Sie lernen es einfach nicht: Kleiner Sektenvergleich für die „Welt“ – Eine Philippika

Sie lernen es einfach nicht: Kleiner Sektenvergleich für die „Welt“ – Eine Philippika

Auf den ersten Blick fallen Verschwörungstheorien etwa zum 11. September 2001 und reißerische Sendungen ins Auge. Titel sind zum Beispiel „Flüchtlingskrise oder geplanter Bevölkerungsaustausch?“

Quelle: Sekten-Aussteigerin Abigail: „Die versuchen, dich innerlich zu brechen“ – WELT

Was meinen Sie? Kann es Zufall sein, daß, als ich den Artikel der „Welt“ mittels der nützlichen Funktion „Press This“ meinem Blog als zu kommentierenden Beitrag hinzugefügt hatte, ausgerechnet obige Sätze als Einleitung feilgeboten wurden?

Nein. Natürlich nicht. Sie lernen es eben nicht. Und werden es wahrscheinlich auch nie lernen. Ich hatte bereits mehrere Beiträge dazu gepostet, daher werde ich hier eine andere, eigentlich auch viel wichtigere Frage behandeln. An dieser Stelle deshalb nur soviel: Ja, 9/11 war definitiv ein „Inside Job“. Das steht heute unumstößlich fest. Da gibt es nichts mehr zu diskutieren. Ende. Man kann sämtliche dazu vorliegenden Informationen – also ich meine, echte Informationen, nicht die Geschichtsklitterungen, längst gescheiterten und widerlegten Vertuschungsversuche der Newsfake des Lamestreams, seine unentwegten Diffamierungen, Leugnungen und Fälschungen – selber recherchieren. Punkt.

Dasselbe gilt für die (geo)politischen Motive hinter der gewollten Massenmigration bzw. der Migrationswaffe. Auch dazu liegen exzellente Hintergrundrecherchen en masse vor, die in der Schweigespiralenpresse allerdings nie erscheinen und nie auch nur im Ansatz diskutiert werden. Es lohnt nicht, sich unnötig aufzuregen und seine kostbare Lebenszeit mit diesen, pardon, Versagern zu verschwenden. Der deutsche Journalismus ist – zumindest der sogenannte „Leit“- oder „Alpha“-Journalismus – mausetot. Er hat sich sein eigenes Grab geschaufelt. Er kann niemandem die Schuld für beständig sinkende Auflagenzahlen geben als sich selbst. Ich möchte meine eigentlich überflüssigen Anmerkungen dazu mit einem diesbezüglich sehr pointierten Zitat beschließen:

„Die deutsche Journalistik war und ist zum größten Theile noch ein wahrer Schandfleck unsrer Culturgeschichte. Man konnte die öffentlichen Urtheile in den Blättern nurt eintheilen in absichtlich lügenhafte oder bornirte.“

  • Karl Leberecht Immermann

Und tschüss.

So, nun zur eigentlich spannenden Frage. Mit der Sekte, um die es im „Welt“-Artikel geht, kann ich nichts anfangen. Ich bin kein Freund von Sekten. Weil sie ihren Anhängern meistens ein sehr strenges Regelkorsett auferlegen und vor allem in den allermeisten Fällen einen Gehorsam einfordern, der auf kollektivistischen Zwang hinausläuft. Etwas, das ich als Individualist natürlich ablehne. Individualismus wird oft – und schnell – mißverstanden als Egoismus, Asozialität (im etymologischen Sinne von ungesellschaftlich oder „gegen die Gesellschaft gerichtet“), als Lebensphilosophie, die rücksichtslos nur auf die eigenen Interessen bedacht sei. In seiner extremsten Form mag das auf manche sogar zutreffen. Ich hingegen möchte Individualismus verstanden wissen als persönliche Freiheit von Menschen innerhalb eines bestimmten gesellschaftlichen Rahmens. Als Deutscher bin ich nunmal in diesem Land geboren und hier aufgewachsen, ich lebe und arbeite hier. Okay. Insofern fühle ich mich meinen „Landsleuten“ schon verbunden. Ansonsten aber ist mir die Herkunft eines Menschen vollkommen egal – solange er sich auf seine Weise verhält, die anderen ihre Rechte und Freiheiten läßt, abweichende Meinungen zuläßt usw. usf. Ich denke, mein Punkt ist deutlich geworden. Ich spreche mich hier also keineswegs für solche Sekten aus.

