September 24, 2021

Es ist an der Zeit, eine afghanisch-zentralasiatische Konnektivitätsplattform zu schaffen – Andrew Korybko

Das wichtigste Ergebnis des virtuellen afghanisch-zentralasiatischen Außenministertreffens im vergangenen Monat war „die Notwendigkeit, einen politischen Rahmen zu schaffen, der die Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern in verschiedenen Bereichen stärkt“ – was so bald wie möglich Priorität haben sollte, um das gemeinsame Ziel der Erleichterung der transregionalen Konnektivität voranzubringen.

Quelle: It’s Time To Create An Afghan-Central Asian Connectivity Platform

Anmerkungen: Es handelt sich um einen Artikel vom 20. August 2021

Ich finde es hochinteressant, daß nur kurze Zeit nach dem im Artikel angesprochenen afghanisch-zentralasiatischen Außenministertreffen, auf dem eine verbesserte Zusammenarbeit („Konnektivität“) besprochen und für die nahe Zukunft angestrebt wurde, die Taliban das Land übernehmen … Es bleibt abzuwarten, ob und falls ja, in welchem Ausmaß diese „Revolution“ bzw. Machtübernahme diese Pläne möglicherweise behindert oder gar torpediert. Dies sollte man unbedingt im Blick behalten, da ein Scheitern oder zumindest eine starke Verlangsamung dieses Projekts auf geostrategische und -ökonomische Absichten hinter dieser Machtübernahme der Taliban hindeuten könnte. Es würde mich zumindest nicht überraschen, sollte sich herausstellen, daß es Absprachen zwischen den Taliban und einer der beteiligten bzw. an der „Zentraleurasischen Region“ (Brzezinski) hochinteressierten Großmächte gegeben hätte. Natürlich haben die „Großen Drei“ – USA, China, Russland – solche Entwicklungen genau auf dem Schirm und es wäre eingedenk der langen und traurigen Geschichte solcher geopolitischen/-ökonomischen „Rangeleien“ möglich, daß hier genau die Art von „geostrategischem Armdrücken“ vorliegt, die – schlimmstenfalls – zu einer extrem volatilen Situation führen könnte.


Der monatliche Newsletter der afghanischen Botschaft in Turkmenistan für Juli 2021 enthielt eine wichtige Information, die den meisten regionalen Beobachtern entgangen war. Es handelte sich um das Ergebnis des virtuellen afghanisch-zentralasiatischen Außenministertreffens vom letzten Monat, das gemeinsam von Afghanistan, Turkmenistan und dem Regionalzentrum der Vereinten Nationen für Präventivdiplomatie in Zentralasien (UNRCCA) ausgerichtet wurde. Im Newsletter wurde diese Veranstaltung als „das erste Format auf der Ebene der Außenminister zur Erörterung des Friedensprozesses, der wirtschaftlichen Entwicklung, der regionalen Sicherheit und des Abzugs der internationalen Streitkräfte aus Afghanistan“ bezeichnet. Nach Angaben der afghanischen Botschaft in Turkmenistan „betonten die Außenminister Afghanistans und Zentralasiens die Notwendigkeit, einen politischen Rahmen zu schaffen, der die Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern in verschiedenen Bereichen stärkt.“

Diesem vernünftigen Ergebnis sollte so bald wie möglich Priorität eingeräumt werden, um das gemeinsame geoökonomische Ziel dieser Länder, die Erleichterung der transregionalen Konnektivität, voranzutreiben. Auf der Mitte Juli in Taschkent abgehaltenen Konferenz über die Konnektivität zwischen Zentralasien und Südasien waren sich alle Teilnehmer – darunter Vertreter Chinas, Russlands und der USA – über die Bedeutung dieser Vision einig. Unmittelbar danach kündigten die USA die Bildung einer „Neuen Vierergruppe“ zwischen ihnen, Pakistan, Afghanistan und Usbekistan an, die sich speziell auf die Integration konzentrieren soll. Alle regionalen Akteure, einschließlich dieser vier Länder, haben ein unmittelbares Interesse an der im Februar erzielten Einigung über den Bau einer pakistanisch-afghanisch-usbekistanischen Eisenbahnlinie (PAKAFUZ), die als das realistischste Mittel zur Erreichung dieses Ziels der Vernetzung angesehen wird.

