Zur Geschichte der „Illuminati“ – Teil 5: „Die Illuminaten und der Rat für auswärtige Beziehungen“

Nachdem ich nun einige historische Quellen zur Freimaurerei sowie den Illuminaten geliefert habe, möchte im nächsten Teil der Reihe den in einem der letzten Artikel bereits angesprochenen Audiovortrag „Die Illuminaten und der CFR“ von Myron C. Fagan in Ausschnitten präsentieren. Und möchte noch einmal wiederholen, daß ich nicht alle Ansichten Fagans teile; daß sein Vortrag, den sie hier auf Youtube anhören können, einige aus meiner Sicht judenfeindliche und rassistische Elemente enthält. So behauptete Fagan beispielsweise, Schwarzen wäre es im Amerika der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts prächtig ergangen. Da muß man sich schon die Ohren reiben: Wie bitte? Vom nachgewiesenen, in einigen Bundesstaaten der USA grassierenden und erschreckenden, teilweise sogar brutalen und mörderischen Rassismus kein Wort. Das falsifiziert freilich nicht automatisch alles, was er an Informationen vor allem über das „Council on Foreign Relations“ zusammengetragen hat. Sie müssen allerdings etwas Geduld mitbringen, denn es handelt sich um einen äußerst umfangreichen Text.


Die Illuminaten und der Rat für auswärtige Beziehungen
Von Myron C. Fagan

Englischer Originaltitel: „The Illuminati and the CFR“ („Council on Foreign Relations“).
Erschienen im Jahre 1967 auf drei LPs.
Deutsche Übersetzung und Hervorhebungen einzelner Formulierungen durch mich.

Die Frage, wie und warum die Vereinten Nationen der Kernpunkt der großen Verschwörung sind, deren Ziel die Zerstörung der Souveränität der Vereinigten Staaten und der Versklavung der amerikanischen Bürger innerhalb einer UN-geführten »Eine Welt«-Dikatur ist, stellt für die große Mehrheit der Amerikaner ein völliges Rätsel dar.

Der Grund für diese Unkenntnis der beängstigenden Gefahr für unser Land und die gesamte freie Welt ist einfach. Die Drahtzieher hinter dieser großen Verschwörung haben sämtliche Kontrolle über all unsere Massenmedien, vor allem das Fernsehen, Radio, die Presse sowie Hollywood.

Wir alle wissen, daß das State Department, das Pentagon sowie das Weiße Haus schamlos verkündet haben, sie hätten das Recht und die Macht, die Nachrichten zu manipulieren und uns nicht die Wahrheit zu sagen, sondern nur das, was wir ihrer Ansicht nach glauben sollen.

Sie haben diese Macht auf Anweisung ihrer Meister der großen Verschwörung an sich gerissen mit dem Ziel, den Leuten dahingehend die Köpfe zu waschen, den unechten Friedensköder zu schlucken, mit dessen Hilfe die Vereinigten Staaten in einer versklavte Einheit der UN-Weltregierung transformiert werden sollen.

Behalten Sie zunächst im Hinterkopf, daß die sogenannte Polizeiaktion der UN in Korea, ausgefochten von den Vereinigten Staaten, bei der 150.000 unserer Söhne ermordet und verstümmelt wurden, Teil des Plans war, ebenso wie der nicht vom Kongreß genehmigte Krieg in Vietnam, in dem unsere Söhne starben, außerdem der Plot gegen Rhodesien und Südafrika, in dem unsere Söhne abermals für die UN sterben werden.

Wie auch immer, ist es für alle Amerikaner, all die Mütter, deren Söhne in Korea starben und nun in Vietnam ihr Leben lassen, von vitaler Wichtigkeit, zu verstehen, daß unsere sogenannten Führer in Washington, die wir gewählt haben, um unsere Nation und unsere Verfassung zu beschützen, Betrüger sind, hinter denen eine vergleichsweise kleine Gruppe von Männern steht, deren einziges Ziel die Versklavung der gesamten Menschheit im Rahmen ihres satanistischen Plans einer Weltregierung ist.

Um Ihnen ein ganz klares Bild dieser satanistischen Agenda zu liefern, werde ich zu ihren Anfängen zurückgehen, zurück in die Mitte des 18. Jahrhunderts, um diejenigen beim Namen zu nennen, die diesen Plan in die Tat umgesetzt haben; danach werde ich Sie in die Gegenwart zurückführen – zum aktuellen Status dieses Programms.

[…]

Dieser satanistische Plan wurde im Jahre 1760 gestartet, unter dem Namen der »Illuminati«. Die Illuminaten wurden organisiert von Adam Weishaupt, geboren als Jude, der zum Katholizismus konvertierte und katholischer Priester wurde, und danach, auf Geheiß des zu diesem Zeitpunkt neu geformten Hauses Rothschild, abtrünnig wurde und die Illuminaten organisierte.

Natürlich finanzierten die Rothschilds diese Operation, und jeder Krieg, der seitdem geführt wurde, beginnend mit der französischen Revolution, wurde von den Illuminaten vorangetrieben – unter verschiedenen Namen und Tarnungen. Ich sage »unter verschiedenen Namen und Tarnungen«, weil Weishaupt und seine Mitverschwörer, nachdem die Illuminaten bloßgestellt wurden, zu verrufen waren, weshalb sie ihr Werk unter verschiedenen Namen fortsetzten.

In den Vereinigten Staaten – unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg – schufen sie den von ihnen so genannten »Rat für auswärtige Beziehungen« [Council on Foreign Relations], im Allgemeinen abgekürzt als CFR, und dieser Rat ist in Wahrheit die Vertretung der Illuminaten in den Vereinigten Staaten. Und seine Hierarchie – die Drahtzieher, die das CFR kontrollieren – sind großenteils Nachfahren der ursprünglichen Illuminaten-Verschwörer. Um das aber zu verschleiern, änderten die meisten von ihnen ihre Familiennamen in mehr amerikanisch klingende. Zum Beispiel war der wahre Name der Dillons – Clarence und Douglas Dillon (einst Finanzminister) – Lapowsky. Ich werde später darauf zurückkommen.

Es gibt eine ähnliche Institution der Illuminaten in England, die unter dem Namen »Royal Institute of International Affairs« operiert. Weitere geheime Illuminaten-Organisationen dieser Art gibt es in Frankreich, Deutschland sowie anderen Nationen, auftretend unter verschiedenen Namen, und sämtliche dieser Organisationen, inklusive des CFR, betreiben kontinuierlich zahlreiche Unter- oder Frontorganisationen, die jede Ebene nationaler Belange infiltriert haben. Aber zu jeder Zeit wurden und werden die Operationen dieser Organisationen kontrolliert und überwacht von den globalistischen Bankiers, die wiederrum von den Rotschilds kontrolliert wurden und werden.

[…]

Ein Zweig der Rothschild-Familie finanzierte Napoleon. Ein anderer Zweig der Rothschilds, beide die wahren Drahtzieher der Illuminaten, finanzierten England, Deutschland und andere Nationen in den Napoleonischen Kriegen.

Unmittelbar nach den Napoleonischen Kriegen nahmen die Illuminaten an, alle Nationen wären so verarmt und kriegsmüde, daß sie jede Lösung dankbar annähmen, also organisierten die Rothschild-Handlanger den Wiener Kongreß, in dessen Verlauf sie versuchten, das erste Nationenbündnis [„League of Nations“] zu erschaffen, den ersten Versuch in Richtung einer Weltregierung, basierend auf der Theorie, sämtliche gekrönten Häupter Europas wären so tief bei ihnen verschuldet, daß sie ihnen entweder wissentlich oder unwissentlich als Strohmänner dienen würden.

Aber der Zar von Russland roch den Braten und torpedierte den Plan. Ein wütender Nathan Rothschild, damals der Kopf der Dynastie, schwor, daß eines Tages er oder seine Nachfolger den Zaren und seine gesamte Familie vernichten würden, eine Drohung, die seine Abkömmlinge im Jahre 1917 auch wahr machten.

Machen Sie sich an diesem Punkt bitte bewußt, daß die Illuminaten nicht gegründet wurden, um auf kurzfristiger Basis zu operieren. Normalerweise beteiligt sich ein Verschwörer welcher Art auch immer an einer Verschwörung in der Erwartung, sein Ziel noch in seiner eigenen Lebenszeit zu erreichen. Bei den Illuminaten war das nicht der Fall. Ja, das hofften sie zwar, jedoch gingen sie dabei nach der Devise »The show must go on« vor. Die Illuminaten operieren auf einer sehr weit gespannten Langzeitbasis. Ganz gleich, ob sie dafür viele Jahre oder sogar Jahrhunderte benötigen – sie schworen ihre Nachfahren darauf ein, den Kessel kochen zu lassen, bis sie, so ihre Hoffnung, die Verschwörung vollendet haben.

[…]

Weishaupt vollendete seinen Auftrag am 1. Mai 1776. Jetzt wissen Sie, warum der 1. Mai in allen kommunistischen Ländern als großer Tag gefeiert wird. Es war dieser Tag, der 1. Mai 1776, als Weishaupt die Illuminaten offiziell zur Umsetzung des Planes organisierte. Dieser Plan verlangte die Zerstörung aller existierenden Regierungen und Religionen. Das Ziel sollte durch eine Spaltung der Massen in stets größer werdende, opponierende Lager hinsichtlich politischer, sozialer, ökonomischer und anderer Ansichten erreicht werden, die er als »Goyim«, oder »menschliches Vieh« bezeichnete – genau die Bedingungen, die heute in unserem Land vorliegen.

Die sich gegenüberstehenden Lager sollten dann bewaffnet und es sollten Vorfälle inszeniert werden, um sie gegeneinander kämpfen zu lassen, um sich gegenseitig zu schwächen und sukzessive nationale Regierungen und religiöse Institutionen zu zerstören. Ich sage es nochmal: das sind genau die Bedingungen, die heute in der Welt vorliegen.

[…]

Warum gaben die Verschwörer ihrer satanistischen Organisation den Namen »Illuminaten«? Weishaupt selbst sagte, das Wort sei abgeleitet von Luzifer und bedeute »Lichtbringer«. Unter Nutzung der Lüge, sein Ziel sei es, eine Weltregierung herbeizuführen, die diejenigen, die über ausreichende geistige Fähigkeiten verfügen, in die Lage versetzen sollte, die Welt zu regieren und Kriege für alle Zeit zu verhindern – kurz, unter Nutzung der Phrase »Friede auf Erden« als Köder, ebenso wie derselbe Friedensköder nach 1945 dazu herhalten mußte, uns die Vereinten Nationen aufzuzwingen – rekrutierte der von den Rothschilds finanzierte Weishaupt zweitausend Anhänger. Diese setzten sich aus den intelligentesten Menschen in Feldern wie Kunst und Literatur, Erziehung, den Wissenschaften, den Finanzen und der Industrie zusammen. 

Danach etablierte er großorientalische Freimaurerlogen [„Lodges of the Grand Orient“] als geheime Hauptquartiere, und das alles geschah, ich wiederhole es noch einmal, auf Anordnung des Hauses Rothschild. Die wichtigsten Bestandteile von Weishaupts Plan forderten von seinen Illuminaten die Erfüllung folgender Schritte:

1. Bestechung durch Geld und Sex, um diejenigen, die sich bereits in Spitzenpositionen in den verschiedenen Ebenen aller Regierungen und anderer Betätigungsfelder befinden, kontrollieren zu können. Ist eine einflußreiche Person einmal auf die Lügen, Täuschungen und Versuchungen der Illuminaten hereingefallen, sollte sie durch politische und andere Erpressungsmethoden wie z.B. Androhung finanziellen Ruins, öffentliche Bloßstellung, physische Schäden, ja sogar den Tod entweder ihrer selbst oder eines ihrer Familienmitglieder in Schach gehalten werden.

[…]

2. Die Illuminaten sollten an Schulen und Universitäten Studenten, die über exzeptionelle geistige Fähigkeiten verfügen und aus kultivierten Familien mit internationaler Orientierung stammen, gezielt fördern und sie für ein spezielles Training in Sachen Internationalismus empfehlen. Dieses Training sollte durch Stipendien für diejenigen erfolgen, die von den Illuministen auserwählt wurden. Jetzt haben sie eine Vorstellung davon, was ein »Rhodes-Stipendium« bedeutet. Es bedeutet Indoktrination dahingehend, die Idee einer Weltregierung zu akzeptieren, die den immer wiederkehrenden Kriegen und Konflikten ein Ende setzen soll. So wurden den Menschen Amerikas die Vereinten Nationen aufgeschwatzt.

[…]

Sämtliche dieser Stipendiaten sollten erst überredet und dann vollends davon überzeugt werden, daß Menschen mit besonderem Talent und Intellekt das Recht hätten, die weniger Begabten zu regieren. Die Massen wüßten nicht, was physisch, geistig und spirituell gut für sie ist.

Zusätzlich zu den Rhodes- und anderen, ähnlichen Stipendien gibt es heute drei spezielle Illuminaten-Schulen: im schottischen Gordonstown, im deutschen Salem und im griechischen Anavryti. Dies sind die drei bekannten, aber es gibt noch andere im Verborgenen. Prinz Philipp, Ehemann der englischen Königin Elizabeth, wurde auf Veranlassung seines Onkels, Lord Louis Mountbatten, einem Verwandten der Rothschilds, in Gordonstown erzogen. Mountbatten wurde nach dem Zweiten Weltkrieg Admiral der englischen Flotte.

3. Alle einflußreichen Personen, die in die Falle der Illuminaten gelockt wurden und von diesen kontrolliert werden, sollten zusammen mit den speziell dazu erzogenen und ausgebildeten Studenten als Agenten benutzt werden, um sie als Experten und Spezialisten hinter den Kulissen aller Regierungen zu positionieren und die ranghöchsten Führungskräfte zur Annahme von Politiken zu drängen, die, langfristig gesehen, den geheimen Weltregierungs-Plänen der Illuminaten dienen und die Zerstörung aller Regierungen und Religionen herbeiführen sollen, zu deren Schutz sie gewählt oder eingesetzt wurden.

