Der deutsche Strohmann – Patrick James Kelly/Patrick S. von Gecks – Teil 1

Dies ist eine leicht gekürzte Übersetzung des Artikels „Meet Your Strawman“ von Patrick James Kelly, der die momentane, rechtliche Situation im Vereinigten Königreich (UK) beleuchtet. Ich habe zu den einzelnen Punkten Ergänzungen und Unterschiede zur Situation in Deutschland, soweit sie mir bekannt sind, hinzufügt.

Diese ergänzenden Kommentare sind durch einen gelben Hintergrund gekennzeichnet. 

Die zitierten Gesetzestexte sind, falls sie mir vorlagen, in der Fassung, in der sie bis 1919 veröffentlicht waren. Ab Seite 32 gibt es noch mehr Informationen speziell zur Situation in Deutschland.

Das ist ein Bild von „The Houses of Parliament“ in London, England.

Wie wäre es mit einem kleinen Quiz:

  1. Wer trifft sich dort?
  2. Was machen die da?
  3. Helfen sie Ihnen in irgendeiner Weise?

Falls Ihre Antworten waren:

  1. „Mitglieder der Regierung“
  2. „Sie repräsentieren alle Leute im Land“ und
  3. „Ja, sie schaffen Gesetze, um mich und meine Familie zu beschützen” …

… dann gratuliere ich Ihnen. Sie haben jede Frage falsch beantwortet.

Das war jetzt nicht so gut? Ok, einen hab‘ ich noch:

  1. Wann wurde die Sklaverei abgeschafft?
  2. War Sklaverei gesetzlich?
  3. Sind Sie bei einem Kreditinstitut verschuldet?

Hier sind die Antworten:

  1. Die Bediensteten eines gewinnorientierten Unternehmens.
  2. Sie entwickeln Wege, um Geld und Güter von Ihnen zu nehmen.
  3. Nein, absolut nicht. Sie helfen sich selbst und nicht Ihnen.
  4. Sklaverei ist NIE abgeschafft worden und Sie werden derzeit als Sklave angesehen.
  5. Ja, Sklaverei ist „gesetzlich“, obwohl es nicht „rechtmäßig“ ist
    (Sie müssen den Unterschied entdecken).
  6. Nein. Sie sind bei keinem Kreditinstitut verschuldet.

Finden Sie das ein wenig seltsam? Wenn ja, dann lesen Sie weiter:

JENE AN DER MACHT HABEN EIN GROSSES GEHEIMNIS

Steuern zahlen ist FREIWILLIG !!

Das Anmelden eines Fahrzeuges ist FREIWILLIG !!

Das Zahlen einer Geldstrafe ist FREIWILLIG !!

Das Besuchen eines Gerichtes ist FREIWILLIG !!

SIE KÖNNEN, FALLS SIE WOLLEN, ABER SIE MÜSSEN NICHT.

Überrascht? Wie wäre es damit:

Jede Hypothek und jeder Kredit ist VOLLSTÄNDIG vom ersten
Tag an zurückbezahlt – Sie können es nochmal bezahlen, wenn
Sie wollen, aber Sie müssen nicht!!

Wenn Ihnen niemand erzählt hat, dass Sie einen Strohmann haben, dann könnte das eine sehr interessante Erfahrung sein. Ihr Strohmann wurde geschaffen als Sie noch viel zu jung waren, um etwas darüber zu wissen. Seitdem ist es sein Zweck Sie zu betrügen und das geschieht auch seit Anbeginn. Vielleicht ist die Zeit reif, dass Sie Ihren Strohmann kennen lernen, um zu verhindern, dass er gegen Sie benutzt wird. Sich diesem Sachverhalt bewusst zu sein, ist der erste wichtige Schritt. Sie müssen sich auf eine Reise voller Entdeckungen machen. Aber ich befürchte dass, was Sie im Begriff sind zu entdecken, nicht sehr angenehm ist. Sollten Sie sich aber entscheiden entsprechend dieser Informationen zu handeln, können Sie Ihr Leben verbessern. Wenn Sie Schulden haben, dann können Sie sie loswerden, falls Sie bereit sind für Ihre Rechte einzutreten und sich nicht länger betrügen lassen. Interessiert? Wenn ja, dann starten wir von Anfang an, wie Ihr Strohmann geschaffen worden ist, und warum Sie das interessieren sollte.

