Rezo hat ein Propagandakleisterwerk geschaffen – Netzpolitik.org ist dran hängengeblieben | Epic Fail

Rezo hat demonstriert, was in der Umweltpolitik der Regierungsparteien schiefläuft. Millionen Menschen sahen seinen gut recherchierten und unterhaltsamen Beitrag über die Klimakrise. Dafür gewinnt er den UmweltMedienpreis. Die Laudatio.

Quelle: Laudatio zum UmweltMedienpreis – Rezo hat ein kleines Meisterwerk geschaffen

Stimmt sogar. Millionen Menschen sahen seinen pi mal Daumen einstündigen Beitrag. Nochmal: Es war ein ca. einstündiger Videobeitrag.

Seltsam ist nur, daß bereits 15-20 Minuten nach seiner Veröffentlichung die Klickzahlen des Propagandakleisterwerks auf Youtube so hoch waren, daß sämtliche dieser erstaunlich vielen Besucher das Streiflein unmöglich ganz gesehen haben, sich also gar kein Urteil erlauben konnten. Soviel erstmal dazu.

Na das ist ja merkwürdig, ist es nicht? Nein, ist es nicht. Wenn man weiß, daß es mittlerweile sogar Firmen gibt, bei denen man sich Aufrufe, Klicks & Views kaufen kann. Weiß man ferner, wer hinter Rezo steckt, wird einem sofort vieles klarer. Pssst … war jetzt aber nur eine krude Vermutung. Nicht, daß ich nachher etwas sage, wofür man mich „verklagen“ könnte.

„Eine Woche vor der EU-Wahl veröffentlichte ein junger Mann, der sich Rezo nennt, auf YouTube ein Video, in welchem er davon sprach, dass er die CDU »zerstören« werde mit dem, was er dort aufzeige“, schrieb Jürgen Fritz am 6. Juni 2019 auf seinem Blog. „Sachlich-inhaltlich war das, was er erzählte, dermaßen flach, teilweise auch falsch“, so Fritz weiter, „vor allem völlig verzerrend, dass man es gar nicht beachten müsste, würde es nicht sehr viele vor allem junge Menschen beeinflussen. Das Video wurde nämlich millionenfach angeklickt und löste eine breite gesellschaftliche Debatte aus. Einige Tage später veröffentlichte Rezo dann noch ein weiteres Video zusammen mit über 90 anderen einflussreichen YouTubern, in welchem diese erneut massive Wahlwerbung für die Grünen machten. Doch wer steckte hinter dieser groß angelegten, hochgradig manipulativen Kampagne?“.

„Auf den Inhalt des »Rezo-Zerstörungsvideos«, auf all die sachlichen Fehler, Verzerrungen, Halbwahrheiten und Oberflächlichkeiten werde ich noch in einem separaten Artikel eingehen. Heute geht es um eine andere Frage, nämlich die Frage, wer diese hochmanipulative Kampagne gesteuert hat, wer sich Rezos bedient hat.“ Wer sich für die Hintergründe im Detail interessiert, möge einfach in Fritz‘ Artikel weiterlesen.

Die von Fritz zusammengetragenen Informationen sind übrigens korrekt und wurden auch von anderen Quellen bestätigt. Offensichtlich ist man bei netzpolitik.org sauberer, etwas tiefer bohrender Recherche völlig unfähig, was wohl auch der Grund ist, warum man dort dem Propagandakleisterwerk des blauhaarigen „nützlichen Idioten“ des „Club of Rome“ – oder auch des „Club 1001“ – genau das attestiert. Epic fail!

Was nun die eigentlichen Hintergründe des fiskalischen Beute- bzw. Raub- oder Abzockschemas namens „CO2-Steuer“ betrifft, mit dem die angebliche „Klimakrise“ bewältigt werden soll, lasse ich andere Leute sprechen. Einige der Informationen können Sie auch in einem meiner eigenen Blogeinträge nachlesen.


Für einen Überblick über die wichtigsten Quellen, die dem offiziellen Narrativ des clubgemachten Römerwandels widersprechen, empfehle ich die von Oliver Janich zusammengestellte Liste.

Auch der deutsche Historiker Alexander Benesch veröffentlicht dazu auf seiner „Recentr“-Website regelmäßig wirklich gut recherchierte Hintergrundinformationen, z.B. hier oder hier („Ein Impfschaden und der Klimakult stahlen Greta Thunbergs Kindheit, nicht das CO2“). Oder auch hier („Luisa Neubauer ist als ONE Jugend-Botschafterin Aushängeschild der Mega-Konzerne“).


