Die USA – Staat oder Firma? – Teil 1

Wie ich in meiner Erwiderung auf Clemens Wergins „Welt“-Artikel „Trump macht Amerika zur Schurken-Supermacht“ bereits angekündigt hatte, möchte ich mich in dieser Artikelreihe der Frage widmen, ob man die „United States of America“ überhaupt noch als „Staat“ bezeichnen kann – oder ob es sich nicht vielmehr um ein „Firmenkonstrukt“ handelt, nämlich die „United States Corporation“. Eine Frage, die viele Leser gewiß verwundern dürfte. „Aber das ist doch ganz klar – natürlich handelt es sich um einen Staat!“. Ganz so einfach scheint es leider nicht zu sein. Nachfolgend werde ich abermals ein Kapitel aus meinem Buch „Revision!“ wiedergeben, das ich genau diesem Thema gewidmet hatte – mit weiterführenden Anmerkungen und Ergänzungen, die im Buchkapitel nicht enthalten sind.


Die „United States of America“ – Staat oder Firma?

„Mr. Speaker […] Mitglieder des Kongresses sind offiziell Treuhandverwalter, die der größten Reorganisation einer bankrotten Entität der Weltgeschichte vorsitzen, der U.S.-Regierung“. So begann der Kongreßabgeordnete James Traficant, Jr. aus Ohio seine Rede vor dem Repräsentantenhaus am 17. März 1993.

Und er fuhr fort: „Hoffnungsvoll entwerfen wir eine Blaupause für unsere Zukunft. Manche sagen, es handele sich um den Bericht eines Leichenbestatters, der zu unserem Untergang führen wird.

Es ist eine Tatsache, daß die Bundesregierung der Vereinigten Staaten durch den Emergency Banking Act vom 9. März 1933, 48 Stat. 1, Public Law 89-719, aufgelöst wurde – ausgerufen durch Präsident Roosevelt aufgrund von Bankrott und Insolvenz. H.J.R. 192., 73. Sitzung des Kongresses, 5. Juni 1933 – Eine gemeinsame Erklärung, den Goldstandard aufzuheben und die Goldklausel außer Kraft zu setzen, löste die souveräne Autorität der Vereinigten Staaten auf sowie die offiziellen Kapazitäten sämtlicher Regierungsbehörden der Vereinigten Staaten, Beamten und Abteilungen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, daß die Bundesregierung der Vereinigten Staaten heute nur noch dem Namen nach existiert.

Die Nutznießer des Bankrotts der Vereinigten Staaten sind die internationalen Bankiers, über die Vereinten Nationen, die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds. Alle Ämter der Vereinigten Staaten, alle Beamten und Abteilungen operieren heute de facto nur noch dem Namen nach unter Notfallmaßnahmen für den Kriegsfall. Da die konstitutionelle republikanische Form der Regierung nun aufgelöst ist, haben die Nutznießer des Bankrotts eine neue Art der Regierung für die Vereinigten Staaten übernommen. Diese neue Form von Regierung ist bekannt als Demokratie, als etabliertes sozialistisches/kommunistisches System unter einem neuen Gouverneur für Amerika. Dieses Gesetz wurde eingeführt und eingesetzt durch Transfer und/oder Positionierung des Amtes des Schatzmeisters als Gouverneur des Internationalen Währungsfonds.

[…]

Gold und Silber waren als Zahlungsmittel während der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika so beliebt, daß die Gründerväter erklärten, nur Gold- oder Silbermünzen würden als »Geld« in Amerika anerkannt. Da Gold- und Silbermünzen schwer waren und bei vielen Transaktionen unpraktisch, wurden sie in Banken gelagert und es wurde ein Papier, das den Anspruch darauf bestätigt, als Geldersatz ausgegeben. Einlösbare Währung muß das Versprechen erfüllen, ein Dollar-Äquivalent in Gold oder Silber auszubezahlen. Federal Reserve Notes (FRN) geben keine solche Versprechen und sind kein »Geld«. Eine Federal Reserve Note ist ein Schuldtitel der US-Bundesregierung – kein »Geld«? Die Bundesregierung und der amerikanische Kongress wurden von der Verfassung für die Vereinigten Staaten von Amerika nie autorisiert, irgendeine Währung auszugeben, sonder nur rechtmäßiges Geld – Gold- und Silbermünzen.

