September 28, 2021

Visuelle Darstellung der Wirkung des mRNA-Impfstoffs auf die Zellen

Wie kann der mRNA-Impfstoff Ihren Körper auf zellulärer Ebene beeinflussen? Finden Sie es hier heraus.

Quelle: Visual Display of How mRNA Vaccine Affects Cells

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

Auf einen Blick

  • Dr. Charles Hoffe, ein Hausarzt aus Lytton, British Columbia, berichtete den Gesundheitsbehörden, dass seine Patienten unter den Nebenwirkungen der mRNA-COVID-19-Impfstoffe litten.
  • Hoffe wurde schnell beschuldigt, „Impfverweigerung“ zu verursachen, und die örtlichen Gesundheitsbehörden drohten, ihn bei der Zulassungsbehörde anzuzeigen
  • Das im Impfstoff enthaltene Spike-Protein kann zur Bildung zahlreicher winziger Blutgerinnsel führen, weil es sich in die Zellwand des Gefäßendothels einlagert; diese Zellen sollten eigentlich glatt sein, damit das Blut reibungslos fließen kann, aber das Spike-Protein führt dazu, dass „stachelige Teile herausragen“.
  • Hoffe führt bei seinen Patienten den D-Dimer-Test durch, um das mögliche Vorhandensein von Blutgerinnseln innerhalb von vier bis sieben Tagen nach der COVID-19-Impfung festzustellen; 62 % weisen Anzeichen von Gerinnseln auf
  • Die langfristigen Aussichten sind sehr düster, so Hoffe, denn mit jeder weiteren Impfung wird der Schaden noch größer, da die Kapillaren weiter geschädigt werden.

Dr. Charles Hoffe, ein Hausarzt aus Lytton, British Columbia, wandte sich im April 2021 schriftlich an Dr. Bonnie Henry, die Gesundheitsbeauftragte der Provinz British Columbia, und äußerte ernste Bedenken bezüglich der COVID-19-Impfstoffe. Einer seiner Patienten war nach der Impfung gestorben, und bei sechs weiteren traten unerwünschte Wirkungen auf. Obwohl es in seiner Kleinstadt keine Fälle von COVID-19 gab, sagte Hoffe, dass der Impfstoff ernsthafte Schäden verursache und er glaubte, dass „dieser Impfstoff ganz klar gefährlicher ist als COVID-19“.1

Hoffe wurde schnell beschuldigt, „Impfmuffel“ zu sein, und die örtlichen Gesundheitsbehörden drohten, ihn bei der Zulassungsbehörde, dem „College of Physicians and Surgeons of British Columbia“, anzuzeigen. Die staatlichen Gesundheitsbehörden teilten ihm außerdem mit, dass er nichts Negatives über den COVID-19-Impfstoff sagen dürfe2, aber die Probleme, die Hoffe sah, zwangen ihn, sich trotzdem zu äußern.

Blutgerinnselbildung bei mRNA-Impfstoffen „unvermeidlich“

Hoffe hat das obige Video erstellt, um zu erklären, wie mRNA-COVID-19-Impfstoffe Ihren Körper auf zellulärer Ebene beeinflussen können.3 Jede Dosis des Moderna COVID-19-Impfstoffs enthält 40 Billionen mRNA-Moleküle – oder Boten-RNA.

Jedes mRNA-„Paket“ ist darauf ausgelegt, in Ihre Zellen aufgenommen zu werden, aber nur 25 % verbleiben an der Injektionsstelle in Ihrem Arm. Die anderen 75 %, so Hoffe, werden von Ihrem Lymphsystem aufgefangen und in den Blutkreislauf geleitet. Die Zellen, in die die mRNA aufgenommen wird, befinden sich in der Nähe Ihrer Blutgefäße – dem Kapillarnetz, den kleinsten Blutgefäßen Ihres Körpers.

Wenn die mRNA in Ihr Gefäßendothel – die Innenauskleidung Ihrer Kapillaren – aufgenommen wird, öffnen sich die „Pakete“ und die Gene werden freigesetzt. Jedes Gen kann viele COVID-19-Spike-Proteine produzieren, und Ihr Körper macht sich an die Arbeit, diese Spike-Proteine herzustellen, deren Anzahl in die Billionen geht.

