September 28, 2021

Australien wird vollends faschistisch … aber der Widerstand wächst – Kit Knightly

Die australische Regierung war von Anfang an führend bei der Tyrannei auf der Basis von Covid, aber treibt sie ihre Bürger an die Grenze der Belastbarkeit?

Quelle: Australia is going full Fascist …but resistance is growing – OffGuardian

Covid19 wurde als Vorwand benutzt, um die staatliche Kontrolle über so ziemlich alles und so ziemlich überall auszuweiten.

Es ist ohne Frage die größte Kampagne zur Machtergreifung und der größte Angriff auf die persönliche Freiheit, die ich in meinem Leben je erlebt habe. Die Länder wetteifern scheinbar darum, sich gegenseitig mit Verboten, Lockdowns, Quarantänen und Überwachungsprogrammen auszustechen.

Von Beginn der „Pandemie“ an haben vor allem drei Länder das Tempo vorgegeben – Kanada, Australien und Neuseeland. Seit dem letzten Frühjahr überbieten sich diese drei in einem Wettlauf zur faschistischen Ziellinie. Und gerade jetzt setzt Australien zu einem Sprint an, um sich von der Meute abzusetzen.

Die Städte werden schon bei einem einzigen positiven Test komplett abgeriegelt. In einigen australischen Städten und Bundesstaaten gelten nicht nur totale Lockdowns, sondern auch immer länger andauernde Ausgangssperren. Die Details dazu lesen sich wie ein dystopischer Roman.

Den Menschen ist es nicht erlaubt, den Staat, geschweige denn das Land zu verlassen. Sie dürfen sich nicht einmal weiter als 5 km von ihrem Haus entfernen. Nach 21 Uhr und vor 5 Uhr morgens dürfen sie überhaupt nicht mehr raus. Masken sind überall für alle vorgeschrieben. Draußen und drinnen. Keine religiösen Gottesdienste. Keine Hochzeiten. Schießen Sie auf streunende Hunde, nur für den Fall.

Die Polizei stürmt in „nicht zugelassene“ Geschäfte und verhängt Bußgelder gegen Geschäftsinhaber oder geht von Haus zu Haus, um sicherzustellen, dass niemand ausgegangen ist. Positiv getestete Personen werden aus ihren Wohnungen geholt und in „Quarantäne-Hotels“ auf unbestimmte Zeit untergebracht.

Tausende von Kindern werden ohne ihre Eltern in Stadien zusammengetrieben, um (angeblich) freiwillige Massenimpfungen durchzuführen, trotz der möglichen Gefahren. Die Armee wurde eingesetzt, um an Straßenkontrollpunkten Papiere und Impfstatus zu überprüfen.

An die Türen der Häuser derjenigen, die sich „selbst isolieren“, werden Zettel der Regierung genagelt. „Unerlaubte Proteste“ sind verboten, und wer einen organisiert, bekommt 8 Monate Gefängnis.

Den Ungeimpften wird gesagt, dass sie ihr Haus nicht verlassen dürfen:

Und die milliardenschweren Propagandakanäle des Landes verbreiten diese hysterische Angstmacherei:

Ihre Vorschriften und Beschränkungen werden zunehmend nicht nur tyrannisch, sondern buchstäblich wahnsinnig. Es scheint, als ob fast jeden Tag der eine oder andere australische Politiker oder Gesundheits-„Experte“ in den Nachrichten etwas Verrücktes sagt.

Nehmt eure Masken nicht ab, um zu trinken. Seid nicht freundlich. Schaut euch nicht den Sonnenuntergang an. Kleben Sie ihren Balkon zu. Gehen Sie nicht einkaufen, und bestellen Sie auch nicht online:

Dies ist Australiens „New Normal“. Das ist es jetzt. Sie haben gesagt, dass sie keinen Schritt zurückgehen werden. Selbst wenn es „null Fälle“ gibt und über 80 % vollständig „geimpft“ sind, muss man „immer noch einige Regeln zur Maskierung und sozialen Distanzierung beachten“:

Wir werden immer mit einem gewissen Maß an Einschränkungen leben müssen.

Es kommt noch schlimmer.

Nachdem die australischen Bundesstaaten beschlossen haben, dass die „Quarantänehotels“ ineffizient sind, bauen sie nun Coronavirus-Camps. Sorry, keine Lager, sondern „nationale Resilienzzentren“.000 5 500050 00/

Es gibt bereits eines in den Northern Territories, ein weiteres wird in Melbourne gebaut und ein drittes wurde gerade für den Bau in Brisbane genehmigt. Um zu unterstreichen, dass diese Regeln nicht nur vorübergehend sind, werden diese Lager erst 2022 in Betrieb genommen.

Vorerst sind diese „Resilienzzentren“ für „zurückkehrende Reisende“ reserviert, die sich einer „verpflichtenden überwachten Quarantäne“ unterziehen müssen. Aber es ist nicht schwer vorstellbar, dass sie zu fast permanenten Einrichtungen für die Unterbringung der Ungeimpften werden. Bei der derzeitigen Geschwindigkeit der Verschlechterung kann ich mir vorstellen, dass dies bis Ende der Woche geschehen wird.

Es wird auch besser.