Alles begann mit einem frohen Ereignis für Ihre Eltern: Sie betraten die Welt. Sie wissen nicht genau, wann das war, weil Sie sich der Tage, Wochen oder gar Jahre nicht bewusst waren. Nachdem einige Monate vergangen sind, waren Sie sich dem immer noch nicht bewusst, aber zur dieser Zeit ist
Ihr Strohmann schon erschaffen worden, um skrupellose Leute reich zu machen. Nichts davon ist Ihre Schuld. Dies passierte, weil Ihren Eltern glaubhaft gemacht wurde, dass Sie die Geburt ihres Kindes anmelden müssten, um eine Geburtsurkunde zu bekommen. Deshalb haben Sie eine Geburtsurkunde beantragt ohne zu verstehen, was passiert, sobald sie das tun.

Nun denn, was ist passiert?

  1. Sie haben das Eigentumsrecht an ihrem Kind verloren.
  2. Sie haben die Schaffung eines Strohmanns erlaubt.

Dafür können sie nicht beschuldigt werden, denn ihnen wurde nicht erklärt, was passiert. Auch wurde nicht erwähnt, was ein Strohmann ist, und wie er gegen ihr Kind verwendet werden kann. In Wirklichkeit ist die „Anmeldung“ ein Vertrag und ist von Anfang an null und nichtig, da die Vertragskonditionen den Eltern nicht klar waren und von den Eltern keine Vertragsabsicht bestand. Das Anmelden der Geburt überträgt eigentlich das „Eigentumsrecht“ an das Standesamt, und dies alleine, gibt dem Jugendamt das Recht das Kind wegzunehmen, wenn immer sie es wollen. Dies gilt solange, bis das Kind die Volljährigkeit erreicht, welches durch die gesetzlichen Bestimmungen festgelegt ist. Dies zu tun, ist nicht „rechtmäßig“, aber nachdem die Geburt registriert wurde, ist es „legal“ und zwischen diesen beiden Begriffen besteht ein sehr großer Unterschied, welchen Sie verstehen sollten.

Die englischen Begriffe sind „lawful und „legal“

Nun, was ist ein Strohmann?

Ein Strohmann ist eine juristische Person, die in der Absicht geschaffen wird, daß das Kind, wenn es erwachsen ist, denkt, es wäre die juristische Person (was natürlich nicht der Fall ist) und sich für allerlei Forderung und Kosten verantwortlich zeigt, die die juristische Person betreffen.

Wie wird ein Strohmann erschaffen?

Die Prozedur beinhaltet die unnötige Geburtsurkunde, von der die Eltern ausgehen, sie würde zu ihrem Kind gehören (nichts davon stimmt eigentlich). Wenn das Kind den Vornamen James bekommen hat und der Familienname Martin ist, dann würde man erwarten, dass auf der Geburtsurkunde James Martin geschrieben steht. Wenn das der Fall ist, dann handelt es sich um eine echte Geburtsurkunde und um nichts anderes. Nun, wenn dort nun ein anderer Name eingetragen ist, dann handelt es sich nicht um eine Geburtsurkunde, sondern um die Schaffung eines Strohmanns, kaschiert als James Martin. Die alternativen Eintragungen können lauten: „JAMES MARTIN“, „Herr James Martin“, „ Martin, Herr James“ oder etwas Anderes, was nicht genau „James Martin“ entspricht –  und sonst nichts.

