Oktober 5, 2022

Aufstandsbekämpfung, PSYOPS und die militärischen Ursprünge des Internet – Dustin Broadbery

Quelle: Counterinsurgency, PSYOPS and the Military Origins of the Internet – OffGuardian

Teil 1: Einem geschenkten Gaul ins Maul schauen

Als die digitale Revolution Mitte der neunziger Jahre ihren Anfang nahm, entwickelten die Forschungsabteilungen der CIA und der NSA Programme, um die Nützlichkeit des World Wide Web als Instrument zur Erfassung von so genannten „Vogelschwärmen“ vorherzusagen. Dabei handelt es sich um Schwärme von Spatzen, die sich plötzlich in rhythmischen Mustern gemeinsam bewegen.

Sie interessierten sich vor allem dafür, wie diese Prinzipien die Art und Weise beeinflussen würden, in der sich die Menschen im aufkommenden Internet zusammenfinden würden: Würden sich Gruppen und Gemeinschaften auf die gleiche Weise wie „Vögelschwärme“ zusammen bewegen, so dass sie auf organisierte Weise verfolgt werden könnten? Und wenn ihre Bewegungen indiziert und aufgezeichnet werden könnten, ließen sie sich dann später anhand ihrer digitalen Fingerabdrücke identifizieren?

Um diese Fragen zu beantworten, haben die CIA und die NSA eine Reihe von Initiativen mit der Bezeichnung „Massive Digital Data Systems“ (MDDS) ins Leben gerufen, um Tech-Unternehmer über ein universitätsübergreifendes Auszahlungsprogramm direkt zu finanzieren. Ihr erstes nicht geheimes Briefing für Informatiker, das im Frühjahr 1995 in San Jose stattfand, nannten sie „Birds of a Feather“.

Zu den ersten Zuschüssen, die im Rahmen des MDDS-Programms zur Verfügung gestellt wurden, um die „Birds of a Feather“-Theorie für den Aufbau einer riesigen digitalen Bibliothek und eines Indexierungssystems – mit dem Internet als Rückgrat – zu erfassen, gehörten zwei Doktoranden der Stanford University, Sergey Brin und Larry Page, die bedeutende Fortschritte bei der Entwicklung einer Technologie für das Ranking von Webseiten machten, mit der sich die Bewegungen der Nutzer online verfolgen ließen.

Diese Auszahlungen bildeten zusammen mit 4,5 Millionen Dollar an Zuschüssen eines Konsortiums aus mehreren Behörden, darunter der NASA und der DARPA, die Startfinanzierung, mit der „Google“ gegründet wurde.

Schließlich wurde MDDS in die globalen Abhör- und Data-Mining-Aktivitäten der DARPA integriert, mit denen eine totale Informationsüberwachung der US-Bürger angestrebt wurde. Nur wenige verstehen das Ausmaß, in dem das Silicon Valley das Alter Ego des Pentagons ist, und noch weniger erkennen sie die Auswirkungen, die dies auf den sozialen Bereich hatte. Aber die Geschichte beginnt weder mit Google noch mit den militärischen Ursprüngen des Internets, sie reicht viel weiter zurück, bis zu den Anfängen der Aufstandsbekämpfung und der PSYOPs während des Zweiten Weltkriegs.

Die Anfänge der PSYOPs

Laut der Historikerin Joy Rhodes sagte ein renommierter Physiker 1961 zu US-Verteidigungsminister Robert McNamara:

Während der Erste Weltkrieg als der Krieg der Chemiker und der Zweite Weltkrieg als der Krieg der Physiker angesehen werden konnte, muss der Dritte Weltkrieg … wohl als der Krieg der Sozialwissenschaftler angesehen werden.

Die Überschneidung von Sozialwissenschaft und militärischem Nachrichtendienst wurde von der US-Armee bereits im Ersten Weltkrieg erkannt, als der Vorkriegsjournalist Captain Blankenhorn die psychologische Unterabteilung im Kriegsministerium gründete, um die Kampfpropaganda zu koordinieren.

Diese so genannten Grauzonenoperationen erreichten ihren Höhepunkt im Zweiten Weltkrieg, als die Militärstrategen, aufbauend auf der kriegsbedingten Forschung im Bereich der Massenpsychologie, Sozialwissenschaftler über das „Office of Scientific Research and Development“ (OSRD) in die Kriegsanstrengungen einbanden. Das Büro sammelte Informationen über die deutsche Bevölkerung und entwickelte Propaganda und psychologische Operationen (PSYOPS), um die Moral der Bevölkerung zu senken. Dies gipfelte 1942 darin, dass die US-Bundesregierung zum führenden Arbeitgeber von Psychologen in den USA wurde.

Das OSRD war eine frühe Verwaltung des Manhattan-Projekts und verantwortlich für kriegswichtige technologische Entwicklungen, einschließlich Radar. Geleitet wurde die Behörde von dem Ingenieur und Erfinder Vannevar Bush – einer Schlüsselfigur in der Geschichte der Computertechnik, bekannt für seine Arbeit am Memex, einem frühen hypothetischen Computergerät, das die Bücher, Aufzeichnungen und anderen Informationen eines Benutzers speichern und indexieren sollte und das in den nächsten 70 Jahren die meisten wichtigen Fortschritte bei der Entwicklung von Personalcomputern inspirieren sollte.

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging und eine neue Bedrohung aus dem nach dem Krieg verwüsteten Europa auftauchte, kamen Gelehrte und Soldaten wieder zusammen, um einen unsichtbaren und aggressiv expansiven Gegner zu besiegen. Obwohl dieser Gegner wie COVID-19 klingen mag, handelte es sich in Wirklichkeit um die Sowjetunion.