Ihr Körper erkennt das Spike-Protein als fremd und beginnt mit der Herstellung von Antikörpern, die Sie vor COVID-19 schützen sollen. Aber es gibt ein Problem. Bei einem Coronavirus wird das Spike-Protein Teil der Viruskapsel, sagt Hoffe, aber wenn Sie den Impfstoff erhalten, „ist es nicht in einem Virus, sondern in Ihren Zellen“. Das Spike-Protein wiederum kann zur Bildung von Blutgerinnseln führen4:

„Das bedeutet, dass diese Zellen, die die Blutgefäße auskleiden, die eigentlich glatt sein sollten, damit das Blut reibungslos fließen kann, jetzt diese kleinen, stacheligen Teile haben. Es ist also absolut unvermeidlich, dass sich Blutgerinnsel bilden, denn Ihre Blutplättchen zirkulieren in Ihren Gefäßen, und die Aufgabe der Blutplättchen ist es, ein beschädigtes Gefäß aufzuspüren und diese Beschädigung zu blockieren, wenn es zu bluten beginnt. Wenn also ein Blutplättchen durch eine Kapillare kommt und plötzlich auf all diese Zacken trifft, die in das innere Gefäß hineinragen … dann bilden sich Blutgerinnsel, die das Gefäß blockieren. So funktionieren die Blutplättchen.“

62 % der kürzlich geimpften Patienten haben Anzeichen von Blutgerinnseln

Hoffe sprach mit Dr. Sucharit Bhakdi, einem pensionierten Professor, Mikrobiologen und Spezialisten für Infektionskrankheiten und Immunologie, der zusammen mit mehreren anderen Ärzten und Wissenschaftlern die Organisation „Doctors for COVID Ethics“ gegründet hat. Bhakdi hat auch davor gewarnt, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein an den ACE2-Rezeptor auf Blutplättchen bindet.5

Die anschließende Aktivierung der Blutplättchen kann zu einer disseminierten intravaskulären Gerinnung (DIC) führen, d. h. zu einer krankhaften Überstimulation des Gerinnungssystems, die zu einer anormalen und lebensbedrohlichen Blutgerinnung sowie zu Thrombozytopenie (niedriger Blutplättchenzahl) und Blutungen führen kann.

Während einige der Blutgerinnsel, von denen Sie vielleicht im Zusammenhang mit den COVID-19-Impfstoffen gehört haben, zu den großen Blutgerinnseln gehören, die auf MRT- und CT-Scans zu sehen sind, erklärt Hoffe, dass die Blutgerinnsel, auf die er sich bezieht, mikroskopisch klein und über das gesamte Kapillarnetz verstreut sind, so dass sie auf keinem Scan zu sehen sind.

Die einzige Möglichkeit, herauszufinden, ob dieser vorhersehbare Mechanismus der Blutgerinnung vorliegt, ist ein Test namens D-Dimer. D-Dimer ist ein Proteinfragment, das der Körper produziert, wenn sich ein Blutgerinnsel auflöst. Normalerweise ist es nicht nachweisbar oder nur in sehr geringen Mengen vorhanden, aber sein Wert kann erheblich ansteigen, wenn der Körper Blutgerinnsel bildet und auflöst.6

Bhakdi: „Jetzt haben einige deutsche Ärzte die D-Dimer im Blut von Patienten vor der Impfung und einige Tage nach der Impfung gemessen, und in Bezug auf die Symptome haben sie gerade herausgefunden, dass die Auslösung der Gerinnselbildung ein sehr häufiges Ereignis bei allen Impfstoffen ist.“7

Hoffe hat den D-Dimer-Test bei seinen Patienten innerhalb von vier bis sieben Tagen nach einer COVID-19-Impfung durchgeführt und festgestellt, dass 62 % der Patienten Anzeichen von Blutgerinnung aufweisen.8 Er versucht zwar noch, weitere Informationen zu sammeln, aber er sagte9:

