Apple wird bald Anrufe und E-Mails verfolgen – LewRockwell

Der Artikel von Arjun Walia erschien am 24. September 2018 auf Lew Rockwells Website. Übersetzung durch Axel B.C. Krauss. 

Quelle: Apple Will Start Tracking Your Calls & Emails – LewRockwell

Apple hat still und heimlich seine Datenschutzregelung mit einem kontroversen Werbetrick aktualisiert und sagt, sie werden nun verwendungs- und verhaltensbezogene Daten von iPhone-Nutzern aufzeichnen – angeblich nur, um Betrügereien vorzubeugen.  Doch geht es wirklich nur darum? Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen. 

Wir leben auf einem großartigen Planeten, und es gibt eine Menge toller Leute. Lassen Sie uns das nicht vergessen. Gleichzeitig bestehen einige ernste, wachsende Sorgen bezüglich derjenigen, die unsere Welt im Wesentlichen kontrollieren und die offen diskutiert werden müssen – also mit Blick auf das mächtige Konglomerat, das an der Spitze der Finanzpyramide steht und alles kontrolliert, inklusive der Politik. Diese Gruppe wird oft „Deep State“ genannt oder auch „Kabale“. 

Das kann man anhand vieler Beispiele sichtbar machen; ein grundlegendes Beispiel ist die Macht, die das Konzern-Amerika über die Regierung ausübt und darüber, wie Entscheidungen wirklich getroffen werden. Es ist nicht das Volk, das entscheidet, was geschieht, und was sich abspielt, wird der Öffentlichkeit nur selten enthüllt; wenn doch, dann nur selten wahrheitsgemäß. 

Wir leben im Zeitalter der Massenüberwachung und Datenvernetzung, von der die globale Elite behauptet, sie diene lediglich unserem Schutz im „Kampf gegen den Terrorismus“, ein Kampf und ein Krieg, der auf Lügen basiert und vollständig fabriziert ist, wie von vielen Politikern, Akademikern und Forschern rund um den Globus betont, aufgezeigt und erklärt wurde. Angesichts der Tatsache, daß es sich um ein Narrativ handelt, das die Mainstream-Massenmedien nicht anfassen wollen, ist es umso wichtiger, es zu verbreiten. 

Wenn die Gründe für Massenüberwachung nicht wirklich in unserer eigenen Sicherheit zu suchen sind, auch nicht in der „nationalen Sicherheit“ – worin dann? Warum tun sie das, und warum tun sie es in einer geheimen, hinterlistigen und mächtigen Art und Weise? 

“Mindestens 80% der weltweiten Glasfaserkabel gehen durch die USA; das ist kein Zufall und erlaubt es den Vereinigten Staaten, sämtliche reinkommende Kommunikation zu untersuchen. Mindestens 80% aller Telefonanrufe, nicht nur Metadaten, werden in den USA aufgezeichnet und gespeichert. Die NSA lügt bezüglich der gespeicherten Inhalte. Das ultimative Ziel der NSA ist die totale Bevölkerungskontrolle.” – William Binney, ehemaliger hochrangiger Nachrichtendienstmitarbeiter der National Security Agency (NSA). Er ist einer der ranghöchsten Nachrichtendienstler, der sich jemals als Whistleblower betätigte. 

Es kommt auch Bestechung zum Einsatz; mehrere Politiker haben erläutert, wie „Männer in schwarzen Anzügen“, möglicherweise Vertreter des Deep State, der das korporatistische Amerika steuert, dessen Willen in globalem Maßstab durchsetzt. Wenn ein Präsident ins Amt gewählt wird – sofern er denn gewählt wird – und nicht „selected“, wie Roosevelt einmal sagte, wird er höchstwahrscheinlich mit jeder Art von Dreck konfrontiert, den der Deep State über ihn ausgegraben hat. 

Es gibt viele Dinge, die bedacht werden müssen, aber letztendlich bleibt die Agenda derjenigen, die Politik in globalem Maßstab kontrollieren, immer intakt – unabhängig davon, wer Präsident wird. Wer es wird, ist für gewöhnlich nur eine Puppe und „Partner“ dieser mächtigen Gruppe der Internationalisten. 