Haben womöglich auch ganz natürliche Sonnenzyklen bzw. Schwankungen der solaren Aktivität unseres Zentralgestirns etwas damit zu tun? Das können Sie auf dem Blog Achgut.com nachlesen, nämlich hier („Der Mann, dem sie die Sonne übelnehmen“). Oder vielleicht möchten Sie auf dem exquisit recherchierten, seriösen und ganz allgemein sehr empfehlenswerten Blog „ScienceFiles“ die kruden Behauptungen von Markus Beckedahl auf Netzpolitik.org überprüfen („Klimawandel-Hoax implodiert: Alle Klimawandel-Fakten auf einen Blick“).

Oder wie wär’s mit einem älteren Beitrag der schweizerischen „Weltwoche“ vom 24. März 2014 („Ich hoffe, das hört bald auf“)? Ein kleiner Auszug soll an dieser Stelle genügen:

„Der renommierte US-Klimatologe Richard S. Lindzen bezweifelt die Schuld des Menschen am Klimawandel. Al Gore hält er für einen Hysteriker. Man solle sich doch bitte auf wesentlichere Probleme als die Rettung der Erde konzentrieren. […] Weltwoche: »Herr Lindzen, man nennt Sie einen «Klimaleugner». Fühlen Sie sich wohl als Aussenseiter?« Lindzen: »Ich bin kein Aussenseiter. Wenn Sie der Propaganda aufsitzen wollen, dann ist das Ihr Problem. Ich arbeite am weltberühmten Massachusetts Institute of Technology (MIT), bin im Spektrum der Ansichten meiner Kollegen, denken Sie also einen Moment nach, was da gesagt wird. Ich bin ein Holocaust-Überlebender, meine Eltern flohen 1938 aus Deutschland. Wer mich einen «Klimaleugner» nennt, beleidigt mich – und er beleidigt seine eigene Intelligenz.« Weltwoche: »Warum?« Lindzen: »Weil dieses Thema so komplex ist, so viele Facetten hat. Oder glauben Sie im Ernst, alle Wissenschaftler liefen im Stechschritt hinter Al Gore her? Alle seien seiner Meinung? Jeder, der irgendwelche Neuronen zwischen seinen beiden Ohren hat, sollte wissen, dass einem, der den Ausdruck «Klimaleugner» verwendet, die Argumente ausgegangen sind.« […] Weltwoche: »Sie haben also mit Angriffen gerechnet?« Lindzen: »Natürlich. Ich habe im Wall Street Journal geschrieben, dass Wissenschaftler unterdrückt wurden, ihre Arbeit verloren haben, weil sie Skepsis gegenüber einigen «Fakten» in der Klimafrage äusserten. Laurie David, die Produzentin des Filmes von Al Gore, hat einen Blog, in dem sie schrieb, sie sei froh, dass diese Wissenschaftler endlich unterdrückt würden. Sie schrieb auch, man sollte Wissenschaftler, die ihre Zweifel wissenschaftlich untersuchen wollen, nicht mehr finanziell unterstützen.« Weltwoche: »Das ist aber gegen das Selbstverständnis der Wissenschaft, die ihre Thesen immer wieder überprüfen und allenfalls falsifizieren sollte.« Lindzen: »Natürlich. Aber es ist leicht, die Wissenschaft zu korrumpieren, es ist schon zu oft passiert. Ich war am weltweiten Treffen der Geophysiker in diesem Winter in San Francisco. Al Gore sprach. Und seine Botschaft lautete: «Haben Sie den Mut, dem Konsens beizutreten, machen Sie das öffentlich, und nehmen Sie sich die Freiheit, Abtrünnige zu unterdrücken.» Das Publikum war begeistert.« Weltwoche: »Was haben Sie gemacht?« Lindzen: »Ich habe mit den Schultern gezuckt, bin rausgegangen und habe George Orwell gelesen.«“


In seinem Artikel „A Major Deception On Global Warming“, erschienen am 12. Juni 1996 im „Wall Street Journal“, schrieb Frederick Seitz:

„Letzte Woche veröffentlichte das Intergovernmental Panel on Climate Change, eine Organisation der Vereinten Nationen, das von vielen als die beste Quelle für wissenschaftliche Informationen über die Auswirkungen des Menschen auf das Klima der Erde angesehen wird, mit »The Science of Climate Change 1995« seinen ersten neuen Bericht seit fünf Jahren. Der Bericht wird sicherlich als die neueste und verbindlichste Erklärung zur globalen Erwärmung gefeiert werden. Politische Entscheidungsträger und die Presse auf der ganzen Welt werden den Bericht wahrscheinlich als Grundlage für kritische energiepolitische Entscheidungen sehen, die enorme Auswirkungen auf die Öl- und Gaspreise der USA und die Weltwirtschaft haben würden. Dieser IPCC-Bericht wird, wie alle anderen auch, vor allem deshalb so hoch geschätzt, weil er von Experten begutachtet wurde. Das heißt, es wurde von einem internationalen Expertengremium gelesen, diskutiert, modifiziert und genehmigt. Diese Wissenschaftler haben ihren Ruf aufs Spiel gesetzt. Aber dieser Bericht ist nicht das, was er zu sein scheint – es ist nicht die Version, die von den beteiligten Wissenschaftlern auf der Titelseite genehmigt wurde. In meinen mehr als 60 Jahren als Mitglied der amerikanischen Wissenschaftsgemeinschaft, einschließlich der Tätigkeit als Präsident sowohl der National Academy of Sciences als auch der American Physical Society, habe ich noch nie eine bestürzendere Korruption des Peer-Review-Prozesses erlebt als die Ereignisse, die zu diesem IPCC-Bericht führten.“


