Uranmunition im Irak, in Syrien, im Kosovo: Was wurde aus den Soldaten?

Vor zwanzig Jahren verschoss die NATO im Kosovo-Krieg Uranmunition: Projektile, bestückt mit einem giftigen und radioaktiven Schwermetall. Die Sorge um die auf dem Balkan stationierten Bundeswehrsoldaten war groß. Was wurde aus ihnen? Und wieso kommt die Waffe trotz aller Warnungen bis heute zum Einsatz? Eine Spurensuche.

Quelle: Uranmunition im Irak, in Syrien, im Kosovo: Was wurde aus den Soldaten?

Schreibe einen Kommentar