September 28, 2021

Aufschlüsselung medizinischer „Faktencheck“-Propaganda – Patrick M. Wood

Die Leser von Technocracy News & Trends sollten lernen, „Faktencheck“- oder „Entlarvungs“-Geschichten zu analysieren, die ihnen häufig als „Beweis“ für Unwissenheit und die falsche Anwendung von ansonsten realen Daten vor die Nase gehalten werden. Hier ist eine kurze Analyse eines solchen Artikels.

Quelle: Breaking Down Medical ‚Fact-Checking‘ Propaganda

Eine irische Publikation mit dem Titel „The Journal“ behauptet, Berichte zu widerlegen, die auf den Datenbanken der EU und der USA über Impfschäden basieren: „Entlarvt: Nein, die Datenbanken der EU und der USA zeigen nicht, dass Tausende von Menschen durch Covid-19-Impfstoffe gestorben sind“.

Der Untertitel des Artikels verrät sein Thema: „Behauptungen, die sich auf die EudraVigilance- und VAERS-Datenbanken stützen, sind oft irreführend„. In den nächsten 40 Absätzen werden die Gründe für diese Behauptung genannt. Der Angriff beginnt:

Falsche Behauptungen über Impfstoffe, die sich auf die Datenbanken von EudraVigilance und VAERS stützen, sind in Beiträgen in den sozialen Medien, einschließlich Facebook und Twitter, im Fernsehen und im Radio und sogar in Unterlagen aufgetaucht, die von einem Kandidaten für die bevorstehenden Nachwahlen in Dublin Bay South verteilt wurden.

Die einseitige Einschätzung, solche Behauptungen seien falsch, ist an die Verwendung von staatlich verwalteten Daten über Impfschäden gebunden, die für alle einsehbar und überprüfbar sind. Irgendwie soll es also einen Unterschied machen, dass soziale Medien, Fernsehen und Radio beteiligt sind. Wie sollten solche Berichte sonst verbreitet werden?

Behauptungen, die sich auf EudraVigilance und VAERS stützen, um zu suggerieren, dass Tausende von Menschen an den Folgen von Covid-19-Impfstoffen sterben, sind jedoch irreführend und oft falsch.

Ein Blick auf die Daten genügt, um festzustellen, dass bereits Tausende von Menschen gestorben sind. Aber einige Berichte sind offenbar oft falsch. Soll das heißen, dass andere Berichte NICHT falsch sind? Wenn ja, welche? Auch hier werden keine Beweise oder Begründungen geliefert.

Wie bei anderen Systemen handelt es sich jedoch um vermutete unerwünschte Wirkungen, die mit der Impfung in Zusammenhang stehen könnten, aber nicht unbedingt müssen. Oft sind die gemeldeten Ergebnisse und ihr Zusammenhang mit der Impfung nicht überprüft worden.

Nun wird angezweifelt, dass die Daten über Impfschäden korrekt sind. Impfschäden werden nur „vermutet“ und nicht konkret nachgewiesen. Es heißt, dass einige Berichte nicht überprüft wurden, was bedeutet, dass andere überprüft wurden. Welche? Es werden keine Beweise oder Begründungen angeboten.

Die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) betreiben ein ähnliches Meldesystem mit der Bezeichnung Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), das auch bei falschen und irreführenden Behauptungen über Impfstoffe zum Einsatz kommt.

Jetzt behaupten die Autoren ganz offen, dass die CDC und VAERS „falsche und irreführende Behauptungen über Impfstoffe“ aufstellen. Welche Behauptungen sind falsch? Es werden keine Beweise vorgelegt.

Dies ist der Tenor des gesamten Artikels, wobei jeder Absatz suggeriert, dass die Schlussfolgerung, die Injektionen der mRNA-Gentherapie könnten schädlich sein, falsch ist.

Wenn ich einen solchen Bericht lese, der angeblich der Überprüfung von Fakten dient, gehe ich immer zum Ende des Artikels und lese den letzten Absatz, weil er die Schlussfolgerung darstellt. In diesem Fall heißt es im letzten Absatz:

Die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen, dass Impfstoffe gegen Covid-19 überwältigend sicher sind und dass sie schwere Erkrankungen und Krankenhausaufenthalte aufgrund des Virus verringern.

Aha. Das klingt genau danach, was die Impfstoffhersteller sagen würden. Überwältigend sicher? Verringert schwere Krankheiten? Geringere Krankenhausaufenthaltsraten? Nein.

Die wichtigere Frage sollte lauten: Wie viele Todesfälle durch Impfungen sind akzeptabel, bevor man sich Sorgen machen sollte? Einhundert? Tausend? Zehntausend?

Diese „Entlarvung“ und „Faktenüberprüfung“ ist langweiliger Journalismus von niedrigstem Kaliber, aber in Stil und Herangehensweise immer vorhersehbar. Er sagt alles, aber gleichzeitig nichts, bietet nie konkrete oder greifbare Beweise zur Untermauerung seiner Behauptungen, während er Zweifel und Verwirrung in Ihrem Kopf nährt. Kurz gesagt, es ist parteiische Propaganda und nichts weiter.

Es wird Sie vielleicht nicht überraschen zu erfahren, dass „The Journal“ Mitglied des „Facebook Third-Party Fact Checking“-Programms ist und für die „Einreichung bestimmter Faktencheck-Artikel, die auf Fehlinformationen auf der Plattform angewandt werden„, bezahlt wird.

Schreibe einen Kommentar