Was mich am Artikel stört, ist eine Geisteshaltung, die solche Sekten zwar verdammt, merkwürdigerweise aber nie auf die Idee kommt, gewisse andere Sekten – und es sind eindeutig welche – auch mal ins Visier zu nehmen. Zum Beispiel die Staatssekte.

Was soll ich bitte von einer Sekte halten, die ihre Mitglieder dadurch innerlich, also psychisch, und oft auch materiell dadurch zu brechen versucht, ihnen hohe Strafzahlungen aufzuerlegen, sollten diese sich weigern, bestimmte „Leistungen“ der Sektenführung in Anspruch zu nehmen? Was soll ich verdammt nochmal halten von Fanatikern, die bei Nichtbezahlung einer „Rundfunkgebühr“ für Desinformation, staatliche Hirnwäsche, Lügen und Propaganda den in ihrem gewaltmonopolistischen Einzugsbereich Lebenden sogar Gefängnisstrafen, also Freiheitsentzug androhen auch dann, wenn die Angebote gar nicht genutzt werden? Wenn die Betroffenen bislang keine einzige Sekunde der Programme konsumierten? Und das Ganze dann auch noch als „Demokratie-Abgabe“ parfümieren oder als „Meinungsvielfalt“ ziemlich schlecht kaschieren, obwohl in den „Talkrunden“ im TV immer dieselben Nasen dieselben öden Gespräche um lauwarmen Brei kreisen lassen? In denen eigentlich noch nie wirklich an die Substanz gegangen und wirklich kritisch gefragt bzw. nachgehakt wurde, heute weniger als je zuvor?

Was soll ich halten von Fundamentalisten, die ihren „Schutzbefohlenen“ unter dem Deckmantel vermeintlicher „Alternativlosigkeit“ Milliarden rauben – stehlen – um sie ihren korporatistischen Buddies aus dem Bankensektor zur „Rettung“ einer „Gemeinschaftswährung“ großzügigst weiterzureichen? Wie soll ich mich fühlen, wenn die Gurus an der Spitze ihre Jünger in einen Krieg schicken und ihnen erzählen, sie verteidigten irgendwo die „gemeinsamen Werte“, obwohl es dabei in Wahrheit lediglich um steigende Aktienkurse großer Rüstungsbetriebe, geopolitische Machtinteressen und Ressourcen geht, die man auf friedfertig-kooperativem Wege wohl nicht zu bekommen hofft? Solche Methoden wären wahrscheinlich zu zivilisiert für die Hohepriester des „Rechtstaates“.

Was soll ich denken, wenn Eltern ebenfalls – im schlimmsten Fall – Freiheitsentzug drohen kann, wenn sie ihre Kinder lieber privat unterrichten wollen, statt sie in den kollektivistischen Kinderzwingern und Indoktrinationsanstalten namens „Schule“ auf ein Leben als stets willige, stillhaltende und bückdienliche Steuerwollepflücker vorbereiten zu lassen? Und dabei aus den Lehrplänen Inhalte fein säuberlich heraushalten, die nicht ins Weltbild der „Oberen Zehntausend“ passen? Ja glauben Sie denn, es sei Zufall, daß die Politik sich bislang noch stets dagegen sträube, Fächer wie „Wirtschaft“ an Schulen zu unterrichten? Stellen Sie sich mal vor, Knechte verstünden, wie dieses ganze Geldsystem überhaupt funktioniert; stellen Sie sich vor, die Untertanen erführen, was es außerhalb der Grenzen der sogenannten „konventionellen Schulweisheit“, der etablierten Wissenschaften noch so alles zu entdecken gäbe, angefangen von dem schon seit Jahrzehnten stattfindenden Geo-Engineering über moderne Skalarwaffen bis zu medizinischen Methoden zur Heilung von Krebs, die „Big Pharma“ allerdings deftige Umsatzeinbußen bescheren würde, schließlich ist die Chemotherapie ein Milliardengeschäft; stellen Sie sich vor, die lieben Kleinen erführen etwas über die Logenhintergründe eines gewissen Adolf Hitler, wer sich hinter der „Thule-Gesellschaft“ verbarg, wer das Dritte Reich sehr zweckgebunden finanzierte und militärisch aufrüstete, woher die Gelder kamen und welchem letztendlichen, „höheren Zweck“ der Zweite Weltkrieg im Sinne einer Vorbereitung Europas auf die Unionierung unter dem Banner der „Vereinigten Staaten von Europa“ dienen sollte? Oder auch den ersten? Denken Sie nur daran, man würde den Leuten offen und ganz ehrlich erzählen, was dem Irak-Krieg zugrunde lag; das es in Afghanistan nicht zuletzt um jährliche Billionen-Einkünfte aus dem Opiumhandel und -schmuggel geht; und daß das sogenannte englische Königshaus schon seit einigen Jahrhunderten ganz prächtig daran verdient. Und so weiter und so „krude“ fort.

