Häßliche Verzweiflungstaten eines bösartigen Systems: Große Koalition will Menschen mit geistiger Behinderung in ihren abscheulichen Sumpf hineinziehen

Mehr als 80.000 Deutsche dürfen nicht wählen, weil sie eine Behinderung haben. Die Große Koalition will das nach der Sommerpause ändern.

Quelle: Große Koalition will Menschen mit geistiger Behinderung zu Wahlrecht verhelfen

Das dürfte natürlich sehr, sehr schnell mißverstanden werden. Deshalb gleich zur Klarstellung: Nein, ich „diskriminiere“ geistig behinderte Menschen nicht. Nein, ich spreche ihnen keinerlei Rechte ab, ich bin kein „Eugeniker“ oder sonstwas, auch kein „Nazi“, kein „Rechter“ oder welche Kampfbegriffe auch immer man mir für alles Nachfolgende zweifellos in die Waden zu beißen versuchen wird.

Im bin dankbar, äußerst dankbar, gesund zu sein, keine schlimmen Krankheiten zu haben, schwerere Gebrechen, die mir das Leben verleiden könnten; ich bin froh, ein – wie auch immer man das nun genau definieren will – „normales“ Leben führen zu können und auch geistig halbwegs auf der Höhe zu sein. Und gerade deshalb, weil ich gerne Gebrauch mache von dem großartigen Geschenk zwischen meinen Ohren, möchte ich nun auch sehr herzhaft vom Leder ziehen gegen ein schlicht abartiges und bösartiges politisches System, das allen Ernstes glaubt, mir solche Vorschläge als „Humanismus“ verkaufen zu können, als „Chance auf Teilhabe“, als „Gleichberechtigung“ aller Menschen usw. usf.

Denn darum geht es hier beileibe nicht. Nichts für ungut, aber welcher Mensch, der seine Sinne beisammen hat, der halbwegs klar denken kann und sich dafür interessiert, was in der Welt um ihn herum so alles vorgeht, der regelmäßig einen Blick wirft auf den politischen Irrsinn der jüngeren Zeitgeschichte, könnte von sich behaupten, immer und ausnahmlos die einzig mögliche, „richtige“ Entscheidung bei einer Wahl zu treffen? Das gelingt oftmals selbst intelligenten Leuten nicht. Es müssen so viele Faktoren mit einbezogen werden, so viele Informationen verarbeitet, so viele Projektionen potenzieller Folgen vollmundig verkündeter Wahlversprechen in die Zukunft vorgenommen werden, daß selbst wirklich kluge Menschen daran nicht selten scheitern und sich hinterher fragen: Wie konnte das denn passieren? Ach, das hatte ich ja gar nicht bedacht, das hatte ich bei meiner Entscheidung damals gar nicht berücksichtigt … was selbstverständlich nicht nur für „Wahlen“ gilt, sondern natürlich für das ganze Leben.

Aber geistig behinderte Menschen sollen das können? Genauso „gut“ und „richtig“ oder vielleicht gar „besser“?

Ich werde Ihnen sagen, worum es hier wirklich geht: es geht um den perversen Wunsch einer Bande offensichtlich restlos gewissensbefreiter, skrupelloser Ganoven, Menschen, von denen diese Kriminellen sehr genau wissen, daß sie die Komplexitäten politischer Entscheidungen, ihre Hintergründe und Motive nicht verstehen können, auch noch in ihre Korruptionskloake tunken zu können. Sie politisch ausweiden, ausschlachten, hinters Licht führen, über den Tisch ziehen, betrügen und belügen und als regelrechte menschliche Ressourcen abernten zu können. Darum geht es – und nichts anderes. Es ist gewiß keine „krude Spekulation“, zu vermuten, daß es hier wohl auch um den Ausgleich der sogenannten und nach allem, was sich diese hohen Damen und Herren in den letzten Jahren geleistet haben, äußerst verständlichen „Politikverdrossenheit“ geht, um sinkende Wahlbeteiligungen, nur um ein hoffnungslos versifftes, krankes, nekrös nepotistisches, sich nur noch auf Lügenkrücken von einer „Wahl“ zur nächsten schleppendes Ausbeutungssystem weiter „legitimieren“ zu können. Ich frage mich, wer hier eigentlich die Behinderten sind.

