September 24, 2021

FDA genehmigt offiziell Pfizer-„Impfstoff“ … trotz unvollständiger Studien – Kit Knightly

WHITE OAK, MD - JULY 20: A sign for the Food And Drug Administration is seen outside of the headquarters on July 20, 2020 in White Oak, Maryland. (Photo by Sarah Silbiger/Getty Images)

Die FDA macht einen Rückzieher in Bezug auf die „unabhängige Überprüfung“ und trifft damit eine klare politische Entscheidung, um die Menschen zur Impfung zu bewegen.

Quelle: FDA officially approves Pfizer “vaccine”…despite incomplete trials – OffGuardian

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat den mRNA-basierten „Covid-Impfstoff“ von Pfizer offiziell für die Anwendung an der Öffentlichkeit zugelassen.

Der Impfstoff, der bisher nur im Rahmen einer „Emergency Use Authorisation“ freigegeben war, ist der erste der vielen so genannten Impfstoffe, der in den USA vollständig zugelassen wurde. Er wird nun unter dem etwas unbeholfenen Markennamen „Comirnaty“ verkauft.

Dieser Schritt kommt viel früher als erwartet, da die medizinischen Versuche mit dem „Impfstoff“ noch lange nicht abgeschlossen sind.

Der mRNA-Impfstoff, der auf einer Technologie basiert, die noch nie zuvor am Menschen eingesetzt wurde, ist erst seit letztem Winter verfügbar, und die Versuche sollen erst 2023 abgeschlossen sein (und die bereits abgeschlossenen sind äußerst verdächtig).

In den Lieferverträgen, die Pfizer mit Regierungen in der ganzen Welt abgeschlossen hat, weist der Pharmariese darauf hin, dass der Impfstoff unbekannte Langzeitnebenwirkungen haben kann. Er gibt bekannt, daß

die langfristigen Auswirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass es unerwünschte Wirkungen des Impfstoffs geben kann, die derzeit nicht bekannt sind.

Dennoch hielt die FDA es für angebracht, die Genehmigung im Schnellverfahren zu erteilen. Sie ging sogar so weit, auf das geplante unabhängige Prüfungsgremium zu verzichten – eine Entscheidung, die von einigen Seiten kritisiert wurde.

In einem Schreiben an das „British Medical Journal“ (BMJ) wird darauf hingewiesen, dass sich die FDA Anfang letzten Jahres eigentlich verpflichtet hatte, einen „beratenden Ausschuss aus unabhängigen Experten“ einzusetzen. Dieses Gremium würde „sicherstellen, dass die Beratungen über die Zulassung oder Lizenzierung für die Öffentlichkeit transparent sind„, bevor eine vollständige Zulassung erteilt würde.

Doch diese Woche machte die FDA eine Kehrtwende und argumentierte, dass „der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/BioNTech auf der VRBPAC-Sitzung am 10. Dezember 2020 diskutiert wurde. Wenn die Agentur Fragen oder Bedenken gehabt hätte, die einen Beitrag der Mitglieder des beratenden Ausschusses erfordert hätten, hätten wir ein Treffen anberaumt, um darüber zu diskutieren.“

Die Behauptung, dass „wir den Impfstoff vor 9 Monaten diskutiert haben und sich seitdem nichts geändert hat“, ist offensichtlich absurd. Vor allem, wenn man bedenkt, wie schnell das Produkt auf den Markt gebracht wurde.

Im Dezember 2020 hatte kaum jemand auf der Welt eine Injektion mit dem Pfizer-Impfstoff erhalten. Heute sind es Millionen von Menschen. Und mehr als 325.000 unerwünschte Wirkungen wurden in der VAERS-Datenbank gemeldet.

Es ist schwer, diese Entscheidung nicht als politisch motiviert zu betrachten. Ein kaum verhohlener Versuch, die (zunehmend verzweifelte) Impfpropaganda anzukurbeln.

Sie geben es praktisch selbst zu, wenn sie in ihrer Presseerklärung sagen:

Die FDA-Zulassung eines Impfstoffs kann nun zusätzliches Vertrauen schaffen, sich impfen zu lassen.

Was bedeutet das für die Zukunft?

Nun, auf technischer Ebene ändert die vollständige Zulassung etwas für die Ärzte und die Art und Weise, wie sie den „Impfstoff“ vertreiben können. Im Rahmen von EUAs zugelassene Arzneimittel unterliegen (angeblich) strengen Kontrollen hinsichtlich ihrer Verwendung. Vollständig zugelassene Medikamente können jedoch „off-label“ verschrieben werden, was bedeutet, dass Ärzte bei ihrer Verwendung kreativer sein können.

So können sie beispielsweise Patienten, bei denen sie dies für notwendig halten – wie immungeschwächte oder ältere Menschen – Auffrischungsimpfungen“ verabreichen, ohne auf die Genehmigung der FDA warten zu müssen.

Es ist schwer vorstellbar, dass dies große Auswirkungen auf die Propaganda haben wird. Die Mainstream-Propaganda wird sich ändern, aber sonst nicht viel. Für die Ungeimpften, die noch abwarten, hat sich jedenfalls nicht viel geändert. Wir haben unsere Nachforschungen angestellt, und eine überstürzte vollständige Zulassung wird wahrscheinlich nicht viel mehr Auswirkungen haben als eine überstürzte Notfallzulassung.

Die Durchsetzung der vollständigen Zulassung könnte jedoch ein schlechtes Zeichen sein, was mögliche Pflichtimpfungen angeht. Mitglieder des Kongresses oder andere Beamte waren vielleicht etwas nervös, wenn es darum ging, Menschen zur Einnahme eines Medikaments zu zwingen, das nur eine Notfallzulassung hat. Eine vollständige Zulassung, und sei sie noch so verdächtig schnell, beseitigt diese besondere Hürde.

Oh, fast hätte ich die gute Nachricht vergessen!

Die Pfizer-Aktie ist nach der Ankündigung über Nacht um 2,5 % gestiegen und setzt damit ihre Rekordjagd fort.

Ich kann nicht glauben, dass gewählte Beamte Pfizer-Aktien besitzen, denn das wäre ein Zeichen von massiver Korruption und eines riesigen Interessenskonflikts, aber wenn sie welche haben … machen sie eine Menge Geld.

Es gibt einen sehr guten und ausführlichen Bericht darüber auf The Defender, und wir empfehlen, auch den BMJ-Brief in voller Länge zu lesen.

Schreibe einen Kommentar