November 29, 2021

Plandemischer Herbst: Wer warm werden will, muss „mehr Kälte wagen“ | ZEIT-Gagazin für kranke Propaganda

„Herbst im Homeoffice bedeutet für viele: permanentes Frieren. Um das zu überwinden, muss man kontraintuitiv an das Problem herangehen – und Kontakt zur Kälte suchen.

Quelle: Corona-Herbst: Wer warm werden will, muss mehr Kälte wagen | ZEITmagazin

Zunächst erst mal wieder ein Screenshot, sonst glaubt mir das ja keiner. Coz‘ you can’t make this shit up.

Nun die rhetorische und längst beantwortete Frage: Wie „rechtfertigt“ man als reines Eliten-Propaganda-Sprachrohr, als Bück- und Mundstück, das die „Zeit“ ja nachweislich ist, eine bösartige, menschenverachtende Politik, die Energie für zahllose Menschen ganz gezielt teurer macht?

Doch dazu nochmal zwei Zitate, die ich in diesem Zusammenhang schon öfter vorgebracht hatte (Hervorhebungen durch mich):

„‚[…] es ist angemessen, wenn die trilateralen Länder verschiedene Mechanismen zur Erhöhung der Preise in Betracht ziehen würden. Wir empfehlen dringendst jeder trilateralen Regierung, ihre Steuerstrukturen zu überprüfen und spezifische Energiesteuern einzuführen […]‘

Der Verwendungszweck solcherart erhobener Steuern ist den trilateralen Ambitionen durchaus angemessen:

‚[…] es steht außer Zweifel, daß für die internationalen Ziele in den künftigen Jahren immer mehr Geld benötigt werden wird.‚“

  • E.R. Carmin, „Das Schwarze Reich“

Obige Zitate stammen aus dem Strategiepapier „Energy-Managing: The Transition“ der Trilateralen Kommission. Die deutsche Regierung gehört übrigens auch zu den „trilateralen Ländern“. Nun das zweite. Manche Leser werden jetzt vielleicht mit den Augen rollen … aber es muß leider sein. Zum trillionsten Mal:

Energie, Nahrung und Wasser werden für Nichtmitglieder der Elite auf Subsistenz-Niveau gehalten, beginnend mit den weißen Bevölkerungen Westeuropas und Nordamerikas, danach ausgedehnt auf weitere Rassen. […] Von Zeit zu Zeit wird es künstlich herbeigeführte Knappheiten in der Nahrungs-, Wasser- und Medikamentenversorgung geben […] Nach der Zerstörung des Immobilienmarktes, der Auto-, Stahl- und Schwergüterindustrie wird es nur noch limitierte Wohnungsangebote geben; den verbleibenden Industrien aller Art wird nur noch erlaubt, unter Führung des »Club of Rome« der Nato zu produzieren.“

  • Dr. John Coleman, „Die Hierarchie der Verschwörer“, 1991

Und so weiter und so fort, yadda yadda yadda. Hatte ich ja alles schon x-Mal wiedergekäut. Diese Entwicklung ist politisch gewollt – das ist Fakt.

Und nun zurück zum Schmierstück der „Zeit“, DER deutschen Hauspostille dieser Machtelite. Also wie macht man das? Wie könnte man denn versuchen, den „Humanressourcen“ so eine (gewollte) Entwicklung irgendwie anzudrehen? Wie könnte man ihnen sowas „schmackhaft“ machen, irgendwie „positiv“ darstellen- und dabei die wahren Hintergründe natürlich verschleiern? Tusch, Trommelwirbel, nochmal das Originalzitat, I shit you not:

„Herbst im Homeoffice bedeutet für viele: permanentes Frieren. Um das zu überwinden, muss man kontraintuitiv an das Problem herangehen – und KONTAKT ZUR KÄLTE SUCHEN„.

Ich mach’s kurz:

Diese Leute sind ganz einfach krank. Schwer.

Der „Trick“ besteht natürlich darin, diese Entwicklung quasi als „schicksalhaft“ zu darzustellen. Als hätte es gar keine andere Möglichkeit gegeben. Als wäre es „alternativlos“. Als wären steigende Preise und andere (machtelitär und politpuppenzappeltechnisch gewollte) „Unpäßlichkeiten“ quasi ein „Akt Gottes“ – so ungefähr.

Habt euch doch nicht so. Meine Güte. Dann friert ihr halt. Wo liegt das Problem? Ihr braucht doch nichts weiter zu tun, als „kontraintuitiv“ an die Sache heranzugehen. „Kontraintuitiv“ bedeutet hier natürlich: Wer kritische Fragen nach den Hintergründen stellt, ist wahrscheinlich Verschwörungsnazi.

Ihr müßt eben „Kontakt zur Kälte suchen„. Ist doch ganz einfach: Wenn es an der Tür klopft und eine Stimme sagt: Hey hallo, ich bin’s, die Kälte, antwortet einfach: „Hey hallo, liebe Kälte. Sei herzlich willkommen. Warte, ich mach‘ dir die Tür auf. Komm, setzt‘ dich. Laß uns einen Wodka zusammen kippen. Das wärmt. Ganz kontraintuitiv„.

Schrieb ich gerade, solche Leute wären krank?

Das ist alles nur noch pervers.

„Wer warm werden will, muß mehr Kälte wagen“.

PERVERS.

Schreibe einen Kommentar