In den sowjetischen Satellitenstaaten in Europa und in den vom Kommunismus bedrohten Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas waren die so genannten Spezialoperationen des Kalten Krieges eine nebulöse Kategorie militärischer Aktivitäten, die psychologische und politische Kriegsführung, Guerillaoperationen und Aufstandsbekämpfung umfassten. Zur Mobilisierung dieser „Sonderkriegstaktiken“ richtete die Armee 1951 das „Office of the Chief of Psychological Warfare“ (OCPW) ein, dessen Aufgabe es war, Psywarriors zu rekrutieren, zu organisieren, auszurüsten, auszubilden und doktrinäre Unterstützung zu leisten.

Das Büro wurde von General Robert McClure geleitet, einem Gründervater der psychologischen Kriegsführung und Freund des Schahs von Iran, der maßgeblich am Sturz von Mohammad Mosaddegh im iranischen Staatsstreich von 1953 beteiligt war.

Ein wesentlicher Bestandteil der Projekte von McClures OCPW war eine quasi-akademische Einrichtung mit einer langen Geschichte im Dienste des Militärs, die „Human Relations Area Files“ (HRAF). Die HRAF wurde von dem Anthropologen und späteren FBI-Whistleblower George Murdock gegründet, um Daten über primitive Kulturen in aller Welt zu sammeln und zu standardisieren. Während des Zweiten Weltkriegs arbeiteten die Forscher Hand in Hand mit dem Marinegeheimdienst, um Propagandamaterial zu entwickeln, das den USA bei der Befreiung der pazifischen Länder von der japanischen Kontrolle helfen sollte. Bis 1954 war die Abteilung zu einem interuniversitären Konsortium aus 16 akademischen Einrichtungen angewachsen, das von der Armee, der CIA und privaten Philanthropen finanziert wurde.

1954 handelte das OCPW einen Vertrag mit der HRAF aus, um eine Reihe von Handbüchern zur speziellen Kriegsführung zu verfassen, die als wissenschaftliche Arbeiten getarnt waren und darauf abzielten, den intellektuellen und emotionalen Charakter strategisch wichtiger Menschen zu verstehen, insbesondere ihre Gedanken, Motivationen und Handlungen, wobei ganze Kapitel über die Einstellungen und das subversive Potenzial ausländischer Staatsangehöriger verfasst wurden, während sich andere Kapitel auf die Mittel zur Verbreitung von Propaganda in den einzelnen Zielländern konzentrierten, seien es Nachrichten, Radio oder Mundpropaganda. Das war natürlich Jahrzehnte vor dem Internet.

SORO

Im Jahr 1956 ging aus diesen Programmen das „Special Operations Research Office“ (SORO) hervor. Das SORO, das mit der Leitung der psychologischen und unkonventionellen Kriegsführung der US-Armee während des Kalten Krieges betraut war und die Arbeit der HRAF auf die nächste Ebene brachte, machte sich an die monumentale Aufgabe, die politischen und sozialen Ursachen der kommunistischen Revolution, die Gesetze des sozialen Wandels und die Theorien der Kommunikation und Überzeugung zu definieren, die zur Veränderung der öffentlichen Wahrnehmung genutzt werden konnten.

SORO war ein zentraler Bestandteil der Militarisierung der Sozialforschung durch das Pentagon und insbesondere der Ideen und Doktrinen, die einen allmählichen Wandel hin zu einer Weltordnung unter amerikanischer Führung einleiten sollten.

Das Forschungsteam befand sich auf dem Campus der American University in Washington, D.C., und bestand aus den bedeutendsten Intellektuellen und Akademikern der damaligen Zeit. Das SORO-Team aus Psychologen, Soziologen und Anthropologen vertiefte sich in die Theorie sozialer Systeme, analysierte die Gesellschaft und Kultur zahlreicher Zielländer, insbesondere in Lateinamerika, und setzte sich mit den universellen Gesetzen für soziales Verhalten und den Mechanismen der Kommunikation und Überzeugung in den einzelnen Ländern auseinander.

Wenn die US-Armee die psychologischen Faktoren, die eine Revolution auslösen, verstehen könnte, wäre sie theoretisch in der Lage, Revolutionen vorherzusagen und abzufangen, bevor sie ausbrechen.

SORO war Teil eines sich rasch ausbreitenden Netzes von staatlich geförderten Forschungszentren (FCRC), die die akademische Welt auf nationale Sicherheitsinteressen ausrichteten. An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Staat arbeitend, traten die SORONs, wie sie genannt wurden, für eine von Experten gelenkte Demokratie ein, ungeachtet der totalitären Folgen, die sich daraus ergeben, dass Sozialingenieure und Technokraten die Kontrolle über das Denken, Handeln und die Werte der normalen Menschen erlangen.

In jenen frühen Tagen des Kalten Krieges waren Akademiker und Wissenschaftler, die an der Schnittstelle zwischen Militär und Wissenschaft arbeiteten, fest davon überzeugt, dass Intellektuelle die Geopolitik leiten sollten. Dies wurde als die stabilste Form des Regierens akzeptiert, um die freie Welt in das nächste Jahrhundert zu führen. Das erklärt, wie wir heute unter dem Begriff der „etablierten Wissenschaft“ angekommen sind. Oder zumindest einer Politik, die sich als Wissenschaft tarnt. Vom Biosicherheitsstaat bis zum Fundamentalismus der Klimawissenschaft – vieles von dem, was in jenen goldenen Jahren der militarisierten Sozialforschung erreicht wurde, prägt das einundzwanzigste Jahrhundert.