Wissen Sie, wieviele solcher Leute zu diesem Zeitpunkt in unserer Regierung sitzen? Rusk, McNamara, Hubert Humphrey, Fulbright, Keekle und und und.

4. Der vielleicht wichtigste Punkt in Weishaupts Plan war, absolute Kontrolle über die Presse zu erlangen – das zu dieser Zeit einzige Mittel der Massenkommunikation – um die Öffentlichkeit mit Informationen zu versorgen, sodaß alle Nachrichten und Informationen manipuliert werden konnten, um die Massen davon zu überzeugen, eine Weltregierung sei die einzige Lösung unserer zahlreichen und unterschiedlichen Probleme.

Wissen Sie, wer unsere Massenmedien kontrolliert? Ich werde es Ihnen sagen. Praktisch alle Filmstudios in Hollywood gehören den Lehmans, Kuhn-Loeb & Company, Goldman-Sachs und anderen internationalistischen Bankiers. Alle Radio- und TV-Stationen gehören denselben Bankern und werden von ihnen kontrolliert.

Dasselbe gilt für jede städtische Zeitungskette und die Magazine, außerdem für die Nachrichtenagenturen, wie z.B. Associated Press, United Press International, etc. Die angeblichen Köpfe sämtlicher dieser Medien sind nichts als Fronten für die internationalistischen Bankiers, die wiederrum die Hierarchie des CFR darstellen – die heutigen Illuminati in Amerika.

Jetzt können Sie verstehen, warum der Pressesprecher des Pentagon, Sylvester, so frech verkündete, die Regierung hätte das Recht, das Volk zu belügen. Was er wirklich meinte, war, daß unsere vom CFR kontrollierte Regierung die Macht zum Lügen hat – und die gehirngewaschenen Bürgern Amerikas ihnen auch noch glauben.

Kehren wir aber nochmal zu den Anfangstagen der Illuminaten zurück. Weil England und Frankreich in den späten Jahren des 18. Jahrhunderts die beiden größten Weltmächte waren, ordnete Weishaupt die Illuminaten an, Kolonialkriege loszutreten, inklusive unserer Revolutionskriege, um das britische Imperium zu schwächen und die französische Revolution zu entzünden, die das französische Reich zerstören sollte. Er plante, die Französische Revolution im Jahre 1789 beginnen zu lassen. Wie dem auch sei, gelangte die bayerische Regierung durch einen wahren Akt Gottes in den Besitz von Beweisen für die Existenz der Illuminaten; diese Beweise hätten Frankreich retten können, hätte die französische Regierung sich nicht geweigert, sie zu glauben.

Und so vollzog sich dieser Akt Gottes: Es war im Jahre 1784, als Weishaupt seine Weisungen für die Französische Revolution ausgab. Ein deutscher Autor namens Zwack faßte sie in Buchform. Es enthielt die gesamte Geschichte der Illuminaten sowie Weishaupts Pläne. Eine Kopie dieses Buches wurde an die Illuministen in Frankreich geschickt, die von Robespierre geleitet wurden, der von Weishaupt angewiesen wurde, die Französische Revolution anzufachen.

Der Kurier wurde jedoch von einem Blitz getroffen und starb auf seinem Weg von Frankfurt nach Paris. Als die Polizei die subversiven Dokumente bei ihm fand, überreichte sie sie den zuständigen Behörden. Nach einer sorgfältigen Prüfung des Planes wies die bayerische Regierung die Polizei an, Razzien in Weishaupts kurz zuvor organisierten Logen des Großorients sowie den Häusern seiner einflußreichsten Partner durchzuführen.

Alle dabei zusätzlich zusammengetragenen Beweise überzeugten die Autoritäten davon, daß es sich bei den Dokumenten um authentische Kopien der Verschwörung handelte, mit deren Hilfe die Illuminaten planten, Kriege und Revolutionen zu nutzen, um eine Weltregierung herbeizuführen, deren Befugnisse sie, angeführt von den Rothschilds, an sich reißen wollten, sobald diese Regierung etabliert wäre – exakt übereinstimmend mit dem Plan der Vereinten Nationen von heute.

1785 verbot die Bayerische Regierung die Illuminaten und schloß die Logen des Großorients. 1786 veröffentlichte sie alle Details der Verschwörung. Der englische Titel dieser Publikation lautete »The Original Writings of the Order and the Sect of the Illuminati.« [„Die Originaltexte des Ordens und der Sekte der Illuminati“]. Kopien der gesamten Verschwörung wurden an alle Staats- und Kirchenoberhäupter Europas geschickt. Aber die Macht der Illuminaten, in Wahrheit die Macht der Rothschilds, war so groß, daß diese Warnung ignoriert wurde. Nichtsdestoweniger wurden die Illuminaten zum schmutzigen Wort und gingen in den Untergrund.

Zur selben Zeit wies Weishaupt Illuministen an, die Logen der »Blue Masonry« zu infiltrieren und ihre eigenen Geheimgesellschaften innerhalb aller anderen zu gründen. Nur Freimaurer, die sich als Internationalisten erwiesen und solche, die durch ihr Handeln bewiesen hatten, daß sie sich von Gott losgesagt hatten, wurden in den Illuminaten-Orden initiiert. Seitdem hüllten die Verschwörer ihre revolutionären und subversiven Aktivitäten in den Tarnmantel von Philantrophie und Humanismus.

Um Freimaurerlogen in England zu infiltrieren, lud Weishaupt John Robinson nach Europa ein. Robinson war ein Hochgrad-Freimaurer des schottischen Ritus. Er war Professor für Naturphilosophie an der Universität von Edinburgh sowie Sekretär der Royal Society of Edinburgh. Robinson fiel nicht auf die Lüge herein, Ziel der Illuminati sei die Schaffung einer wohlmeinenden Diktatur, behielt seine Gedanken aber so gut für sich, daß man ihm eine Kopie von Weishaupts überarbeiteten Verschwörungsplänen anvertraute, die er studieren und sicher aufbewahren sollte.

Wie dem auch sei, waren die Staats- und Kirchenoberhäupter Frankreichs aber dahingehend getäuscht worden, die Warnungen zu ignorieren, weshalb die Revolution im Jahre 1789 ausbrach – wie von Weishaupt vorgesehen. Um andere Regierungen vor den Gefahren zu warnen, veröffentlichte Robinson 1798 ein Buch mit dem Titel »Beweise für eine Verschwörung gegen alle Religionen und Regierungen Europas« [„Proofs of a Conspiracy against all Religions and Governments of Europe, carried on in the secret meetings of Free Masons, Illuminati and Reading Societies, collected from good Authorities“], aber seine Warnungen wurden ignoriert, genau wie unsere amerikanischen Mitbürger sämtliche Warnungen vor den Vereinten Nationen und dem Rat für auswärtige Beziehungen (CFR) ignorierten.

Nun gibt es etwas, das viele, die das hören, gewiß verblüffen und verärgern wird, aber es gibt dokumentarische Beweise dafür, daß Thomas Jefferson und Alexander Hamilton Schüler Weishaupts wurden. Jefferson war einer der größten Verteidiger Weishaupts, als dieser von seiner Regierung geächtet wurde, und es war Jefferson, der die Illuminaten in die damals neu organisierten Logen des schottischen Ritus in Neuengland einführte. Es folgen die Beweise.

1789 warnte John Robinson alle freimaurerischen Anführer in Amerika, Illuminaten hätten ihre Logen infiltriert, und am 19. Juli 1789 gab David Papen, Präsident der Harvard-Universität, dieselbe Warnung an die Abschlußklassen heraus und informierte sie über den Einfluß, den der Illuminismus auf amerikanische Politik und Religion auszuüben trachtete. John Quincy Adams, der die Freimaurerlogen in Neuengland organisierte, machte dasselbe. Er schrieb drei Briefe an Colonel William L. Stone, einen führenden Freimaurer, in denen er erklärte, daß Jefferson Freimaurerlogen für subversive illuministische Zwecke nutzte. Diese drei Briefe befinden sich zu diesem Zeitpunkt in der Wittenburg Square Library in Philadelphia. Kurz, Jefferson, Gründer der Demokratischen Partei, war ein Mitglied der Illuminaten, was zumindest teilweise den Zustand erklärt, in dem diese Partei sich heute befindet – und durch Infiltration der Republikanischen Partei gibt es heute keinen loyalen Amerikanismus mehr.

[…]

Der desaströse Rückschlag beim Wiener Kongreß, verursacht vom russischen Zaren, Alexander dem I., machte der Illuminaten-Verschwörung keineswegs den Garaus. Er zwang sie lediglich dazu, eine neue Strategie zu entwickeln, weil sie wußten, daß zumindest für den Augenblick ihre Idee einer geeinten Welt zerstört war. Die Rothschilds entschieden sich zur Fortführung des Plans durch Intensivierung ihrer Kontrolle über die Geldsysteme europäischer Nationen.

[…]

Nachdem sich der Wiener Kongreß also als Boomerang erwiesen hatte, zwang Rothschild England dazu, eine neue Zentralbank aufzubauen, die er vollständig kontrollierte, ebenso wie er später – durch Jakob Schiff – unseren Federal Reserve Act auf den Weg brachte, der dem Haus Rothschild die geheime Kontrolle über die Wirtschaft der Vereinigten Staaten ermöglichte. Lassen Sie uns für einen Augenblick die Aktivitäten der Illuminaten in den USA näher beleuchten.

Im Jahre 1826 sah ein gewisser Captain William Morgan es als seine Pflicht an, alle Freimaurer sowie die Öffentlichkeit über das gesamte verfügbare Beweismaterial bezüglich der Illuminaten, ihrer geheimen Pläne und angestrebten Ziele zu informieren und die Identitäten der Drahtzieher der Verschwörung aufzudecken. Prompt verurteilten die Illuminaten Morgan in Abwesenheit und beschuldigten ihn des Hochverrats.

Sie stellten einen gewissen Richard Howard, einen englischen Illuministen, dazu ab, ihr Todesurteil zu vollstrecken. Morgan wurde gewarnt und versuchte, nach Kanada zu fliehen, jedoch gelang es Howard, ihn einzuholen und nahe der Grenze, in der Nähe der Niagaraschlucht, zu ermorden.

Dies wurde durch eine Aussage unter Eid bestätigt, die ein gewisser Avery Allen in New York machte und in der er behauptete, er habe gehört, wie Howard seinen Bericht über die vollstreckte Exekution bei einem Treffen der Tempelritter [„Knights Templars“] in St. John’s Hall in New York vortrug. Er erzählte außerdem, alles Nötige für Howards Rückkehr nach England sei arrangiert worden.

Die eidesstattliche Erklärung Allens befindet sich in den Archiven der Stadt New York. Nur sehr wenige Freimaurer und nur kleine Teile der Bevölkerung wissen, daß die allgemeine Ablehnung dieses Mordes ungefähr die Hälfte aller Freimaurer in der nördlichen Jurisdiktion der Vereinigten Staaten zum Austritt veranlaßte. Es existieren immer noch Kopien der Details des Treffens, bei dem über diesen Vorfall diskutiert wurde, und zwar in sicheren Händen; die ganze Geheimhaltung unterstreicht die Macht der Drahtzieher der Illuminaten, solche schrecklichen geschichtlichen Ereignisse aus den Schulbüchern herauszuhalten.

In den frühen 1850er Jahren hielten die Illuminati ein geheimes Treffen in New York ab, bei dem ein englischer Illuminist namens Wright vorsprach. Den Anwesenden wurde mitgeteilt, daß die Illuminati sich darauf vorbereiten, alle nihilistischen und athetistischen Gruppierungen mit allen anderen subversiven Gruppen zu einer internationalen Gruppe zu vereinen, die als Kommunisten bekannt werden sollten. Das war der Zeitpunkt, als das Wort »Kommunist« erschaffen wurde in der Absicht, die wichtigste Waffe und das Angstwort schlechtin zu sein, um der gesamten Welt einen Schrecken einzujagen und die solcherart terrorisierten Völker in das Eine-Welt-Schema der Illuminati zu treiben.

Dieses Schema, der Kommunismus, sollte den Illuminati dazu dienen, künftige Kriege und Revolutionen anzuzetteln. Clinton Roosevelt (ein direkter Vorfahre von Franklin Roosevelt), Horace Greeley und Charles Dana, führende Zeitungsherausgeber dieser Zeit, wurden ausgewählt, ein Komitee zu bilden, um Gelder für diese Unternehmung zu sammeln. Natürlich wurden die meisten Finanzmittel von den Rothschilds bereitgestellt; der Topf wurde genutzt, um Karl Marx und Engels zu finanzieren, als sie »Das Kapital« sowie das »Kommunistische Manifest« in Soho, England, schrieben. Das zeigt deutlich, daß Kommunismus keine sogenannte Ideologie ist, sondern eine Geheimwaffe, ein Buhmann, der den Zwecken der Illuminati dient.

Weishaupt starb 1830; vor seinem Tod bereitete er aber noch eine überarbeitete Version der uralten Illuminaten-Verschwörung vor, die unter verschiedenen Decknamen alle internationalen Organisationen und Gruppen durch Positionierung von Agenten an ihren Spitzen organisieren, finanzieren, lenken und kontrollieren sollte.

In den Vereinigten Staaten wären Woodrow Wilson, Franklin Roosevelt, Jack Kennedy, Johnson, Rusk, McNamara, Fulbright etc. als herausstechende Beispiele zu nennen.

