Wenn die Posterfrau Willkommensgeist auf Bildung scheißt – Für acht Milliarden pro Jahr.

Daß die Politik bzw. der Politrickbetrug dazu neigt, sich die Wirklichkeit gerne so zu drechseln, widde widde sie ihm gefällt, ist ja nix Neues. Die Posterfrau Willkommensgeist, also Anja Reschke, bildet da als Propagandatröte der Politik – und genau das sind die Veröffentlicht-Unsäglichen ja – keine Ausnahme.

Sofern die Äußerungen echt sind. Denn gerade heutzutage muß man höllisch aufpassen, daß man nicht an Fakes gerät – die im Internet leider in großer Zahl im Umlauf sind, manchmal als Satire, manchmal als Fälschung zur Stimmungsmache, manchmal zum Diffamieren, Anschmieren oder Hetzen.

Doch in diesem Fall scheint es tatsächlich zu stimmen. Leider kann ich den Tweet nicht persönlich über mein Twitter-Konto abrufen bzw. prüfen, weil Twitter mir dieses – nachdem ich unter Tweets Luisa Neubauers Links zu Artikeln gepostet hatte, die das Narrativ vom menschengemachten Klimawandel in Zweifel ziehen – einfach gekündigt bzw. gesperrt hatte.

Da jedoch auch der Mitteldeutsche Schwundfunk, MDR, darüber berichtete, scheint’s wohl zu stimmen.

Doch gemach. Nicht gleich aufregen. Was ist denn das für ein Schwachsinn? Aber nicht doch, es folgt (geo)politischen Vorgaben. Und ich kann mir auch schon fast denken, wohin diese Reise gehen könnte. Warum? Nun, deshalb:

„Es wird ein Zustand geschaffen werden, in dem es keine individuellen Freiheiten oder irgendwelche anderen Konzepte der Freiheit geben wird, es wird keinen Republikanismus geben, Souveränität oder sonst irgendwelche bei den Bürgern verbleibenden Rechte. Nationalstolz und rassische Identität werden ausgemerzt, in der Übergangsphase dorthin werden schwere Strafen eingeführt für all diejenigen, die die ethnische Herkunft einer Person auch nur anzusprechen wagen.

aus: Dr. John Coleman, „Die Hierarchie der Verschwörer“, 1991 (Hervorhebung durch mich).

Womit ich übrigens nicht gesagt haben wollte, ich wäre ein glühender Nationalist, denn das bin ich nicht; ich bin auch nicht „stolz“ auf meine „rassische Identität“, da mir die Zufälligkeit meines Geburtsortes und die meiner ethnischen Abstammung natürlich bewußt ist. Es ist schließlich keine eigene Leistung, in Deutschland, Frankreich oder England geboren worden zu sein statt im Kongo oder in Bangladesch.

Ich wollte damit nur anmerken, daß tatsächlich fast alles, was derzeit auf der „großen politischen Bühne“ geschieht, schon von einigen Autoren vor längerer Zeit prognostiziert wurde. Und was den von mir sehr oft und gerne zitieren John Coleman betrifft: Seine Trefferquote, was den „Fahrplan“ der „neuen“ Weltordnung betrifft, liegt mittlerweile bei 95%. Wow.

Schreibe einen Kommentar