Bis 1962 waren sechsundsechzig staatlich finanzierte militärische Forschungseinrichtungen in Betrieb. Zwischen 1951 und 1967 verdreifachte sich ihre Zahl, während die Finanzierung von 122 Millionen Dollar auf 1,6 Milliarden Dollar in die Höhe schnellte.

Doch als sich in den 1960er Jahren der Widerstand gegen den Vietnamkrieg verstärkte, war eine wachsende Zahl von Intellektuellen, politischen Entscheidungsträgern und Akademikern zunehmend besorgt darüber, dass sich der nationale Sicherheitsstaat in die etatistische, globalistische Kraft verwandelte, die er während des Kalten Krieges bekämpft hatte, und sie begannen, vom Pentagon finanzierte Sozialwissenschaftler öffentlich als technokratische Sozialingenieure zu kritisieren.

Dies löste eine Welle des Unmuts über die Militarisierung der Sozialforschung aus, die Amerika erfasste und 1969 darin gipfelte, dass die Verwaltung der American University SORO von ihrem Campus verbannte und die Beziehungen zu ihren militärischen Partnern abbrach.

Dieser Schritt war bezeichnend für die sich ändernde Haltung gegenüber diesen Grauzonen-Sondereinsätzen und führte in den 1960er und 1970er Jahren dazu, dass militärische Forschungszentren von den Universitäten in den USA verbannt wurden. Ein Schritt, der das Militär zwang, sich anderweitig umzusehen – im privaten Sektor für seine alternativen Kriegsführungsfähigkeiten.

Nach einer langen Tradition der öffentlich-privaten militärischen Zusammenarbeit, von der „Rand Corporation“ bis zur „Smithsonian Group“, wurden diese quasi-privaten Einrichtungen seit den 1940er Jahren in rasantem Tempo aus dem Militär ausgegliedert.

Projekt Camelot

Eines der von SORO konzipierten Programme war „Methods for Predicting and Influencing Social Change and Internal War Potential“ [Methoden zur Vorhersage und Beeinflussung von sozialem Wandel und innerem Kriegspotenzial, Anm. d. Übersetzers]. Das Programm mit dem Codenamen „Project Camelot“ sollte die Ursachen sozialer Revolutionen erforschen und im Rahmen der Verhaltenswissenschaften Maßnahmen zur Unterdrückung von Aufständen ermitteln. Ziel war es, so die Verteidigungsanalytikerin Joy Rhodes, „ein Radarsystem für linke Revolutionäre aufzubauen„.

Eine Art „computergestütztes Frühwarnsystem, das politische Bewegungen vorhersagen und verhindern könnte, bevor sie überhaupt in Gang kommen“.

„Dieses Computersystem“, schrieb Joy Rhodes, „könnte aktuelle Informationen mit einer Liste von Voraussetzungen abgleichen, so dass Revolutionen gestoppt werden könnten, bevor die Anstifter überhaupt wüssten, dass sie sich auf den Weg der Revolution begeben.“

Die im Rahmen des „Projecct Camelot“ gesammelten Forschungsergebnisse sollten Prognosemodelle für den revolutionären Prozess erstellen und ein Profil dessen erstellen, was Sozialwissenschaftler als „revolutionäre Tendenzen und Eigenschaften“ bezeichneten. Man ging davon aus, dass dieses Wissen den militärischen Führern nicht nur helfen würde, den Verlauf des sozialen Wandels vorherzusehen, sondern sie auch in die Lage versetzen würde, wirksame Interventionen zu entwerfen, die theoretisch den Wandel in eine Richtung lenken oder unterdrücken könnten, die den außenpolitischen Interessen der USA zuträglich wäre.

Die im Rahmen des Projekts „Camelot“ gesammelten Informationen sollten in eine große „computergestützte Datenbank“ für Prognosen, Social Engineering und Aufstandsbekämpfung einfließen, auf die das Militär und die Geheimdienste jederzeit zugreifen konnten.

Das Projekt wurde jedoch von einer Kontroverse überschattet, als Akademiker in Südamerika seine militärische Finanzierung und seine imperialistischen Motive entdeckten.

Die darauf folgende Gegenreaktion führte dazu, dass das Projekt „Camelot“ scheinbar eingestellt wurde, obwohl der Kern des Projekts überlebte. Mehrere militärische Forschungsprojekte griffen das „Frühwarnradarsystem für linke Revolutionäre“ von „Project Camelot“ auf, während seine computergestützte Datenbank für „Vorhersage, Social Engineering und Aufstandsbekämpfung“ eine in den kommenden Jahren entwickelte Technologie inspirierte, die der Welt schließlich als Internet bekannt werden sollte.

Teil 2: Die militärischen Ursprünge des Internet

Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges suchten die amerikanischen Militärs nach einem dezentralisierten Computerkommunikationssystem ohne Operationsbasis oder Hauptquartier, das einem sowjetischen Angriff standhalten konnte, ohne das gesamte Netz auszuschalten oder zu zerstören.

Das Projekt wurde von der „Defense Advanced Research Projects Agency“ (DARPA) koordiniert, die 1958 von Präsident Eisenhower gegründet wurde, um Technologien zu entwickeln, die die Grenzen von Wissenschaft und Technik erweitern und den USA helfen sollten, die Raketenlücke gegenüber den Sowjets zu schließen.