All das muß unbedingt erwähnt werden immer dann, wenn es um welche Art von Überwachung oder Datensammlung auch immer geht. Auf den unteren Stufen dieses Spektrums wird aus den Daten auch Profit geschlagen, und unsere Daten, Online-Gewohnheiten, Telefongespräche u.v.m. werden gesammelt und an verschiedene Konzerne verkauft. Es gibt sogar Unternehmen, die mit Pharmafirmen kooperieren, um Daten zu verkaufen, die sich auf die DNA der Konsumenten beziehen. 

Wir wissen alle um die Datensammelwut von Facebook und anderer Sozialer Netzwerke … 

Apples neue Politik

Die jüngsten Nachrichten diesbezüglich kommen von Apple, die ihren Datenschutzbestimmungen gerade erst einen Neuzugang beschert haben, in dem es heißt, Nutzer ihrer Geräte werden jetzt individuelle Bewertungen erhalten, die auf der Zahl ihrer getätigten Anrufe und verschickten E-Mails basieren werden. Darin heißt es

Um dabei zu helfen, Betrug aufzuspüren und ihm vorzubeugen, werden Informationen bezüglich der Nutzung Ihres Gerätes, inklusive der ungefähren Zahl getätigter Anrufe sowie der E-Mails, die Sie versenden und empfangen, genutzt werden, um einen Vertrauenswürdigkeitswert zu errechnen, wenn Sie etwas kaufen wollen. Die Vorlagen sind dergestalt, daß Apple nicht die wahren Werte Ihres Gerätes erfährt. Die Scores werden für einen festgelegten Zeitraum auf unseren Servern gespeichert. 

Alles, was wir von diesen Konzernen bekommen, sind Rechtfertigungen für solche Schritte – und wir kaufen es ihnen ab. Letztendlich haben wir eine Wahl, und wir können uns entscheiden, ob wir diese Produkte unterstützen oder uns nach besseren Möglichkeiten umschauen wollen. 

Die Erklärung erscheint zu vage: Wie kann Wissen über die Zahl der Anrufe oder E-Mails, die jemand verschickt, bei der Bekämpfung von Betrug helfen? Ist das nur eine komplette Lüge zur Vertuschung dessen, was wirklich abläuft? Die Wahrheit ist, daß Transparenz in unserer Welt, vor allem unserer Konzernwelt, vollständig den Abfluß runtertrudelt. Große Konzerne sind zu einem politischen Werkzeug geworden. Schauen Sie sich Facebook an, bei dem es sich im Wesentlichen um ein Tool der Nachrichten- und Geheimdienste handelt und von Agenturen wie der DARPA zur massenhaften Datenerhebung genutzt wurde sowie dafür, Leute auszuspionieren. 

Nun wird es als Zensurwerkzeug verwendet und dazu, Narrative zu unterbinden, die mit den „erwünschten“ nicht übereinstimmen. 

Auch überzeugte Facebook Nutzer und Unternehmeen davon, sämtliche ihrer Mitarbeiter und Praktiken bei ihnen online zu stellen, um eine Gemeinschaft aufzubauen, nur damit diese dann feststellen dürfen, daß ihnen diese Gemeinschaft unter den Füßen weggezogen wird, als Facebook sagte: „Ihr könnt eure Community nicht mehr erreichen, also bezahlt uns, um dies zu gewährleisten.“ Trotzdem machte Facebook Milliarden Profit mit den Daten. Die gute, alte „Ködern und dann abzocken“-Masche.  

Was man daraus lernen kann

Handeln diese Konzerne im Interesse unseres Schutzes? Oder sind wir einfach nur Kunden, die Milliardenprofite repräsentieren? Warum unterstützen Unternehmen und das, was sie tun, wenn wir andere Optionen haben? Obwohl wir noch nicht genau wissen, wofür man diese neuen Datensammlungen verwenden wird: Können wir aus den jüngsten Facebook-Skandalen nichts lernen? 

Schreibe einen Kommentar