scheinbar keine Vorwürfe der philippinischen Behörden, die Janichs Privatleben betreffen.

◾️ Der Ex und mutmaßliche Vergewaltiger seiner Verlobten hat ihn bei den Behörden mehrfach angezeigt, wegen „Hasssprache“.

== Das ist die aktuelle Informationslage. Da die Staatsanwaltschaft München jede Auskunft gegenüber AUF1 verweigert, können wir die Aussagen nicht verifizieren. Das Amtsgericht München teilte mit: „Ein Strafverfahren ist gegen Herrn Janich beim Amtsgericht München nicht anhängig.“ ==

Zitat Stefan Magnet (https://t.me/stefanmagnet/1343), AUF1-Chefredakteur:
„Solange nicht das Gegenteil bewiesen ist, ist Oliver Janich ein kritischer Aufdecker-Journalist, der von den Behörden entführt wird, um nach Deutschland zur BRD-Justiz verbracht zu werden, wo man ihm einen Schauprozess machen möchte!“

Zitat Oliver Flesch, Chefredakteur „19vierundachtzig.com (http://19vierundachtzig.com/)“
„Ich bin mit Oli Janich seit zehn Jahren befreundet. Doch das ist nicht Grund, warum ich mir die letzte Nacht um die Ohren geschlagen habe. Es geht um das Unding, dass ein Kollege wegen drei Telegram-Veröffentlichung am Ende der Welt verhaftet wurde, von denen zumindest zwei völlig lächerlich sind. Mutmaßlich auf Druck der deutschen Behörden. Als ob Deutschland keine anderen Sorgen hätte!“

➡️ Weitere Informationen folgen im Laufe des Tages auf diesem Kanal: https://t.me/auf1tv


09:38 Uhr
Mail der Staatsanwaltschaft München zum Thema JANICH:

+++

Sehr geehrter Herr Magnet,

telefonisch kann ich Sie leider nicht erreichen, da mir Ihre Telefonnummer nicht bekannt ist. Gerne sende ich Ihnen meine Antwort zu, die ich gestern Ihrem Kollegen vom Spiegel gesandt habe:

„Sehr geehrter Herr X,

gegen den Beschuldigten J. wird bei der Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts der Beleidigung und der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten ermittelt. Es besteht der Tatverdacht, dass der Beschuldigte im Jahr 2020 bzw. 2021 – jeweils öffentlich über Telegram – am eine andere Person beleidigte, dazu aufrief, die Exekution einer prominenten Person durchzuführen und die Tötung damaliger Regierungsmitglieder von Bund und Ländern in der Bundesrepublik Deutschland forderte.

Zu Ihren weiteren Fragen kann ich – zumindest derzeit – aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben machen.

Gerne können Sie sich aber in einiger Zeit nach dem aktuellen Stand des Ermittlungsverfahrens erkundigen.“

Es war ein Versehen, dass ich Ihnen diese Antwort gestern nicht auch habe zukommen lassen. Es gingen zahlreiche Anfragen – auch wegen anderer Verfahren – per Email hier ein. Ihre Anfrage wurde mir von der Pressestelle des Amtsgerichts München zugeleitet, zudem haben wir telefoniert. Bei der Beantwortung ist leider diese Mail „untergegangen“, da Sie nicht als Absender erschienen, sondern die Pressestelle des Amtsgerichts.

Gerne können Sie mich unter der unten stehenden Telefonnummer erreichen.

Viele Grüße

[…]

Staatsanwaltschaft München I

Schreibe einen Kommentar