Die DARPA war seit dem Kalten Krieg bei jedem größeren Fortschritt in der Entwicklung von Personalcomputern an vorderster Front dabei und erreichte ihren Höhepunkt 1969, als die ersten Computer in Universitäten in den USA eingesetzt wurden.

Einige Jahre später entwickelte die DARPA die Protokolle, die es angeschlossenen Computern ermöglichten, transparent über mehrere Netzwerke zu kommunizieren. Das prototypische Kommunikationsnetz der DARPA, das ARPANET, wurde 1973 unter dem Namen „The Internetting Project“ ins Leben gerufen.

Das Projekt wurde schließlich an die „Defence Communications Agency“ übertragen und in die zahlreichen neu entstandenen Netze integriert. 1983 wurde das „ARPANET“ in zwei Komponenten aufgeteilt: „MILNET“ für die Nutzung durch Militär- und Verteidigungsbehörden, während die zivile Version den Namen „ARPANET“ beibehalten sollte.

1990 wurde das „ARPANET“ offiziell außer Betrieb genommen und das Internet an ein Konsortium von Unternehmen wie IBM und MCI privatisiert. Schließlich gründete die Bundesregierung etwa ein Dutzend Netzbetreiber und gliederte sie in den privaten Sektor aus, um Unternehmen zu gründen, die das Rückgrat des heutigen Internets bilden, darunter „Verizon Time-Warner“, „AT&T“ und „Comcast“.

Das sind dieselben sechs Unternehmen, denen nicht nur 90% der US-Medien gehören, sondern die auch den globalen Kommunikationsfluss kontrollieren, und zwar durch einen Prozess der absoluten vertikalen und horizontalen Angleichung der alten Medien an die digitalen Medien und die Infrastrukturen und Technologien, die ihre Massenkommunikation ermöglichen, einschließlich Kabel, Satellit und drahtlose Kommunikation, die Geräte und Hardware, Software und Betriebssysteme

JCR Licklider

Eine zentrale Rolle bei der Entwicklung des „ARPANET“ spielte der amerikanische Psychologe JCR Licklider, der von vielen als Gründervater der Computertechnik angesehen wird.

Lick, wie er genannt wurde, war der erste Direktor der Agentur, die mit der Durchführung der Informationstechnologieprogramme der DARPA beauftragt war, dem „Information Processing Techniques Office“ (IPTO), das seit den sechziger Jahren für fast alle wichtigen Fortschritte in der Computerkommunikation verantwortlich war.

Wie Stephen J. Lukasik, ein Mitwirkender am „ARPANET“-Projekt, in seinem Aufsatz „Why the Arpanet Was Built“ [Warum das Arpanet gebaut wurde, Anm. d. Übersetzers] schrieb:

Lick sah einen Zusammenhang zwischen der Informationstechnologie und Fragen der Verhaltens- und Kognitionswissenschaften.

Lick sagte im Wesentlichen voraus, wie das Internet soziale Prozesse in der realen Welt auslösen würde, die die Art und Weise, wie wir kommunizieren, Informationen organisieren und verarbeiten, radikal verändern würden. Es ist kein Zufall, dass ein Psychologe vom Kaliber ‚Licks an der Spitze einer neuen Technologie stand, die grundlegende Schwachstellen der menschlichen Psyche ausnutzen sollte.

In den 1960er Jahren leitete Lick das strategische Interesse der DARPA an den neuen Grenzen der Informationstechnologie, den so genannten „Brain Computer Interfaces“ (BCI). In seinem berühmten Aufsatz, der als einer der wichtigsten in der Geschichte der Informatik gilt, vertrat Lick die damals radikale Idee, dass der menschliche Geist eines Tages nahtlos mit Computern verschmelzen würde.

Er nahm damit die Entwicklung der künstlichen Intelligenz und die Rolle vorweg, die die DARPA im Laufe von acht Jahrzehnten bei der Finanzierung fast aller wichtigen Fortschritte in der BCI-Technologie spielen sollte, darunter auch Elon Musks Unternehmen Neuralink, das vollständig implantierte, drahtlose Gehirn-Maschine-Schnittstellen herstellt.

Der Vietnamkrieg

Das „ARPANET“ brachte die Kriegsmaschinerie des Pentagons mit den Forschungsabteilungen der Universitäten und der Gegenkulturszene der Bay Area zusammen. Es inspirierte einen Großteil des anekdotischen Idealismus, der die frühen Jahre des Cyberspace als befreiend für die Menschheit definieren sollte. Der Cyberspace, so lobten seine frühen Befürworter, würde Informationen befreien und universelle Konnektivität ermöglichen. Die Möglichkeiten waren in der Tat endlos.

Doch Kriegsgegner und Geheimdienstanalysten hatten andere Vorstellungen. Nach den Lehren aus dem Vietnamkrieg würde die Zukunft der US-Kriegsführung nicht in der Auseinandersetzung mit Nationalstaaten liegen, sondern mit Ideologien oder, genauer gesagt, mit Basisbewegungen wie dem Vietcong, die in der Lage waren, zivile Unruhen zu schüren, die zu Aufständen oder gar Revolutionen führen konnten. Daher waren alternative Ansätze erforderlich, um diese neue Bedrohung für die freie Welt zu unterwandern und zu stören.

Während der Krieg in Südostasien tobte, kam ein weiterer promovierter Psychologe, Robert Taylor, als dritter Direktor der DARPA zu dieser Behörde. Taylor wurde 1967 nach Vietnam versetzt, um das erste Computerzentrum auf dem Stützpunkt des Militärischen Unterstützungskommandos in Saigon einzurichten, das eine zentrale Säule der psychologischen Kriegsführung des Verteidigungsministeriums darstellte. Die Versetzung war Ausdruck der sich ändernden Regeln für militärische Einsätze, bei denen die DARPA und die neue Technologie eine wichtige Rolle bei den Kriegsanstrengungen spielten, sowohl in Südostasien als auch im eigenen Land gegen die wachsende Antikriegsbewegung.

