Von hinten durch die Brust ins Auge: SF6-Gas, Motiv transparent wie Kristallglas – Bewußt herbeigelogene Energieverknappung – FOCUS goes Comedy Gold

Im Zuge der Energiewende werden Solarenergie und Windkraft künftig immer weiter ausgebaut werden. Das Paradoxe daran: Für die Stromerzeugung benötigen die Energieerzeuger SF6 – das stärkste bisher bekannte Treibhausgas. Sein Einsatz könnte die Erderwärmung vorantreiben, anstatt sie zu stoppen.

Quelle: SF6-Gas: Klima-Gefahr durch Solarenergie und Windkraft – FOCUS Online

Ja, ich weiß. Schließlich hatte ich mich doch erst heute Vormittag über diesen – aus meiner Sicht – ziemlich plumpen, ja, eigentlich schon fast peinlich durchschaubaren „Trick“ ausgelassen, um Energie gezielt verknappen und verteuern zu können, so wie – auch das hatte ich heute früh bereits zum x-ten Male zitiert – Dr. John Coleman es bereits vor längerer Zeit prognostiziert hatte. Außerdem ist es kaum „Comedy“, was da eiskalt und skrupellos weiter vorangetrieben wird ohne jede Rücksicht auf Verluste, sondern eher tragisch. Nun gut. Also nochmal Coleman:

Energie, Nahrung und Wasser werden für Nichtmitglieder der Elite auf Subsistenz-Niveau gehalten, beginnend mit den weißen Bevölkerungen Westeuropas und Nordamerikas, danach ausgedehnt auf weitere Rassen.“

– Dr. John Coleman

Andererseits: Wer hätte damit schon rechnen können? Ja wie denn? Schließlich gelten in Schland ja nur Bauvorschriften, die zu den strengsten der Welt gehören. Wer also etwas bauen will, erst recht Umspannwerke, die im Zuge der „Energiewende“ (lies: NWO-Wende) in immer größerer Zahl gebaut werden müssen (laut eines „Welt“-Propaganda-Artikels vom heutigen Tage), muß genaue Angaben darüber machen, was er da eigentlich baut. Und welche Technik darin zum Einsatz kommt. Und natürlich war niemandem klar, schon gar nicht im Politrickbetrug, welche Stoffe darin zum Einsatz kommen, also in diesen Umspannwerken, in diesem Fall ein Gas mit der Bezeichnung SF6.

„Jetzt“ stellt sich also heraus, daß diese für die „Energiewende“ (lies: einer Deindustrialisierungs-Agenda folgende, gezielte Verknappung und Verteuerung von Energie) nötigen Techniken wie z.B. Solarenergie und Windkraft doch tatsächlich das Klima schädigen. LOL.

Das erinnert mich außerdem an ein anderes Zitat, daß ich in diesem Kontext auch schon so oft runtergenudelt habe, daß ich eigentlich ein Pasta-Konzern eröffnen könnte. Ach was soll’s. Ich erwarte ja gar nicht, daß Leser ständig meinen Blog durchsuchen, also poste ich es nochmal, allerdings in größerem Zusammenhang, also einen längeren Auszug:

„Nun, hier geht es nicht in erster Linie um diesen seit dem Nahostkrieg von 1973 inszenierten gigantischen Ölschwindel, um – im Sinne Kissingers – über die Kontrolle der Energie zu einer »lose geknüpften Weltregierung« zu kommen, oder darum, wie sich der Präsident des Internationalen Währungsfonds (IMF), Jacque le Lerosiére am 30.09.1979 in Belgrad auszudrücken pflegte, »die Neuordnung der Welt auf Kosten einer Schrumpfung des Arbeitsniveaus und des Lebens in den industrialisierten Ländern« zu betreiben. „

E. R. Carmin, „Das Schwarze Reich“, S. 382, Hervorhebungen durch mich

Oder an jenes hier (aus demselben Buch):

„Unterdessen hatten die trilateralistischen Vollzugspolitiker von Tokio über Wien und Bonn bis London längst ihre entsprechenden Verhaltensmaßregeln und Empfehlungen für den Gebrauch eventueller Ölkrisen erhalten. So heißt es im 17. Task Force Report der Trilateral Commission aus dem Jahre 1978 unter dem vielsagenden Titel ENERGY-MANAGING: THE TRANSITION:

‚[…] es ist angemessen, wenn die trilateralen Länder verschiedene Mechanismen zur Erhöhung der Preise in Betracht ziehen würden. Wir empfehlen dringendst jeder trilateralen Regierung, ihre Steuerstrukturen zu überprüfen und spezifische Energiesteuern einzuführen […]‘

Der Verwendungszweck solcherart erhobener Steuern ist den trilateralen Ambitionen durchaus angemessen:

‚[…] es steht außer Zweifel, daß für die internationalen Ziele in den künftigen Jahren immer mehr Geld benötigt werden wird.

a.a.O.

