Ja Rezo Grünlacksauf: Die Devolution disst ihre Rinder – Rise of the Idiocracy

Mit Empörung im Internet kennt Rezo sich aus. Bislang gehörte der YouTuber meist zu den Empörten. Jetzt steht er selbst im Zentrum eines Shitstorms. Der Grund: ein infantiles Video, das viele sexistisch finden.

Quelle: Rezo: Plötzlich geht die Community auf den YouTuber los – WELT

Ups. Ja also, das ist jetzt irgendwie ein bisschen peinlich. Aber so schnell kann es nunmal gehen. Und sprich nur ein „falsches“ Wort – wie oder wer auch immer nun genau definiert, was angeblich falsch ist – so erklär ich dich rundum zu Schund.

Dann bist du eine Persona Non Grata! Also bloß nicht der totalitären Political Correctness unangenehm auffallen, die bekanntlich die jakobinische Neigung besitzt, jeden niederzushitstormen, der, wie bereits erwähnt, etwas „Falsches“ sagt, also Dinge, die dem Politbüro für vorauseilenden Selbstzensurgehorsam des veröffentlichen Meinensollens aufstoßen.

Nun hat es Ja Rezo Lol Rofl erwischt, oder wie der heißt, Ey Rezo Boah Man ey, was weiß ich. In Anlehnung an ein altbekanntes Diktum über ähnlich liebreizende Umgangstöne und -weisen mit „Abtrünnigen“ aus ungeistesverwandten totalitären, roten und braunen Schmuddelecken der Menschheitsgeschichte (die sich heute gerne grün kleiden) habe ich deshalb „Die Devolution disst ihre Rinder“ geschlagzeilt. Womit ich den armen Rezo, Werbe-Ikone und Propaganda-Sprachrohr der Grünen und des menschengemachten Klimawandels clubgemachten Römerwandels, der – wie immer rein zufällig – sein Video zur „Zerstörung der CDU“ höchst pünktlich zur Europawahl Wahl zum Politbüro der E-UdSSR veröffentlicht hatte, keinesfalls in Grund und Boden schimpfen oder gar als Rindvieh bezeichnen wollte, obwohl diese Schlußfolgerung angesichts so mancher seiner Äußerungen ja naheliegt.

Nein, ich meine damit, daß es nun eben Rezo ist, der auf die Schlachtbank der Selbstgerechten und gebürtigen Zeigefingerversteifer gerät, der Moralpostel, Tugendwichte, Dauerbelehrer, chronischen Verbieter etc. etc.

Tja. Watt hadder nu bloß „Falsches“ jesacht. Angeblich irgendwas „Antifeministisches“ oder so. Daß es heutzutage bekanntlich schon völlig genügt, einer Frau ein harmloses Kompliment zu machen, um als Reinkarnation Jack the Rippers hyperdämonisiert und von den Schutzstaffeln der stets wachsamen, das Internet nach falschen Buchstaben durchkämmenden Gesinnungsstalinisten und -maoisten ohne viel Federlesen auf dem Shitstorm-Schafott Twitters, Facebooks oder Instagrams sozial enthauptet zu werden, durfte Ja Rezo Grünlacksauf nun am eigenen Leibe erfahren.

Bleibt zu hoffen, daß er daraus die richtigen Schlüsse zieht: Oh fuck, in was für ein verhaltensoriginelles Milieu bin ich da bloß reingeraten?

Die geistige Devolution auf ihrer breiten Autobahn in die Idiokratie disst nun eben ihre einstmals nützlichen Rinder. Wir™ dürfen eben nix Falsches™ sagen.

Im Artikel der „Welt“ heißt es dazu: „Das Spiel, das an ein – politisch inkorrektes – digitales Flaschendrehen erinnert, stieß vor allem auf Twitter auf wütende Reaktionen. Eine Nutzerin kritisierte: „Ihr haltet ein patriarchales Gewaltsystem aufrecht, unter dem Menschen reales Leid erfahren. Ihr repliziert Normalität und haltet euch für mutig. Nur ist an Hinterherlaufen rein gar nichts mutig. Traut euch doch, euren frauenfeindlichen Idolen zu widersprechen.“ (…)“

Gott, ich liebe diese politodoof-proseminaristische, phantomgeisteswissenschwaflige Schwallsprache:

Ihr repliziert Normalität und perpetuiert Patriarchat! Pupserchen!

Nö. Ihr dupliziert Denkdung, repliziert Rabulistik, multipliziert Mentalmüll, vervielfältigt Verschwurbelung, wiederkaut Worthuberei, synthetisiert Synapsenspasmen, nährt Neuronalnihilismus, zelebriert Zerebralzapfenstreichertum, mundfurzt Meinungsmüll, twittert Turbohirntod, facebookt Freakshows und infantilisiert die „Streitkultur“ mit Vollgas in die aufziehende Idiocracy. Wohl bekomm’s.

Es sollte niemand überrascht sein, sollte Rezo nun nach altstalinistischer Manier aus Youtube-Videos oder Instagram-Fotos retuschiert werden.

Schreibe einen Kommentar