1968 veröffentlichten Taylor und Lick ihren bahnbrechenden Aufsatz „The Computer as a Communication Device“. Sie legten die Zukunft dessen dar, was schließlich das Internet werden würde. Das Papier begann mit einer visionären Aussage: „In einigen Jahren werden die Menschen in der Lage sein, über eine Maschine effektiver zu kommunizieren als von Angesicht zu Angesicht.“ Damit wurde der kometenhafte Aufstieg der sozialen Medien, insbesondere von Facebook, in den kommenden Jahrzehnten vorweggenommen.

Die PSYOPs zurück nach Hause bringen

Die Ursprünge von Facebook fallen mit einem umstrittenen Militärprogramm zusammen, das auf mysteriöse Weise im selben Jahr, in dem Facebook an den Start ging, eingestellt wurde.

Das fragliche Militärprogramm, „LifeLog“, wurde vom „Information Processing Techniques Office“ der DARPA entwickelt, mit dem erklärten Ziel, ein dauerhaftes und durchsuchbares elektronisches Tagebuch des gesamten Lebens einer Person zu erstellen – ein Datensatz mit ihren persönlichsten Informationen, einschließlich ihrer Bewegungen, Gespräche, Verbindungen und allem, was sie gehört, gesehen, gelesen und gekauft hat.

Aber würden die Menschen bereitwillig Aufzeichnungen über ihr Privatleben an eine Social-Media-Plattform des Militärgeheimdienstes weitergeben?

Wahrscheinlich nicht. Auftritt Facebook.

„LifeLog“ wurde in der Zwischenzeit scheinbar eingestellt, aber dies war weder das erste noch das letzte Mal, dass ein Projekt dieser Größenordnung vorgeschlagen wurde.

In einem Artikel für „The Atlantic“ aus dem Jahr 1945 beschreibt Vannevar Bush, der im Zweiten Weltkrieg die psychologischen Operationen der US-Armee leitete, sein hypothetisches Projekt „The Memex“ als ein Gerät, „in dem ein Individuum alle seine Bücher, Aufzeichnungen und Mitteilungen speichert und das so mechanisiert ist, dass es mit überragender Geschwindigkeit und Flexibilität konsultiert werden kann“.

Mit der Verewigung des Lebens von Menschen hoffte man, dass „LifeLog“ schließlich zum aufkommenden Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) beitragen würde, die eines Tages wie ein Mensch denken würde, und sich mit einem anderen von der DARPA unterstützten Projekt überschneidet – dem „Personal Assistant That Learns“ (PAL) – einem kognitiven Computersystem, das militärische Entscheidungsfindungen effizienter machen sollte und schließlich in „Siri“, dem virtuellen Assistenten des Apple-Betriebssystems, ausgegliedert wurde, der in den Haushalten von 1 Milliarde ahnungsloser Menschen präsent ist.

Aber „LifeLog“ ist nur ein Teil der Geschichte. Es gab noch ein weiteres DARPA-Programm, das ebenfalls ein Jahr vor dem Debüt von Facebook „verschwunden“ war. Es wird oft als der Vorläufer von Facebook bezeichnet. Das „Information Awareness Office“ (IAO) brachte mehrere DARPA-Überwachungs- und Informationstechnologieprojekte zusammen, darunter auch MDDS, das die Startfinanzierung für Google lieferte.

Erklärtes Ziel der IAO war es, die persönlichen Daten aller US-Bürger zu sammeln und zu speichern, einschließlich ihrer persönlichen E-Mails, sozialen Netzwerke, Lebensgewohnheiten, Kreditkartendaten, Telefongespräche und Krankenakten, natürlich ohne Durchsuchungsbefehl. Diese Informationen würden an die Geheimdienste weitergeleitet, unter dem Vorwand, terroristische Anschläge vorhersagen und verhindern zu können, bevor sie geschehen. Das erinnert an das Frühwarnradarsystem für linke Revolutionäre des Projekts „Camelot“.

Obwohl die Regierung offenbar ihr Vorhaben aufgegeben hat, eine totale Informationskontrolle über die Bürger Amerikas zu erlangen, hat das Projekt im Kern überlebt.

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf „Palantir“ lenken, das unheimliche Datenanalyseunternehmen, das von Peter Thiel, einem Vorstandsmitglied von Facebook, gegründet wurde.

Die in dem Film „Minority Report“ als Science-Fiction dargestellte prädiktive Polizei-Analytik von „Palantir“ wurde in großem Umfang gegen Aufständische im Irak und von Polizeibehörden in den USA eingesetzt.

Für die Chinesen ist das natürlich nichts Neues. Die Konvergenz von Big-Tech-Datenanalysen mit Chinas Sozialkredit-System wird seit vielen Jahren genutzt, um Dissidenten auszusortieren und zu bestrafen, die ohne Anklage oder Gerichtsverfahren auf unbestimmte Zeit in politischen Umerziehungslagern festgehalten werden können, weil sie die falschen politischen Überzeugungen vertreten.