Schon recht raffiniert, wie die das durchzuziehen gedenken. Erst verhängt man einfach eine angeblich alternativlose „Energiewende“. Wär‘ ja auch ziemlich ungeschickt, sich vor den Leuten aufzubauen und ihnen unverblümt ins Gesicht zu sagen: „Wir wollen euch einschränken, so weit wir können, denn es paßt uns, euren EL-iten bzw. NWOliten nicht, daß ihr so viele Freiheiten habt und euch so gut entfalten könnt. Wir wollen weiterhin an der Spitze der Machtpyramide bleiben, deshalb verteuern wir jetzt euer Leben, drücken euch viel, viel höhere Abgaben und andere Belastungen auf, bis am Ende nur noch eine große, breite, graue Masse an Dienern übrig ist – mit uns als Führungskaste an der Spitze:

„Es wird keine Mittelschicht geben, nur Herrscher und Diener.“

Dr. John Coleman, 1991

Nein, da muß man schon etwas trickreicher vorgehen. So wie jetzt. Vor aller Augen. Also um es nochmal zu wiederholen: Erst redet man den Leuten die vermeintliche Alternativlosigkeit einer „Energiewende“ (künstliche und gewollte Verknappung und Verteuerung) ein, läßt sich dann etwas Zeit (man geht schließlich langsam vor, damit’s nicht so auffällt, „Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt“, wie Juncker zwar in einem anderen, nämlich europapolitischen Zusammenhang sagte, eine Vorgehensweise, die sich auf die Energiepolitik allerdings 1:1 übertragen läßt) und erzählt den Knechten dann:

Ups. Also das tut uns jetzt wirklich aufrichtig leid. Sorry. Woher hätten wir das denn wissen sollen. Och menno. Jetzt stellt sich doch glatt heraus, daß sogar diese „Energiewende“ (planvolle Verknappung und Verteuerung von Energie) leider nicht der große Planetenretter war, den wir uns erhofft hatten. Ja was machen wir denn da. Gebt uns einen Augenblick. Wir denken angestrengt nach. Grübelklabasterwaswißter. Heureka: Scheint, als müßten wir diese „Energiewende“ doch nochmal überdenken. Scheint, als schade auch sie dem Weltklima. Es hilft alles nix, tut uns leid, es ist nunmal alternativlos: Da müssen wir auch hier begrenzen und z.B. mittels strenger Auflagen diese Industrie in die Knie zwingen. Gut, könnte passieren, daß dadurch:

„Energie (…) für Nichtmitglieder der Elite auf Subsistenz-Niveau (…)“ gehalten wird, „beginnend mit den weißen Bevölkerungen Westeuropas und Nordamerikas“,

aber so spielen die Zufälle dieser Welt nunmal. Shit happens.

Ich sag’s ungerne und möchte niemanden vergrätzen, aber jetzt, nach allen Beweisen, nach allen belegten Zitaten, nach allen Quellenangaben, nach allen Texten, die ich dazu bereits veröffentlich hatte (und nicht nur ich, sondern auch einige andere) immer noch glaubt – allen Ernstes glaubt – diese Entwicklung käme aus heiterem Himmel, sei nichts als Zufall und eben „unser Schicksal“, dem könnte auch kein Hirmimplantat mehr helfen.

Nein, ich sagte nicht Transplantat, sondern Implantat. Denn wer sowas für Zufall hält, wer so einen klar, deutlich und beinahe überlebensgroß vor den eigenen Augen stehenden und fast schon wie eine Samba-Band auf sich aufmerksam machenden Zusammenhang nicht erkennt, bräuchte ja erstmal ein Implantat, um überhaupt denkfähig zu werden.

Schreibe einen Kommentar