Es ist essentiell, daß wir den Unterschied zwischen echtem Geld und seinem papiernen Ersatz verstehen. Niemand kann reich werden dadurch, Geldsurrogate anzuhäufen, sondern nur tiefer in Schulden versinken. »We the People« haben nicht länger »Geld«. Die meisten Amerikaner erhielten für sehr lange Zeit kein »Geld« als Bezahlung, vielleicht sogar ihr ganzes Leben nicht. Verstehen Sie nun, warum Sie sich pleite fühlen? Verstehen Sie nun, warum sie »bankrott« sind – zusammen mit dem Rest des Landes?

Federal Reserve Notes (FRNs) sind unsignierte Schecks, die auf ein geschlosenes Konto ausgestellt werden. FRNs sind ein inflationierbares Papiergeldsystem, entworfen, um Schulden durch Inflation (Entwertung der Währung) zu erzeugen. Wo immer eine Erhöhung der Menge eines Geldsubstitutes in einer Wirtschaft stattfindet, ohne gleichzeitige Erhöhung der Deckung durch Gold und Silber, gibt es Inflation.

Inflation ist eine unsichtbare Form der Besteuerung, die unverantwortliche Regierungen ihren Bürgern aufnötigen. Die Federal Reserve Bank, die das Angebot und die Bewegungen von FRNs kontrolliert, hat alle zum Narren gehalten. Sie haben Zugang zu einem unbegrenzten Vorrat an FRNs, wobei sie nur die Kosten des Drucks dessen bezahlen, was sie benötigen. FRNs sind nicht mehr als Schuldscheine für Sicherheiten des Schatzamtes – ein Versprechen, die Schulden an die Federal Reserve Bank zurückzuzahlen.

Es besteht ein fundamentaler Unterschied zwischen der »Rückzahlung« und »Entschuldung« von Schulden. Um Schulden zurückzuzahlen, müssen Sie mit etwas Wertvollem oder Substantiellem (z.B. Gold, Silber, Naturalien oder Handelsgütern) zahlen. Sie können Schulden nicht mit Geld aus einem Schuldgeldsystem bezahlen. Sie können Schulden nicht bedienen mit einer Währung, die nicht durch etwas Wertvolles, Substantielles gedeckt ist. Kein Vertrag im bürgerlichen Recht ist gültig, solange er keinen Austausch involviert, der auf einer »guten & wertvollen Gegenleistung« basiert.

Unbezahlbare Schulden übertragen Macht und Kontrolle an die souveräne Machtstruktur, die kein Interesse an Geld, Gesetz, Fairness und Gerechtigkeit hat, weil sie bereits mehr als genug Vermögen besitzt.

Sie streben nach Macht und Kontrolle. Seit der Erfindung des Zentralbankwesens haben sie die Schicksale von Nationen bestimmt.

Das Federal Reserve-System basiert auf dem kanonischen Recht und den Prinzipien der Souveränität, wie sie von der Verfassung und der Bill of Rights geschützt werden. Tatsächlich benutzten die internationalen Bankiers einen »Canon Law Trust« als ihr Modell, fügten Aktien hinzu und nannten es einen »Joint Stock Trust«. Der US-Kongreß hatte 1873 ein Gesetz verabschiedet, das es jeder legalen »Person« verbot, einen »Joint Stock Trust« zu duplizieren. Der Federal Reserve Act wurde rückwirkend (nach 1870) Gesetz, obwohl rückwirkende Gesetze von der Verfassung strikt untersagt werden.

Das Federal Reserve System ist eine souveräne Machtstruktur, separat und getrennt von der Bundesregierung der Vereinigten Staaten. Die Federal Reserve ist eine maritime Verleiherin, und/oder maritime Versicherungsgeberin der föderalen Vereinigten Staaten, die ausschließlich unter Admiralitäts- bzw. maritimem, also Seehandelsrecht operiert.

[…]

Aktiva des Schuldners können vom Verleiher oder Zeichner außerdem als Sicherheit gepfändet werden. Das Federal Reserve-Gesetz schrieb vor, daß die Zinsen auf die Schulden in Gold zu zahlen seien. Es gab keine Vorgabe im Federal Reserve Act, jemals das ursprünglich verliehene Geld zurückzuzahlen.