Aber man muss auch zugeben, dass diese Orwellschen Unterdrückungsmethoden nicht aus China stammen. Das Eindringen der CIA in die öffentliche Sphäre findet seit den 1960er Jahren statt, als die USA jahrelang die Aufstandsbekämpfung aus den sowjetischen Satelliten importierten, um gegen die Antikriegs- und Bürgerrechtsbewegungen vorzugehen. Dies wurde nach dem 11. September 2001 noch einmal verstärkt. Und durch die Hintertür von COVID-19 kommt jetzt das „totale Informationsbewusstsein“ ins Spiel, da Chinas Sozialkreditsystem auf der Grundlage des „Grünen Passes“ [Impfpasses, Anm. d. Übersetzers] eingeführt wurde.

Vor den Impfgegnern und Verschwörungstheoretikern gab es die Bürgerrechtler und Kriegsgegner. Die Ideologie, die den Dissens leitet, mag sich geändert haben, aber die militärische Taktik, mit der sie bekämpft wird, ist dieselbe geblieben.

Teil 3: Der Krieg ist vorbei, die Guten haben verloren

Wenn Aufstand als organisierter politischer Kampf einer feindlichen Minderheit definiert wird, die mit revolutionären Mitteln die Macht an sich reißen will, dann ist Aufstandsbekämpfung die Militärdoktrin, die seit jeher gegen nichtstaatliche Akteure angewandt wird und darauf abzielt, diese Bewegungen zu infiltrieren und auszurotten.

Im Gegensatz zu konventionellen Soldaten werden Aufständische nicht wegen ihrer physischen Präsenz auf dem Schlachtfeld, sondern wegen ihrer Ideologie als gefährlich angesehen.

Wie David Galula, ein französischer Kommandeur und Experte für die Aufstandsbekämpfung im Algerienkrieg, betonte:

In jeder Situation, unabhängig von der Sache, wird es eine aktive Minderheit für die Sache, eine neutrale Mehrheit und eine aktive Minderheit gegen die Sache geben. Die Technik der Macht besteht darin, sich auf die befürwortende Minderheit zu stützen, um die neutrale Mehrheit zu sammeln und die feindliche Minderheit zu neutralisieren oder zu eliminieren.

Mit der Zeit verlor der Geheimdienststaat jedoch den Bezug zur Realität, als sich der Schwerpunkt seiner Aufstandsbekämpfungsprogramme vom Ausland auf das Inland verlagerte, von nationalen Sicherheitsrisiken auf normale Bürger, insbesondere nach dem 11. September, als die NSA und ihr britisches Pendant GCHQ begannen, das Internet zu überwachen.

Dank der Enthüllungen von Edward Snowden im Jahr 2013 wissen wir heute, dass die NSA jeden Monat 200 Milliarden Daten sammelte, darunter die Handyaufzeichnungen, E-Mails, Internetsuchen und Live-Chats von mehr als 200 Millionen Amerikanern. Diese Daten wurden von den größten Internetunternehmen der Welt über ein weniger bekanntes, militarisiertes Data-Mining-Programm namens „Prism“ abgegriffen.

Es gibt noch einen anderen Namen für dieses Programm, und zwar „Total Information Awareness“. Aber es ist auch die höchste Stufe eines paranoiden Staates, der von Angst getrieben wird und die absolute Kontrolle über die Bevölkerung anstrebt. Was nicht mehr zählt, ist, dass ihr Recht auf Privatsphäre im vierten Zusatzartikel der US-Verfassung verankert ist.

Nur wenige verstehen, dass die Lockdowns Wellen in diesen unruhigen Gewässern sind. Die jahrzehntelange Aufstandsbekämpfung gegen einen Teil der Gesellschaft, der wegen seiner marxistischen Ideale als „aufständisch“ gebrandmarkt wurde, hat sich im Laufe der Zeit auf jeden verlagert, der gegen das Establishment eingestellt ist. Die prädiktive polizeiliche Verfolgung, das „Tracking und Tracing“ und die Theorie der asymptomatischen Übertragung sind die unwillkommenen Auswirkungen eines Geheimdienststaates, der die totale Informationssicherheit anstrebt.

Während des gesamten Verlaufs von „COVID-19“ wurde jedem, der es wagte, selbst zu denken oder eigene Nachforschungen anzustellen, eine Zielscheibe auf den Rücken gemalt. Nach Angaben der EU ist ein Drittel der Europäer ungeimpft. Dies entspricht genau der Theorie der Aufstandsbekämpfung von David Galula. Zur Erinnerung: Ein Drittel der Gesellschaft ist die aktive Minderheit „gegen die Sache“, die neutralisiert oder eliminiert werden muss.

Und das aus gutem Grund. Die Freiheitsbewegung ist in greifbarer Nähe, um die Unterstützung der neutralen Mehrheit zu mobilisieren und das Kartenhaus zu stürzen. Was folgt, ist eine langwierige Kampagne zur Neutralisierung der Opposition.

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurden Journalisten wegen ihrer Neigung, Schmutz über die Räuberbarone auszugraben, als Schmutzfinken bezeichnet. Doch die Zielscheiben ihres Spottes lernten, mit Verleumdungen und Anspielungen zurückzuschlagen. An dieser Stelle tauchen die Begriffe „Verschwörungstheoretiker“, „Impfgegner“ und „Rechtsextremist“ im Lexikon auf.

Wenn die einheimische Bevölkerung zum Schlachtfeld wird

Der Einsatz der Aufstandsbekämpfung im Vereinigten Königreich geht auf die Kolonialzeit in Indien um 1800 zurück. Historikern zufolge war dies das erste Mal, dass die britische Regierung Methoden der Unterdrückung und sozialen Kontrolle gegen indigene Gemeinschaften einsetzte, die den Mut hatten, ihr Heimatland von der imperialistischen Herrschaft zu befreien.

