Die weitere Anwendung von Nationalsozialistischen Gesetzen hält uns bis auf weiteres unter der Beschlagnahmung der Militärregierung nach „SHAEF-Gesetz Nr. 52 Artikel I, Absatz 1“, wenn auch zum selben Moment „Deutschland“ frei ist und volle Souveränität besitzt.

„Deutschland“ ist per Definition des Militärbesatzungsrechts SCHAEF-Gesetz Nr. 52 Artikel VII, Absatz 9. (e)

„e) „Deutschland“ bedeutet das Deutsche Reich wie es am 31. Dezember 1937 bestanden hat.“

Dazu weiter unten mehr. Alle „natürlichen Personen (Fiktionen)“ und „juristischen Personen (FIKTIONEN)“ sind bis auf den heutigen Tag „Obligationen für Kriegsanleihen“, da noch immer kein Frieden herrscht und über jene nicht wir die Verfügung haben. 

Die „juristische Person (FIKTION)“ unter der An-Weisung der beschränkt Geschäftsfähigen „natürlichen Person (Fiktion)“ wegen dem „Personenstand in 1938“, daher ist die „juristische Person (FIKTION)“ immer der „Schuldner (Debitor weil Bankrott)“ gegenüber der „Treuhandverwaltung“.

Allein durch „Beschlagnahmung (WohnHAFT/Meldeadresse)“ resultierend aus dem Militärbesatzungsrecht SHAEF-Gesetz Nr. 1, Artikel I, Absatz 1. – „Aufhebung Nationalsozialistischer Gesetze“ = Entnazipanisierung

– könnte ja über Weihnachten hinhauen bei dem ganzen Nazipan – in Verbindung mit dem Militärbesatzungsrecht SHAEF-Gesetz Nr. 52 Artikel I, Absatz 1.

– „Sperre und Beaufsichtigung von Vermögen“ der „natürlichen Person (Fiktion)“ und „juristischen Person (FIKTION)“ nach Vorgaben aus dem Militärbesatzungsrecht SHAEF-Gesetz Nr. 52, Artikel VII, Absatz 9. (a), (c) und (d)

– „Begriffsbestimmungen („Personen / Vermögen / Staatsangehöriger“)“ SHAEF-Gesetz Nr. 53, Artikel VII, Absatz 11. (a), (c) und (d) 3.

– „Begriffsbestimmungen („Person / Vermögensgegenstände / Devisenwert“)“ woraus heute die Beschlagnahmung des „Personenstands 1938 (PstG 1938)“ wegen weiterer Anwendung von Nationalsozialistischen Gesetzen durch  die Treuhandverwaltung mit dem Decknamen „Bundesrepublik (Deutschland)“ resultiert.

„Privilegien (Briefkasten, Führerschein)“ erhalten nur „juristische Personen (FIKTIONEN)“, jedoch keine „Menschen (Männer/Weiber)“.

Indes die „natürliche Person (Fiktion)“ dem „Mensch (Mann/Weib)“ gehört – da der „Mensch (Mann/Weib)“ als Einziger das Recht am „Familiennamen“ in Eigentum hat – da der „Familienname das Erbe der väterlichen Ahnenreihe“ ist, die „natürliche Person (Fiktion) (PstG 1938)“ jedoch durch die „Beschlagnahmung (SHAEF-Gesetz Nr. 52 Artikel I, Absatz 1.)“ somit gänzlich dem „Department of the Treasury“ untersteht.

– Der „Familienname – natürliche Person (Fiktion)“ gehört gänzlich dem „Mensch (Mann/Weib)“ im Eigentum durch Vererbung in der väterlichen Ahnenreihe.

– Der „NAME – juristische Person (FIKTION)“ gehört der Treuhandverwaltung mit dem Decknamen „Bundesrepublik (Deutschland)“, steht ja auch drauf, ist deren Eigentum.

– „Personenstand 1938“
[Personenstandsgesetz (PstG) 1938]

– „BundesPERSONALausweis (Nazi-StaG DEUTSCH)“
[Personenstandsgesetz (PstG) 1938, (Ru-)StaG (1913)/1935/2010]

– „Reichsbürger (Nazi)“
[Personenstandsgesetz (PstG) 1938, (Ru)-StaG (1913)/1935/2010]

= „Beschlagnahmung aller Personen“
[SHAEF-Gesetz Nr. 52 ]

– „Sperre und Beaufsichtigung von Vermögen“
Artikel I, Absatz 1.
Artikel VII, Absatz 9. (a), (c) und (d)
SHAEF-Gesetz Nr. 53

– „Devisenbewirtschaftung“
Artikel VII, Absatz 11. (a), (c) und (d) 3.]

Alle Einträge in den Geburtenbüchern zu „Lebendgeburt (natürliche Person (Fiktion))“ und die „Geburtsurkunden (juristische Person (FIKTION))“ welche erstellt und geschaffen wurden, sind seit frühestens 1933, spätestens 1938, bis zum heutigen Tag im Nationalsozialistischen Personenstand VERHAFTET.