Vor 1913 besaßen Amerikaner klare, zinsfreie Titel auf Eigentum, frei und unbelastet von jedweden Pfandverschreibungen oder Hypotheken, bis der 1913 verabschiedete Federal Reserve Act sämtliches Eigentum innerhalb der vereinigten Bundesstaaten an das Direktorium der Gouverneure der Federal Reserve »verpfändete« – auf die die Sachverwalter (Aktionäre) einen Rechtsanspruch hatten. US-Bürger (Mieter, Konzessionsnehmer) wurden als »Begünstigte« dieser Treuhandverwaltung über ihre Geburtsurkunde registriert. Im Jahre 1933 verpfändeten die föderalen Vereinigten Staaten sämtliche gegenwärtigen und zukünftigen Besitztümer, Vermögen sowie die Arbeit ihrer »Subjekte«, also der US-Bürger unter dem 14. Verfassungszusatz, an das Federal Reserve System.

Im Gegenzug stimmte das Federal Reserve System zu, der föderalen United States Corporation allen Kredit-Geldersatz zu geben, den sie benötigten. Wie jede andere Schuldner auch, mußte die Bundesregierung der Vereinigten Staaten gegenüber ihren Gläubigern Kollateral und Sicherheiten als Grundbedingung für die Darlehen festlegen. Da die föderalen Vereinigten Staaten keinerlei Vermögen hatten, bestimmten sie das Privateigentum ihrer »wirtschaftlichen Sklaven«, also der US-Bürger als Kollateral für die unbezahlbaren Bundesschulden. Sie versprachen außerdem die noch nicht inkorporierten Bundesterritorien, Nationalparks und -wälder, Geburtsurkunden und gemeinnützige Organisationen als Kollateral für die Schulden. Alles wurde den internationalen Bankiers bereits als Bezahlung übertragen.

Unwissentlich ist Amerika in seine vorrevolutionäre Zeit zurückgefallen, zu feudalistischen Wurzeln, wonach alles Land einem Herrscher gehört und die einfachen Leute keine Rechte hatten, zinsfreies Eigentum zu besitzen. Wieder einmal sind »We the People« die Mieter und Farmpächter, die unseren eigenen Besitz von einem Herrscher im Tarnmantel der Federal Reserve Bank mieten. »We the People« haben einen Meister durch einen anderen ausgetauscht.

So verhält es sich nun schon seit über achtzig Jahren – und zwar ohne Wissen der amerikanischen Bürger, ohne eine Stimme, die laut genug protestiert. Nun kann man leicht verstehen, warum Amerika im Grunde bankrott ist.

Warum besitzen nicht mehr Menschen ihr Eigentum vollständig?

Warum werden 90% der Amerikaner bis an die Grenzen der Belastbarkeit mit Hypotheken belastet und haben wenig oder kein Vermögen, sobald alle Schulden und Verbindlichkeiten bezahlt sind? Warum fühlt es sich an, daß sie trotz immer mehr Arbeit immer weniger vedienen?

Wir ernten nun, was gesät wurde, und das Ergebnis unserer Ernte wird ein schmerzvoller Bankrott sein, die Zwangsvollstreckung amerikanischen Eigentums, wertvoller Freiheiten und einer Lebensart. Nur wenige unserer gewählten Repräsentanten in Washington, D.C. haben sich getraut, die Wahrheit zu sagen. Die Bundesregierung der Vereinigten Staaten ist bankrott. Unsere Kinder werden diese unbezahlbaren Schulden ebenso erben wie die Tyrannei, die sie eintreiben wird.

Amerika ist komplett bankrott als Weltführer, als Kreditgeber und in seinem Ruf, für Mut, Visionäres und Menschenrechte zu stehen. Dies ist ein unerklärter ökonomischer Krieg, Bankrott und wirtschaftliche Sklaverei der korruptesten Art! Wach auf, Amerika! Hol dir dein Land zurück!“.

  • Congressional Record der Vereinigten Staaten, 17. März 1993, Band 33, Seite H-1303. Übersetzung aus dem Englischen und Hervorhebungen durch mich.

 

 

Schreibe einen Kommentar