Während Karl Marx das Kommunistische Manifest unter Anleitung einer Gruppe von Illuministen schrieb, arbeitete Professor Karl Ritter von der Universität Frankfurt die Antithese unter Führung einer anderen Gruppe aus. Die Idee war, daß die Drahtzieher der gesamten Verschwörung die Differenzen zwischen diesen beiden sogenannten Ideologien nutzen konnten, um stets größer werdende Teile der Menschheit in opponierende Lager aufzuteilen, die dann bewaffnet und dahingehend kopfgewaschen werden sollten, sich gegenseitig zu bekämpfen und zu zerstören, vor allem aber, um alle politischen und religiösen Institutionen zu vernichten.

Die von Ritter begonnene Arbeit wurde nach seinem Tod fortgesetzt und vollendet vom deutschen, sogenannten Philosophen Friedrich Wilhelm Nietzsche, der den Nietzscheanismus begründete. Dieser Nietzscheanismus wurde später zum Faschismus weiterentwickelt, dann zum Nazismus und diente dazu, den Ersten und Zweiten Weltkrieg herbeizuführen.

Im Jahre 1834 wurde der italienische Revolutionsführer Guiseppe Mazzini von den Illuminati ausgewählt, um ihr revolutionäres Programm in die ganze Welt zu tragen. In dieser Funktion diente er bis zu seinem Tod im Jahr 1872. Einige Jahr zuvor hatte Mazzini jedoch einen amerikanischen General namens Albert Pike für die Illuminati angeworben. Pike war von der Idee einer Weltregierung fasziniert und wurde letztlich der Kopf dieser luziferischen Verschwörung.

Zwischen 1859 und 1871 arbeitete Pike eine militärische Blaupause für drei Weltkriege und verschiedene weltumspannende Revolutionen aus, die er als Hilfsmittel betrachtete, die Verschwörung im 20. Jahrhundert in ihre Endphase zu führen. Ich weise nochmals darauf hin, daß diese Verschwörer nicht auf unmittelbaren Erfolg aus waren. Sie operierten auf einer Langfristbasis.

Pike verrichtete sein Werk in seinem Haus in Little Rock, Arkansas. Aber einige Jahre später, als die großorientalischen Logen der Illuminaten suspekt und wegen Mazzinis revolutionärer Aktivitäten in Europa abgelehnt wurden, organisierte Pike den sogenannten »New and Reformed Palladian Rite« [„Neuen und refomierten Palladianischen Ritus“].

Er schuf drei Supergremien: eines in Charleston, South Carolina; eines in Rom, Italien; und eines in Berlin, Deutschland. Er ließ Mazzini 23 weitere untergeordnete Gremien an strategischen, über die ganze Welt verteilten Orten schaffen. Diese sind seitdem die geheimen Hauptquartiere der revolutionären Bewegung.

Lange bevor Marconi das Radio erfand, hatten die Wissenschaftler der Illuminati einen Weg für Pike und die Köpfe seiner Gremien gefunden, im Geheimen zu kommunizieren. Es war die Entdeckung dieses Geheimnisses, das Nachrichtendienstoffiziere verstehen ließ, wie scheinbar unzusammenhängende Ereignisse, wie z.B. das Attentat auf den österreichischen Thronfolger in Sarajevo, auf der ganzen Welt simultan vonstattengehen konnten, die sich dann zu einer Revolution oder einem Krieg auswuchsen.

Pikes Plan war so einfach wie effektiv. Er sah vor, Kommunismus, Nazismus, politischen Zionismus sowie andere internationale Bewegungen zu organisieren und zu nutzen, um drei Weltkriege und mindestens zwei große Revolutionen auszulösen.

Der Erste Weltkrieg sollte geführt werden, um den Illuminaten die Zerstörung des Zarismus in Russland zu ermöglichen, so wie von Rothschild angedroht nach der Torpedierung seines Vorhabens durch den Zar beim Wiener Kongreß, außerdem, um Russland in eine Festung des atheistischen Kommunismus zu verwandeln. Die Differenzen, die von Agenten der Illuminaten zwischen dem britischen und deutschen Reich aufgerührt wurden, sollten zur Entzündung dieses Krieges fühen. Nach dem Ende des Krieges sollte der Kommunismus weiter aufgebaut werden, um auch andere Regierungen zu zerstören und Religionen zu schwächen.

[…]

Während des Zweiten Weltkrieges sollte der internationale Kommunismus aufgebaut werden, solange, bis er ungefähr dieselbe Stärke wie das Christentum aufweisen würde. Sobald er diesen Punkt erreichte, sollte er eingedämmt und gezügelt werden – bis er zur Entfesselung des finalen sozialen Kataklysmus wieder benötigt würde. Wie wir heute wissen, setzten Roosevelt, Churchill und Stalin genau diese Politik in die Tat um; Truman, Eisenhower, Kennedy und Johnson führten genau diese Politik fort.

Der Dritte Weltkrieg soll losgetreten werden durch Ausnutzung der sogenannten Kontroversen, die von den Agenten der Illuminaten, unter welchem neuen Namen sie bis dahin auch immer operieren werden, zwischen den politischen Zionisten und den Führern der muslimischen Welt erzeugt und verstärkt werden. Dieser Krieg soll in einer Weise geführt werden, daß der gesamte Islam und der politische Zionismus (Israel) sich gegenseitig zerstören, während gleichzeitig die verbleibenden Nationen, weiterhin gespalten in dieser Sache, sich ebenfalls bis zur totalen Erschöpfung bekämpfen sollen – physisch, mental, spirituell und ökonomisch.

Nun, kann irgendein denkender Mensch anzweifeln, daß die Intrigen, die sich derzeit im Nahen, Mittleren und Fernen Osten entwickeln, der Vollendung dieses satanischen Ziels dienen? Pike selbst sagte all das in einer Erklärung voraus, die er am 15. August 1871 gegenüber Mazzini machte. Pike sagte, daß nach dem Ende des Dritten Weltkrieges diejenigen, die im Sinne einer unangefochtenen Weltherrschaft argumentieren, den größten sozialen Kataklysmus provozieren werden, den die Welt je gesehen habe. Aus seinem Brief zitierend, den er an Mazzini schickte und der heute im britischen Museum in London katalogisiert ist, sagte er:

„Wir werden die Nihilisten und Atheisten und einen großen sozialen Kataklysmus entfesseln, der in all seinem Schrecken allen Nationen die Folgen des absoluten Atheismus, die Ursprünge der Grausamkeit und des blutigsten Chaos aufzeigen wird. Dann werden überall die Menschen, die sich gegen die weltweite Minderheit der Weltrevolutionäre werden verteidigen müssen, diese Zerstörer der Zivilisation sowie die vom Christentum desillusionierten Massen auslöschen, deren deistische Geister fortan ohne Orientierung und Führung und ohne Ideal sein werden, aber ohne zu wissen, an wen sie sich zu diesem Behufe wenden sollen. Sie werden das wahre Licht durch die universelle Manifestation der reinen Doktrin Luzifers erhalten, die endlich ins Licht der Öffentlichkeit gestellt werden wird. Eine Manifestation, die das Resultat einer allgemeinen, reaktionären Bewegung sein wird, die auf die Zerstörung des Christentums und des Atheismus folgt; beide gleichzeitig erobert und ausgelöscht.“

Als Mazzini 1872 starb, machte Pike einen anderen italienischen Revolutionsführer namens Adrian Lemmy zu dessen Nachfolger. Lemmy wiederrum folgten Lenin und Trotzki nach, dann Stalin. Die revolutionären Aktivitäten dieser Männer wurden finanziert von englischen, französischen, deutschen und amerikanischen internationalistischen Bankiers – allesamt dominiert vom Haus Rothschild.

Wir sollen glauben, daß die internationalen Banker von heute, wie die Geldfälscher zu Jesu Zeiten, nur die Werkzeuge oder Agenten der großen Verschwörung sind; in Wahrheit aber sind sie die Drahtzieher hinter alledem, während die Öffentlichkeit durch die Massenmedien dahingehend getäuscht wurde, zu glauben, der Kommunismus sei eine Bewegung der sogenannten Arbeiter. Die Wahrheit ist, daß sowohl englische als auch amerikanische Geheimdienstoffiziere authentisches Beweismaterial dafür haben, daß internationale Linke, operierend durch ihre internationalen Bankhäuser, vor allem das Haus Rothschild, beide Seiten jedes Krieges und jeder Revolution seit 1776 finanzierten.

Diejenigen, aus denen sich die Verschwörung heute zusammensetzt (das CFR in den Vereinigten Staaten), lenken unsere Regierungen, die sie in Zinshaft halten durch Methoden wie das amerikanische Federal Reserve System und in Kriege wie z.B. Vietnam stürzen (ermöglicht durch die Vereinten Nationen), um Pikes Illuminaten-Plan weiter voranzutreiben, die Welt bis zum dem Punkt der Verschwörung zu bringen, wenn athetistischer Kommunismus sowie die Gesamtheit des Christentums in einen allumfassenden Dritten Weltkrieg getrieben werden kann, sowohl in jeder verbleibenden Nation also auch in internationalem Maßstab.

[…]

In den letzten Phasen der Verschwörung wird die Weltregierung sich aus einem diktatorischen König zusammensetzen, dem Kopf der Vereinten Nationen, dem CFR, einigen wenigen Milliardären, Ökonomen und Wissenschaftlern, die ihre Gefolgschaft unter Beweis gestellt haben. Alle anderen werden zu einem großen Konglomerat der unterdrückten Menschheit verschmolzen – tatsächlich Sklaven.

Lassen Sie mich Ihnen nun zeigen, wie unsere Regierung und die Bürger Amerikas in diesen Plan der Illuminaten zur Übernahme der Welt gesaugt wurden und behalten Sie dabei bitte im Hinterkopf, daß die Vereinten Nationen geschaffen wurden, um als Hauptquartier dieser sogenannten Eine-Welt-Verschwörung zu dienen. Das wahre Fundament dieses Plans zur Übernahme der Vereinigten Staaten wurde während der Zeit unseres Bürgerkrieges gelegt. Nicht daß Weishaupt und die früheren Drahtzieher die Neue Welt jemals übersehen hätten, wie ich zuvor bereits angerissen hatte; Weishaupt hatte seine Agenten bereits während der Revolutionskriege hier positioniert. Aber George Washington war ihnen mehr als ebenbürtig.

Es war während des Bürgerkrieges, als die Verschwörer ihren ersten konkreten Anlauf nahmen. Wir wissen, daß Judah Benjamin, Chefberater von Jefferson Davis, ein Rothschild-Agent war. Wir wissen außerdem, daß Rothschild-Agenten auch in Abraham Lincolns Kabinett saßen und versuchten, ihm einen finanziellen Vertrag mit dem Haus Rothschild aufzuschwatzen.

Der alte Abe durchschaute das Schema allerdings und lehnte es schroff ab, was ihm die unsterbliche Feindschaft der Rothschilds einbrachte, ebenso wie der russische Zar, der die erste »League of Nations« beim Wiener Kongreß torpedierte. Eine Untersuchung des Attentats auf Lincoln enthüllte, daß Booth Mitglied einer geheimen, verschwörerischen Gruppe war. Weil einige wichtige Regierungsmitglieder involviert waren, wurde der Name dieser Gruppe niemals veröffentlicht und zum Mysterium, ebenso wie das Attentat auf Kennedy immer noch im Dunkeln liegt. Ich bin mir aber sicher, daß dem nicht für immer so sein wird.

Wie dem auch sei, zerstörte das Ende des Bürgerkriegs, zumindest vorübergehend, die Chancen des Hauses Rothschild, unser Geldsystem in die Finger zu kriegen, so wie sie es mit England und anderen Nationen in Europa gemacht hatten. Ich sagte vorübergehend, weil die Rothschilds und die Drahtzieher der Verschwörung niemals aufgaben, also begannen sie von Neuem. Und sie verloren dabei keine Zeit.

Kurz nach dem Bürgerkrieg traf ein junger Immigrant, der sich selbst Jacob H. Schiff nannte, in New York ein. Jacob war ein junger Mann mit einer Mission für das Haus Rothschild. Er war der Sohn eines Rabbiners, geboren in einem der Häuser der Rothschilds in Frankfurt, Deutschland.

Ich werde nicht tiefer in seine Vorgeschichte einsteigen. Der wichtige Punkt hier ist, daß Rothschild in ihm nicht nur ein potentielles finanzielles Wunderkind erkannte, sondern, was noch wichtiger ist, seine latenten machiavellistischen Qualitäten, die ihn, was dann auch geschah, zu einem unschätzbar wertvollen Funktionär in der großen Eine-Welt-Verschwörung machen sollten.

Nach einer vergleichsweise kurzen Einarbeitungszeit in der Londoner Bank der Rothschilds brach Jacob in Richtung Amerika auf – mit Instruktionen, ein Bankhaus zu kaufen, das als Sprungbrett zur Erlangung der Kontrolle über das Geldsystem der Vereinigten Staaten dienen sollte. Genau genommen kam Jacob hierher, um vier spezifische Aufträge zu erfüllen:

1. und am wichtigsten, die Kontrolle über Amerikas Geldsystem zu erlangen.

2. Willige Männer zu finden, die, gegen ein Preis, bereit wären, als Frontmänner der großen Verschwörung zu dienen und diese in hohe Positionen in der Regierung, im Kongreß und am obersten Gerichtshof zu positionen, sowie in allen Bundesagenturen.

3. Konflikte zwischen Minderheitengruppen in allen Bundesstaaten zu erzeugen – vor allem aber zwischen Weißen und Schwarzen.

