ZDF-„Heute Show“ schaut in den Spiegel – Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung – Toi, Toi, Toi, liebe Antikollegen

Die ZDF “Heute Show” hat den der Kritik stehenden Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen als “Schädling” bezeichnet. Die Redaktion löschte den Tweet nach scharfer Kritik wieder – und entschuldigte sich.

Quelle: ZDF-„Heute Show“ bezeichnet Maaßen als „Schädling“ – und sorgt für Empörung – FOCUS Online

Ja okay, ich gebe es offen zu (wieder einmal): Ab und an überkommt mich die merkwürdig masochistische Lust, doch noch einmal hinabzusteigen in die Unter- oder besser Parallelwelt der zwangsgebührensaturierten Neuronalnihilisten, Synapsenspastis und Zerebralzapfenstreicher des veröffentlichten Schwundfunks der Volksrepublik Merkelkorea, der freiesten Presse seit Erfindung des Wortes „Tarnkappe“. 

Hin und wieder kann ich einfach nicht anders. Manche Leute beißen entgegen aller guten Vorsätze von Zeit zu Zeit eben doch mal ganz gerne in fetttriefende, verkohlte Bratwürste, genießen die übersalzenen Matschpommes vom Macces zusammen mit Phosphorsäure, pardon, meinte Cola und labberigen, zerknautschten Brötchenhälften, zwischen denen Gurkenscheiben, die aussehen, als wären sie bereits von drei Dutzend Kunden vorgekaut worden, ihrem traurigen Ende auf einem Chemieküchen-Rinderbratling entgegenwesen, vielleicht noch garniert mit ein paar wie hingeschissen ihrem Verzehr entgegenwimmernden Tomatenläppchen und einer Scheibe Käse, von der man gar nicht so genau wissen will, welcher Anus sie zur kulinarischen Vollendung obenauf schmierte.

Und ich, naja, ich lasse mich zuweilen eben auch ganz gerne dazu herab – jaja, ich weiß, unnötigerweise, ich hab’s doch schon zugegeben! – dem Bouquet der Ausdünstungen mental Gehandicapter zu gestatten, meine Nasenflügel angesichts des drohenden olfaktorischen Ungemachs ängstlich erzittern zu lassen: „Muß das sein? Bitte, halt uns zu!“ 

Manchen Lesern mag dieses Urteil über die Komikerdarsteller der „Heute Show“ der Zweiten Deutschen Fehlleistung, ZDF, harsch erscheinen. Mir nicht. Es ist mir ohnehin schnurzpiepenbrink, was man von mir hält oder über mich denkt, sobald es um die redlich verdiente Abrechnung mit Leuten geht, die, so wie hier, anderen vorwerfen, „Schädlinge“ zu sein, obwohl sie selber auch dann, wenn man ihre Fressen gar nicht sehen will, einfach in fremder Leute Taschen greifen – inklusive drohender Strafen bei Nichtbezahlung! Sie wissen schon: „Demokratie-Abgabe“ und so. Da paßt es doch eigentlich perfekt, daß in Berlin ein Kunstprojekt Teile der Mauer wiederaufbauen will. 

Mal ganz zu schweigen davon – aber das nur am Rande – weil es überhaupt keine „Causa Maaßen“ gab, auf die man sich beziehen könnte, denn die war und ist ja nach wie vor eine bloße Erfindung des politmedialen Mythenkomplexes. Was hadder denn nu jemacht, der Hans-Georg? Eben: Eigentlich nix. Zumindest nüscht, was mehr Aufregung wert wäre als so manch andere, weitaus schwerwiegendere und die Leben von Millionen Steuerwollepflückern dezidiert beeinträchtigende Politsudelei, von B wie Beihilfe zu Angriffskriegen im Ausland über E wie Eurubel-„Rettung“ bis Z wie Zockerei mit Steuergeldern, die bei Geschäften mit Derivatedreck dummerweise de Besitzer wechselten und nun die eine oder andere Bankerrente zieren. Aber das wurde ja alles schon hunderttausendmal durchgekaut, weshalb ich Sie damit hier nicht schon wieder langweilen möchte. 

Nun gut. Man sollte freilich auch nicht zu hart ins Gericht gehen mit dem geistig verwelkten Oliver und seinen Rittern von der traurigen Comedy-Simulationsgestalt. Warum sollte man sich Mühe geben, wenn für maue bis mittelmäßige Witzchen, mangelnde Originalität, Einfallslosigkeit und Plattitüden trotzdem der monatliche Gehaltsscheck eintrudelt? Ist ja Planwirtschaft. 

Ich würde allerdings nicht so weit gehen, sie deshalb gleich als „Schädlinge“ zu bezeichnen. Sie sind lediglich Nutznießer eines politisch verordneten Raubzuges an der Bevölkerung, die qua gesetztem „Recht“ dazu gezwungen wird, für Propaganda und Fake News à la „Tageswegschau“ oder das rührend ostalgische „Gestern Journal“ mit Aspen-Claus und anderen Mundstücken der herrschenden Kaste alljährlich etwas mehr als achttausend Millionen Eurubel zu berappen. 

Was soll ich noch sagen. Ich hatte ja schon erwähnt, daß es mir eigentlich zu doof ist, mich mit solchen Dümmlichkeiten der „Wahrheitssysteme“ herumzuplagen. Naja. Hin und wieder nimmt man eben doch wieder schlechtes Essen zu sich. 

Oder wie es in „Discotheque“ von „U2“ heißt: „You know you’re chewing Bubble Gum, you know what that is but you still want some …“

Schreibe einen Kommentar