Und in seinem Buch „Climate of Corruption“ schrieb Larry Bell (Übersetzung aus dem Englischen und Hervorhebungen durch mich):

„Die große Lüge lautet, wir lebten in einer bekannten Klimawandel-Krise. Klima-Erwärmung und -Abkühlung fanden durch alle Zeitalter statt. Erwärmt sich die Erde gegenwärtig? Wahrscheinlich nicht, doch was, falls doch? Sie könnte sich nächstes Jahr schon wieder abkühlen. Die Modelle, die eine Krise vorhersagen, sind bestenfalls spekulativ, und zwei Vorfälle jüngeren Datums lassen sogar noch mehr Zweifel an ihrer Genauigkeit aufkommen. Bei einem davon geht es um unleugbare Beweise, daß einflußreiche Mitglieder der klimawissenschaftlichen Gemeinde »die Bücher gefälscht« haben, um ihren Theorien Aufwind zu verschaffen und gegenläufige Ergebnisse zu marginalisieren. Das andere Problem ist ein Beweis, der direkt von Mutter Natur selbst bereitgestellt wird: daß das globale Klima in einen neuen Abkühlungszyklus eintrat.

Die Veröffentlichung gehackter E-Mails der »Climate Research Unit« (CRU) an der »Britain’s University of East Anglia« enthüllte einen skandalösen Schriftverkehr unter Forschern, die die Erderwärmungs-Hysterie geschürt haben. Ihre Kommunikationen bestätigen seit langer Zeit bestehende und weithin vermutete Manipulationen von Klimadaten. Diese umfassen Verschwörungen zur Fälschung und Zurückhaltung von Informationen, gegenläufige Ergebnisse in wissenschaftlichen Publikationen zu unterdrücken und die Existenz sowie Bedrohung der menschengemachten Erderwärmung zu übertreiben. Viele dieser Individuen übten großen Einfluß auf die Ergebnisse der zusammenfassenden Berichte des IPCC der Vereinten Nationen aus. Diese Organisation wurde als die weltgrößte Autorität in dieser Sache anerkannt und teilt sich einen Nobelpreis mit Al Gore dafür, das Bewußtsein um den Klimawandel zu fördern.

Unter den mehr als dreitausend entwendeten Dokumenten der CRU findet sich eine Mail ihres Direktors, Philip Jones, hinsichtlich eines Weges, die Daten zu frisieren, um Beweise für abnehmende Temperaturen zu verheimlichen: »Ich habe soeben Mikes Trick [den er in der Zeitschrift »Nature« verwendete] vollendet, die wirklichen Temperaturen jeder Serie der letzten 20 Jahre hinzuzufügen [von 1981 an] und von 1961 an für Keiths Methode, die Abnahme zu verhüllen.« Der Name »Mike« bezieht sich hier auf den Klimatologen Michael Mann, der die heute berühmte »Hockeykurve« erschuf – die in den Berichten des IPCC wiederholt auftauchte sowie in Al Gores Reklame-Aktionen – um ein beschleunigte Erderwärmung auf den Beginn der Industriellen Revolution zu datieren – also vom Menschen gemacht. Diese Kurve wurde dank der sorgfältigen Analysen zweier kanadischer Forscher gründlich widerlegt, die eine Reihe schwerwiegender Probleme entdeckten. Inklusive Rechenfehlern, zweimal genutzter Daten sowie eines Computerprogramms, das immer eine Hockeykurve produzierte – egal, mit welchen Daten man es fütterte.

Damit möchte ich diesen Blogeintrag beschließen. Der Text ist für heutige Online-Lesegewohnheiten ohnehin schon lang genug. Verzeihung für den Sarkasmus – ich bin Realist.

Ich habe in diesem Eintrag genug Quellen genannt, an denen sich interessierte Leser weiter durch die existierende Quellen- bzw. Faktenlage „hangeln“ können – und die Fake News wie z.B. diejenige, es gäbe einen „wissenschaftlichen Konsens“ in dieser Frage, eindeutig widerlegen.

Schreibe einen Kommentar