Für eine geistige Behinderung kann niemand etwas. Egal, was die Ursachen sein mögen, in den meisten Fällen ein genetischer Defekt.

Für menschliche Behinderung hingegen, für ethische und moralische Verkrüppelung an Herz und Hirn schon. Es spottet jeder Beschreibung, es läßt mich mit Tränen in den Augen auf den Boden spucken, es ekelt mich fast schon physisch, mitansehen zu müssen, wie hier Menschen, die für ihre Behinderung nichts können, jetzt auch noch mobilisiert werden sollen, – instrumentalisiert, wie man heute sagen würde – nur um ein paar Wählerstimmen mehr zu gewinnen. Das ist krank.

Ich mache den Verbrechern – Verbrechern – die solche perversen Vorschläge aus ihren gestörten Hirnwindungen wringen, hiermit einen Vorschlag zur Güte, einen Kompromissvorschlag:

Ich stimme dem Wahlrecht für geistig behinderte Menschen unter der Voraussetzung zu, daß ihr sie dann aber auch ehrlich darüber aufklärt, wie dieses politische System funktioniert. Das bedeutet konkret:

  • klärt sie bitte schonungslos ehrlich darüber auf, daß es sich dabei um eine Menschenfarm handelt, eine Plantage, in der das hart erarbeitete Geld von Millionen Menschen unfairteilt wird – und zwar von unten nach oben. Dabei bedient sich Herrschende gerne des Tricks, eine bestimmte gesellschaftliche Gruppe gegen andere auszuspielen nach der Maxime „Teile und herrsche“; es werden dabei gerne Emotionen manipuliert wie Mißgunst und Neid u.a., alles unter dem Vorwand, „soziale Gerechtigkeit“ herstellen oder dem „Gemeinwohl“ dienen zu wollen.
  • sagt ihnen bitte ganz offen, daß ihr mit denjenigen, gegen die im Namen der „Gerechtigkeit“ zu kämpfen ihr vorgebt, längst im selben Bett liegt. Es gibt hier keine echte „Demokratie“, es hat sie auch noch nie gegeben. Regelmäßige Leser meines Blogs werden sich jetzt gewiß langweilen, aber für alle, die vielleicht noch nicht wissen, was die heutige, sogenannte „Volksherrschaft“ wirklich ist, wiederhole ich gerne nochmal Coudenhove-Kalergi, der diese Veranstaltung auf den Punkt brachte:

Die Verfassungsform, die Feudalismus und Absolutismus ablöste, war demokratisch; die Herrschaftsform plutokratisch. Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. In republikanischen wie in monarchischen Demokratien sind die Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinien der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister. […] Die Plutokratie von heute ist mächtiger als die Aristokratie von gestern: denn niemand steht über ihr als der Staat, der ihr Werkzeug und Helfershelfer ist.

  • Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, „Praktischer Idealismus – Adel, Technik, Pazifismus“, Paneuropa-Verlag, 1925, S. 39. Hervorhebungen durch mich.
  • an dieser sehr akkuraten Beschreibung hat sich bis heute nichts geändert. Es ist kein Zufall, es kommt nicht von ungefähr, daß – ich erfinde das doch nicht, jeder kann das selber durch eigene Recherchen bestätigen – die Führungsspitzen der „Etablierten“, also der vermeintlich „verschiedenen“ Parteien von CDU/CSU über die FDP und SPD bis zu den Grünen – mit Leuten besetzt sind, die aus „Denk-“ bzw. Lenkfabriken, „Diskussionsrunden“ et al ebenjener plutokratischen/oligarchischen Machtelite stammen, die dieses institutionelle Netzwerk gründete, finanzierte und sich daraus ihren „Nachwuchs“ rekrutiert. Wie gesagt, das sind überprüfbare Tatsachen. Und genau deshalb ist es auch völlig wurscht, wen man „wählt“ – man „wählt“ immer dieselben Strippenzieher. Eine „unsichtbare Regierung“, von der Meisterpropagandist Edward Bernays selber einmal offen zugab:

