September 19, 2021

Amazon, „Wirtschaftsterrorismus“ und die Zerstörung von Wettbewerb und Lebensgrundlagen – Colin Todhunter

Quelle: Amazon, “Economic Terrorism” and the Destruction of Competition and Livelihoods – OffGuardian

Globale Konzerne kolonisieren den indischen Einzelhandel durch E-Commerce und zerstören den kleinen physischen Einzelhandel und Millionen von Existenzen.

Walmart stieg 2016 mit einer 3,3 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme des Online-Einzelhandels-Start-ups „Jet.com“ in Indien ein. Im Jahr 2018 folgte die Übernahme von „Flipkart“, der größten indischen Online-Einzelhandelsplattform, für 16 Milliarden US-Dollar. Heute kontrollieren Walmart und Amazon fast zwei Drittel des indischen digitalen Einzelhandelssektors.

Amazon und Walmart sind dafür bekannt, dass sie mit Verdrängungspreisen, hohen Rabatten und anderen unlauteren Geschäftspraktiken Kunden auf ihre Online-Plattformen locken. Vor ein paar Jahren erzielten diese beiden Unternehmen während Diwali in nur sechs Tagen einen Umsatz von über 3 Milliarden US-Dollar. Indiens kleine Einzelhändler reagierten darauf mit einem Aufruf zum Boykott des Online-Shoppings.

Wenn Sie wissen wollen, wie es um die lokalen Märkte und die kleinen Einzelhändler in Indien bestellt ist, müssen Sie sich nur ansehen, was US-Finanzminister Steven Mnuchin 2019 sagte. Er erklärte, dass Amazon „die Einzelhandelsbranche in den Vereinigten Staaten zerstört“ habe.

Die Unternehmenspraktiken von Amazon

In den USA kam eine Untersuchung des Justizausschusses des Repräsentantenhauses zu dem Schluss, dass Amazon eine Monopolstellung gegenüber vielen kleinen und mittleren Unternehmen innehat. Sie forderte die Zerschlagung des Unternehmens und die Regulierung seines Online-Marktplatzes, um sicherzustellen, dass Verkäufer fair behandelt werden.

Amazon hat Verkäufer ausspioniert und sich Daten über deren Umsätze, Kosten und Lieferanten angeeignet. Das Unternehmen hat diese Informationen dann genutzt, um seine eigenen konkurrierenden Versionen ihrer Produkte zu erstellen, wobei seine Versionen oft eine bessere Platzierung in den Suchergebnissen auf seiner Plattform erhielten.

Das „Institute for Local Self-Reliance“ (ILSR) veröffentlichte im Juni 2021 ein aufschlussreiches Dokument über Amazon, in dem diese Fragen erörtert wurden. Darin wird auch festgestellt, dass Amazon dabei erwischt wurde, wie es seinen Risikokapitalfonds nutzte, um in Start-ups zu investieren, nur um deren Ideen zu stehlen und konkurrierende Produkte und Dienstleistungen zu schaffen.

Darüber hinaus kann Amazon aufgrund seiner Dominanz als Gatekeeper fungieren: Einzelhändler und Marken müssen auf seiner Website verkaufen, um einen Großteil des Online-Marktes zu erreichen, und Änderungen an Amazons Suchalgorithmen oder Verkaufsbedingungen können dazu führen, dass ihre Verkäufe über Nacht verschwinden.

Amazon macht es den Verkäufern auch schwer, ihre Abhängigkeit von seiner Plattform zu verringern, indem es ihre Markenidentität für die Käufer fast unsichtbar macht und sie daran hindert, Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen. Das Unternehmen schränkt den Kontakt zwischen Verkäufern und Kunden streng ein.

Dem ILSR zufolge zwingt Amazon Verkäufer, seine Lager- und Versanddienstleistungen zu kaufen, obwohl viele von ihnen bei anderen Anbietern ein besseres Angebot erhalten würden, und es hindert unabhängige Unternehmen daran, auf anderen Websites niedrigere Preise anzubieten. Außerdem sperrt das Unternehmen routinemäßig die Konten von Verkäufern und beschlagnahmt Lagerbestände und Bargeldbestände.