4. Eine Bewegung zu gründen, um die Religion in den USA zu zerstören, mit dem Christentum als Hauptziel.

[…]

Eben schilderte ich, daß Jacob Schiff mit Anordnungen der Rothschilds im Gepäck nach Amerika kam, um vier spezifische Direktiven auszuführen. Die erste und wichtigste war, das amerikanische Geldsystem unter Dach und Fach zu bringen. Lassen Sie uns Schiffs Schritte zur Erreichung dieses Ziels nachzeichnen. In einem ersten Schritt kaufte er sich in ein Bankhaus ein, aber es mußte die Art von Bank sein, die er vollständig kontrollieren und so umformen konnte, das US-Geldsystem in die Falle zu locken.

[…]

Zu dem Zeitpunkt, da Schiff auf dem Parkett erschien, war »Kuhn and Loeb« ein wohlbekanntes, privates Bankhaus, und in diese Firma kaufte Jacob sich ein. Kurz nachdem er dort Partner wurde, heiratete Schiff Loebs Tochter, Teresa, kaufte dann Kuhns Anteile auf und zog mit der Firma nach New York. »Kuhn and Loeb« wurden zu »Kuhn-Loeb & Company«; Jacob Schiff, Agent der Rothschilds, wurde zum alleinigen Eigentümer. Und durch seine gesamte Karriere stellte sich diese Mischung aus Judas und Machiavelli, der erste Hierarch der großen Verschwörung der Illuminaten in Amerika, als generöser Philanthrop und als tiefgläubiger Mann dar – was der Täuschungspolitik der Illuminaten entsprach.

[…]

Wie ich bereits geschildert habe, bestand der erste große Schritt der Verschwörung darin, unser Geldsystem einzusacken. Um dieses Ziel zu erreichen, mußte Schiff die Kooperation der damaligen Großbankiers in Amerika sicherstellen, und das war leichter gesagt als getan. Selbst in diesen Jahren war die Wall Street das Herz des amerikanischen Geldmarktes – und J.P. Morgan war sein Diktator. Direkt hinter ihm folgten die Drexels und die Biddles aus Philadelphia. Alle anderen Financiers, groß und klein, tanzten zur Musik dieser drei Häuser, vor allem aber des Hauses Morgan. Alle drei waren stolze, hochmütige, arrogante Potentaten.

In den ersten paar Jahren blickten sie auf den kleinen, bärtigen Mann aus den deutschen Ghettos mit blanker Verachtung, aber Jacob wußte, wie er das überwinden konnte. Er warf ihnen ein paar Rothschild-Knochen hin. Die bestanden aus lukrativen europäischen Aktien und Anleihen, die in Amerika angeboten werden sollten. Dann entdeckte er eine noch viel wirkungsvollere Waffe in seinen Händen:

Es war in den dem Bürgerkrieg folgenden Jahrzehnten, als unsere Industrien aufzublühen begannen. Wir hatten große Schienenbauprojekte umzusetzen. Die Öl-, Minen-, Stahl- und Textilindustrien platzten aus ihren Windeln. Das alles schrie nach umfangreicher Finanzierung. Beträchtliche Mengen dieses Geldes kamen aus dem Ausland. Vor allem vom Haus Rothschild, und das war die Gelegenheit für Schiff. Er spielte ein sehr cleveres Spiel.

Er wurde zum Schutzpatron von John D. Rockefeller, Edward R. Harriman und Andrew Carnegie. Er finanzierte die Standard Oil Company für »Rocky«, das Eisenbahn-Imperium für Harriman und das Stahl-Großreich für Carnegie. Statt aber alle anderen Industrien für »Kuhn-Loeb & Company« zu akkumulieren, öffnete er dem Haus Rothschild hinsichtlich der Morgans, Biddles und Drexels die Türen. Im Gegenzug gründeten die Rotschilds Londoner, Pariser und andere europäische Zweigstellen für diese drei Familien, aber immer in Partnerschaft mit Untergebenen der Rothschilds – und diese machten sämtlichen dieser Männer ganz klar, daß Schiff in New York der Boss zu sein hatte.

Somit erlangte Schiff um die Jahrhundertwende eine straffe Kontrolle über die gesamte Bankengemeinschaft der Wall Street, die zu diesem Zeitpunkt, mit Schiffs Hilfe, auch die Lehman Brothers, Goldman Sachs und andere internationale Banken umfaßte, geführt von Leuten, die von den Rothschilds sorgsam ausgewählt wurden. Kurz, dies bedeutete Kontrolle über die finanziellen Kräfte der Nation, woraufhin er zum großen Sprung ansetzte – dem Kidnapping unseres nationalen Geldsystems.

Unter unserer Verfassung ist die gesamte Kontrolle über das Geldsystem jedoch ausschließlich dem Kongreß vorbehalten. Schiffs nächster wichtiger Schritt bestand also darin, den Kongreß dazu zu verführen, dieses Gesetz unserer Verfassung auszuhebeln, um die Kontrolle an die Hierarchi der Illuminaten zu übertragen. Um diese Kapitulation zu legalisieren und den Bürgern die Möglichkeit zu nehmen, dagegen aufzubegehren, war es nötig, den Kongreß eine spezielle Gesetzgebung in Kraft setzen zu lassen.

Um dies zu erreichen, mußte Schiff Strohmänner in beiden Häusern des Kongresses platzieren. Frontmänner, die mächtig genug waren, den Kongreß auch auf diese Schiene zu lenken. Ebenso wichtig, wenn nicht noch wichtiger: er mußte einen Strohmann ins Weiße Haus bringen, einen Präsidenten ohne Integrität und Skrupel, der diese Entwürfe dann auch zum Gesetz macht. Dazu mußte er die Kontrolle entweder über die republikanische oder demokratische Partei erlangen.

[…]

Ich werde nun zurückkehren zu Jacob Schiffs Entführung unseres Geldsystems und den darauffolgenden, hochverräterischen Aktivitäten. Ich werde außerdem die Rothschild-Schiff-Kontrolle nicht nur über Karl Marx enthüllen, sondern auch über Lenin, Trotzki und Stalin, die die Revolution in Russland lostraten und die kommunistische Partei gründeten.

Es war im Jahre 1908, da Schiff sich entschied, unser Geldsystem in Besitz zu nehmen. Seine Cheflieutnants bei dieser Beschlagnahmung waren Colonel Edward Mandell House, dessen gesamte Karriere darin bestand, Schiff als Manager und Kurier zu dienen, wie ich zeigen werde; Bernard Baruch und Herbert Lehman. Im Herbst dieses Jahres organisierten sie ein geheimes Treffen auf Jekyll Island, in einem Jagdclub, der J.P. Morgan gehörte. Unter den Anwesenden befanden sich J.P. Morgan selbst, John D. Rockefeller, Colonel House, Senator Nelson Aldrich, Schiff, Stillman und Vanderlip von der »New York National City Bank«, W. und J. Seligman, Eugeney Myer, Bernard Baruch, Herbert Lehman und Paul Warburg, kurz, alle internationalistischen Bankiers Amerikas – und alle Mitglieder in der Hierarchie der großen Verschwörung der Illuminaten.

Eine Woche später kehrten sie mit etwas zurück, das sie Federal Reserve System nannten. Senator Aldrich war der Frontmann, der es durch den Kongreß peitschen sollte, aber sie hielten es aus einem bestimmten Grund vorerst zurück. Sie mußten erst einen geeigneten Mann, eine hörige Strohpuppe, ins Weiße Haus bringen, um den Federal Reserve Act zu unterzeichnen. Sie wußten, daß – auch wenn der Senat das Gesetz einstimmig annehmen sollte – der zu diesem Zeitpunkt neu gewählte Präsident Taft [William Howard Taft] sein Veto einlegen würde. Also warteten sie ab.

Im Jahre 1912 wurde ihr Wunschkandidat, Woodrow Wilson, zum Präsidenten gewählt. Unmittelbar nach seiner Inauguration drückte Senator Aldrich den Federal Reserve Act durch beide Häuser des Kongresses, Wilson unterzeichnete ihn sofort – er wurde Gesetz. Dieser abscheuliche Akt des Verrats wurde am 23. Dezember 1913 begangen, zwei Tage vor Weihnachten, als alle Mitglieder des Kongresses, mit Ausnahme sorgfältig ausgesuchter Repräsentanten und dreier ebenso sorgsam ausgewählter Senatoren, nicht in Washington waren. Wie widerlich und verräterisch war dieses Gesetz? Ich werde es Ihnen sagen. Unsere Gründerväter wußten sehr gut um die Macht des Geldes. Sie wußten, daß derjenige, der über diese Macht verfügte, das Schicksal der Nation in Händen hielt. Deshalb schützten sie diese Macht sehr sorgfältig, als sie in die Verfassung aufnahmen, daß nur der Kongreß und gewählte Vertreter des Volkes diese Macht haben sollten. Die Sprache der Verfassung diesbezüglich ist kurz und prägnant, ich zitiere: »… Geld auszugeben, seinen Wert zu regulieren, auch ausländischen Geldes, sowie die Standards bezüglich Gewichten und Maßeinheiten.« Aber am tragischen, unvergeßlichen Tag der Schande, dem 23. Dezember 1913, haben die Männer, die wir nach Washington entsandten, um unsere Interessen zu wahren, die Repräsentanten, Senatoren und Woodrow Wilson, das Schicksal unserer Nation in die Hände zweier Ausländer aus Osteuropa gelegt, Jacob Schiff und Paul Warburg. Warburg war erst kürzlich im Auftrage Rothschilds als Immigrant eingetroffen, mit dem ausdrücklichen Ziel, den fauligen Federal Reserve Act auszuarbeiten.

Nun denkt die große Mehrheit der amerikanischen Bürger, das Federal Reserve System wäre eine Regierungsbehörde der US-Regierung. Das ist eindeutig falsch. Sämtliche Aktien der Federal Reserve-Banken gehören den Mitgliedsbanken, ihre Köpfe sind alle Mitglieder der Hierarchie der großen Illuminaten-Verschwörung, die heute als CFR bekannt ist.

[…]

Wenn Sie nun denken, diese Fremden und ihre qua Zufall der Geburt sogenannten amerikanischen Mitverschwörer hätten sich mit der Kontrolle unseres Geldsystems bereits zufrieden gegeben, werden Sie leider einen weiteren sehr traurigen Schock erleiden. Das Federal Reserve System gab den Verschwörern die totale Kontrolle über unser Geldsystem, aber es berührte in keinster Weise die Einkommen der Bürger, da die Verfassung eindeutig etwas verbietet, das heute als 20%ige Einkommenssteuer bekannt ist. Aber die Blaupause der Illuminaten für die Weltversklavung sah die Konfiskation sämtlichen privaten Eigentums sowie die Beseitigung der Kontrolle des Individuums über sein eigenes Einkommen vor. Dies – und Karl Marx betonte dieses Merkmal in seiner Schrift – sollte durch eine progressive Einkommenssteuer erreicht werden. Wie ich bereits erwähnte, konnte eine solche Steuer den amerikanischen Bürgern aber nicht rechtmäßig aufgenötigt werden. Es wird durch unsere Verfassung ganz klar und ausdrücklich verboten. Somit konnte nur ein Verfassungszusatz der Bundesregierung solche konfiskatorischen Befugnisse geben.

Nun, auch das war für die machiavellistischen Ränkeschmiede kein unüberwindliches Problem. Dieselben gewählten Führer in beiden Häusern des Kongresses und derselbe Woodrow Wilson, die den ruchlosen Federal Reserve Act Gesetz werden ließen, sorgten auch dafür, daß der 16. Verfassungszusatz diese Einkommenssteuer landesweit zum Gesetz machte. Beide sind unter unserer Verfassung illegal. Kurz, dieselben Verräter unterzeichneten beide Betrügereien, den Federal Reserve Act sowie den 16. Verfassungszusatz. Es sieht allerdings danach aus, daß niemand jemals wirklich begriff, daß dieser 16. Zusatz geschaffen wurde, um die Bürger mittels der Einkommenssteuer um ihre Einnahmen zu berauben – und ich meine Raub.

Die Intriganten machten von dieser Möglichkeit bis zum Zweiten Weltkrieg nicht vollumfänglich Gebrauch, als Franklin Roosevelt eine 20%ige Einkommenssteuer für alle Geringverdiener und eine bis zu 90%ige für alle höheren Einkommen erhob. Oh, und natürlich versprach er feierlich, das alles sei nur für die Dauer des Krieges gültig, aber was ist für einen solchen Scharlatan schon ein Versprechen, der im Jahre 1940, als er für seine dritte Amtszeit kandidierte, weiterhin verkündete: »Ich sage wieder und wieder, daß ich niemals amerikanische Jungs zum Kämpfen ins Ausland schicken werde.« Erinnern Sie sich? Er sagte dies selbst dann noch, als er bereits Vorbereitungen traf, uns in den Zweiten Weltkrieg zu stürzen dadurch, die Japaner zu einem »Überraschungsangriff« auf Pearl Harbor zu provozieren, um einen Vorwand dafür zu haben.

Und bevor ich es vergesse: lassen Sie mich daran erinnern, daß ein anderer Scharlatan namens Woodrow Wilson genau denselben Wahlkampfslogan im Jahre 1916 verwendete. Sein Slogan lautete »Wählen Sie den Mann wieder, der ihre Söhne aus dem Krieg heraushalten wird«. Genau dieselbe Phrase, genau dieselben Versprechungen. Doch warten Sie, wie Al Jolson zu sagen pflegte, »You ain’t heard nothin‘ yet« [„Sie haben ja noch gar nichts gehört“]. Der 16. Verfassungszusatz, also die Einkommenssteuerfalle, war nur dazu erdacht worden, die gemeine Herde, Sie und mich, auszurauben. Sie war nicht dazu vorgesehen, die gewaltigen Einkommen der Illuminati-Gang, der Rockefellers, Carnegies und Lehmans und all der anderen Verschwörer auch nur leicht zu berühren.