Die bewußte und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in einer demokratischen Gesellschaft. Diejenigen, die diese unsichtbaren Mechanismen der Gesellschaft beeinflussen, bilden eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Regierungsmacht unseres Landes darstellt. Wir werden beherrscht, unsere Denkweisen werden geschmiedet, unsere Geschmäcker geformt und unsere Ideen werden uns größtenteils suggeriert von Menschen, von denen wir noch nie gehört haben. Dies ist die logische Folge der Art und Weise, wie unsere demokatische Gesellschaft aufgebaut ist. Große Mengen an Menschen müssen in dieser Weise kooperieren, wollen sie in einer reibungslos funktionierenden Gesellschaft leben. Unsere unsichtbaren Führer sind sich in vielen Fällen der Identität ihrer Kollegen im inneren Kabinett nicht bewußt. Sie steuern uns durch ihre natürlichen Führungsqualitäten, ihrer Fähigkeit, notwendige Ideen zu liefern sowie durch ihre Schlüsselposition in der Sozialstruktur. Welche Meinung zu diesem Umstand man auch immer haben will, so bleibt es eine Tatsache, daß wir in fast jeder Handlung unseres täglichen Lebens – sei es in der Sphäre von Politik und Geschäft, in unserem Sozialverhalten oder ethischen Denken, von einer vergleichsweise kleinen Zahl von Personen dominiert werden – einer winzigen Gruppe innerhalb unserer Bevölkerung von ca. hundertzwanzig Millionen – die die geistigen Prozesse und sozialen Muster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden zur Kontrolle der öffentlichen Meinung ziehen, die sich alte soziale Kräfte nutzbar machen und neue Wege erdenken, die Welt zu binden und zu führen.

  • Edward Bernays, „Propaganda“, Horace Liveright, Inc., 1928, S. 9-10, Übersetzung aus dem Englischen und Hervorhebungen durch mich.
  • Und wo ihr schon dabei seid, erklärt den geistig behinderten Menschen dieses Landes bitte auch schonungslos ehrlich, wie euer Abzock- und Ausbeutungsystem denn nun genau funktioniert. Es war ein Herr namens Colonel Edward Mandell House, „Handler“ von US-Präsident Woodrow Wilson bzw. Verbindungsmann der Wall Street zum Weißen Puppenhaus, der das ganz hervorragend und detailliert schilderte. Er meinte damit natürlich das amerikanische System, aber hierzulande läuft es ebenso ab:

„Sehr bald wird von jedem Amerikaner verlangt werden, sein biologisches Eigentum in einem nationalen System zu registrieren, entworfen dazu, die Bewegungen der Menschen nachzuverfolgen, ein System, das gemäß des antiken Systems der Verpfändung operieren wird. Durch solche Methodologie können wir die Leute dazu zwingen, sich unserer Agenda zu unterwerfen, was unsere [finanzielle] Sicherheit als Rücklastschrift für unsere Fiat-Papierwährung bevorzugen wird. Jeder Amerikaner wird dazu gezwungen sein, sich zu registrieren oder nicht mehr fähig sein, zu arbeiten und seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Sie werden unser Vieh sein, und wir werden für immer das Sicherungsrecht über sie in Händen halten, durch Anwendung des Handelsrechtes unter dem Vorwand gesicherter Transaktionen. Amerikaner werden dadurch, uns unwissentlich oder unabsichtlich den Frachtbrief auszuhändigen, in den Bankrott und die Insolvenz getrieben, um durch Besteuerung für immer ökonomische Sklaven zu sein, gesichert durch ihre Bürgschaften. Sie werden ihrer Rechte beraubt und es wird ihnen ein kommerzieller Wert zugeteilt werden, um für uns Profite zu machen, aber sie werden keinen Deut schlauer sein, denn es gibt nicht einen unter einer Million, der unsere Pläne versteht, und selbst wenn durch Zufall einer oder zwei sie verstünden, haben wir in unserem Arsenal ein glaubwürdiges Dementi.

