FBI-Aufnahmen sollen belegen, daß Martin Luther King 40 außereheliche Affären hatte und „gelacht“ habe, als ein Freund ein Gemeindemitglied vergewaltigte | Daily Mail Online

Hinweis: Leicht gekürzte Übersetzung des englischen Original-Artikels.

Der Hinterlassenschaft des US-Bürgerrechtshelden Martin Luther King Jr.  könnte eine „schmerzhafte Abrechnung“ bevorstehen, nachdem ein Biograph Aufnahmen ausgrub, die das Ausmaß seiner Affären und sexuellen Ausbeutungen aufzeigen sollen.

Quelle: FBI tapes show Martin Luther King Jr had 40 affairs and ‚laughed‘ as friend raped parishioner | Daily Mail Online

  • Die enthüllten und schockierenden Aufnahmen wurden von Biograph David Garrow analysiert
  • Das Material zeige das Ausmaß von Kings Untreue und enthält Behauptungen, er hätte ein außereheliches Kind gezeugt
  • Es soll außerdem zeigen, daß King gelacht habe, als Logan Kearse ein Gemeindemitglied vergewaltigte
  • Die Enthüllungen könnten zu einer „schmerzhaften historischen Abrechnung“ für den Bürgerrechtshelden führen

Geheime Aufnahmen des FBI erheben Vorwürfe gegenüber Martin Luther King Jr., außereheliche Affären mit „40 bis 45“ Frauen gehabt zu haben und stellen sogar die Behauptung auf, er hätte „dabei zugesehen und gelacht“, als ein befreundeter Pastor ein Gemeindemitglied vergewaltigte – behauptete nun ein Autor.

Der Held der Bürgerrechtsbewegung soll auf einer Aufnahme der Behörde, die durch Verwanzung seines Zimmers erhalten worden sein soll, angeblich gescherzt haben, er sei der Gründer der „Internationalen Gesellschaft für die Förderung von Muschi-Essern“ – sofern man den sensationellen Behauptungen von MLK-Biograph David Garrow glauben möchte, einem Pulitzerpreis-Gewinner.

Im englischen Magazin „Standpoint“ schreibt er, die schockierenden Akten könnten zu einer „schmerzhaften historischen Abrechnung“ mit dem Mann führen, der rund um die Welt für seine Kampagne gegen Rassenungerechtigkeit gefeiert wird.

Zusammen mit vielen Figuren aus der US-Bürgerrechtsbewegung war King Subjekt einer FBI-Kampagne, die von Direktor J. Edgar Hoover angeordnet wurde im Versuch, seine Macht dadurch zu unterminieren, Ängste bezüglich seiner angeblichen Verbindungen zur Kommunistischen Partei zu schüren.

Martin Luther King, who married Coretta Scott in 1953, is said to have carried out numerous affairs with dozens of women during his lifetime
Von Martin Luther King, der Coretta Scott im Jahre 1953 heiratete, wird behauptet, er habe in seinem Leben zahlreiche Affären mit dutzenden Frauen gehabt.
The civil rights hero pictured with his wife Coretta was also said to be heard joking he was the founder of the 'International Association for the Advancement of P***y-Eaters'
Vom Bürgerrechtshelden, hier abgebildet mit seiner Frau Coretta, wird außerdem behauptet, es existierten Tonaufnahmen, in denen er darüber gescherzt haben soll, er sei der Gründer der „Internationalen Vereinigung zur Förderung von Muschi-Essern.“

Die Überwachungsaufnahmen des FBI, die seine Indiskretionen festgehalten haben sollen, liegen angeblich in einem Tresor des US-Nationalarchivs und dürfen nicht vor 2027 herausgegeben werden.

Doch David Garrow, ein Biograph Kings, der 1987 einen Pulitzerpreis für sein Buch „Bearing the Cross“ über den baptistischen Pfarrer gewann, soll nun die Zusammenfassungen des FBI zu den verschiedenen Vorfällen ausgegraben haben.

Der „Sunday Times“ zufolge erzählt Garrow in einem Artikel, der im „Standpoint“ veröffentlicht werden soll, wie das FBI Transmitter in zwei Lampen des Hotelzimmers unterbrachte, die von King im Januar 1964 gebucht wurden.

Der Nachrichtendienst führte Überwachungsaktionen bei mehreren Figuren der Bürgerrechtsbewegung sowie verdächtigten Kommunisten durch und hatte Interesse daran, ihren Ruf zu zerstören.

Die Aufnahme aus dem Willard Hotel in der Nähe des Weißen Hauses soll zeigen, wie King von seinem Freund Logan Kearse, den Pastor der „Baltimore’s Cornerstone Baptist Church“, der 1991 verstarb, begleitet wurde – zusammen mit mehreren weiblichen Gemeindemitgliedern seiner Kirche.

Den Aufzeichnungen zufolge hätten sie in Kings Hotelzimmer „darüber diskutiert, welche Frauen und den Gemeindemitgliedern für natürliche und unnatürliche sexuelle Handlungen geeignet seien“.

Im FBI-Dokument heißt es: „Als eine der Frauen dem nicht zustimmen wollte, hat der baptistische Pfarrer sie sofort und heftig vergewaltigt“, wobei King zugesehen haben soll.

Es wird behauptet, er soll „dabei zugesehen, gelacht und Tipps“ während des Vorfalls gegeben haben. Agenten des FBI seien im Nebenzimmer gewesen, hätten aber nichts unternommen.

Am nächsten Tag sollen King und ein dutzend Anderer an einer „Sexorgie“ mit „degenerierten und depravierten Handlungen“ teilgenommen haben.

Als eine der Frauen zögerte, soll King gesagt haben, dies „helfe deiner Seele“.

Leitende Beamte des FBI sollen King später eine Kopie des belastenden Tapes gesendet, ihn ein „böses, abnormales Biest“ genannt und ihm erklärt haben, seine sexuellen Ausbeutungen wären „für alle Zeit aufgezeichnet“.

In diesem Schreiben wurde ihm außerdem nahegelegt, Selbstmord zu begehen, bevor seine Missetaten der Welt enthüllt würden.

Kings Untreue wurde lange vermutet; jedenfalls sagte Garrow, der Monate damit verbrachte, sich durch das Archivmaterial zu graben, er hätte keine Vorstellung vom Ausmaß seiner Häßlichkeit gehabt sowie seiner offensichtlichen Gleichgültigkeit gegenüber Vergewaltigung, bis er die Aufzeichnungen gesehen habe.

Er sagte: „Das stellt seine historische Statur so fundamental auf den Prüfstand, daß eine möglichst umfassende und ausgedehnte Untersuchung nötig wird.“

Unter den Enthüllungen findet sich auch eine Behauptung einer Prostituierten, sie hätte an einem Dreier mit King teilgenommen, den sie als die schlimmste Orgie beschrieb, die sie jemals erlebt habe.

Seine Frau Coretta beschwerte sich oft darüber, daß er kaum bei ihr war und sagte sogar, er verbrächte pro Monat weniger als 10 Stunden zuhause.

Einem anderen FBI-Bericht zufolge soll King gesagt haben: „Sie sollte ausgehen und ein paar eigene sexuelle Affären haben.“

In den Akten findet sich auch ein Verdachtsmoment, King könne mit einer geheimen Freundin in Los Angeles eine Tochter gezeugt haben. Mutter und Tochter leben noch, weigern sich aber, mit Garrow zu sprechen.

Dr. King wurde 1968 von James Earl Ray ermordet, aber viele Verschwörungstheorien legen eine Regierungsbeteiligung nahe.


Schreibe einen Kommentar