Das „Joint Action Committee against Foreign Retail and E-commerce“ (JACAFRE) wurde gegründet, um sich gegen den Eintritt ausländischer Unternehmen wie Walmart und Amazon in den indischen E-Commerce-Markt zu wehren. Seine Mitglieder vertreten mehr als 100 nationale Gruppen, darunter wichtige Handels-, Arbeitnehmer- und Bauernorganisationen.

JACAFRE gab 2018 eine Erklärung zur Übernahme von „Flipkart“ durch Walmart ab und argumentierte, dass diese die wirtschaftliche und digitale Souveränität Indiens und die Lebensgrundlage von Millionen Menschen in Indien untergräbt. Der Ausschuss sagte, dass der Deal dazu führen würde, dass Walmart und Amazon den indischen E-Retail-Sektor dominieren würden. Es würde ihnen auch erlauben, die wichtigsten indischen Verbraucher- und andere Wirtschaftsdaten zu besitzen, was sie zu den digitalen Oberherren des Landes machen würde, die sich in die Reihen von Google und Facebook einreihen.

Im Januar 2021 veröffentlichte JACAFRE einen offenen Brief, in dem es heißt, dass die drei neuen Agrargesetze, die im September 2020 vom Parlament verabschiedet wurden, darauf abzielen, die unregulierte Korporatisierung der landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten zu ermöglichen und zu erleichtern. Dies wird dazu führen, dass Landwirte und kleine Händler landwirtschaftlicher Erzeugnisse den Interessen einiger weniger Lebensmittel- und E-Commerce-Giganten unterworfen oder ganz auslöscht werden.

Obwohl es große Widerstände dagegen gab, daß Walmart mit seinen physischen Geschäften in Indien eindringt, verschmelzen nun Online- und Offline-Welt: E-Commerce-Unternehmen kontrollieren nicht nur Daten über den Konsum, sondern auch Daten über Produktion und Logistik. Durch diese Kontrolle können die E-Commerce-Plattformen einen Großteil der physischen Wirtschaft beeinflussen.

Was wir erleben, ist die absichtliche Auslöschung von Märkten zugunsten monopolistischer Plattformen.

Bezos nicht willkommen

Amazons Vorstoß nach Indien verdeutlicht den unfairen Kampf um Raum zwischen lokalen und globalen Märkten. Es gibt eine Handvoll Multimilliardäre, denen die Konzerne und Plattformen gehören. Auf der anderen Seite stehen die Interessen von Hunderten Millionen von Verkäufern und verschiedenen Kleinunternehmen, die von diesen reichen Individuen als bloße Kollateralschäden betrachtet werden, die im Streben ersterer nach immer größeren Gewinnen verdrängt werden.

Dank der Hilfe verschiedener COVID-bedingter Lockdowns, die kleine Unternehmen zerstörten, stieg das Vermögen der Milliardäre der Welt zwischen dem 18. März und dem 31. Dezember 2020 um 3,9 Billionen Dollar.

Im September 2020 hätte Jeff Bezos, der Vorstandsvorsitzende von Amazon, allen 876.000 Amazon-Mitarbeitern einen Bonus von 105.000 Dollar zahlen können und wäre immer noch so wohlhabend wie vor COVID gewesen. Jeff Bezos – dessen Vermögen mit prinzipienlosen Methoden aufgebaut wurde, die in den letzten Jahren gut dokumentiert wurden – hat sein Nettovermögen in diesem Zeitraum um 78,2 Mrd. Dollar gesteigert.

Bezos‘ Plan ist klar: die Ausplünderung Indiens und die Vernichtung von Millionen von kleinen Händlern und Einzelhändlern sowie von kleinen Läden in der Nachbarschaft.

