Thesentränchen: Rothschild sorgt sich um die von seiner Dynastie mit erschaffene Weltordnung — RT Business News

Jacob Rothschild has voiced concern about the global financial system that was established after WWII. The billionaire banker points to the US-China trade war and eurozone crisis as the key problems.

Quelle: Rothschild worried about new world economic order — RT Business News

„Jakob Rothschild äußerte Sorgen wegen des nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs etablierten globalen Finanzsystems. Der Billionärsbanker verweist auf den Handelskrieg zwischen den USA und China und die Eurokrise als Schlüsselprobleme.“

Mensch, Jakob. Jetzt hast du mir aber einen Heidenschreck eingejagt, altes Haus. Wenn ich das nochmal rekapitulieren darf: Du, Mitglied einer der reichsten und mächtigsten Bankiersdynastien dieser Welt, die nachweislich und maßgeblich am Aufbau der herrschenden Finanzordnung nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt war, machst dir also Sorgen wegen der hohen Risiken, verursacht durch die Eurokrise und den Handelskrieg mit China. Okay.

Wenn du gestattest, würde ich mir gerne mal anschauen, wer eigentlich an den Planungen zu EU und Euro beteiligt war. Und zwar schon in den frühen Fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts auf einer dieser „Bilderberg-Konferenzen“, die von der Qualitätskastrationspresse über Jahrzehnte hinweg als – sic! – „Mythos“ und Erfindung krude Spinner hingestellt wurden – und zwar solange, bis es gar nicht mehr anders ging und sich ihre Existenz aufgrund von Informationen, die dank der unermüdlichen Recherche-Arbeit aluhütiger echter, freier, unabhängiger Journalisten an die Öffentlichkeit gebracht wurden, nicht mehr länger totschweigen ließ. Das behalten wir mal im Hinterkopf. Dein Clan hatte also ein gewichtiges Wörtchen mitzureden bei der Konstruktion des technokratisch-bürokratisch-planwirtschaftlichen Molochs, der heute von Informationsterroristen und verschwörungspopulistischen Zufallszweiflern wie mir scherzhaft auch „E-UdSSR“ genannt wird.

Und der Handelskrieg Amerikas mit China unter Donald Chao-Trump(f)? Nun, dieses politische Vorgehen wurde ihm anempfohlen von einem Herrn namens Wilbur Ross, seinem Handelsminister. Den Trump(f) übrigens höchstselbst für das Amt vorschlug. Was eventuell – entschuldige bitte meine irrlichternden, kopf- und konzeptlosen Konspirationsstheorien – daran gelegen haben mag, daß deine Dynastie einmal Trumps Firmenimperium rettete. Gut. Doch wer ist Wilbur Ross? Ach, das ist dieser Typ, der früher einmal für ein Bankhaus namens „N.M. Rothschild & Sons“ arbeitete. Du mußt doch selber zugeben: Geiler Zufall, oder?

Nun gefährdet derjenige Präsident, den als angeblich unkalkulierbar™ und völlig unberechenbar™ in alle Köpfe zu preßlufthämmern auch die Sucker von der deutschen Qualitätsvakuumspresse nie müde werden, die an den führenden Positionen mit Leuten besetzt ist, die ebenso nachweislich aus, äh, „Denkschulen“ bzw. -fabriken stammen und in allerlei anderen Clübchen Mitglied sind, die wiederrum unter anderem von deiner Sippschaft sowie mit euch verbundenen Familien wie den Rockefellers, Carnegies etc. etc. aufgezogen und finanziell gepäppelt wurden, die von euch mit errichtete Weltordnung. Und davor warnst du jetzt. Hm.

Ich weiß nicht, Kumpel. Auf mich macht das einen merkwürdig unzufälligen Eindruck, wenn du verstehst. Weißt du, ich glaube ja schon seit geraumer Zeit, daß hier eine eigentlich ganz simple Masche läuft: Bringe den von dir aufgebauten Globalismus durch einen – laß mich das sicherheitshalber nochmal wiederholen, damit’s auch geglaubt wird – unkalkulierbarenHeini im Weißen Puppenhaus ins Wanken. Warne dann vor den Folgen dieses – gib‘ mir ’ne Sekunde, ich suche nach einem passenden Begriff – ach, ich sag‘ mal: antithetischen Amoklaufes™ durch einen Präser, der selbstverständlich überhaupt nicht weiß, was er tut und sein politisches Vorgehen durch Würfeln, Legen von Tarotkarten oder Werfen von Mäuseknochen in einer Aluminiumschale begründet.

Mein Gott. Was machen wir denn da? Hast du vielleicht ’ne Idee, Jakob?

Ich meine, wenn Donald Chao-Trump(f), um ein weiteres Zufallsbeispiel zu geben, durch seine bündnispolitischen Ansichten und sein unberechenbares™ Herumfuhrwerken an der Nato-Allianz ganz Europa in ärgste Sichersnöte bringt, wir™ uns deshalb mehr auf uns selbst™ besinnen™ deshalb darüber nachdenken müssen, die europäische Integration in Richtung der „Vereinigten Staaten von Europa“ weiter und noch zügiger als bislang voranzutreiben, ein Projekt, hinter dem wie gesagt auch deine Kumpels stehen … ach ich glaube, du verstehst mich schon.

Würde mich echt tierisch freuen, wenn du einfach mal selber deine Dritten auseinanderkriegst und einen öffentlichen Vortrag über eure Dialektik hältst. Wär‘ dufte von dir.

Hochtransparent, dein

Axel

Schreibe einen Kommentar