Oktober 23, 2021

Boris Johnson: Ich bin ein dermassen mieser Schauspieler, daß selbst die Goldene Himbeere für mich zu schade wäre

„Eine neue Corona-Variante könnte für den dramatischen Anstieg der Infektionen in Südengland verantwortlich sein. Die WHO ist eingeschaltet, Premierminister Boris Johnson hat besorgniserregende Informationen.“

Quelle: Boris Johnson: Neue Virus-Variante bis zu 70 Prozent ansteckender – WELT

Und Alan Smithee würde sich für solche Filme schämen. Kann man sich ein schlechteres Drehbuch vorstellen? Moment. Den kennen Sie nicht? Nun, weil es ihn eigentlich auch nicht gibt. Alan Smithee ist ein Platzhalter, sozusagen – ein Deckname, hinter den ein Regisseur sich zurückzieht, wenn er sich für sein Machwerk aufgrund gravierender handwerklicher Mängel schämt und damit namentlich nicht mehr in Verbindung gebracht werden möchte.

Genau dasselbe gilt auch für das offizielle „Corona-Narrativ“, unter dessen Deckmantel eine destruktive Politik im Hauruckverfahren durchgepeitscht werden soll. Leser meiner Webseite wissen längst, worum es wirklich geht, da ich in den letzten Monaten weit mehr als 200 Artikel dazu bereitgestellt habe.

Obige Meldung aus der „Welt“ (sowie anderen Käseblättchen der Volksrepublik Merkelkorea) überrascht mich noch nicht mal eine Nanosekunde. Es war mir vollkommen klar – und nicht nur mir, sondern jedem, der die dahintersteckende Agenda namens „Großer Reset“ alias „Neues Normal“ alias „Neue Weltordnung“ kennt – daß dieser politische und massenmediale Dauer-Psychoterror noch nicht vorbei sein konnte – noch lange nicht.

Die federführenden Eliten hinter diesem Projekt – das sollte man sich unbedingt vergegenwärtigen – sind Machtpsychotiker. Es sind vollkommen gewissensfreie Psychopathen und Soziopathen, die ihre Ziele mit aller Macht erreichen wollen – egal um welchen Preis. Sie werden solange nicht damit aufhören, dieser technokratisch-totalitäre Wahnsinn wird solange kein Ende haben, die Horrormeldungen werden solange in alle Köpfe geprügelt, bis die „Massen“ psychisch so zerrüttet, zermürbt, niedergedrückt und verzweifelt sind, bis sie, wie einer der bekanntesten Exponenten und Verfechter dieser Agenda, der im März 2017 verstorbene David Rockefeller, einmal sagte, „die neue Weltordnung akzeptieren“.

Das ganze Zitat lautete: „Alles, was wir brauchen, ist die eine, große Krise, und die Menschen werden die neue Weltordnung akzeptieren“.

Diese eine, große Krise ist nun da. Eine Krise von – ‚türlich, ‚türlich – globalem Ausmaß, auf die es – ‚türlich, ‚türlich – nur eine „gemeinsame globale Antwort“ geben kann, oder wie ein anderer weltbekannter Wortführer der „Neuen Weltordnung“, Henry Kissinger, sich in einem Gastbeitrag für das „Wall Street Journal“ vom 3. April 2020 ausdrückte:

„Die Realität ist, dass die Welt nach dem Coronavirus nie mehr dieselbe sein wird. Jetzt über die Vergangenheit zu streiten, macht es nur noch schwieriger, das zu tun, was getan werden muss …“

Sicher, Mister Kissinger. In so einer Zeit sollte man doch nicht streiten, nein nein. Sondern lieber – Huschhusch! – so schnell wie möglich das tun, was getan werden „muß“. Aufgrund einer Krise, deren wahre Ursachen bis heute unbekannt sind und um die in der Welt der Wissenschaft – der echten, meine ich, nicht der politisch instrumentalisierten, gekauften und massenmedial auf erwünschte Propagandabotschaften reduzierten, ansonsten aber lebhaft zensierten – rege diskutiert wird. Auch dazu hatte ich bereits viele Artikel übersetzt und hier veröffentlicht. Woher genau stammt dieses Virus eigentlich? Die offenen Fragen, die dazu existieren, können Sie z.B. hier, hier oder hier nachlesen. Oder hier: „Weitere Experten weisen darauf hin, daß SARS-Cov-2 aus einem Labor stammen könnte.

Doch zurück zum Kriegsverbrecher Kissinger:

Während der Angriff auf die menschliche Gesundheit (durch Covid) – hoffentlich nur vorübergehend sein wird, könnte der politische und wirtschaftliche Umbruch, den er ausgelöst hat, über Generationen andauern. Kein Land, nicht einmal die USA, kann den Virus in einer rein nationalen Anstrengung überwinden. Die Auseinandersetzung mit den Notwendigkeiten des Augenblicks muss letztlich mit einer globalen gemeinschaftlichen Vision und einem globalen Programm verbunden sein.

Klaro, Henry. Da brauchen „wir“ natürlich eine globale Lösung, eine Global Governance, eine Weltregierung … das erfordern nunmal die rein zufällig entstandenen „Notwendigkeiten“ des Augenblicks … bitte gehen Sie weiter, denken Sie nicht zuviel nach und stellen Sie keine kritischen Fragen, es gibt hier nichts zu sehen … weitergehen bitte … im Stechschritt in die NWO, aber zackig, wenn ich bitten darf …

Wie gesagt: Es wird so schnell kein Ende nehmen. Denn so ein „Großer Reset“ läßt sich ja nicht über Nacht verwirklichen. Die Angst- und Drohkulisse für die „Humanressourcen“, die niederen Knechte, die Serfs & Slaves, die Schicht der „Diener“ muß unbedingt aufrecht erhalten werden …

Aber lassen sie uns ruhig einmal annehmen, die neue Variante bzw. Mutation, die nun aufgetaucht sein soll, sei tatsächlich viel ansteckender oder gar tödlicher. Ob Sie es nun glauben oder nicht: auch das wäre keine Überraschung. Woher ich das wissen will? Hervorhebungen durch mich:

„Mindestens vier Milliarden »Nutzlose Esser« sollten bis spätestens 2050 eliminiert werden – durch begrenzte Kriege , künstlich ausgelöste Epidemien fataler, schnellwirkender Krankheiten und Aushungerung. Energie, Nahrung und Wasser werden für Nichtmitglieder der Elite auf Subsistenz-Niveau gehalten, beginnend mit den weißen Bevölkerungen Westeuropas und Nordamerikas, danach ausgedehnt auf weitere Rassen. Die Populationen Kanadas, Westeuropas und der USA werden schneller dezimiert werden als auf anderen Kontinenten, bis die Weltbevölkerung eine gut zu verwaltende Zahl von einer Milliarde erreicht, von der 500 Millionen aus Chinesen und Japanern bestehen werden, die durch jahrhundertelange strenge Beherrschung daran gewöhnt wurden, Autorität blind zu folgen, ohne Fragen zu stellen.“ – Dr. John Coleman, 1991

Er schrieb diese Zeilen also vor 30 Jahren.

‚Nuff said.

Schreibe einen Kommentar