Die gute Nachricht ist, dass die Menschen in Australien anscheinend eine harte Grenze erreichen dahingehend, wie viel sie ertragen können. Wir haben bereits am „Global Freedom Day“ (24. Juli) eine große Anzahl von Protesten gesehen, und am vergangenen Wochenende gab es noch größere Proteste in Melbourne, Brisbane und Sydney:

Solche Proteste sind der Schlüssel zum Erfolg in diesem Kampf.

Nichtbefolgung funktioniert. Die einfache Weigerung, das zu tun, was einem gesagt wird, ist unschlagbar. Sie zeigt auch anderen Menschen, die vielleicht aus Angst und Isolation gehorchen, dass sie nicht allein sind.

Wenn Sie an der Macht solcher Massenbewegungen zweifeln, dann sehen Sie sich einfach an, welche Anstrengungen unternommen werden, um sie zu diskreditieren.

Die Mainstream-Medien sind mit voller Wucht aufgetreten und haben die „schändliche Gewalt“ beklagt. Die Menschenmassen werden beschuldigt, nur „wütende Männer“ zu sein, die „auf einen Kampf aus sind„. Oder sie werden als Verrückte und Antisemiten abgestempelt.

Die Presse lügt, wenn es um die Zahlen geht, und macht aus den locker 10.000 Menschen „4000“ oder nur „Hunderte“ (das ist ein alter Trick).

Sie nennen die Zahl der verletzten Polizeibeamten und erwähnen mit keinem Wort, dass irgendwelche Demonstranten verletzt wurden. Aber dann gehen sie detailliert auf die Zahl der Verhaftungen ein, halten sie aber anonym, damit kein Andersdenkender versehentlich vermenschlicht wird.

Solche Aufnahmen kommen nie in die Nachrichten:

Während die Kommissare im Fernsehen Krokodilstränen über die Gewalt weinen, ist es in Wahrheit so, dass die Polizei wollte, dass die Proteste gewalttätig werden.

Die Gewalt gibt ihr einen weiteren Vorwand, um hart durchzugreifen, und diskreditiert gleichzeitig die Botschaft des Protests. Die Reaktion der Polizei war darauf ausgerichtet, diese Gewalt zu provozieren.

Generell hat die australische Polizei im vergangenen Jahr ihre Rolle als faschistischer Vollstrecker mit bemerkenswerter Leichtigkeit übernommen. Sie haben Drohbriefe an unabhängige Journalisten geschickt, Demonstranten mit ihren Autos angefahren, auf ihren Köpfen herumgetrampelt, Teenager-Mädchen mit Pfefferspray besprüht und gefährliche Würgegriffe mit echter Begeisterung ausgeführt.

Im Vorfeld der geplanten Demonstration machte die Polizei deutlich, dass sie eine konfrontative Haltung einnehmen würde:

In Melbourne gingen 1500 Polizisten in voller Montur auf die Straße und bemannten mit ihren gesichtslosen Sturmhauben straßenbreite Barrikaden. Sie feuerten Gummigeschosse in die Menge. Sie setzten Pfefferspray gegen Teenager ein (wieder einmal).

Es war klar, dass sie eine Konfrontation herbeiführen wollten. Es war keine Überraschung, als die Menschen schließlich die Barrikaden stürmten und durchbrachen.

Es ist eine weitere, uralte Taktik, einige verdeckte Ermittler in die Menge zu schicken, deren Aufgabe es ist, gewalttätig zu werden, die Menge aufzuheizen und den ersten Schlag zu führen. Das kommt vor. Die. Ganze. Zeit.

Ungeachtet der Rhetorik des Staates und seiner Werkzeuge in der Presse sind für die Zukunft weitere Proteste geplant. Die australischen LKW-Fahrer, die von den Lockdowns hart getroffen wurden, planen einen Arbeitskampf, um das Land lahmzulegen, und es sind mehrere rechtliche Anfechtungen in Arbeit.

Die australische Regierung mag den Standard für orwellsche Kontrolle setzen, aber die australische Bevölkerung zeigt eine einfache Lösung auf: Widerstand leisten. Sie gewinnen nur, wenn wir sie gewähren lassen.

Um „A Bug’s Life“ zu paraphrasieren: Wir sind viel stärker, als sie sagen, und sie wissen das. Oder, um einen ikonischen Demonstranten auf einem weißen Pferd zu zitieren: „Geht rüber, sie können nicht alle von uns verhaften“.

Heute Morgen meldete sich der Premierminister von Victoria, Daniel Andrews, auf dem Fernsehbildschirm zu Wort. Er verurteilte die „schrecklichen Szenen. Hässliche Szenen“ und „abscheuliche Gewalt“ und versuchte, den Eindruck zu erwecken, es handele sich um einen Protest wegen Covid und nicht um einen spektakulär grausamen Übergriff der Regierung:

Heute ist Montag, und das Virus ist immer noch da … denn Proteste, egal wie aufgeregt, egal wie empörend, egal wie bereitwillig, helfen hier nicht weiter.

Aber was wir alle wissen und was jeden Tag mehr und mehr Menschen erkennen, ist, dass es hier nicht um einen Virus geht. Es ging nie um einen Virus. Es geht um Tyrannei.

Und dagegen richten sich die Proteste die ganze Zeit.

Schreibe einen Kommentar