Die „Reichsdeutschen“ seit ca. 1848 / 1849 durch die „Frankfurter Reichsverfassung (Paulskirchenverfassung – die Verfassung der Deutschen)“ sind ganz klar zu unterscheiden und differenzieren, da „Reichsdeutsche – Preußen, Bayern, Sachsen [Indigene, Ureinwohner] usw.“ sind, nach dem „Reich und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStaG) von 1913“ – alsdann keine „ReichsBÜRGE(R)N wie diejenigen im „Personenstand 1938 (PstG 1938)“.

Keine Volksabstimmung wegen dem Mißtrauen gegenüber dem DEUTSCHen Volk.

Nun, ist ja auch gar kein Wunder, rennt ja auch der Großteil mit einer „Nazi-Kennkarte (BundesPERSONALausweis) Nazi-StaG DEUTSCH“ durch die Gegend, obwohl hingegen alle die „Nazis“ bekämpfen wollen.

Der Dieb rennt aus dem Laden und schreit „Haltet den Dieb!“.

Ups … vielleicht ist die Entnazipanisierung doch keine so schlechte Idee, indes geht es hierbei nicht um die Idee dessen, sondern um die „Rechtsstellung (Rechtskreis)“ welche aktuell nur die „Bück-Dich-Stellung“ ist.

Grundgesetz Artikel 139

„Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.“

Man braucht sich in Anbetracht der rein faktisch rational juristischen Fakten und Tatsachen nicht einmal über die Ausrottung wundern, denn wenn sich das DEUTSCHe Volk nicht selbst befreit durch Entnazipanisierung, haben Jene weiterhin ein Grund zur Ausrottung – es ist daraus die rein faktisch rationale Schlussfolgerung.

Recht ist keine Bringschuld derer, sondern eine Holschuld unserer.

Nun komme ich zu „Deutschland“.

Die perfiden, perversen und abartigen Verwirrungen, Verschiebungen und Verdrehungen, welche ich nun aufzeigen werde, sollte man nur einfach erst mal wirken lassen.

Auch ich dachte zunächst: wieviele kommen da noch?

„Deutschland“, sprich das Deutsche Reich in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 nach alliierter Definition ist frei und souverän, das hat die britische Botschaft 2011 selbst bestätigt.

„Deutschland“ steht nicht mehr unter Besatzung und besitzt volle Souveränität. Es sind zum heutigen Zeitpunkt, laut der britischen Botschaft vom 18. November 2011, keine Gesetze der Militärregierung mehr in Kraft.

Nämlich am selben Tag als Finanzminister W. Schäuble auf dem Banking Congress in Frankfurt am Main sagte:

„Wir in Deutschland sind seit dem 08. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.“ …

Tja man muss nun differenzieren: Was meint Schäuble mit „Deutschland“.

Seit 1991 besitzt das Deutsche Reich volle Souveränität, nur bekennt sich dummerweise keiner dazu … sondern alle Rennen eben mit der komischen „Nazi-Kennkarte (BundesPERSONALausweis) Nazi-StaG DEUTSCH“ einer Treuhandverwaltung mit Decknamen „Bundesrepublik (Deutschland)“ weiter „GERMANY“ auf dem „Kartellgebiet Bundesrepublik“ durch die Gegend. Welche eben keine Souveränität besitzt und für die nach wie vor die „SHAEF-Gesetze (Militärbesatzungsrecht) der Militärregierung“ in Kraft sind – weil nur Treuhandverwaltungen.

W. Schäuble sagt „Deutschland“ – und meint die „Bundesrepublik (Deutschland)“, die Briten sagen „Deutschland“ und meinen damit jedoch das „Deutsche Reich in seinen Grenzen von 1937“ und die Ohnmächtigen denken bei „Deutschland“ an alles und vor allem an Nazis, nur nicht an das Richtige.

„Bundesrepublik Deutschland“

oder

„Bundesrepublik“

ist nicht

„Deutschland“

Das „Deutsche Reich“

ist nicht

„Weimarer Republik“

oder

„Dritte Reich“

Was nicht draufsteht, ist auch nicht drin – außer bei einem.

Die Militärregierung schreibt das „Deutsche Reich in den Grenzen vom 31. Dezember 1937“ – heißt dies nun auch, daß die Militärregierung damit das „Dritte Reich in diesen Grenzen nach nationalsozialistischen Gesetzen“ meint?

Ich denke, wohl kaum, betrachtet man dies in Verbindung zum

Militärbesatzungsrecht
SHAEF-Gesetz Nr. 1, Artikel I

– „Aufhebung Nationalsozialistischer Gesetze“
somit kann es sich nur um das „(Deutsche Reich) der Weimarer Republik“ handeln, was die Militärregierung nun „Deutschland“ nennt, welches jedoch in „Das Deutsche Reich“ zurückführt oder vielmehr es ist.