„Das bedeutet, dass diese Blutgerinnsel nicht selten sind. Die meisten Menschen bekommen Blutgerinnsel und wissen gar nicht, dass sie sie haben. Das Besorgniserregende daran ist, dass es Teile des Körpers gibt, wie das Herz, das Gehirn, das Rückenmark und die Lunge, die sich nicht regenerieren können. Wenn diese Gewebe durch verstopfte Gefäße geschädigt werden, sind sie dauerhaft geschädigt.“

„Das Schlimmste kommt noch“

Wie Bhakdi erläuterte, kann es nach einer Impfung zu so vielen Blutgerinnseln im gesamten Gefäßsystem kommen, dass das Gerinnungssystem erschöpft ist, was zu Blutungen (Hämorrhagie) führt.10 Hoffe hat jetzt Patienten, die viel leichter außer Atem kommen als früher, weil „Tausende von winzigen Kapillaren in der Lunge verstopft sind“. Dies ist nur das erste Problem, denn es kann zu größeren, dauerhaften Schäden führen. Hoffe bemerkte11:

„Das Erschreckende daran ist nicht nur, dass diese Menschen kurzatmig sind und nicht mehr das tun können, was sie früher tun konnten. Wenn man eine erhebliche Anzahl von Blutgefäßen zur Lunge verschließt, muss das Herz gegen einen viel größeren Widerstand anpumpen, um das Blut durch die Lunge zu befördern.“

Das Endergebnis kann pulmonale arterielle Hypertonie sein, d. h. Bluthochdruck in der Lunge, weil das Blut aufgrund der vielen verstopften Gefäße nicht durchkommen kann. „Die Betroffenen sterben in der Regel innerhalb von drei Jahren an rechtsseitigem Herzversagen“, so Hoffe. „Die große Sorge bei diesem Verletzungsmechanismus ist also, dass diese Spritzen bleibende Schäden verursachen und das Schlimmste noch bevorsteht.“12

Er wies darauf hin, dass sich einige Gewebe, wie Leber und Nieren, regenerieren können, andere, wie das Herz, jedoch nicht. Bei jungen Männern, die mit dem mRNA-Impfstoff COVID-19 geimpft wurden, wurde bereits ein erhöhtes Risiko für Myokarditis, also eine Entzündung des Herzmuskels, festgestellt.13 „Sie haben dauerhaft geschädigte Herzen“, erklärte Hoffe und fügte hinzu14:

„Es spielt keine Rolle, wie mild die Erkrankung ist, sie werden nicht mehr in der Lage sein, das zu tun, was sie früher getan haben, denn der Herzmuskel kann sich nicht regenerieren. Die langfristigen Aussichten sind sehr düster, und mit jeder weiteren Spritze wird der Schaden noch größer. Der Schaden ist kumulativ, weil die Kapillaren nach und nach mehr geschädigt werden.“

Wegen des Risikos der Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen ging Bhakdi so weit zu sagen, dass die Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs an Kinder ein Verbrechen sei: „Geben Sie ihn nicht an Kinder, weil sie absolut keine Möglichkeit haben, sich zu verteidigen; wenn Sie ihn Ihrem Kind geben, begehen Sie ein Verbrechen“15.

Spike-Protein schädigt menschliche Zellen

Der Hauptverursacher der Schäden durch COVID-19-Impfstoffe scheint das Spike-Protein zu sein. Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in San Diego haben ein Pseudovirus oder eine von den Spike-Proteinen umgebene Zelle geschaffen, die kein Virus enthält.16

Anhand eines Tiermodells verabreichten die Forscher das Pseudovirus in die Lunge und stellten fest, dass das Virus nicht notwendig war, um Schäden zu verursachen. Stattdessen reichte das Spike-Protein aus, um Entzündungen und Schäden an den Gefäßendothelzellen zu verursachen und die Mitochondrienfunktion zu hemmen.