Es gibt keine Sprachregelung der deutschen Sprache, die es in irgendeiner Weise erlaubt oder vorschreibt, einen Eigennamen oder auch nur irgendeine Wortart in BLOCKBUCHSTABEN zu schreiben. Auch gibt es keine Regelung, die vorschreibt, vor einen Vor- und Familiennamen ein Herr/Frau/Fräulein (wenn es das noch gibt) zu setzen. Diese Anreden sind sowieso ohne Bedeutung, weil jeder Vorname eindeutig das Geschlecht bestimmen muss.

Im deutschen Recht ist es im Zuge der Rechtssicherheit eigentlich vorgeschrieben, den Familiennamen klar erkennbar zu machen.

Zum Beispiel durch Sperrschrift: James M a r t i n oder durch Voranstellen des Familiennamens: Martin, James auch hier kann man Sperrschrift verwenden: M a r t i n, James

Wozu wird der Strohmann geschaffen?

Die Antwort lautet:  „Um vom Strohmann die Zahlung von Strafen und nicht existenter Kosten zu fordern“ und den Menschen James Martin dazu zu bringen, die Beträge zu zahlen. Zu diesen imaginären Forderungen zählen „Einkommensteuer”, „Grundsteuer“, „Erbschaftssteuer“, „Kapitalertragssteuer“, „KFZ-Steuer“, „Zoll“, „Mehrwertsteuer“, „Ökosteuer“, „Kreditzinsen“, „Bankgebühren“ und alles Andere, was sich Vollzeitprofis ausdenken, und sich dabei sicher sind, dass Sie nicht bemerken, dass Sie nie zugestimmt haben, diese Sachen zu bezahlen und es auch nicht müssen.

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland enthält keine Steuerpflicht. Es gibt keinen Artikel, in dem eine Steurpflicht für welche Person auch immer festgeschrieben ist. Das Gericht für eine Bundesverfassung, das komischerweise immer nur Bezug auf das Grundgesetz nimmt, kommentiert so:

Die Besteuerungsmöglichkeit im Verhältnis zum Bürger wird vom GG stillschweigend vorausgesetzt (BVerfGE 55, 274/301)!

Damit stützen sich alle Steuer- „Gesetze“ nicht auf das Grundgesetz und sind damit nichtig. Es gibt es auch keinen Gesetzesvorbehalt für das Grundrecht auf Eigentum für die Erhebung von Steuern.

Juristenjargon

„Juristenjargon” ist eine geheime Sprache, erfunden, um Sie zu überlisten. Er benutzt englische Wörter, aber fügt bestimmten Wörtern geheime Bedeutungen hinzu mit der einzigen Absicht, Sie glauben zu lassen, es handele sich um ganz harmlose Wörter mit ihrer normalen Bedeutung. Ihr Zweck ist es, Sie zu betrügen und zu bestehlen.

Zum Beispiel werden sie zu Ihnen sagen „Do you understand?„. Auf Englisch bedeutet das, „Verstehen Sie, was ich Ihnen sage?“ und die automatische Antwort wäre „Ja“, und das bedeutet, dass ich begreife, was Sie mir sagen. Aber diese listigen, hinterhältigen Leute haben die Bedeutung im Juristenjargon verändert in „Do you stand under me?“ mit der Bedeutung: Gewähren Sie mir Autorität über Sie, so dass ich Ihnen gegenüber weisungsbefugt bin?“

Was die Sache noch schlimmer macht, ist die Tatsache, dass sie Ihnen nicht erzählen werden, dass sie von Englisch zum Juristenjargon gewechselt haben und wenn das nicht unehrlich, hinterhältig und skrupellos ist, dann weiß ich auch nicht! Wenn Sie die Frage beantworten, von der Sie ausgehen, dass es sich um Englisch handelt, dann interpretieren sie das so, daß Sie mit ihnen einen Vertrag abschließen, welcher Sie ihnen unterordnet. Ob nun ein mündlicher Vertrag zwischen Ihnen und denen zustande kommt, ist strittig. Denn damit irgendein Vertrag Gültigkeit haben kann, müssen die Konditionen des Vertrages beiden Parteien klar sein, und von beiden muß diesem Vertrag unvoreingenommen zugestimmt werden.

