Handelsscham: Eimerfabrikanten am Rande des Nervenzusammenbruchs oder Wie man die Weltwirtschaft auf römische Clubtour schickt | ZEIT DOOFLINE ist aber auch nichts zu plump

Die Klimaschutz-Debatte konzentriert sich bisher auf Kohleausstieg, Flugscham und Verkehrswende. Neue Zahlen zeigen: Eine große Emissionsquelle wird dabei übersehen.

Quelle: CO2-Emissionen: Schifffahrt ist fürs Klima genau so schlimm wie Kohle | ZEIT ONLINE

Tagchen, sehr geehrte Leserschaft. Haben Sie beim Lesen dieser Hirnweichschlagzeile aus der Denkfabrik „Plump & Peinlich“ auch so herzlich gelacht wie ich? Ich bin ja bekannt dafür, Eimerproduzenten in den Nervenzusammenbruch zu treiben. Egal, wie sehr die sich auch immer anstrengen; egal, wie viele neue Fabriken sie aus dem Boden stampfen, sie werden niemals so viele Eimer liefern können, daß ich genug hätte, um meine Lachtränen rauszutragen.

Was Produzenten von Taucherausrüstung betrifft, sieht das schon anders aus. Ich habe mich deshalb entschieden, die Lachtränen einfach fließen zu lassen, denn was Taucheranzüge betrifft, brauche ich ja nur einen. Naja, und in dem sitze ich hier gerade; die Bude ist vollgelaufen bis zum Dach; allerdings muß ich regelmäßig das Atmungsgemisch in den Flaschen neben mir auswechseln, da muß ich dann für einen Augenblick die Luft anhalten. Sie mögen jetzt vielleicht einwenden, das sei doch eigentlich gar nicht lustig, schließlich drohe wegen dieses Klimaschwindels, also des menschengemachten Klimawandels clubgemachten Römerwandels die Weltwirtschaft zusammenzubrechen und wieso ich das denn so komisch fände. Ob es nicht eher deprimierend sei, wenn Journützlinge, denen offenbar nichts zu krude, grob gewirkt, bescheuert, beknackt und bematscht, behindert, hypertransparent und so leicht durchschaubar ist, daß Kinder Klage einreichen, weil sie es sich verbitten, in solchen zerebralzapfenstreichenden Zusammenhängen von „Kinderleichtigkeit“ zu sprechen, sich ständig selber zu bloßen Wasserträgern einer korpokratisch-psychopathokratischen EL-ite degradieren. Doch so leid es mir tut:

Aber ja, was das NWOliten-Feigenblatt „Die Zeit“ aus Hamburg-Bilderberg hier ausscheidet, ist – bitte verzeiht mir, Kinder dieser Welt – so kinderleicht durchschaubar, das geht sogar in fettarmer Milch hoffnungslos unter wie sonst nur unsinkbare Ozeandampfer, nachdem sie einen Eisberg gerammt haben. In diesem Fall haben die Hirne der Hamburger Qualitätsbückdiener allerdings keinen Eis-, sondern Propagandascheissberg gerammt. Sorry.

Jetzt zeigen also „neue Zahlen“, daß die Weltwirtschaft etwas reduziert werden müsse, weil bislang eine gar schröckliche Emissionsquelle übersehen wurde: der Welthandel, meine Damen und Herren. Doch woher stammen diese Zahlen? Guess who:

„Der Report, der ZEIT ONLINE vorliegt, kommt von der Brüsseler Organisation Transport and Environment (T&E), die sich für eine ökologische Verkehrswende auf europäischer Ebene einsetzt.“

Na dann. Also von einem Politbüro der E-UdSSR – wie immer garantiert unabhängig, neutral und politisch überparteilich, wetten? Wer steckte nochmal hinter den Planungen für EU und Euro? Ach ja: Dieselben EL-iten der NWO, die nun das Klimaschwindel-Narrativ mittels ihrer Gekauftenpresse wie z.B. der „Zeit“ mit psychoterroristischen Methoden tagsaus, tagein in alle Köpfe komaprügeln. Zufälle gibt’s.

Scherz beiseite. Selbstverständlich geht es hier nicht vorrangig um die Umwelt, sondern die gezielte, planvolle, absichtliche, vorsätzliche, bewußt betriebene Reduzierung der Weltwirtschaft im Rahmen des im Club of Rome von einem Freimaurer namens Aurelio Peccei in seinem Propagandabuch „The Limits of Growth“ („Die Grenzen des Wachstums“) ausgeschiedene „Postindustrielle Nullwachstumsagenda“ („Post-Industrial Zero Growth Theorem“).

Was soll ich noch sagen. Ich hatte die Hintergründe doch schon so oft beleuchtet. Ich habe doch schon unzählige Male die entsprechenden Zitate gebracht – siehe obige Abbildungen.

Ach was soll’s. Warum nicht nochmal? Sie kennen diesen Rap ja von mir. Dr. John Coleman, 1991:

Die Industrie wird total zerstört werden, zusammen mit Energiesystemen, die auf nuklearer Stromerzeugung basieren. […] Mindestens vier Milliarden »Nutzlose Esser« sollten bis spätestens 2050 eliminiert werden – durch begrenzte Kriege , künstlich ausgelöste Epidemien fataler, schnellwirkender Krankheiten und Aushungerung. Energie, Nahrung und Wasser werden für Nichtmitglieder der Elite auf Subsistenz-Niveau gehalten, beginnend mit den weißen Bevölkerungen Westeuropas und Nordamerikas, danach ausgedehnt auf weitere Rassen. […] Von Zeit zu Zeit wird es künstlich herbeigeführte Knappheiten in der Nahrungs-, Wasser- und Medikamentenversorgung geben […] Nach der Zerstörung des Immobilienmarktes, der Auto-, Stahl- und Schwergüterindustrie wird es nur noch limitierte Wohnungsangebote geben; den verbleibenden Industrien aller Art wird nur noch erlaubt, unter Führung des »Club of Rome« der Nato zu produzieren, ebenso wie die wissenschaftliche Entwicklung sowie die Raumfahrt […] Es wird kein Bargeld oder Münzen in den Händen derjenigen geben, die nicht zur Elite gehören. […] Man wird von ihnen fordern, alle Münzen herauszugeben, zusammen mit Waffen, Gewehren, Explosivstoffen und Automobilen. Nur die Elite und hochrangige Funktionäre der Weltregierung werden privaten Transport, Waffen, Münzen und Autos nutzen können.

Tschö.

Schreibe einen Kommentar