Der merkwürdige DARPA/Facebook-„Zufall“, von dem Sie noch nie gehört haben

Video-Transskript angefertigt und aus dem Englischen übersetzt durch Axel B.C. Krauss

„Ich besuchte also eines Tages diesen Reddit-Thread mit dem Titel »Ist euch jemals aufgefallen, wie breit die Tatsache, daß wir kontinuierlich ausspioniert werden, akzeptiert ist?«

Dort schrieb ein User namens fifeguy: »Sollte die Regierung die Aufenthaltsorte von Personen nachverfolgen, ihre Einkaufsgewohnheiten, Vorlieben etc., würde das als Angriff auf die Freiheit aufgefaßt werden (werft mal einen Blick auf das von der DARPA gegründete LifeLog). Wenn die Leute uns die Informationen aber freiwillig geben, weil sie die Nutzungsbestimmungen (Facebook) nicht lesen? Interessant, daß Facebook an dem Tag startete, als LifeLog endete – und daß Facebook, so wie die meisten Tech-Startups, von CIA-Frontagenturen finanziert wird.«

Interessante Materie … nun, wenn Sie den Corbettreport kennen, werden Sie wissen, daß Facebook, ebenso wie andere Soziale Medien, gewiß einige schattige Verbindungen zu schattigen Leuten hat, Verbindungen zu In-Q-Tel, den Venture Capital-Unternehmen der CIA, Sie wissen darüber also schon Bescheid. Vielleicht wissen Sie aber noch nichts von LifeLog, demjenigen DARPA-Projekt, das an dem Tag endete, als Facebook gelaunched wurde. Wirklich? Stimmt das? Ich muß selber zugeben, daß diese Information neu für mich ist. Ich hatte vorher noch nie von LifeLog gehört, also recherchierte ich und es stellte sich heraus, daß es tatsächlich etwas namens LifeLog gab, wobei es sich um ein Projekt der DARPA handelte – angekündigt im Jahre 2003. Am 4. Februar 2004 wurde es gecancelled, oder zumindest wurde dies behauptet, nämlich in einem „Wired“-Artikel mit dem Titel „Das Pentagon stoppt das LifeLog-Projekt.“

Darin heißt es:

„Das Pentagon stoppt sein sogenanntes LifeLog-Projekt, einen ambitionierten Versuch, eine Datenbank aufzubauen, die die gesamte Existenz eines Menschen aufzeichnet. Unter der Ägide von DARPA, der Forschungsabteilung des Verteidigungsministeriums, zielte LifeLog darauf ab, an einem einzigen Ort so gut wie alles zu speichern, was ein Individuum sagt, sieht oder tut; die getätigten Telefonate; die TV-Shows, die es sich ansieht, die Magazine, die es liest, welche Flugzeug-Tickets es kauft, die verschickten und empfangenen E-Mails. Aus diesem scheinbar endlosen Ozean an Information würden Computerwissenschaftler dann charakteristische Spuren in den Daten aufspüren, um Beziehungen, Erinnerungen, Ereignisse und Erfahrungen gleichsam zu kartografieren.“

Im Wesentlichen war dieses LifeLog ein allumfassendes Tagebuch mit einem fast perfekten digitalen Erinnerungsvermögen nicht nur mit Blick auf alles, was Sie tun, sondern auch wo Sie es tun und mit wem, zu welchen Zeiten, es wäre eine richtige Liste … aber nicht nur irgendeine Liste, sondern eine strukturierte, unterteilt in Episoden, sodaß man sehen könnte, wo ein Ereignis beginnt, seinen Verlauf, wo es endet … und all das geschähe automatisch, es würde einem überall hin folgen und alles aufzeichnen, was man macht sowie jede Interaktion mit anderen.

Ziemlich unglaublich, vor allem unglaublich unheimliches Zeug … aber macht euch keine Sorgen, Leute … es wurde ja alles abgeblasen, am 4. Februar 2004, zumindest wurde dies von „Wired“ behauptet. Nur so aus Neugier: stimmt es, daß Facebook am selben Tag gegründet wurde? Nun, der Bastion der Wahrheitstümelei zufolge, Wikipedia, wurde die Website von Facebook vor 14 Jahren, am 4. Februar 2004 von Mark Zuckerberg gestartet; Wiki liefert einen Link zu einem Artikel, in dem das belegt wird. Offenbar ist es also wahr, auch wenn man, sobald man etwas tiefer gräbt, feststellen wird, daß das LifeLog-Programm Ende Januar 2004 gestoppt wurde. Es wurde also ein paar Wochen vor der Verkündung des Stopps durch „Wired“ abgebrochen. Es war also nicht genau derselbe Tag, Leute, also keine Sorge … ist wahrscheinlich nur ein Zufall … dennoch ein vielsagender, denn könnte man sich eine Anwendung oder Plattform oder ein Soziales Medium vorstellen, das diesem LifeLog-Konzept, auf das das Pentagon und die DARPA abzielten, mehr ähnelt als Facebook selbst?