Der PAKAFUZ ist nicht der einzige relevante Vorschlag für einen transregionalen Korridor, auch wenn er wohl der vielversprechendste ist. Der Wirtschaftskorridor China-Zentralasien-Westasien (CCAWEC) ist ein weiterer, wenngleich die genaue Route dieses Plans derzeit nur vage definiert ist, ebenso wie der östliche Zweig des Nord-Süd-Transportkorridors (NSTC) vom indisch kontrollierten iranischen Hafen Chabahar, der ebenfalls eine Verbindung zu diesen Ländern herstellen soll. Einige Beobachter gehen auch davon aus, dass Chinas jüngste Modernisierung des tadschikischen Straßennetzes im Osten des Landes auf dem Plan basiert, einen „persischen Korridor“ zu schaffen, der diese beiden Länder und Afghanistan mit Pekings neuen strategischen „25-Jahres-Partnern“ im Iran verbinden soll. Schließlich gibt es noch den Lapis-Lazuli-Korridor (LLC) zwischen Afghanistan und der Türkei über Turkmenistan, das Kaspische Meer, Aserbaidschan und Georgien.

Da diese fünf potenziellen Korridore alle durch Afghanistan und Zentralasien verlaufen, ist es vernünftig, dass sie „einen politischen Rahmen schaffen wollen, der die Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern in verschiedenen Bereichen stärkt“, insbesondere im Hinblick auf ihr gemeinsames geoökonomisches Ziel, die transregionale Konnektivität zu erleichtern. Wie auch immer diese Struktur am Ende heißen mag, sie sollte nur diese sechs Länder als formelle Mitglieder umfassen, während andere Akteure wie China, Indien, Iran, Pakistan, Russland, die Türkei und die USA als Beobachter teilnehmen können. Auf diese Weise könnten Afghanistan und die zentralasiatischen Republiken (ZAR) vermeiden, im Schatten dieser viel größeren Länder zu stehen und damit ungewollt zu Objekten der internationalen Beziehungen zu werden, anstatt wie bisher unabhängige Subjekte zu bleiben.

Jedes dieser viel größeren Länder hat bereits ein gewisses Maß an institutionalisierter Zusammenarbeit mit Afghanistan und den Zentralafrikanischen Republiken, was ihre Teilnahme als Beobachter an der vorgeschlagenen Plattform rechtfertigt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) bringt diese sechs Länder, Aserbaidschan, Iran, Pakistan und die Türkei zusammen, während Chinas Belt & Road Initiative (BRI) dasselbe mit diesen sechs Ländern und der Volksrepublik tut. Der C5+1-Rahmen der USA bildet die Grundlage für ihre Beziehungen zu Zentralasien, während die „Neuen Vier“ die PAKAFUZ-Länder einschließen. Das Aschgabat-Abkommen schließlich besteht aus Indien, Iran, Kasachstan, Oman, Pakistan, Turkmenistan und Usbekistan, während Russlands Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) auch Kasachstan und Kirgisistan umfasst.

In Anbetracht dieser Überlegungen sollte es nichts dagegen einzuwenden geben, dass Afghanistan und die Zentralafrikanischen Staaten sich zusammenschließen, um ihre eigene Integrationsplattform zur Erleichterung der transregionalen Konnektivität zu schaffen, solange sie China, Indien, den Iran, Pakistan, Russland, die Türkei und die USA zur Teilnahme als Beobachter einladen. Jedes dieser sieben wesentlich größeren Länder sollte die Bedenken seiner sechs Partner verstehen, durch ihre formale Mitgliedschaft in dieser Gruppe in den Schatten gestellt zu werden. Sie alle sollten daher die Umsetzung des Vorschlags vom letzten Monat unterstützen, da die sich daraus ergebende Struktur auch zu einer Plattform werden könnte, über die jeder von ihnen effektiver mit diesen Ländern zusammenarbeiten kann. Es bleibt zu hoffen, dass in dieser Hinsicht sehr bald greifbare Fortschritte erzielt werden können, da ein solches Ergebnis den geoökonomischen Interessen aller Beteiligten zugute käme.

Schreibe einen Kommentar