August 10, 2022

Erwartbares, Unterraschendes und wie man als Journalist vor Dummheit schreit – Wochenausputz, Teil 5

Diesmal wird es nur ein kurzer Beitrag. Oder vielleicht besser: Ein Nachtrag zu Teil 4. Jedenfalls stolperte ich heute über zwei besonders erschreckende Artikelimitate, beide in der „Welt“. Wie man sich so dermassen selber treten kann …

Ich möchte Geld für Waffen spenden – freiwillig, wohlgemerkt! – die der Fortsetzung bzw. Verlängerung eines Krieges dienen, der als Vorwand dient, um mich und meine Mitmenschen ökonomisch zu prekarisieren und mit totalitär-technokratischen Maßnahmen zu überziehen, was meine Ressourcen- bzw. Energienutzung betrifft. Die Hintergründe dieser „dialektischen Methode“ habe ich bereits oft genug ausführlich erläutert, ebenso diejenigen der derzeit mit donnernden Schritten heraufziehenden Technokratie, und brauche deshalb zum Glück nicht mehr darauf einzugehen. Daher kann ich es bei diesem knappen Kommentar belassen. Es macht mich wirklich nur noch sprachlos. Diese erschreckend blinde und gedankenlose Opferhaltung, die ohne jeden Zwang die Methoden zu ihrer eigenen Knechtung gleich selber herbeischreibt und auch noch ausdrücklich begrüßt. Warum das in diesem Fall umso schlimmer ist? Weil solche Leute sich schließlich den Anspruch geben, Journalisten zu sein. Von denen man gemeinhin ja erwartet, recherchieren zu können. Ich weiß, daß ich das schon oft geschrieben habe und es an diesem Punkt der Entwicklung eigentlich offensichtlich ist, trotzdem: Es gibt in diesem Land keine funktionierende Presse mehr. Der sogenannte „Mainstream“ ist ein Totalausfall.

Und um gleich noch einen draufzusetzen:

Bestünde die jüngere Zeitgeschichte der Matrixmedien nicht ohnehin schon aus Skandalen am laufenden Band, bei denen die „journalistische Sorgfaltspflicht“ in einem fort aufs Schwerste verletzt wurde, müßte man hier von einem solchen sprechen. Bringt aber nichts mehr. Lassen Sie sich diese stattliche Dummheit auf der Großhirnrinde zergehen: „Und es wird nicht gratis für uns alle sein, die Freiheit zu verteidigen“. Als ginge es im Ukrainekrieg um „Freiheit“. Ich muß mich deshalb leider wiederholen: Die „Leitmedien“ dieses Landes sind ein Totalausfall. Oder, wenn Sie so wollen: Die Qualitätsvernichtungsmedien sind ein voller Erfolg. Haben sie es doch erfolgreich geschafft, das, was gemeinhin unter „Journalismus“ verstanden wird, allergründlichst zu entwerten, ins Lächerlich zu ziehen, eine Clownerie und ein groteskes Krabbelgruppengeschmiere daraus zu machen.


Erst diese Woche (letzten Mittwoch) hatte ich in einem Kolumnenbeitrag für ef-online in Form eines fiktiven Gastbeitrages von Henry Kissinger für die „Welt“, der, wie ich schrieb, gewiß irgendwann in naher Zukunft erscheinen wird, darüber gescherzt, daß der nächste Krieg (nach der Ukraine) vermutlich zwischen China und Taiwan stattfinden wird. Es wird sich dabei wahrscheinlich um einen weiteren „regional begrenzten Krieg“ (Coleman) handeln, unter dessen Deckmantel man die Weltwirtschaft höchstwahrscheinlich weiter „besser zurückbauen“ wird. Ups. Jetzt habe ich wieder Dr. John Coleman erwähnt. Da bekommt Alexander Benesch von Recentr, der „alternative“ Verteidiger des offiziellen Reset-Plandemie-Narrativs, sicher wieder einen Hals. Well, I don’t give a fuck.

Taiwan gehört zu den größten Chiplieferanten der Welt (es steht auf Platz 3 der Liste). Ein Krieg dort könnte also durchaus globale Auswirkungen haben. Das ist natürlich nur eine Vermutung, aber ich glaube nicht, daß nach dem Ende des Ukrainekrieges „ewiger Frieden“ herrschen wird. Der Machtkult wird sich schon etwas Neues einfallen lassen, um seine Agenda gnadenlos durchzuziehen – wie man momentan an der verlogenen Politik in Sachen Ukraine mühelos ablesen kann.

In den Massenlobotomedien wird diese Möglichkeit ja auch schon kräftig angedeutet. Dieser Screenshot eines Artikels aus dem Gagazin „Focus“ ist nur ein Beispiel, in den letzten Wochen erschienen zahlreiche andere, u.a. in der „Welt“.

Prof. Dr. Dr., na wenn ein Titelträger das sagt, wird wohl alles seine Richtigkeit haben, es gibt nichts zu hinterfragen, bitte gehen Sie weiter.

Es passiert nicht oft, daß globalistisch eingenordete Politrickbetrüger tatsächlich mal die Wahrheit sagen:

Korrekt. Da kommt noch mehr. Leider. Viel mehr. Und der Machtkult wird keine Ruhe geben, bis die „SDGs“ (Sustainable Development Goals, Ziele für nachhaltige Entwicklung, UN-Agenda 2030) umgesetzt sein werden. Insofern sprach Eckardt also die Wahrheit: Ja, was wir gerade erleben, ist tatsächlich erst der Anfang.


Zum Schluß ein kleines Schmankerl. Daß Hollywood nicht nur die größte Film-, sondern natürlich auch die größte Propaganda-Industrie der Welt ist, dürfte sich ja herumgesprochen haben. Deshalb ist es auch eine Unterraschung, wenn eines ihrer bekanntesten Starlets, CFR-Mitglied Angelina Jolie, schonmal kräftig Werbung fürs große Insektenfressen macht, wie vom Weltwirtschaftsforum vorgeschlagen. Vorsicht, das Streifchen ist deftig.

Schreibe einen Kommentar