Der verwendete englische Begriff lautet „Legalese“. Ich möchte hier mal auf eine Wortkonstruktion zu sprechen kommen, die man gerne von BRD-Männchen hört: deutsche Staatsangehörigkeit.Dies ist auch so eine Sache, die man tausend Mal gehört hat, und dann meint, es hätte irgendeine Bedeutung. Wir haben hier das Adjektiv „deutsch“ und das Substantiv „Staatsangehörigkeit“. Das Adjektiv beschreibt, wie die Staatsangehörigkeit so ist. Da die Staatsangehörigkeit kein köperlicher Gegenstand und auch keine (natürliche) Person ist, macht es keinen Sinn, diese in dieser Weise zu beschreiben. Dies mag vielleicht noch in der Umgangsprache zulässig sein, weil die meisten Leute sich einbilden, diese Konstruktion hätte eine Bedeutung, aber im Rechtsverkehr ist es nicht so, weil sie Quatsch und unbestimmt ist. Da die BRD Ihnen keine Staatsangehörigkeit nachweisen kann, nutzt man halt dieses komische Wortgeflecht. Wenn die BRD ein Staat wäre, würde die Staatsangehörigkeit „Bundesrepublik Deutschland“ lauten und kein willkürliches Adjektiv. Wenn Sie immer noch nicht begriffen haben, wie falsch dieses Konstrukt ist, dann hilft vielleicht eine Analogie. Wenn Sie jemand nach Ihrem Familiennamen fragt, was antworten Sie:

  1. Ich habe den deutschen Familiennamen.
  2. Meine Familienname lautet (z.B.) Meier.
  3. Das geht Sie gar nichts an.

Mit der ersten Antwort werden Sie wahrscheinlich nicht weit kommen, weil sie unbestimmt ist; dieser Sachverhalt gilt ebenso für die Staatsangehörigkeit. Das dieser unbestimmte Ausdruck in „Gesetzen“ der BRD verwendet wird, läßt tief blicken. Weitere Beispiele für den Juristenjargon findet man, wenn man nur genau hinschaut. Sie müssen nur schauen, ob die Bezeichnung, die Sie lesen, tatsächlich in der deutschen Sprache existiert. Wenn irgendetwas in Großbuchstaben geschrieben steht, dann ist das kein in der deutschen Sprache definiertes Wort. POLIZEI ist keine Polizei. AMTSGERICHT ist kein Amtsgericht. FINANZAMT ist kein Finanzamt. Das mag Ihnen vielleicht kleinkariert vorkommen, aber es gibt keinen Grund, von der richtigen Schreibweise abzuweichen, es sei denn, es handelt sich doch nur um Firmen.

Und, was soll das nun? Mit diesem Trick sollen Sie dazu gebracht werden, Ihren Strohmann zu repräsentieren. Warum? Ah, das ist eine gute Frage, aber um darauf zu antworten, müssen Sie die Gesamtsituation verstehen.

Alle Menschen sind gleich mit vollkommener Freiheit für ihre Taten geboren. Wenn Sie an einem Ort mit vielen anderen Leuten wohnen, dann gibt es einige Beschränkungen; diese sind im Laufe der Zeit durch allgemeine Zustimmung erwachsen. Diese Beschränkungen sind zu Ihrem Schutz da sowie zum Schutz der anderen Leute, die in Ihrer Nähe leben. Diese Beschränkungen werden „The Law“ genannt (oder genauer: „Common Law“) und sie sind begrenzt in der Zahl und leicht zu verstehen.

Weiter in Teil 2. 

Schreibe einen Kommentar