 

Schließlich ist dies der einzige logische Weg, eine Regierung zu finanzieren, also durch Ausgabe von Pfandrechten und Schulden an die Registrierten in Form von Begünstigungen und Privilegien. Dies wird uns automatisch große Profite jenseits unserer wildesten Erwartungen bescheren und jeden Amerikaner als Beitragszahler in diesem Schwindel zurücklassen, den wir ‚Sozialversicherung‘ nennen werden. Ohne es zu begreifen, wird jeder Amerikaner uns für jeden Verlust, den wir machen, absichern, und in dieser Manier wird jeder Amerikaner unwissentlich unser Diener sein, wie widerwillig auch immer. Die Leute werden sich hilflos fühlen, ohne jede Hoffnung auf ihre Erlösung, und wir werden das Hochamt des Präsidenten unserer Strohfirma besetzen, um diesen gegen Amerika gerichteten Plan umzusetzen.“

  • zitiert nach Melvin Stamper, „Fruit from a Poisonous Tree“, iUniverse, Inc., New York, 2008, S. 59-60. Übersetzung aus dem Englischen, Anmerkungen in eckigen Klammern und Hervorhebungen durch mich.

Das soll erstmal genügen, damit es nicht ausufert. Wie gesagt, die Beschreibung House‘ läßt sich 1:1 auf Europa übertragen. Auch der Kauf von Staatsanleihen durch die Europäischen Zentralbanditen (EZB) folgt diesem System der Verpfändung.

Mir ist klar, daß manche Leser vielleicht einige Verständnisschwierigkeiten mit den Ausführungen von Col. House haben werden, denn er setzt bereits tiefergehende Kenntnisse des Geld- und Rechtssystems, unter dem wir leben und arbeiten (Internationales Handelsrecht bzw. Seehandelsrecht, „Uniform Commercial Code“, UCC) voraus; gerade deshalb habe ich es trotzdem angeführt.

Denn genau das ist ja hier mein Punkt:

Wenn – diese Erfahrung durfte ich immer wieder machen – selbst viele Akademiker (!) diese Hintergrundinformationen nicht haben, selbst wenn ihnen das Verständnis dafür fehlt – wie bitte sollen dann geistig Behinderte damit zurechtkommen?

Daher wiederhole ich abschließend nochmal meine Bitte: Ich stimme einem Wahlrecht für geistig behinderte Menschen erst dann zu, wenn sich die Herrschaften Politrickbetrüger bereit erklären, ihnen offen ins Gesicht zu sagen, wie mit ihnen herumgespielt werden soll; wie sie manipuliert werden durch einen korrupten politmedialen Komplex, der sie Tag für Tag mit „Fake News“, Einseitigkeiten, Falschdarstellungen, Kopfwäsche, Propaganda, Täuschungen und Lügen zuschüttet; für wen sie wirklich arbeiten, wem sie wirklich ihre Steuern zahlen; wie sie durch regelmäßige, gleichgeschaltete Hetze in der unfreien Komplizenpresse bspw. zur Zustimmung für Lügenkriege genötigt werden sollen, die andere Länder verwüsten, zerstören, Hunderttausende oder gar Millionen töten und nichts als Trauer, Elend und Not zurücklassen; und so weiter und so fort. Erklärt ihnen bitte

Vorher nicht. 

Schreibe einen Kommentar