Hat Andreas Hollstein den Begriff der geistigen Insuffizienz geprägt?

Wegen seiner Flüchtlingspolitik wurde Andreas Hollstein (CDU) beim Angriff eines Deutschen verletzt. Nun wurde der Bürgermeister von Altena von den UN ausgezeichnet. Wie geht er mit der Zuspitzung der Integrationsdebatte um?

Quelle: CD-Bürgermeister Andreas Hollstein warnt vor Rechtsextremismus – WELT

Ich könnte mir ganz hervorragend vorstellen, daß Bürger, also Bürgen, denn davon leitet sich das Wort ja ab (und das übrigens nicht umsonst, denn sie bürgen mit ihrem Geld dafür, daß es auch weiterhin von verplanten Planern allgemeinwohliger Großtaten, unerfüllter Wahlversprechen und anderer politrickreicher Augenwischereien mit beiden Händen gut und gerne ausgegeben werden kann), sich schon vor vielen hundert Jahren Sorgen machten, also mit anderen Worten: besorgt waren. Weshalb auch immer. Vielleicht, weil sie besorgt waren angesichts der Spendierlaune sonnenköniglicher Fürsten, Grafen und Kaiser, whatever, vielleicht, weil sie sich Sorgen um einen von ihren In-den-Schmutz-Befehlern angeleierten, eigentlich unnötigen Krieg machten, vielleicht auch (und vor allem in späteren Zeiten, so wie heute), weil sie besorgt waren, es in der nächsten Legislaturperiode fiskalisch noch härter besorgt zu bekommen als bisher von cleveren Neusprechstrategen, Euphemismusschöpfern und Nebelkerzenwerfern im Politrick und den Massenlobotomedien ausgedacht. 

Kurz, Sorgen hat man sich allerorten eigentlich schon immer mal gemacht. Die Sorge vor Krankheiten, Naturkatastrophen, Sorge um das Wohlergehen des eigenen Nachwuchses usw. usf., oder sei es eben die Besorgnis angesichts der nicht immer ganz sattelfesten Kompetenzen der „hohen Herren“, der „großen Staatsmänner“, der „Führer und Lenker“ – und in welche Richtung sie das Land, das man gerne auch noch etwas länger gut und gerne bewohnen würde, lenken. Eine Formulierung wie „besorgte Bürger“ hat also schon ein paar Tage auf dem Buckel, sozusagen, sie ist keine Erfindung des 20. Jahrhunderts. 

Andreas Hollstein von den mutmaßlich christlichen „Demokraten“ scheint jedoch anderer Meinung zu sein, aber das ist er natürlich nicht ganz ohne Hintergedanken. Geht es doch wie immer darum, politische Gegner zu stigmatisieren, ja am besten gleich zu kriminalisieren und in einen Topf mit den übelsten Elementen der Gesellschaft zu werfen, der man es politrickreich besorgt.

Vielleicht ist das der Grund, warum Hollstein sich nun dadurch bis ins Knochenmark blamierte, allen Ernstes zu verlautbaren: „Den Kampfbegriff ,besorgte Bürger‘ haben AfD und rechtsradikale Kräfte geprägt“.

Das ist natürlich, in einem Wort bzw. Bild:

… oder auf gut Deutsch: Stierkot! 

Merke(l): Alles Nazis außer Mutti! Wer sich Sorgen macht, ist somit schonmal rechter Umtriebe verdächtig: „Mami, der besorgte Mann steht schon wieder vor der Tür!“ – „Keine Angst, mein Kind, ich ruf‘ gleich den Staatsschutz, der macht das weg!“. 

Sorry. Aber wie soll man soviel Stuß, Quatsch, Denkdung, Schwachsinn, Dummgeschwätz und sinnfreies Geseife anders noch ertragen als dadurch, solche Lippenbeweger zügig in höchstkonzentrierter sarkastischer Säure aufzulösen? 

Um seine dümmliche Botschaft noch zu unterstreichen, verlieh die UN, also diejenige Globalisten-Organisation, die erst neulich (immer diese Zufälle) einen Pakt für globale Migration verabschiedete, ihm auch schnell einen Preis, damit die Häufchen, die er so absondert, seriöser und quasi von höchster Stelle abgesegnet wirken. 

Um also abschließend die Frage aus der Schlagzeile zu beantworten: Nein, Hollstein hat natürlich nicht den Begriff der geistigen Insuffizienz geprägt. Erstens, weil es sie bekanntlich schon immer gab, zweitens und noch viel wichtiger, weil solches doppelplusgute Polit-Neusprech ja ganz bestimmte Zwecke verfolgt, in diesem Fall Diffamierungs- und Verleumdungszwecke. 

Seien Sie also bitte vorsichtig, wenn Sie sich das nächste Mal in Bus und Bahn, im Konzert oder Kino, beim Einkaufen oder sonstwo besorgt äußern. Sonst könnte es sein, daß der Staatsschutz, also die Antifa, kräftig hinlangt, um unser Gemeinwesen von rechtsradikalen Sorgenmachern wie Ihnen und Ihresgleichen zu befreien. 

Schreibe einen Kommentar