Nicht nur bei ARD und ZDF läuft Gemeinheits-Progaganda

Wieso etwa gibt es öffentliches Geld nur für Gemeinwohl-Programme bei ARD und ZDF?

Quelle: Nicht nur bei ARD und ZDF läuft Gemeinwohl-Programm

Tagchen. Wissen Sie was? Ich hab‘ mir schon überlegt, ob ich meinen Blog umbenennen soll. In „Trinkhalle zum kleinen Arschloch“ oder so. Denn dieser Beitrag wird manchen Lesern sicher wieder aufstoßen. Der is‘ richtig mies. Wollte nur rechtzeitig darauf hinweisen. Woran das wohl liegen mag, könnten Sie jetzt zu fragen versucht sein. Hat er vielleicht schlecht geschlafen? Sexuelle Probleme? Wenn Sie wüßten. Also um ehrlich zu sein: Es ist nicht nur ein dank der bizarren, picasso- und dalimäßig vor allerlei Wände surrealisierenden Zeitläufte unruhige Schlaf, der mich sorgt und plagt, es sind nicht nur die sexuellen Probleme – es ist beides und noch viel mehr! But that’s none of your business.  

Conrad Albert, Chef Executive Bullshitter der Proll 7/SATT.Schweins-Gruppe zur flächendeckenden Distribution von Untenhaltungsprogrammen – sehen Sie, schon geht’s los – läßt hier nämlich genau den mentalen Junkfood vom Scheißestapel, der sich für mich immer anfühlt wie ein Tritt in Klöten und Gesicht gleichzeitig oder als wolle mich jemand bei vollem Bewußtsein am Hirn operieren (wenn Sie eine Vorstellung davon gewinnen möchten, schauen Sie sich einfach Ridley Scotts Fortsetzung von „Das Schweigen der alle vier Jahre in Wahllokale zur Stimmschlachtung strömenden Lämmer“ an, also „Hannibal“, da gibt’s nämlich ’ne entsprechende Szene, yummy!).

Ach, das ist mir alles zu unpersönlich. Ich richte mich jetzt mal direkt an den Urheber dieses Klamauks.

Conrad, Bruder, du rockst! Selten sowas Nützliches gelesen. Aus herrschaftlicher Perspektive, mein‘ ich. 

Das erste, was mir negativ auffiel, war schonmal der typisch zeitinsässig-kollektivistische Sprachge- bzw. Mißbrauch diverser Personalpronomen. 

Auf gut Deutsch: der Wir-Eintopf, den du da aus deiner Kopfsuppenküche mit der groben Begriffskelle ausschenkst. Igitt. Schmeckt mir nich‘.

„Uns fehlt …“

Kumpel, ich weiß nich‘, was „uns“ fehlt. Ich kann dir nur sehr genau sagen, was mir so alles fehlt. Und dabei will ich es besser belassen.

„Uns“ fehlt also angeblich eine Medienordnung, die Vielfalt belohnt. Nun gut, ganz falsch is‘ das nich‘, weil bisher ja eher Einfalt herrschte, vor allem, was die politische Berichtbestattung betrifft. Ansonsten gibt’s bei den Aktuellen Kameras der Volksrepublik Merkelkorea ja auch Kultur und so, die man sich natürlich nie aus freien Stücken draufschaffen könnte, nee, denn das setzt Eigeninitiative voraus, und die wurde vielen Steuerwollepflückern ja erfolgreich aberzogen, doch das is‘ ’ne andere Baustelle.

Dazu bedarf es natürlich der Anleitung durch die Volkspädagogen des politpädagogisch wertvollen Gouvernanten-TV, zum Beispiel Kinderprogramme, die schon die Kleinen ideologisch indoktrinieren und auf ihre spätere Nutzexistenz als Humanressourcen für Steuerplantagenpächter vorbereiten. Erst recht beim VEB Buntfernsehen, also dem veröffentlicht-unsäglichen (Hirn)Schwundfunk, dem du allen fucking Ernstes bescheinigst, er liefere (Warp-sic!), tadaaa:

„Gemeinwohl-Programme“.

Oder um dich etwas ausführlicher zu zitieren, der Hammer: 

„Wieso etwa gibt es öffentliches Geld nur für Gemeinwohl-Programme bei ARD und ZDF?“

Öffentliches Geld. He Leute, guckt mal, das liegt Geld auffer Straße rum. Brauchter nur aufzuheben, dann seid ihr schweinreich, mündig, aufgeklärt, bestens informiert und gebildet. Auch kulturell.

Sag mal geht’s noch? Ich hab‘ schon gar keinen Bock mehr, solchen Stuß näher auszuführen.

Und „Gemeinwohl-Programme“? Ich dachte, Nordkorea wolle doch atomar abrüsten? War wohl nix.

Nun gut, ich will nich‘ nur meckern. Conrad, mein Kuschelhasi: es gibt, und das ist eine verdammte Tatsache, nichts, wirklich nichts, das die Irrenanstalten des veröffentlichten Meinensollens ausscheiden, was Ausgaben von sagenhaften (pi mal Daumen) ACHT FUCKING MILLIARDEN EURO pro Jahr auch nur ansatzweise rechtfertigen würde. Willste mich verarschen? Kulturprogramme bzw. das, was man gemeinhin darunter versteht, also z.B. Literatur, Lesungen, Buchvorstellungen, Kunst und Kabarett, klassische Musik oder zeitgenössischen Jazz, Avantgarde, what the fuck ever – das alles gibt’s auch woanders und keinen Deut schlechter präsentiert als bei den Veröffentlicht-Unredlichen. Hör‘ doch auf. 

Und „Meinungsvielfalt“ fördern mit „öffentlichen Geldern“ (Komm auch du, greif zu!)? Na sischer datt. Damit sie letzten Endes alle von Subventionen abhängig werden und dementsprechend natürlich auch nie die Hände beißen, von denen sie gefüttert werden. Nein danke. Man sieht ja am links freidrehenden Kulturbetrieb dieser Volksrepublik, wohin das auf Dauer führt: zu einer schier atemberaubenden Meinungsvielfalt, in der man „links“ auf gefühlt 180 Trillionen Weisen buchstabieren kann. Zugegeben, das ist schon recht divers. Deine Argumentation überzeugt mich voll und ganz.

Tschüss. 

Schreibe einen Kommentar