Natürlich ist das „Deutsche Reich in den Grenzen vom 31. Dezember 1937“ nicht das „Deutsche Reich in den Grenzen von 1914“ vor Kriegsbeginn und schon gar nicht von 1848 nach Verabschiedung der „Frankfurter Reichsverfassung (FRV) [Paulskirchenverfassung]“, jedoch knüpft die Militärregierung nicht an 1914, sondern 1933 vor Machtübernahme an, wegen dem „Vertrag von Versailles“ da man mit dem „Dritten Reich ab 1933“ im Kriegszustand war.

Es sind die Landesregierungen, welche mit ihren Satzungen die Besatzung aufrechterhalten – obwohl sogleich mit dem Grundgesetz alle Landesverfassungen ad absurdum gingen.

Außer die Verfassungen des „Staats Groß-Hessen, Württemberg-Baden und Bayern (Proklamation Nr. 2 vom 19. September 1945)“, weil vor dem Grundgesetz errichtet – worin auch der Grund zu suchen ist, warum die Anwaltskanzlei, welche fast alle unsere „Statuten (Gesetze)“ verfasst ihren Sitz in Frankfurt am Main hat. Weil dieser geschaffene „Staat“ die volle Befugnis und Kompetenz zur gesetzgebenden, richterlichen und vollziehenden Gewalt erhalten hatte. Ebenso resultierte daher die „Todesstrafe“ in der Hessischen Verfassung, weil nur die Militärregierung diese aussprechen durfte / darf und in Groß-Hessen diese umgesetzt worden wäre.

„Deutschland“ ist souverän und frei: versteht ihr jetzt, warum man in der Treuhandverwaltung mit dem Decknamen „Bundesrepublik (Deutschland)“ permanent weiterhin Nationalsozialistische Gesetze zur / in Anwendung bringt, ferner gezwungen wird, einen „BundesPERSONALausweis“ zu besitzen, ferner im EstA-Register unter Geburtsstaat und Anschrift Staat „Deutschland“ vermerkt ist?

Solche perfiden, perversen und abartigen Verwirrungen, Verschiebungen und Verdrehungen sind brutal.

Die Treuhandverwaltung mit dem Decknamen „Bundesrepublik (Deutschland)“ übernahm die Nationalsozialistischen Gesetze und wurde so zum „Dritten Reich“ … hingegen diese für das „Deutsche Reich“ verboten wurden.

Da jedoch die Treuhandverwaltung mit dem Decknamen „Bundesrepublik (Deutschland)“ nicht das „Deutsche Reich“ ist, kann diese auch weiterhin die Anwendung Nationalsozialistischer Gesetze praktizieren.

Woraus auch ganz einfach die Ausführung des „Bundesverfassungsgericht (BVerfG)“ resultiert, „sei nicht der Rechtsnachfolger“, wenn auch der „Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag“ diese Sache ganz anders gesehen hat.

Ein wohl sehr guter Schachzug. Auf diesen Gedanken muss man sich erstmal einlassen.

Jetzige Situation:

„Blöd wenn man zu seinem Zelt zurückkommt und darin gerade ein verwundeter Tiger hockt.“ Oder wenn der „Gläubiger (Kreditor) den Schuldner (Debitor) in die Ecke drängt und dieser nur noch „Ihm sind nun alle Mittel recht“ sieht.

Ich sag dazu einfach nur ganz locker und flockig:

Haager Landkriegsordnung (HLKO)

– „Artikel 24“
[Kriegslisten; Nachrichtenverschaffung]
„Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt.“

Es handelt sich hierbei um Nachrichtenverschaffung, und da diese erlaubt ist, kann man seine Informationen durch solche perfiden, perversen und abartigen Verwirrungen, Verschiebungen und Verdrehungen schützen – da wir doch ebenso „Nachrichtenverschaffung“ betreiben.

Jedes Mal gibt es wieder und wieder einen Arschtritt zurück ins juristische Dritte Reich, ins Reich des reichen BANKrotts und der FIKtionen.

Oh … hab‘ ich da wirklich BANK-rott-FIK-tionen geschrieben … na ja, passt ja am Ende auch ins Bild „Bück-Dich-Stellung“.

„Die konditionierte Indoktrinierung einer falschen und gelogenen Geschichte, hat eben bei den meisten funktioniert, mit Stolz können die Peiniger und Schlechter heute sagen: „Die Re-education hat doch wahrhaftig gut funktioniert“

(Zitat — Patrick S. von Gecks / 05. Dezember 2014)

Bild:
Oben: SHAEF-Gesetz Nr. 52, Artikel VII, Absatz 9. (a), (c)
Unten: Proklamation Nr. 2 Artikel III und Artikel IV

Gehabt Euch wohl …

Schreibe einen Kommentar