Wo Sie selbst alles aufzeichnen; wenn schon nicht jede einzelne Interaktion, die Sie mit anderen Menschen irgendwo haben, aber zumindest einen erklecklichen Teil davon … wo Sie selbst all diese anderen Leute markieren, Sie wissen schon, zum Besten der interessierten Zuschauer … damit die wissen, mit wem Sie interagieren, wo und zu welchen Zeiten … das Ganze unterteilt in Episoden, sodaß man die verschiedenen Abschnitte Ihres Lebens in der Timeline sehen kann … nun, das ist im Wesentlichen die Idee hinter LifeLog, nur sind Sie es eben selbst, die das alles machen und auf die Server hochladen. Und wir wissen, daß Facebook die Information gerne durch Hintertürchen weiterreicht, wir wissen auch, daß es selbst dann egal wäre, wenn es dies nicht täte, da die NSA und andere Dreibuchstaben-Superbehörden sowieso jede Trunkline des Internet anzapfen; sie verfügen also ohnehin über die Informationen.

Wenn Sie mehr Informationen über das LifeLog-Konzept haben möchten, können Sie sich den Antrag selber anschauen, den die DARPA damals auf ihrer Webseite stehen hatte; man versuchte, bis zum 7. Mai 2004 diesbezüglich zu einer Entscheidung zu kommen. Offensichtlich wurde das abgeblasen, als es in der Presse für zuviel Aufsehen sorgte. Sie können sich das Konzept aber durchlesen, um eine Vorstellung zu gewinnen, wie es alle möglichen Sensoren geben sollte und andere Dinge, um diese ganzen Daten aufzugreifen, die Menschen in ihren Leben produzieren, um sie dann zu sortieren und eine Chronik zu erstellen, die eine episodische Erinnerung eines Inviduums darstellt. Ein sehr detaillierter, sehr unheimlicher Vorschlag der DARPA. Ich meine, man kann sich das nicht durchlesen, ohne daß es einen fröstelt, wenn man daran denkt, daß das Militär diese Technologie wollte. Vielleicht kann man sich mit dadurch schwarzhumorig trösten, daß diejenigen, die diesen Vorschlag machten, ihn auf zwei Floppy Disks einzureichen hatten … zwei Kopien … zwei verschiedenen Floppy Disks.  Da habt ihr’s, Leute, die Zeichen der Zeit …

Wie dem auch sei, es gab diesen Vorschlag und das war es, wonach man suchte – und es sollte auf unheimliche Art familiär klingen diesbezüglich, was wir bereits über das „Total Information Awareness Office“ wissen, über das ich schon mehrere Male sprach, am ausführlichsten vielleicht in „Fünf Privatbereiche, von denen Sie nicht wußten, daß Sie sie verloren haben“ im Corbett Report. Sie wissen schon, das Logo mit der gruseligen Illuminati-Pyramide, deren allsehendes Auge den Globus bestrahlt … aber nunja … es gibt hier nichts, worüber man sich Sorgen machen müßte, also bleibt cool, Leute …

Jedenfalls ruft das alles etwas in Erinnerung, worüber in der Vergangenheit sprachen, als es um Zbigniew Brzezinskis „Between Two Ages“ ging:

„Bald wird es möglich sein, jeden Bürger nahezu lückenlos zu überwachen und aktuelle Datensätze zu erhalten, die sogar die persönlichsten Informationen über den Bürger enthalten. Diese Dateien werden von den Behörden ohne Zeitverzögerung abrufbar sein. In der technetronischen Gesellschaft gäbe es einen Trend hin zur Sammlung der individuellen Unterstützung von Millionen unkoordinierter Bürger, die leicht von anziehenden und charismatischen Persönlichkeiten zu erreichen wären, die die neuesten Techniken zur Manipulation der Emotionen und zur Kontrolle des Verstands nutzen würden.“

Da habt ihr’s also, Leute: an dem Tag, an dem LifeLog für tot erklärt wurde, wurde Facebook gestartet … und das Konzept entspinnt sich … und denken Sie nur daran, wieviel näher wir der vollen Blüte der LifeLog-Idee heute sind, vierzehn Jahre später, im Vergleich zu damals, als wir noch so unschuldig waren … als Facebook gerade erst gewuppt wurde … oder zumindest möchten wir das glauben.

Jedenfalls gibt es hier eine Menge zu recherchieren, weshalb ich hoffe, daß Sie LifeLog auch weiterhin untersuchen werden und seine verschiedenen Partnerprogramme, die vorgeschlagen und von DARPA wieder „verworfen“ wurden. So wie das „Total Information Awareness Office“, von dem wir wissen, daß es lediglich in den Untergrund ging und sich in das „PRISM Grid“-Netzwerk verwandelte. Es wird also fortgesetzt, nur unter anderen Namen … und sie verkünden es auch nicht mehr so öffentlich, trotzdem sollte man am Ball bleiben.

James Corbett, Corbettreport.com.“

Schreibe einen Kommentar