Also erschufen sie – zusammen mit dem 16. Zusatz – was sie »Steuerbefreite Stiftungen« nannten [„Tax-Exempt Foundations“], die sie in die Lage versetzen würden, ihren enormen Reichtum in solche sogenannten Stiftungen zu verschieben und dadurch die Zahlung sämtlicher Einkommenssteuern zu vermeiden. Die Ausrede dafür war, diese steuerbefreiten Stiftungen seien ausschließlich humanitären und philanthropischen Zwecken gewidmet. Deshalb haben wir nun die diversen Rockefeller-Stiftungen, den Carnegie Endowment Fund, die Ford Foundation, die Mellon Foundation und hunderte ähnlicher steuerbefreiter Stiftungen.

Aber welche Art von Pihlanthropie fördern diese Stiftungen? Nun, sie finanzieren all die Bürgerrechtsgruppen, die all das Chaos und den Aufruhr quer durchs Land erzeugen. Sie finanzieren die Martin »Luzifer« Kings. Die Ford Foundation finanziert das »Center for the Study of Democratic Institutions in Santa Barbara«, allgemein bekannt als »Moskau West«, angeführt vom »Wunderkind« Hutchens, Walter Ruther, Erwin Canham und anderen dieser Sorte.

Kurz, die steuerbefreiten Stiftungen finanzieren die, die in Diensten der großen Verschwörung der Illuminaten stehen. Und wofür werden die vielen hundert Milliarden Dollar verwendet, die jedes Jahr vom Einkommen der gemeinen Herde konfisziert werden? Nun, einerseits wäre da der Entwicklungshilfe-Gimmick, der Milliarden an den Kommunisten Tito zahlte, zusätzlich Geschenke von hunderten Kampfjets, von denen viele an Castro weitergereicht wurden, plus die Kosten der Ausbildung kommunistischer Piloten, um unsere Flugzeuge besser abschießen zu können. Milliarden ans rote Polen. Milliarden an Indien. Milliarden an Sukarno. Milliarden an andere Feinde der Vereinigten Staaten. Das ist es, was der hochverräterische 16. Verfassungszusatz unserer Nation angetan hat, den amerikanischen Bürgern, Ihnen und mir, ihren Kindern und Enkeln.

Unsere vom Illuminaten-CFR kontrollierte Regierung kann allen Stiftungen und pro-kommunistischen Eine-Welt-Organisationen steuerbefreiten Status garantierten, wie z.B. dem »Fund for the Republic«. Wenn aber Sie oder eine patriotische Organisation sich zu sehr pro-amerikanisch aussprechen, können sie Sie einschüchtern und terrorisieren, beispielsweise durch Auffinden eines falsch gesetzten Kommas in ihrem Einkommenssteuerbescheid und Sie mit Strafen, Gebühren, ja sogar Gefängnis bedrohen. Zukünftige Historiker werden sich verwundert fragen, wie die Bürger Amerikas so naiv und dumm sein konnten, rotzdreiste Akte des Hochverrats wie den Federal Reserve Act oder den 16. Verfassungszusatz zu erlauben. Nun, sie waren weder naiv noch dumm. Die Antwort lautet, daß sie Männern vertrauten, die sie gewählt haben, um unser Land und unsere Leute zu schützen, aber sie hatten noch nicht mal den Hauch einer Ahnung von deren Betrügereien, bis jede einzelne davon vollendet war.

Es waren die von den Illuminaten kontrollierten Massenmedien, die unsere Bürger naiv, dumm und unwissend gehalten haben – und dies auch heute noch tun, damit sie von diesem Hochverrat nichts erfahren. Nun stellt sich die große Frage, wann die Leute auffwachen werden, um mit den heutigen Verrätern das zu machen, was George Washington und die Gründerväter mit einem Benedict Arnold gemacht hätten? Ehrlich gesagt war Benedict Arnold – im Vergleich zu unseren heutigen Verrätern in Washington – ein ziemlich Netter. Lassen Sie uns nun zurückspringen zu den Ereignissen, die der Vergewaltigung unserer Verfassung durch Verabschiedung des Federal Reserve Acts und des 16. Verfassungszusatzes folgten. Stand Wilson komplett unter ihrer Kontrolle?

Die Drahtzieher der großen Verschwörung unternahmen ihre nächsten – und, wie sie hofften, letzten – Schritte, um ihr Endziel einer Weltregierung zu erreichen. Der erste dieser Schritte war der Erste Weltkrieg. Warum Krieg? Simpel. Die einzige Ausrede für eine Weltregierung war diejenige, angeblich den Frieden zu sichern. Und das einzige, das die Leute nach Frieden betteln läßt, ist Krieg. Krieg bringt Chaos, Zerstörung, Erschöpfung – sowohl dem Gewinner als auch dem Verlierer. Er bringt beiden wirtschaftlichen Ruin. Am wichtigsten aber: er zerstört die Blüte der jungen Männlichkeit beider. Den traurigen Alten mit gebrochenem Herzen, den Müttern und Vätern, die mit nichts als Erinnerungen an ihre geliebten Söhne zurückbleiben, erscheint Frieden so wertvoll, daß sie jeden Preis dafür zu zahlen bereit sind. Und das ist die Gefühlslage, auf die die Verschwörer spekulierten, um ihren satanistischen Plan zum Erfolg zu führen.

Durch das 19. Jahrhundert, von 1814 bis 1914, lebte die gesamte Welt in Frieden. Kriege wie der Fränkisch-Preussische, unser eigener Bürgerkrieg oder der Russisch-Japanische, könnte man als lokale Störungen bezeichnen, die aber nicht den Rest der Welt betrafen. Alle großen Nationen prosperierten, die Völker waren nationalistisch und stolz auf ihre Souveränität. Es war völlig undenkbar, daß die französischen oder deutschen Bürger unter einer Weltregierung zu leben bereit gewesen wären, oder die Türken und Russen, oder die Chinesen und Japaner. Noch undenkbarer ist es, daß ein Kaiser Wilhelm, ein Franz-Josef, Zar Nikolaus oder welcher Monarch auch immer seinen Thron willentlich und kleinlaut für eine Weltregierung aufgegeben hätte. Denken Sie aber daran, daß die Völker aller Nationen die wahre Macht darstellen und nur eine Sache, nämlich Krieg, sie dazu bringen könnte, sich nach einer friedenssichernden Weltregierung zu sehen, ja sie danach schreien zu lassen. Es müßte aber ein beängstigender, horrender, vernichtender Krieg sein. Ein einfacher, lokaler Krieg zwischen gerade mal zwei Nationen genügt dazu nicht, es mußte ein Weltkrieg sein. Keine größere Nation dürfte durch den Horror und die Verwüstungen eines solchen Krieges unberührt bleiben. Der Schrei nach Frieden muß universell sein.

Und genau das war das Format, das die Illuminaten und Nathan Rothschild am Ende des 19. Jahrhunderts anstrebten. Zuerst manövrierten sie ganz Europa in die Napoleonischen Kriege, dann organisierten sie den Wiener Kongreß, den sie, vor allem Rothschild, in ein Konstrukt von Vereinten Nationen umzuwandeln trachteten, das ihre Weltregierung beherbergen sollte, genau so, wie die gegenwärtigen Vereinten Nationen als Sitz dieser, Gott behüte, Weltregierung dienen sollen. Wie dem auch sei, dies war das Format, das vom Haus Rothschild und Jacob Schiff zur Erreichung ihres Ziels im Jahre 1914 angestrebt wurde. Natürlich wußten sie, daß dasselbe Format 1814 gescheitert war, jedoch, so überlegten sie, lag das ja nur daran, daß der Zar von Russland ihr Schema torpediert hatte. Nun, die Verschwörer von 1914 würden diese »Fliege in der Suppe« schon ausmerzen. Sie würden sicherstellen, daß nach dem neuen Krieg, an dem sie werkelten, kein russischer Zar vorhanden wäre, um Schraubenschlüssel in die Maschine zu werfen.

Ich werde hier nicht näher erklären, wie sie dieses Ziel erreichten. Die Geschichte hielt fest, daß der Erste Weltkrieg von einem trivialen Vorfall ausgelöst worden sei, der Art von Ereignissen, von denen Weishaupt und Pike in ihren Blaupausen sprachen. Dieser Vorfall war die Ermordung des österreichischen Erzherzogs, arrangiert durch die Drahtzieher der Illuminaten. Der Krieg folgte prompt. Er involvierte Deutschland, Österreich, Ungarn und ihre Allierten (die sogenannten Achsenmächte), gegen Frankreich, England und Russland. Nur die Vereinigten Staaten waren in den ersten beiden Jahren dieses Krieges nicht beteiligt.

1917 hatten die Verschwörer ihr Primärziel erreicht. Ganz Europa befand sich in einem elenden Zustand. Sämtliche Völker waren kriegsmüde und schrien nach »Frieden«. Und das Ergebnis fiel aus wie gewünscht. Es trat ein, als die Vereinigten Staaten auf Seiten der Allierten in den Krieg gezogen wurden, was unmittelbar nach Wilsons Wiederwahl geschah. Danach konnte es nur noch ein Ergebnis geben: Totaler Sieg für die Alliierten. Um meine Behauptung zu belegen, daß die Verschwörung, auf amerikanischer Seite geleitet von Jacob Schiff, schon lange vor 1917 den Kriegseintritt der Vereinigten Staaten geplant hatte, lege ich folgende Beweise vor:

Als Wilson die Kampagne für seine Wiederwahl im Jahre 1916 betrieb, lautete sein Hauptappell: »Wählt den Mann wieder, der eure Söhne aus dem Krieg heraushalten wird«. Aber während dieser Kampagne warf die Republikanische Partei Wilson öffentlich vor, schon seit langer Zeit einen Kriegseintritt zu planen. Sie behaupteten, daß er, sollte er die Wahl verlieren, diese Tat während seiner letzten Monate im Amt vollbringen würde, aber, sollte er doch wiedergewählt werden, sich damit bis nach der Wiederwahl zurückhalten würde. Aber zu diesem Zeitpunkt betrachteten die Bürger Amerikas Wilson als regelrechten Gott. Nun, Wilson wurde wiedergewählt, und genau so wie von den Verschwörern geplant, schickte er uns 1917 in den Krieg. Er benutzte den Untergang der Lusitania als Vorwand – ein Ereignis, das ebenfalls vorher arrangiert wurde. Roosevelt, in den Augen vieler Amerikaner ebenfalls ein gottgleicher Mann, bediente sich derselben Methode im Jahre 1941, als er den im Voraus geplanten Angriff auf Pearl Harbor seinerseits als Vorwand für den Eintritt in den Zweiten Weltkrieg nutzte.

Der Sieg der Allierten beseitigte wie geplant alle Monarchen der besiegten Nationen und ließ ihre Völker führerlos, verwirrt, verwundert und perfekt konditioniert für die Weltregierung zurück, die darauf folgen sollte. Aber es gab noch ein Hindernis, dasselbe, das den Illuminaten und den Rothschilds beim Wiener »Friedens«-Kongreß nach den Napoleonischen Kriegen im Weg stand.

Russland sollte diesmal auf der Gewinnerseite stehen, so wie 1814, weshalb der Zar weiterhin sicher auf seinem Thron saß. Diesbezüglich ist es eine wichtige Notiz, daß Russland, unter dem Zarenregime, dasjenige Land war, in dem die Illuminaten nie wirklich vorankamen und die Rothschilds ihre Banking-Interessen nicht injizieren konnten. Einem siegreichen Zaren wäre also noch schwieriger beizukommen als bisher. Selbst wenn es gelänge, ihn von den Vereinten Nationen zu überzeugen, war es eine ausgemachte Sache, daß er einer Weltregierung niemals zustimmen würde.

Deshalb tüftelten die Verschwörer sogar noch vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges einen Plan aus, um Nathan Rothschilds Versprechen von 1814 wahrzumachen, den Zaren und alle potentiellen Thronfolger zu ermorden, was noch vor dem Ende des Krieges geschehen sollte. Die russischen Bolschewisten waren ihre Werkzeuge in diesem Plot. Ab der Jahrhundertwende hießen die Chefs der Bolschewiki Nicolai Lenin, Leo Trotzki und später Josef Stalin.

Das waren natürlich nicht ihre wahren Familiennamen. Vor Ausbruch des Krieges hielt sich Lenin in Paris auf. Nach Kriegsausbruch wurde die Schweiz zu seinem Hafen. Trotzkis Hauptquartier befand sich auf der „Lower East Side“ in New York, größtenteils die Heimat russisch-jüdischer Flüchtlinge. Beide, Lenin und Trotzki, waren bärtig, ungepflegt und verwahrlost. In diesen Tagen war das eine Art Abzeichen des Bolschewismus. Beide lebten gut, obwohl keiner von ihnen einer regulären Arbeit nachging.

Keiner erhielt sichtbare Unterstützung, dennoch hatten beide viel Geld. Alle diese Rätsel wurden 1917 gelöst. Gleich von Beginn des Krieges an ging etwas Seltsames und Mysteriöses in New York vor. Nacht für Nacht ging Trotzki in Jacob Schiffs prunkvollem Haus ein und aus. Und mitten in der Nacht fanden Treffen von Strolchen der New Yorker Lower East Side statt – alle russische Flüchtlinge aus Trotzkis Hauptquartier, alle durchliefen mysteriöse Trainingsprozeduren, die in Dunkel gehüllt wurden. Niemand sprach darüber, auch wenn durchsickerte, daß Schiff sämtliche Aktivitäten Trotzkis finanzierte.

Dann verschwand Trotzki plötzlich. Zusammen mit 300 seiner ausgebildeten Ganoven. Tatsächlich befanden sie sich auf hoher See, in einem angemieteten Schiff, das einem Treffen mit Lenin und seiner Gang in der Schweiz entgegensteuerte. Auf diesem Schiff befanden sich 20 Millionen Dollar in Gold – diejenigen 20 Millionen, die Schiff bereitstellte, um die bolschewistische Übernahme Russlands zu finanzieren. In Erwartung von Trotzkis Ankunft bereitete Lenin eine Partei in seinem Schweizer Versteck vor.