Dr. Robert Malone, der Erfinder der mRNA- und DNA-Impfstoff-Plattformtechnologie17, hat sich ebenfalls zu den Gefahren des in COVID-19-Impfstoffen verwendeten Spike-Proteins geäußert.

In seiner nativen Form in SARS-CoV-2 ist das Spike-Protein für die Pathologien der Virusinfektion verantwortlich, und in seiner wilden Form ist es dafür bekannt, die Blut-Hirn-Schranke zu öffnen, Zellschäden (Zytotoxizität) zu verursachen und, so Malone, „die Biologie der Zellen zu manipulieren, die das Innere der Blutgefäße auskleiden – vaskuläre Endothelzellen, zum Teil durch seine Interaktion mit ACE2, das die Kontraktion der Blutgefäße, den Blutdruck und andere Dinge kontrolliert.“18 Bhakdi beschrieb dies auch als eine „katastrophale Situation“, die den Weg für die Blutgerinnung ebnet19:

Das ist eine katastrophale Situation, denn das Spike-Protein selbst befindet sich jetzt auf der Oberfläche der Zellen und ist dem Blutstrom zugewandt. Es ist bekannt, dass diese Spike-Proteine in dem Moment, in dem sie mit den Blutplättchen in Berührung kommen, sie [die Blutplättchen] aktivieren, und das setzt das gesamte Gerinnungssystem in Gang. Die zweite Sache, die der Theorie nach passieren sollte, ist, dass die Abfallprodukte dieses Proteins, die in der Zelle produziert werden, vor die „Tür“ der Zelle gestellt werden … und dem Immunsystem präsentiert werden. Das Immunsystem, vor allem die Lymphozyten, erkennen diese und greifen die Zellen an, weil sie nicht wollen, dass sie Viren oder virale Teile produzieren. Und die Virusteile werden jetzt an Orten produziert, wo Virusteile niemals [auf natürlichem Wege] hinkommen würden, wie z. B. die Gefäßwand in Ihrem Gehirn … Wenn dieser „Wandteppich“ [d. h. die Auskleidung des Blutgefäßes] dann zerstört wird, ist das das Signal für das Gerinnungssystem, sich zu aktivieren und ein Blutgerinnsel zu bilden. Und das geschieht bei all diesen Impfstoffen, weil das Gen [die Anweisung zur Herstellung des Spike-Proteins] in die Gefäßwand eingebracht wird.20

Ärzten ist es verboten, dem Narrativ zu widersprechen

Ebenso beunruhigend wie der potenzielle Schaden, den experimentelle mRNA-Impfstoffe anrichten, ist die damit einhergehende Zensur. So hat das „College of Physicians and Surgeons of Ontario“ (CPSO), das die Ausübung der ärztlichen Tätigkeit in Ontario regelt, eine Erklärung21 herausgegeben, in der es Ärzten untersagt wird, Kommentare abzugeben oder Ratschläge zu erteilen, die dem offiziellen Narrativ zuwiderlaufen – im Grunde genommen alles, was „gegen Impfstoffe, Maskenbildung, Distanzierungsmaßnahmen und Lockdown“ gerichtet ist22.

Die Erklärung wurde laut CPSO veröffentlicht, weil Ärzte in Einzelfällen eklatante Fehlinformationen über die sozialen Medien verbreitet haben, was die „Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit, die uns alle schützen sollen“, untergräbt. Doch wenn ein Arzt nicht frei sprechen kann, ist die unabhängige Beziehung zwischen Arzt und Patient nicht mehr gegeben und damit auch nicht die Fähigkeit des Arztes, im besten Interesse des Patienten zu handeln.

Hoffe hat diese Erfahrung sicherlich gemacht, aber er setzt sich immer noch für seine Patienten ein und versucht zu verbreiten, dass seiner Meinung nach das COVID-19-Impfprogramm gestoppt werden sollte, bis die Ursachen für die vielen Verletzungen und Todesfälle geklärt sind.23 Die tragische Frage ist, wie viele andere mit ähnlichen Bedenken eingeschüchtert wurden, damit sie schweigen.

Quellen und Verweise:

Schreibe einen Kommentar