Die Aufstandsbekämpfung wurde während der Unruhen in Nordirland ausgiebig gegen eine andere antiimperialistische Gruppierung eingesetzt, die ebenfalls ihr Heimatland von der Krone befreien wollte. Viele der in Nordirland gezogenen Lehren wurden später in die alltägliche Polizei- und Strafverfolgungspolitik auf dem britischen Festland übernommen. Und diese Operationen richteten sich nicht nur gegen Andersdenkende, sondern gegen jeden, der linke Ideale vertrat, insbesondere gegen Gewerkschafter, von denen behauptet wurde, dass sie sich mit dem Kreml verschworen hatten, um die parlamentarische Demokratie zu stürzen.

Ich verweise auf die Spionage- und Schmutzkampagnen gegen den Bergarbeiterstreik in den 1980er Jahren. Dies setzte sich bis 2012 fort, als die Polizei und die Geheimdienste in ein Komplott verwickelt waren, um Arbeiter aus der Baubranche, die aufgrund ihrer gewerkschaftlichen Ansichten als störend empfunden wurden, auf schwarze Listen zu setzen.

Die Existenz einer geheimen schwarzen Liste wurde erstmals 2009 aufgedeckt, als Ermittler des „Information Commissioner’s Office“ (ICO) ein unscheinbares Büro in Droitwich, Worcestershire, stürmten und eine umfangreiche Datenbank entdeckten, die von Baufirmen genutzt wurde, um Arbeitnehmer, die Gewerkschaften angehören, zu überprüfen und schließlich auf schwarze Listen zu setzen. Mehr als 40 Bauunternehmen, darunter „Balfour Beatty“ und Sir Robert McAlpine, hatten die vertrauliche Datenbank finanziert und Menschen jahrelang von der Arbeit ferngehalten.

Wenn Sie wissen wollen, was mit der Linken passiert ist, brauchen Sie sich nur das Frühwarnsystem für linke Revolutionäre von Project „Camelot“ anzusehen. Die jahrzehntelange Unterwanderung hat die Linke in einen Kniefall vor den Interessen des Establishments verwandelt. Es waren die Gewerkschaften, die die Lockerung der Lockdowns im Vereinigten Königreich vereitelten und das Bildungsministerium immer wieder aufforderten, die Wiedereröffnung von Schulen zu verschieben. Und dies trotz der Auswirkungen, die die Schulschließungen auf Familien am Rande der Gesellschaft hatten, die statistisch gesehen stärker von den Folgen der Schließungen bedroht waren und angeblich von den Gewerkschaftsinteressen vertreten wurden.

Von der Unterwanderung von Gewerkschaften bis hin zur Kooptation von Aktivisten: Eine von einem Richter geleitete öffentliche Untersuchung im Jahr 2016 ergab, dass 144 verdeckte Polizeieinsätze seit 1968 mehr als 1.000 politische Gruppen unterwandert und ausspioniert haben. Dabei stiegen verdeckte Spionagemeister in den Reihen auf, um einflussreiche Führungspositionen zu besetzen, Politik und Strategie zu lenken und in einigen Fällen diese Bewegungen von innen heraus zu radikalisieren, um ihren Ruf zu schädigen und die öffentliche Unterstützung zu schwächen.

Wir müssen auch über die große Philanthropie sprechen. Die „Open Society Foundation“ von George Soros ist der weltweit größte Geldgeber für das Äquivalent der Aktivistengruppen des einundzwanzigsten Jahrhunderts. Der in der ehemaligen Sowjetunion verwendete Agitprop hat sich im Laufe der Zeit zum Markenzeichen von „Extinction Rebellion“ entwickelt. Eine bunt zusammengewürfelte Truppe von Öko-Kriegern, die von hochkarätigen Geldgebern umworben werden und ideologisch mit genau den multinationalen Energiekonzernen im Bunde stehen, mit denen sie angeblich im Streit liegen. Die Theorie des Klimawandels stammt von den Vereinten Nationen, dem Organisator der COP20, und man kann nur raten, aus welchem Grund ER gegen die Veranstaltung protestieren musste.

Der Spender von Extinction Rebellion, George Soros, ist auch ein Gründungsinvestor von „Avaaz“, das oft als das größte und mächtigste Online-Aktivistennetzwerk der Welt bezeichnet wird. Als die USA nach dem ersten Lockdown am Rande eines Aufstands standen, kam „Black Lives Matter“ ins Spiel, weniger als Basisbewegung, sondern als Stellvertreter der Demokraten, um die öffentliche Empörung gegen die Lockdowns in die falsche, von den etablierten Parteien unterstützte Richtung zu lenken.

Aufstandsbekämpfung in den USA

In den USA war „COINTELPRO“ eine Reihe von illegalen Operationen, die das FBI zwischen 1956 und 1971 durchführte, um alle zu stören, zu diskreditieren und zu neutralisieren, die als Bedrohung für die nationale Sicherheit angesehen wurden. Im weitesten Sinne gehörten dazu auch Mitglieder der Frauenbewegung und sogar der Pfadfinderbewegung in Amerika.

Und es waren nicht nur die üblichen Abhörmaßnahmen, Infiltrationen und Medienmanipulationen, das FBI ging auch zu Erpressung und Mord über.

Man denke nur an den berüchtigten erzwungenen Selbstmordbrief an Martin Luther King, in dem damit gedroht wurde, ein Sexvideo über die außerehelichen Aktivitäten des Bürgerrechtsführers zu veröffentlichen, falls er sich nicht das Leben nehmen würde. Denken Sie auch an die Ermordung des Vorsitzenden der „Black Panther Party“, Fred Hampton, durch das FBI.