Männer an den höchsten Positionen der Welt sollten Gäste dieser Party sein. Unter ihnen befand sich der mysteriöse Colonel Edward Mandell House, Woodrow Wilsons Mentor und Bruder im Geiste, vor allem aber Schiffs spezieller und vertraulicher Botenjunge. Ein anderer der erwarteten Gäste war Warburg aus dem deutschen Bankhaus Warburg, der den Kaiser finanzierte, wofür ihn dieser aus Dank zum Chef der deutschen Geheimpolizei gemacht hatte. Zusätzlich die Rothschilds aus London und Paris, außerdem Lithenoth, Kakonavich und Stalin (der zu dieser Zeit der Kopf einer Zug- und Bankräuberbande war). Er war bekannt als der »Jesse James des Ural«.

An dieser Stelle muß ich Sie daran erinnern, daß England und Frankreich sich zu diesem Zeitpunkt bereits lange im Krieg mit Deutschland befanden und daß am 3. Februar 1917 Wilson sämtliche diplomatischen Beziehungen zu Deutschland abgebrochen hatte.

Deshalb waren Warburg, Colonel House, die Rothschilds sowie alle anderen genaugenommen Feinde, aber natürlich war die Schweiz neutraler Boden, auf dem sich Feinde treffen und gute Freunde sein konnten, erst recht, wenn sie denselben Plan verfolgten.

Diese Party Lenins wäre durch ein unvorhergesehenes Ereignis beinahe ins Wasser gefallen. Das von Schiff gecharterte Boot wurde auf seinem Weg Richtung Schweiz aufgehalten und von einem englischen Kriegsschiff in Gewahrsam genommen. Aber Schiff gab Wilson sofort Anweisung, den Briten die Freigabe des Schiffes mit Trotzki, seinen Strolchen und dem Gold an Bord zu befehlen. Er warnte die Engländer, daß die USA, sollten sie das Schiff nicht weiterfahren lassen, im April nicht in den Krieg eintreten würden, so wie er es ein Jahr zuvor versprochen hatte.

Die Briten nahmen die Warnung ernst. Trotzki erreichte die Schweiz, die Party Lenins fand wie geplant statt. Aber sie hatten ein schier unüberwindliches Hindernis vor sich: die Lenin-Trotzki-Bande über die Grenze nach Russland zu bringen. Das war der Augenblick, als Bruder Warburg, Chef der deutschen Geheimpolizei, ins Spiel kam. Er lud sämtliche der Strolche in einen versiegelten Güterzug und traf alle nötigen Vorbereitungen, um ihre geheime Einreise nach Russland zu ermöglichen. Der Rest ist Geschichte. Die Revolution in Russland nahm ihren Lauf, alle Mitglieder der königlichen Romanoff-Familie wurden ermordet.

Mein Hauptziel hier ist es, jenseits jedes Zweifels herauszustellen, daß der sogenannte Kommunismus ein integraler Bestandteil der großen Illuminaten-Verschwörung zur Versklavung der gesamten Welt ist; daß der Kommunismus ganz einfach ihre Waffe, ihr Buhmann ist, um allen Völkern der Welt eine Heidenangst einzujagen und das die Erschaffung des Kommunismus zu großen Teilen von Schiff und anderen internationalen Bankiers in unser Stadt New York organisiert wurde.

Eine fantastische Geschichte? Ja. Manche werden sich sogar weigern, sie zu glauben. Nun, um den Zweiflern Genüge zu tun, werde ich sie dadurch belegen, sie daran zu erinnern, daß vor einigen Jahren Charlie Knickerbocker, ein Kolumnist der Hearst-Presse, ein Interview mit John Schiff veröffentlichte, dem Enkel Jacobs, in der der junge Schiff die gesamte Geschichte bestätigte und auch die Summe nannte, die der alte Jacob beigesteuert hatte: 20 Millionen Dollar.

Falls trotzdem noch irgendjemand Zweifel daran haben sollte, daß die Bedrohung des Kommunismus durch die Drahtzieher der großen Verschwörung gleich hier in unserer Stadt New York geschaffen wurde, werde ich folgende historische Tatsache erwähnen: Alle Aufzeichnungen zeigen, daß Lenin und Trotzki, als sie die Übernahme Russlands ausführten, als Köpfe der Bolschewistischen Partei fungierten. Heute ist Bolschewismus ein rein russisches Wort.

Die Strippenzieher bemerkten, daß Bolschewismus niemand anderem außer den Russen als Ideologie verkauft werden konnte. Also entsandte Jacob Schiff im April 1918 Colonel House nach Moskau – mit Anweisungen für Lenin, Trotzki und Stalin, den Namen ihres Regimes in »Kommunistische Partei« zu ändern und das Manifest von Karl Marx als Satzung dieser Partei zu übernehmen. Lenin, Trotzki und Stalin gehorchten – das Jahr 1918 wurde zum Geburtsjahr der Kommunistischen Partei und des Kommunismus. Das alles wird in der fünften Auflage von Websters Collegiate Dictionary bestätigt.

Kurz, Kommunismus wurde also von Kapitalisten erschaffen. Somit funktionierte der feindselige Plan der Verschwörer bis zum 11. November 1918 perfekt. Alle großen Nationen, inklusive der Vereinigten Staaten, waren kriegsmüde, am Boden zerstört und betrauerten ihre Toten. Frieden war das große, universelle Verlangen. Als Wilson dann zur Friedenssicherung die Schaffung der Vereinten Nationen vorschlug und kein Zar mehr im Weg stand, sprangen alle Nationen auf den Zug auf, ohne das Kleingedruckte dieser »Versicherungspolice« zu lesen.

Bis auf eine – die Vereinigten Staaten – also genau diejenige, mit deren Widerstand Schiff und seine Mitverschwörer am wenigsten gerechnet hätten. Und das war der eine, fatale Fehler in der Frühphase ihres Plots. Sehen Sie, als Schiff Woodrow Wilson ins Weiße Haus setzte, nahmen die Verschwörer an, daß sie die Vereinigten Staaten sprichwörtlich in der Tasche hätten. Wilson wurde perfekt zum großen Humanisten aufgebaut. Er wurde für Amerikaner angeblich zu einem gottgleichen Menschen. Es gab jeden Grund für die Verschwörer, zu glauben, daß er den Kongreß leicht hinters Licht führen könnte, sodaß dieser ihnen die Vereinten Nationen unbesehen abkaufte, so wie der Kongreß diese im Jahre 1945 dann ja auch blind schluckte.

Es gab jedoch einen Mann im Senat, der im Jahre 1918 den Trick – ebenso wie der russische Zar 1814 – durchschaute. Er war ein Mann von großem politischem Format, fast so groß wie Teddy Roosevelt, und ebenso scharfsinnig. Er genoß großen Respekt und viel Vertrauen in beiden Häusern des Kongresses sowie bei den Bürgern Amerikas. Der Name dieses großen und patriotischen Amerikaners war Henry Cabot Lodge (nicht der falsche Mann unserer Tage, der sich Henry Cabot Lodge, Jr. nannte, bis er bloßgestellt wurde). Lodge riß Wilson die Maske vom Gesicht und hielt die Vereinigten Staaten aus den Vereinten Nationen heraus.

[…]

Natürlich war dieses Debakel für für die Drahtzieher der Illuminaten-Verschwörung eine große Enttäuschung, aber es entmutigte sie keineswegs. Wie ich bereits erwähnte, gibt dieser Feind niemals auf. Sie entschieden, sich zu reorganisieren und quasi »von vorne« anzufangen. Zu dieser Zeit war Schiff bereits sehr alt und langsam. Er wußte, daß die Verschwörung einen jüngeren und aktiveren Generalstab benötigte.

Also erschufen – auf seine Anweisungen – Colonel House und Bernard Baruch das von ihnen so genannte »Council on Foreign Relations« [„Rat für auswärtige Beziehungen“], den neuen Namen, unter dem die Illuminati ihre Arbeit in den Vereinigten Staaten fortsetzen würden. Die Hierarchie, Beamten und Direktoren des CFR setzten sich im Wesentlichen zusammen aus den Nachfolgern der ursprünglichen Illuminaten, derer viele ihren alten Familiennamen abgelegt und neue, amerikanisierte Namen angenommen hatten.

So haben wir zum Beispiel Dillon, den Finanzminister der Vereinigten Staaten, dessen ursprünglicher Name Lapowsky lautete. Ein anderes Beispiel wäre Pauley, Kopf des TV-Senders CBS, der eigentlich Palinsky hieß. Der CFR hat ungefähr eintausend Mitglieder, es finden sich in ihm die Köpfe nahezu jedes Industrie-Imperiums Amerikas, so wie Blough, Präsident der »US Steel Corporation«, Rockefeller, König der Ölindustrie, Henry Ford, II. und so weiter. Und natürlich auch alle internationalen Bankiers. Außerdem sind die Leiter der steuerbefreiten Stiftungen Beamte und/oder aktive Mitglieder des CFR. Kurz, all diejenigen, die Geld und Einfluß bereitstellten, um die vom CFR ausgesuchten Präsidenten der Vereinigten Staaten, die Kongreßabgeordneten, die Senatoren und solche auszuwählen, die darüber entscheiden, wer Außenminister, Finanzminister oder Kopf jeder wichtigen staatlichen Institution wird, sind Mitglieder des CFR, und sie sind in der Tat sehr hörige Mitglieder.

Um diese Tatsache zu untermauern, werde ich die Namen der Präsidenten nennen, die Mitglieder des CFR waren: Franklin Roosevelt, Herbert Hoover, Dwight D. Eisenhower, Jack Kennedy. Andere, die für das Amt des Präsidenten in Betracht gezogen wurden, sind Thomas E. Dewey, Adlai Stevenson und Nixon, außerdem der Vizepräsident einer Filiale des CFR, Barry Goldwater. Unter den wichtigen Kabinettsmitgliedern der verschiedenen Administrationen haben wir John Foster Dulles, Allen Dulles, Cordell Hull, John J. McCloy, Robert Morgenthau, Clarence Dillon, Rusk und McNamara.

[…]

Es gab viele Aufgaben, die das CFR zu erledigen hatte, wozu sie viel Hilfe benötigten. Als Erstes sollten sie verschiedene Zweigstellen schaffen, denen sie spzifische Zwecke zuwiesen. Ich kann in dieser Aufnahme nicht alle Filialen nennen, aber um nur einige wenige anzuführen: die »Foreign Policy Association« (FPA), das »World Affairs Council« (WAC), das »Business Advisory Council« (BAC), das notorische ADA (Americans for Democratic Action, praktisch geleitet von Walter Ruther), die notorischen »13-13« in Chicago; Barry Goldwater war, und ist es zweifellos immer noch, Vizepräsident einer der CFR-Filialen. Zusätzlich schuf das CFR spezielle Komitees in jedem Bundesstaat der Union, denen man verschiedene lokale Operationen zuwies.

Zeitgleich zogen die Rothschilds zur Kontrolle der Weltlage CFR-ähnliche Gruppen in England, Frankreich, Deutschland und anderen Nationen auf, die mit dem CFR kooperieren sollten, um einen weiteren Weltkrieg herbeizuführen. Aber der wichtigste Job des CFR war es, Kontrolle über unsere Massenmedien zu erlangen.

Die Kontrolle der Presse wurde Rockefeller übertragen. So wurde Henry Luce, der kürzlich verstarb, mit Finanzmitteln ausgestattet, um eine Vielzahl nationaler Magazine aufzuziehen, darunter »Life«, »Time« und »Fortune« sowie andere zur Publikation von »USS.R. in America« bestimmte Organe. Die Rockefellers finanzierten außerdem – direkt oder indirekt – das Magazin »Look« der Cowles-Brüder sowie eine Kette von Zeitungen. Sie finanzierten einen Mann namens Sam Newhouse, um Zeitungen aufzukaufen und ebenfalls eine Kette publizistischer Organe quer durchs ganze Land aufzubauen. Und der späte Eugene Myer, einer der Gründer des CFR, kaufte die »Washington Post«, »Newsweek«, das »Weekly Magazine« und andere Publikationen.

Zur selben Zeit förderte das CFR eine neue Sorte niederträchtiger Kolumnisten und Redakteure wie Walter Lippmann, Drew Pearson, die Alsops, Herbert Matthews, Erwin Canham und andere dieser Art, die sich selbst Linke nannten und behaupteten, Amerikanismus sei Isolationismus, Isolationismus bedeute Kriegstreiberei und Antikommunismus laufe auf Antisemitismus und Rassismus hinaus.

Das alles brauchte natürlich Zeit, aber heute wird unsere gesamte Presse, mit Ausnahme einiger lokaler Kleinstadtzeitungen und wöchentlicher Erscheinungen, veröffentlich von patriotischen Organisationen, vollständig kontrolliert von CFR-Frontmännern – so schafften sie es, uns in eine Nation von zerstrittenen, sich rangelnden, kabbelnden und gegenseitig hassenden Fraktionen aufzubrechen. Sollten Sie sich immer noch wundern über die schrägen Nachrichten und unverblümten Lügen, die Sie in der Zeitung lesen, haben Sie nun die Antwort. Den Lehmans, Goldman Sachs, Kuhn-Loeb und den Warburgs übertrug das CFR die Aufgabe, die Filmindustrie (Hollywood) unter Kontrolle zu bringen, das Radio, das Fernsehen – und glauben Sie mir, sie hatten Erfolg.

[…]

Lassen Sie uns nochmal kurz zurückspringen, um ihr Gedächtnis aufzufrischen. Wilsons Flop hatte alle Chancen für die Transformation der »League of Nations« in die von den Verschwörern erhoffte Weltregierung torpediert. Also mußte der Plan Jacob Schiffs nochmal von vorne gestartet werden, wozu sie das CFR aufbauten. Wir wissen außerdem, wie erfolgreich das CFR in puncto Kopfwäsche und Zerstörung der Einheit der Bürger Amerikas war.