Er ist ein Mann mit wenig Skrupeln. Nach seiner Rückkehr von einem kurzen Flug ins All im Juli in einer von seinem privaten Raumfahrtunternehmen gebauten Rakete sagte Bezos auf einer Pressekonferenz:

Ich möchte mich auch bei jedem Amazon-Mitarbeiter und jedem Amazon-Kunden bedanken, denn ihr habt das alles bezahlt.

Daraufhin schrieb die US-Kongressabgeordnete Nydia Velazquez auf Twitter:

Jeff Bezos macht zwar überall Schlagzeilen, weil er für einen Flug ins All bezahlt, aber wir sollten nicht vergessen, welche Realität er hier auf der Erde geschaffen hat.

Sie fügte den Hashtag #WealthTaxNow hinzu und bezog sich damit auf Amazons Steuerhinterziehung, die in zahlreichen Berichten aufgedeckt wurde, nicht zuletzt in der Studie vom Mai 2021: „The Amazon Method: How to take advantage of the international state system to avoid paying tax“ von Richard Phillips, Senior Research Fellow, Jenaline Pyle, und Ronen Palan, Professor für Internationale Politische Ökonomie, alle von der University of London.

Kein Wunder, dass Bezos bei seinem Besuch in Indien im Januar 2020 kaum mit offenen Armen empfangen wurde.

Bezos lobte Indien auf Twitter mit einem Posting:

Dynamik. Energie. Demokratie. #IndianCentury.

Der oberste Mann der Regierungspartei in der BJP-Abteilung für auswärtige Angelegenheiten schlug zurück mit:

Bitte sagen Sie dies Ihren Mitarbeitern in Washington D.C. Andernfalls wird Ihre Charmeoffensive wahrscheinlich Zeit- und Geldverschwendung sein.

Eine passende Antwort, wenn auch verwirrend angesichts der von der derzeitigen Regierung vorgeschlagenen Absegung der ausländischen Übernahme der Wirtschaft, nicht zuletzt durch die skrupellosen Interessen, die von der jüngsten Agrargesetzgebung profitieren werden.

Bezos landete in Indien, nachdem die Kartellbehörde des Landes eine formelle Untersuchung gegen Amazon eingeleitet hatte und die Besitzer kleiner Geschäfte auf der Straße demonstrierten. Die „Confederation of All India Traders“ (CAIT) kündigte an, dass die Mitglieder der ihr angeschlossenen Organisationen im ganzen Land in 300 Städten Sitzstreiks und öffentliche Kundgebungen veranstalten würden, um zu protestieren.

In einem Brief an Premierminister Modi, der dem Besuch von Bezos vorausging, behauptete der Sekretär des CAIT, General Praveen Khandelwal, dass Amazon, ebenso wie das zu Walmart gehörende Unternehmen Flipkart, ein „Wirtschaftsterrorist“ sei, weil es durch seine Verdrängungspreise „Tausende von kleinen Händlern zur Schließung zwingt“.

Im Jahr 2020 reichte „Delhi Vyapar Mahasangh“ (DVM) eine Klage gegen Amazon und Flipkart ein, in der behauptet wurde, dass sie bestimmte Verkäufer auf ihren Plattformen gegenüber anderen bevorzugen, indem sie ihnen ermäßigte Gebühren und eine bevorzugte Listung anbieten. Die DVM setzt sich für die Interessen von Kleinhändlern ein. Sie äußerte auch Bedenken darüber, dass Amazon und Flipkart Vereinbarungen mit Mobiltelefonherstellern treffen, um Telefone exklusiv über ihre Plattformen zu verkaufen.

Der DVM argumentierte, dass dies ein wettbewerbswidriges Verhalten sei, da kleinere Händler diese Geräte nicht kaufen und verkaufen könnten. Bedenken wurden auch hinsichtlich der von E-Commerce-Unternehmen angebotenen Blitzverkäufe und Tiefstpreise geäußert, mit denen kleine Händler nicht mithalten könnten.

Das CAIT schätzt, dass im Jahr 2019 mehr als 50.000 Mobiltelefonhändler durch große E-Commerce-Unternehmen aus dem Geschäft gedrängt wurden.