Wie würden Sie sich fühlen, würde ich Ihnen nun erläutern, was wirklich hinter der – entgegen der von den Leitmedien stets verbreiteten Fake News – ganz und gar nicht nur von Angela Merkel „im Alleingang“ durchgezogenen, sondern schon vor längerer Zeit vorbereiteten „Energiewende“ steckt, nämlich eine Deindustrialisierungs-Agenda, um Abermillionen Menschen leichter kontrollieren und unter dem verlogenen Verweis auf eine angebliche Notwendigkeit zum Schutzes des „Weltklimas“ ausrauben und knechten, ihre ökonomischen Freiheiten schrittweise abbauen und sie leichter in ein globales Arbeiter- und Bauernparadies überführen zu können?

Sie dächten vermutlich: Mein Gott, jetzt ist er endgültig übergeschnappt. Der spinnt. Er verliert seinen Verstand.

Nö. Ich kann ganz einfach nur lesen, recherchieren und selber denken. That’s all, folks.

Eigentlich sollte das in einer „freien“ Gesellschaft kein Verbrechen sein. Nur leben wir eben nicht mehr in einer freien Gesellschaft. Wer die Tatsache ausspricht, daß 9/11 eine Operation unter falscher Flagge war – und das ist nunmal Fakt -, wird kriminalisiert, in einen Topf mit Terroristen geworfen und als „Sicherheitsrisiko“ für den „Rechtsstaat“ abgestempelt. Wer „offiziellen“ Darstellungen, also solchen des veröffentlichten Meinensollens, nicht folgen will, wird diffamiert. Mit anderen Worten: Den versucht man zu brechen. Ach ja, und wer auf der Machtpyramide schon etwas höher steht und mit den Menschen Klartext redet, och, der wird dann schonmal von den Bluthunden einer gleichgeschalteten Hetzpresse tage- oder gar wochenlang regelrecht gejagt, dämonisiert, geteert und gefedert und verliert wahrscheinlich auch seinen Job. Für ein Land, in dem wir gut und gerne „frei“ leben.

Also bitte verschont mich mit eurem Gequatsche und euren Hinweisen auf ach so gefährliche „Sekten“, werte Qualitätskapaune, obwohl diejenige, der ihr in euren Artikeln stets noch die Fahnenstange haltet und für die ihr eure Winkelemente in den jeweiligen politischen Wind haltet, die mit Abstand gefährlichste, bedrohlichste, abträglichste, grausamste von allen ist, das „kälteste aller Ungeheuer“, die euch behandelt wie graue Zahlenmasse in Statistiken, die euch und eure Familien mit kontinuierlich wachsenden Abgaben belastet, eure Söhne und Töchter in Lügenkriegen verheizt, die euch ohne vor Scham rot zu werden erzählt, „wir“ müßten den Gürtel enger schnallen und hätten „über unsere Verhältnisse gelebt“, während sie sich Jahr für Jahr höhere „Diäten“ genehmigt. Es gäbe noch vieles mehr anzusprechen, aber ich glaube, das reicht erstmal. Außerdem möchte ich mir einen eigentlich schönen Sommertag nicht durch zuviel Aufregung versauen.

Entschuldigung, aber zieht endlich den Kopf aus dem Arsch und wacht mal langsam auf. Es ist nicht mehr zu ertragen.

Schreibe einen Kommentar