Aber – so wie es bei Schiffs Plan der Fall war – erforderte die Krönung und Schaffung einer neuen Behausung für ihre Weltregierung einen weiteren Weltkrieg. Einen Krieg, der noch horrender und zerstörerischer zu sein hätte als der Erste Weltkrieg, um die Menschen dieser Welt ein weiteres Mal nach Frieden und Mitteln schreien zu lassen, alle Kriege ein für alle Mal zu beenden. Aber im CFR wußte man, daß die Nachwirkungen des Zweiten Weltkrieges sorgfältiger geplant werden müßten, sodaß es keinen Ausweg aus der »Eine Welt«-Falle gab, es eine weitere »League of Nations« geben müßte, die aus dem neuen Krieg hervorgeht; also die Falle, die wir heute als die Vereinten Nationen kennen. Und sie entwickelten eine perfekte Strategie, um sicherzustellen, daß niemand darum herumkam. Dies erreichten sie folgendermaßen.

Im Jahre 1943, mitten im Krieg, bereiteten sie den Rahmen der Vereinten Nationen vor, der Roosevelt und unserem State Department übertragen wurde und dank Alger Hiss, Pasvolsky, Dalton Trumbull und anderer amerikanischer Verräter zum Leben erwachte und somit aus dem Plan ein »amerikanisches Baby« machte. Um diesen ins Erwachsenenalter zu überführen, sollte New York das Kinderzimmer dieser Monströsität werden. Schließlich konnten wir unmöglich unser eigenes Baby im Stich lassen, oder? Wie dem auch sei, auf diesem Wege sollte die Sache gemäß den Wünschen der Verschwörer funktionieren, was bislang auch klappte. Und Rockefeller spendete das Land für das UN-Gebäude.

Die Charta der Vereinten Nationen wurde von Alger Hiss, Pasvolsky, Dalton Trumbull und anderen CFR-Strohmännern geschrieben. Eine verlogene, sogenannte UN-Konferenz wurde 1945 in San Francisco einberufen. Sämtliche der sogenannten Repräsentanten von ca. 50 Nationen trafen sich dort und unterschrieben die Charta sofort, woraufhin Alger Hiss damit nach Washington flog und sie dem Senat vorlegte – der sie dann unterzeichnete, ohne sie überhaupt richtig gelesen zu haben. Die Frage ist, wieviele unserer Senatoren schon damals Frontmänner des CFR waren. Wie auch immer, somit akzeptierten die Menschen die Vereinten Nationen als Allerheiligstes, und ermöglichte dem Verräter Earl Warren, unsere Verfassung praktisch zu zerstören, indem er sämtliche seiner Entscheidungen auf die UN-Charta gründete, wodurch diese Charta quasi zum Landesrecht wurde.

Wie auch immer, um die Drecksarbeit zur Festigung der UN zu machen, der neuen Behausung für den Weltregierungsplan, benötigten sie immer noch die Hilfe unserer Führer in Washington. Deshalb werde ich den Schwerpunkt nun auf die teuflische Cleverness der CFR-Strippenzieher legen. Für die große Mehrheit der amerikanischen Bürger stellte unsere Außenpolitik über viele Jahre ein völliges Rätsel dar. Die meisten von uns können einfach nicht verstehen, warum diese große Nation in Sachen Diplomatie scheinbar so hilflos ins Schwimmen gerät. Wir können nicht verstehen, warum unsere Anführer scheinbar so konfus und verwirrt sind, wenn es um ihr Verhalten gegenüber Moskau geht, Frankreich, anderen Nationen sowie der UN. Wir hören immer ihre Beschwörungen, daß wir angesichts unserer überwältigenden ökonomischen und militärischen Überlegenheit stets durch Stärke führen sollten. Trotzdem katzbuckeln und stammeln sie bei jedem Gipfeltreffen und jeder Konferenz, um mit dem Schwanz zwischen ihren Hammelbeinen wieder herauszukommen. Wir können die Entwicklungshilfen an erklärte Feinde wie Tito oder Polen nicht verstehen, sowie an all die anderen kommunistischen Nationen. Wr können nicht verstehen, warum die Ausgaben von hunderten Milliarden Dollar es nicht vermochte, den Vormarsch des Kommunismus zu verlangsamen, geschweige denn zu stoppen. Wir sind ganz perplex wegen der scheinbaren Ungeschicklichkeit unseres State Department, des Verteidigungsministeriums, der CIA, der USIA und aller unserer Bundesagenturen.

Wieder und wieder waren wir erstaunt, schockiert, verwirrt und entsetzt von ihren Fehlern in Berlin, in Korea, in Laos, in Katanga, in Cuba, in Vietnam – Fehler, die immer den Feind begünstigten, niemals die Vereinigten Staaten. Allen statistischen Gesetzmäßigkeiten zufolge hätten sie wenigstens ein oder zwei Fehler in unserem Interesse machen müssen, aber das geschah nie.

Die Antwort darauf? Nun, die Antwort darauf liefert das CFR und die Rolle, die seine Zweigstellen und Strohmänner in Washington spielen. Wir wissen nun, daß die vollständige Kontrolle unserer Außenpolitik der Schlüssel zum Erfolg der Planes der Illuminaten für ihre Weltregierung ist. Es folgen weitere Beweise:

Ich hatte zuvor bereits belegt, daß Schiff und seine Gang die Übernahme Russlands durch Lenin, Trotzki und Stalin finanzierten und das kommunistische Regime dazu ausersahen, ihr Hauptinstrument zu sein, um die Welt in Aufruhr zu halten und uns alle dahingehend zu terrorisieren, die Möglichkeit eines Friedens in einer UN-Weltregierung zu suchen. Aber die Verschwörer wußten, daß die Moskau-Mafia kein solches Instrument werden kann, solange die gesamte Welt das kommunistische Regime nicht als legitime, »de jure«-Regierung Russlands akzeptieren würde.

Es gab nur eine Sache, um dies zu erreichen – Anerkennung durch die Vereinigten Staaten. Die Verschwörer dachten, daß die ganze Welt unserer Führung folgen würde – und deshalb hätte Wilsons Flop den gesamten Plan beinahe zu Fall gebracht. Durch die nachfolgenden drei republikanischen Administrationen zog der CFR jeden erdenklichen Trick aus dem Ärmel, um Harding, Coolidge und Hoover davon zu überzeugen, Moskau diese Anerkennung zu gewähren. Aber alle drei lehnten ab. Das Ergebnis war, daß in den späten 1920er Jahren Stalins Regime in eine arge Notlage geriet. Trotz aller Säuberungsaktionen und Kontrollen durch die Geheimpolizei leisteten die Menschen Russlands zunehmend Widerstand. Es ist eine Tatsache, zugegeben von Lipdenoff, daß Stalin und seine gesamte Meute in der Zeit zwischen 1931 und 1932 stets fertig gepackt und bereit zur Flucht waren.

Dann, im November 1932, landeten die Verschwörer ihren größten Coup. Sie hievten Franklin Roosevelt ins Weiße Haus, ausgefuchst, skrupellos und ohne jedes Gewissen, einen Scharlatan, der ihnen zu Diensten war. Das war’s. Und genau wie von den Verschwörern angenommen folgte die ganze Welt unserer Führung. Das zermalmte die zuvor wachsende Widerstandsbewegung des russischen Volkes. Und das hob die größte Bedrohung aus der Taufe, die die zivilisierte Welt jemals erlebte. Der Rest ist bestens bekannt und bedarf keiner Wiederholung.

Wir wissen heute, wie Roosevelt und das State Department die kommunistische Bedrohung weiter aufbauten – hier in unserem eigenen Land und in der ganzen Welt. Wir wissen nun, wie er die Grausamkeit namens Pearl Harbor benutzte, um einen Vorwand zu haben, uns in den Zweiten Weltkrieg zu stürzen. Wir wissen alles über seine geheimen Treffen mit Stalin auf Yalta. Und wie er, mit Eisenhowers Hilfe, den Balkan und Berlin an Moskau auslieferte. Und nicht zuletzt wissen wir, daß dieser »Benedict Arnold« des 20. Jahrhunderts uns nicht nur in diesen neuen Korridor namens Vereinte Nationen schleifte, also in Richtung einer Weltregierung, sondern auch arrangierte, sie in unserem Land zu pflanzen. Kurz, an dem Tag, da Roosevelt das Weiße Haus betrat, erlangten die Verschwörer des CFR vollständige Kontrolle über unsere Außenpolitik und etablierten die Vereinten Nationen als Sitz der Weltregierung der Illuminaten.

Ich möchte einen anderen eminent wichtigen Punkt betonen. Wilsons Flop mit den »League of Nations« vergegenwärtigte Schiff und seiner Gang, daß die Kontrolle der Demokratischen Partei allein nicht genügt. Ja, sie konnten zwar eine Krise während der republikanischen Administrarion auslösen, wie beim 1929 mittels der Federal Reserve herbeigeführten Crash bzw. der Großen Depression, die dafür sorgte, daß ein anderer demokratischer Strohmann ins Weiße Haus gelangte, allerdings wußten sie auch, daß eine alle vier Jahre mögliche Unterbrechung ihrer Kontrolle über die Außenpolitik den Fortschritt ihrer Verschwörung behindern könnte. Das könnte ihre Strategie sogar komplett über den Haufen werfen, so wie es auch beinahe geschah, bevor Roosevelt dies durch seine Anerkennung des Stalin-Regimes verhinderte.

Deshalb machten sie sich nach dem Wilson-Debakel daran, Pläne auszuarbeiten, wie man beide unserer nationalen Parteien unter Kontrolle bringen könnte. Dies stellte sie vor ein Problem: Manpower. Strohmänner in der Republikanischen Partei. Außerdem zusätzliche Leute in der Demokratischen Partei, weil Kontrolle lediglich eines Mannes im Weißen Haus nicht genügt. Sie müßten ihm – im Kabinett – weitere ausgebildete Strohmänner zur Seite stellen, Männer, die das State Department leiten, das Finanzministerium, das Pentagon, das CFR, die USIA etc.

Kurz, jedes Mitglied der unterschiedlichen Kabinette müßte ein ausgesuchtes Werkzeug des CFR sein, so wie Rusk oder McNamara, außerdem alle Untersekretäre und assistierende Sekretäre. Dies würde den Verschwören absolute Kontrolle über all unsere Politiken gewähren, sowohl im Inland wie – noch wichtiger – im Ausland. Es würde einen Reservevorrat trainierter Strohpuppen erfordern, jederzeit bereit zu administrativen Änderungen sowie für alle anderen möglichen Erfordernisse.

Sämtlicher dieser Handlanger müßten Leute mit nationaler Reputation sein, hoch angesehen bei den Bürgern, aber es müßten Menschen ohne Ehre sein, ohne Skrupel, ohne Gewissen – solche, die leicht erpressbar sind. Ich brauche nicht zu erwähnen, wie erfolgreich der CFR darin war. Der unsterbliche Joe McCarthy enthüllte, daß es tausende solcher Sicherheitslücken in allen Bundesagenturen gab.

Scott MacLeod demaskierte Tausende mehr, und Sie wissen ja, welchen Preis Ortepta zu zahlen hatte – und immer noch zahlt – für seine Bloßstellungen von Verrätern im State Department in einer Anhörung des Senats. Und Sie wissen, daß diejenigen Leute, die Cuba an Castro ausgeliefert haben, nicht nur geschützt, sondern sogar befördert wurden.

Lassen Sie uns zur Krux des gesamtes Weltregierungsplanes zurückkehren sowie zu den notwendigen Manövern, um eine weitere »League of Nations« zur Beherbergung einer Weltregierung aufzubauen.

Wie ich bereits erwähnte, wußten die Verschwörer, daß nur ein weiterer Weltkrieg ihre Absichten mit Erfolg krönen würde. Es müßte ein dermassen verheerender Krieg sein, daß die Menschen dieser Welt um eine weltumspannende Organisation zur Sicherung des Friedens förmlich betteln würden. Aber wie könnte man einen solchen Krieg herbeiführen? Sämtliche europäischen Nationen waren im Frieden. Keine hatte größere Streitereien mit ihren Nachbarn, und die Handlanger in Moskau würden es nicht wagen, einen solchen Krieg zu beginnen. Selbst Stalin wußte, daß dies das Ende seines Regimes bedeuten würde, es sei denn, sogenannter Patriotismus würde die Bürger Russlands hinter ihm vereinen.

Aber die Verschwörer brauchten einen Krieg. Sie brauchten einen Vorfall, um ihn zu entzünden. Und sie fanden ihn – in einem ein wenig unscheinbaren, abstoßenden kleinen Mann, der sich Adolf Hitler nannte.

Hitler, ein mittelloser österreichischer Maler, war Unteroffizier in der deutschen Armee. Er machte aus der Niederwerfung Deutschlands eine persönliche Sache. Er begann, aufrührerische Reden in München zu halten. Er beschwor die einstige Größe des Deutschen Reiches und die Macht des deutschen Soldatentums. Er befürwortete die Restauration des alten deutschen Militärs zur Eroberung der Welt. Seltsamerweise schaffte es Hitler, dieser kleine Clown, der er war, aufrüttelnde Reden zu halten; er verfügte auch über ein gewisses Maß an Magnetismus. Aber die neuen Autoritäten in Deutschland wollten keinen Krieg, also warfen sie den unerträglichen österreichischen Maler ins Gefängnis.