Aus internen Dokumenten von Amazon, die von Reuters veröffentlicht wurden, geht hervor, dass Amazon indirekt an einer Handvoll Verkäufer beteiligt ist, die den größten Teil des Umsatzes auf seiner indischen Plattform ausmachen. Dies ist ein Problem, da Amazon und Flipkart in Indien rechtlich nur als neutrale Plattformen fungieren dürfen, die Transaktionen zwischen Drittanbietern und Käufern gegen eine Gebühr ermöglichen.

Untersuchung läuft

Das Ergebnis ist, dass der Oberste Gerichtshof Indiens kürzlich entschieden hat, dass Amazon von der indischen Wettbewerbskommission (Competition Commission of India, CCI) wegen angeblich wettbewerbswidriger Geschäftspraktiken untersucht werden muss. Die CCI sagte, sie werde die tiefen Rabatte, die bevorzugten Listungen und die Ausschlusstaktiken untersuchen, die Amazon und Flipkart angeblich angewandt haben, um den Wettbewerb zu zerstören.

Es gibt jedoch mächtige Kräfte, die dem Amoklauf dieser Unternehmen tatenlos zugesehen haben.

Im August 2021 griff das CAIT das NITI Aayog (die einflussreiche Denkfabrik der indischen Regierung) an, weil es sich in die vom Verbraucherministerium vorgeschlagenen Regeln für den elektronischen Handel eingemischt hatte.

Der CAIT erklärte, die Denkfabrik stehe offensichtlich unter dem Druck und Einfluss der ausländischen E-Commerce-Giganten.

Der Präsident des CAIT, BC Bhartia, erklärte, dass es zutiefst schockierend sei, eine solch gefühllose und gleichgültige Haltung des NITI Aayog zu sehen, das so viele Jahre lang ein stiller Zuschauer gewesen sei:

… die ausländischen E-Commerce-Giganten haben jede Regel der FDI-Politik umgangen und die Einzelhandels- und E-Commerce-Landschaft des Landes in eklatanter Weise verletzt und zerstört, aber sie haben plötzlich beschlossen, ihren Mund aufzumachen – zu einem Zeitpunkt, an dem die vorgeschlagenen E-Commerce-Regeln den Missbräuchen der E-Commerce-Unternehmen möglicherweise ein Ende setzen werden.

Natürlich bedeutet Geld Macht und kauft sich Einfluss. Zusätzlich zu den Dutzenden von Milliarden US-Dollar, die Walmart und Amazon in Indien investiert haben, hat Facebook letztes Jahr 5,5 Milliarden US-Dollar in Mukesh Ambanis „Jio Platforms“ (E-Commerce-Einzelhandel) investiert. Google hat ebenfalls 4,5 Milliarden US-Dollar investiert.

Seit Anfang der 1990er Jahre, als sich Indien für die neoliberale Wirtschaft öffnete, ist das Land zunehmend von ausländischen Kapitalzuflüssen abhängig geworden. Die Politik wird von dem Bestreben bestimmt, ausländische Investitionen anzuziehen und zu halten und das „Marktvertrauen“ aufrechtzuerhalten, indem den Forderungen des internationalen Kapitals nachgegeben wird, das sich über demokratische Grundsätze und die Bedürfnisse von Hunderten Millionen einfacher Menschen hinwegsetzt. „Ausländische Direktinvestitionen“ sind somit zum heiligen Gral der Modi-geführten Regierung und des NITI Aayog geworden.

Das CAIT hat das Ministerium für Verbraucherangelegenheiten dringend aufgefordert, den Entwurf der Verbraucherschutzvorschriften für den elektronischen Handel so schnell wie möglich umzusetzen, da sie im besten Interesse der Verbraucher und der Händler des Landes sind.

In der Zwischenzeit wird die CCI ihre Untersuchung wahrscheinlich innerhalb von zwei Monaten abschließen.

Schreibe einen Kommentar