Aha! Das war der Mann, entschieden die Verschwörer, der, entsprechend geleitet und finanziert, der Schlüssel zu einem weiteren Weltkrieg sein könnte. Während er also im Gefängnis saß, ließen sie Rudolf Heß und Göring ein Buch schreiben, das sie »Mein Kampf« nannten und dessen Autorenschaft sie Adolf Hitler zuschrieben, genau so, wie Lipdenoff »Mission to Moscow« schrieb und dann Joseph Davies als Autor nannte, unseren damaligen Botschafter in Russland und ein Handlanger des CFR. In »Mein Kampf« setzte Hitler, der Pseudo-Autor des Buches, seine Abrechnung fort und beschrieb, wie er das deutsche Volk zu alter Größte zurückführen würde.

Dann sorgten die Verschwörer für eine möglichst große Verbreitung des Buches unter den Deutschen, um ihm eine fanatische Gefolgschaft zu bescheren. Nach seiner Haftentlassung (ebenfalls von den Verschwörern arrangiert) begannen Sie damit, ihn aufzubauen, zu finanzieren und in andere Teile Deutschlands zu schicken, um seine wilden Hetzreden zu halten. Schon bald hatte er eine wachsende Gefolgschaft unter anderen Kriegsveteranen zusammengetrommelt, was daraufhin auf die Massen abstrahlte, die in ihm den Retter ihres geliebten Deutschland zu erblicken begannen.

Es folgten die von ihm geführten »Braunhemden« und der Marsch auf Berlin. Dies erforderte enorme Finanzmittel, aber die Rothschilds, Warburgs und andere aus den Reihen der Verschwörer stellten ihm alle nötigen Gelder bereit. Nach und nach wurde Hitler zum Idol des deutschen Volkes; dann stürzten sie Hindenburgs Regierung und Hitler wurde der neue Führer. Aber auch das war noch kein Kriegsgrund.

Der Rest der Welt beobachtete Hitlers Aufstieg, sah aber keinen Grund, in die inländischen Angelegenheiten Deutschlands einzugreifen. Die anderen Nationen waren nicht der Meinung, es müsse deshalb ein weiterer Krieg gegen Deutschland und die Deutschen geführt werden; sie waren noch nicht entflammt genug, irgendwelche Aktionen gegen welche benachbarte Nation auch immer zu starten, auch nicht gegen Frankreich, Aktionen, die zum Krieg führen könnten. Die Verschwörer wußten, daß sie genau diese Art von Raserei erzeugen mußten – einen Rausch, der die Deutschen veranlassen würde, jede Vorsicht in den Wind zu schreiben und gleichzeitig die ganze Welt in Angst und Schrecken zu versetzen. Übrigens war »Mein Kampf« tatsächlich ein Folgewerk von Karl Marx‘ Schrift »Zur Judenfrage«.

Die Verschwörer erinnerten sich gewiß daran, wie die Schiff-Rothschild-Gang die Pogrome in Russland losgetreten hatte, denen viele, viele tausend Juden zum Opfer fielen und die einen weltweiten Haß auf Russland erzeugten; sie entschieden, denselben gewissenlosen Trick zu benutzen, um die von Hitler geführten Deutschen in einen mörderischen Haß auf Juden zu treiben.

Nun ist es zwar wahr, daß die Deutschen nie besonders große Sympathien für Juden hegten, andererseits gab es in ihnen auch keinen tiefsitzenden Haß gegen diese. Solcher Haß mußte aufgerührt werden, und Hitler war derjenige, der das bewerkstelligen sollte. Diese Idee gefiel Hitler nicht nur, er sah in ihr den grausigen Kniff, ihn zu einem gottgleichen Führer der Deutschen zu machen.

Solcherart von seinen finanziellen Beratern, den Warburgs, Rothschilds und allen anderen Strippenziehern der Illuminaten clever inspiriert und beeinflußt, gab er den Juden die Schuld für den verhassten Vertrag von Versailles und den finanziellen Ruin nach dem Ersten Weltkrieg. Der Rest ist Geschichte. Wir wissen alle um die Konzentrationslager Hitlers und die Verbrennung hunderttausender Juden.

Lassen Sie mich an dieser Stelle wiederholen, wie wenig die internationalen Bankiers, die Rothschilds, Schiffs, Lehmanns, Warburgs und Baruchs sich um ihre Brüder sorgten, die ihren verachtenswerten Plänen zum Opfer fielen. Das Abschlachten mehrerer hunderttausend unschuldiger Juden durch Hitler war ihnen vollkommen gleichgültig. Sie betrachteten das als notwendiges Opfer, um ihren Illuminaten-Plan für eine Weltregierung weiter voranzutreiben, genauso wie die Massenmorde vieler Millionen Menschen in den danach folgenden Kriegen für sie ein ähnlich notwendiges Opfer war. Es gibt ein weiteres, gruseliges Detail über die Konzentrationslager. Viele der Vollstrecker Hitlers in diesen Lagern waren vorher nach Russland geschickt worden, um ihre Folterkünste zu erlernen und brutalisiert zu werden und den Horror dieser Grausamkeiten noch zu unterstreichen.

Das alles erzeugte einen neuen, weltweiten Haß auf die Deutschen, aber es war noch immer kein Kriegsgrund. Deshalb brachte man Hitler dazu, das Sudetenland zu beanspruchen. Sie erinnern sich vielleicht, wie Chamberlain und die damaligen Diplomaten der Tschechoslowakei und Frankreichs sich diesen Forderungen ergaben. Dies führte zu weiteren Ansprüchen Hitlers auf Gebiete in Polen sowie im französischen Saarland. Diese Forderungen wurden jedoch abgelehnt.

Dann folgte sein Pakt mit Stalin. Hitler verdammte und verteufelte den Kommunismus. Oh, wie er ständig dagegen wetterte! In Wahrheit aber war der Nazismus nichts als Sozialismus, und Kommunismus ist tatsächlich Sozialismus. Aber Hitler störte das nicht. Er unterzeichnete den Pakt mit Stalin, Polen anzugreifen und unter sich aufzuteilen. Während Stalin in einen Teil Polens einmarschierte (wofür er nie angeklagt wurde – dafür sorgten die Verschwörer), begann Hitler seinen Blitzkrieg gegen Polen von seiner Seite. Nun hatten die Verschwörer endlich ihren neuen Weltkrieg. Und welch ein schrecklicher Krieg das war!

Im Jahre 1945 erreichten sie endlich ihr Ziel der Vereinten Nationen – einer neuen Behausung für ihre Weltregierung. Verwunderlich genug, feierten alle Amerikaner diese faulige Einrichtung als Allerheiligstes. Selbst nachdem alle Tatsachen darüber, wie die UN erschaffen wurde, veröffentlicht wurden, regnete es immer noch Bewunderung. Selbst nachdem Alger Hiss als sowjetischer Spion und Verräter bloßgestellt wurde, glaubten die Amerikaner immer noch an die UN.

Und selbst nach meinen öffentlichen Enthüllungen über das geheime Abkommen zwischen Hiss und Molotov, demzufolge stets ein Russe der Kopf des Sicherheitsrates sein sollte, also der wahre Herr der UN, glaubten die Amerikaner immer noch daran, die UN könne gar nichts falsch machen. Auch nachdem Trygve Lie, der erste Generalsekretär der Vereinten Nationen, die Existenz dieses geheimen Abkommens in seinem Buch »For the Cause of Peace« bestätigte, verlor die große Mehrheit unserer Bürger noch immer nicht ihren Glauben an die UN.

Selbst nachdem die Wahrheit über den Koreakrieg enthüllt wurde und darüber, wie der russische General Vassilius, Kopf des Sicherheitsrates, von der UN beurlaubt wurde, um das Kommando über die Nordkoreaner und Rotchinesen übernehmen zu können, die die sogenannte UN-Polizeiaktion unter unserem General McArthur bekämpften, der, auf Anweisung der UN, vom kleinmütigen Truman gefeuert wurde, um seinen Sieg zu verhindern, glaubten unsere Bürger immer noch an die UN – ungeachtet der Tatsache, daß 150.000 unserer Söhne in diesem Krieg getötet und verstümmelt wurden. Selbst dann glaubten die Leute immer noch daran, die UN sichere den Frieden.

Selbst nachdem 1951 enthüllt wurde, daß die UN unsere eigenen amerikanischen Soldaten – unter UN-Kommando und UN-Flagge – in Kooperation mit dem State Department und dem Pentagon dazu benutzte, viele Kleinstädte in Kalifornien und Texas zu besetzen, um ihren Plan für die vollständige Übernahme unseres Landes zu perfektionieren, winkten die meisten unserer Landsleute ab und glaubten weiterhin, die UN sei das Allerheiligtum.

Wußten Sie, daß die UN-Charta von Alger Hiss, Molotov und Wyschinsky geschrieben wurde? Daß Hiss und Molotov ein geheimes Abkommen aushandelten, demzufolge der Chef des Sicherheitsrates immer ein von Moskau entsandter Russe zu sein hätte? Wissen Sie, daß bei geheimen Treffen auf Yalta Roosevelt und Stalin, im Auftrag der Illuminaten unter dem Tarnnamen CFR, entschieden haben, die UN solle auf amerikanischem Boden errichtet werden?

Wissen Sie, daß ein Großteil der UN-Charta eine exakte Kopie, Wort für Wort, des Marx’schen Manifestes und der sogenannten russischen Verfassung ist? Wissen Sie, daß die einzigen beiden Senatoren, die gegen den UN-Vertrag stimmten, diejenigen waren, die ihn tatsächlich gelesen haben? Wissen Sie, daß seit Gründung der UN die kommunistische Versklavung von 250.000.000 auf 1.000.000.000 anstieg?

Wissen Sie, daß seit Gründung der UN zur Sicherung des Friedens mindestens zwanzig Kriege von dieser entzündet wurden, so wie sie derzeit einen Krieg gegen Rhodesien lostreten? Wissen Sie, daß unter der UN amerikanische Steuerzahler dazu gezwungen wurden, die Bilanzdefizite der UN in Höhe von vielen Millionen Dollar auszugleichen, weil Russland sich weigerte, seinen Anteil zu bezahlen? Wissen Sie, daß die UN niemals eine Resolution verabschiedete, die Russland oder seine Alliierten verurteilte, sondern stets nur unsere Alliierten?

Wissen Sie, daß J. Edgar Hoover sagte, die überwältigende Mehrheit der kommunistischen Delegierten der UN setze sich aus Spionen zusammen? Daß 66 Senatoren für einen diplomatischen Vertrag stimmten, der unser ganzes Land für sowjetische Spione und Saboteure öffnet? […] Wissen Sie, daß zur Zeit des Koreakrieges 60 Nationen in der UN waren, aber 95% der UN-Streitkräfte von unseren amerikanischen Söhnen gestellt wurden und praktisch 100% der Kosten von amerikanischen Steuerzahlern getragen werden?

Und bestimmt wissen Sie auch, daß die Politik der UN im Korea- und Vietnamkrieg uns gezielt davon abhielt, diese Kriege zu gewinnen? Wissen Sie, daß sämtliche Schlachtpläne General McArthurs erst durch die UN gehen mußten, nämlich durch die Hände von Vassilius, Kommandeur der Nordkoreaner und Rotchinesen, und daß alle künftigen Kriege, die von unseren Söhnen unter der UN-Flagge geführt werden, unter Aufsicht des UN-Sicherheitsrates ausgefochten werden müssen?

Wissen Sie, daß die UN niemals etwas unternahm gegen die 80.000 russisch-mongolischen Truppen, die Ungarn besetzt halten?

Wo war die UN, als ungarische Freiheitskämpfer von Russen dahingeschlachtet wurden? Wissen Sie, daß die UN und ihre Friedensarmee den Kongo den Kommunisten auslieferte? Wissen Sie, daß die sogenannten friedenssichernden Kräfte der UN dazu herhalten mußten, weiße Antikommunisten in Katanga zu zerschlagen, zu schänden und zu töten?

Wissen Sie, daß die UN tatenlos zusah, als China in Laos und Vietnam einfiel? Daß sie nichts tat, als Nehru Goe und andere portugiesische Territorien angriff? Wissen Sie, daß die UN Castro direkt unterstützte? Daß sie absolut nichts unternimmt wegen der vielen tausend kubanischen Jugendlichen, die nach Russland verschifft werden, um dort kommunistisch indoktriniert zu werden?

Wissen Sie, daß ausgerechnet ein Adlai Stevenson sagte, die freie Welt müsse sich darauf einstellen, mehr und mehr Entscheidungen an die UN abzutreten? Wissen Sie, daß die UN offen zugibt, ihr Hauptziel sei eine Weltregierung sowie eine vereinheitlichte Welt-Gesetzgebung, ein Weltgericht, eine Weltarmee, eine Welt-Marine, eine Welt-Luftwaffe, Eine-Welt-Schulen und eine Weltkirche, in der das Christentum verboten sein wird?

Wissen Sie, daß die UN ein Gesetz verabschiedete, das alle amerikanischen Bürger entwaffnen und sämtliche unserer Streitkräfte an die UN übertragen soll? Ein solches Gesetz wurde im Jahre 1961 vom »Heiligen« Jack Kennedy unterzeichnet. Ist Ihnen bewußt, wie gut das zum Artikel 47, Paragraph 3 der UN-Charta paßt, in dem es heißt, ich zitiere: »… der militärische Führungsstab der UN soll über den Sicherheitsrat für die strategische Ausrichtung alle bewaffneten Kräfte verantwortlich sein, die dem Sicherheitsrat übertragen wurden«? Und falls alle unserer Streitkräfte an die UN transferiert werden sollten, unsere Söhne unter UN-Kommando über die ganze Welt verteilt zu kämpfen und zu sterben hätten? Genau das wird passieren, solange Sie sich nicht dafür einsetzen, die USA wieder aus der UN zu nehmen.

[…]

Haben Sie genug gehört von den Vereinten Nationen der Illuminaten?

 

Schreibe einen Kommentar