In den 1960er Jahren enthüllte Christopher Pyle, ein Informant des Nachrichtendienstes der Armee, in der „Washington Post“ eine massive Überwachungsaktion der Armee, genannt „CONUS Intel“, an der Tausende von verdeckten Militärangehörigen beteiligt waren, die praktisch alle Personen, die sich an den so genannten „zivilen Unruhen“ beteiligten, infiltrierten und ausspionierten. Es stellte sich heraus, dass viele der bespitzelten Personen nichts auch nur annähernd Subversives getan hatten, es sei denn, man betrachtet die Teilnahme an einer linken Universitätsvorlesung oder einem Kirchentreffen als revolutionär.

Diese Programme spitzten sich in den 1970er Jahren zu, als eine vom „Church-Ausschuss“ durchgeführte Untersuchung des US-Senats einen jahrzehntelangen schweren, systematischen Missbrauch durch die CIA aufdeckte. Dazu gehörten das Abfangen der Post und das Abhören der Telefongespräche von Bürgerrechts- und Antikriegsführern über zwei Jahrzehnte hinweg. Als hätte er das Internet als Instrument zur Massenüberwachung vorausgesehen, warnte Senator Frank Church, dass die Fähigkeiten der NSA „jederzeit gegen das amerikanische Volk gerichtet werden könnten“.

Und das wurden sie dann auch.

USAGM

Bevor es das Internet gab, war der Einsatz von PSYOPS auf alte Medien beschränkt und nur auf ausländischem Boden erlaubt. Doch das änderte sich 2013, als die Regierung sich selbst die Erlaubnis erteilte, normale Amerikaner ins Visier zu nehmen.

„USAGM“ wurde am Ende des Kalten Krieges als „Broadcasting Board of Governors“ gegründet und ist eine weniger bekannte Regierungsbehörde, die damit beauftragt ist, wöchentlich Tausende von Stunden US-Propaganda an ein ausländisches Publikum auszustrahlen, und die seit der Perestroika eine wichtige Rolle bei der Verbreitung pro-amerikanischer Geschichten in den Ländern des ehemaligen Sowjetblocks spielt.

Angeblich um die Wahrung der US-Interessen im Ausland bemüht, ist „USAGM“ auch der Hauptfinanzier des „Tor“-Projekts seit seiner Gründung. „Tor“, auch bekannt als „The Onion Browser“, ist die Hauptstütze der verschlüsselten, anonymen Suche, die von Aktivisten, Hackern und der anonymen Gemeinschaft genutzt wird – wenn man sich mit der Tatsache anfreunden kann, dass die vertraulichen Internet-Aktivitäten von Anarchisten von Anfang an durch eine PSYOP verdeckt wurden.

Jahrzehntelang war es der Regierung aufgrund eines Anti-Propaganda-Gesetzes, den „Smith-Mundt Act“, verboten, PSYOPS gegen US-Bürger durchzuführen. Doch das änderte sich 2013, als der „National Defence Authorization Act“ dieses Gesetz aufhob und „USAGM“ eine Lizenz zur Ausstrahlung regierungsfreundlicher Propaganda innerhalb der Vereinigten Staaten erteilte.

Inwieweit die US-Bürger Zielscheibe von Propaganda sind, lässt sich nur vermuten, denn PSYOPS finden größtenteils online statt, wo es schwierig ist, zwischen ausländischem und inländischem Publikum zu unterscheiden.

Was wir wissen, ist, dass das Militärbudget für die Überzeugungsarbeit im In- und Ausland im Jahr 2009 um 63% auf 4.7 Milliarden Dollar jährlich gestiegen ist. Zu diesem Zeitpunkt entfiel mehr als die Hälfte des 1 Milliarde Dollar schweren PR-Budgets der Bundesregierung auf das Pentagon.

Eine Untersuchung der „Associated Press“ (AP) im Jahr 2016 ergab, dass das Pentagon 40% der 5.000 Mitarbeiter der PR-Abteilung der Bundesregierung beschäftigte, wobei das Verteidigungsministerium mit Abstand die größte und teuerste PR-Abteilung der US-Regierung ist und mehr Geld für Öffentlichkeitsarbeit ausgibt als alle anderen Abteilungen zusammen.

Im Vereinigten Königreich laufen die Dinge nicht viel anders.

Während „COVID-19“ war die britische Regierung der größte nationale Werbeträger. Sogar „Tik Tok“ und „Snapchat“ wurden von der schottischen Regierung eingesetzt, um COVID-PSYOPS bei Kindern zu bewerben.

Letztes Jahr kündigte Boris Johnson Rekord-Verteidigungsausgaben für eine Agentur für künstliche Intelligenz und die Schaffung einer nationalen Cybertruppe an. Das ist eine Gruppe von militarisierten Computerhackern, die offensive Operationen durchführen sollen.

Offensive Operationen gegen wen, werden Sie sich fragen.

Großbritannien befand sich zwar nicht im Krieg, aber in einem Artikel für die „Daily Mail“ bestätigte Großbritanniens oberster Terrorismusbekämpfer Neil Basu im vergangenen Jahr, dass das Vereinigte Königreich einen ideologischen Krieg gegen Impfgegner und Verschwörungstheoretiker führe. Ideologische Kriege dieser Art finden in der Regel im Internet statt, wo ein Großteil des Militärbudgets der Regierung ausgegeben wird.

Seit der Einführung des Impfstoffs gab es langwierige Bemühungen, die 33% der britischen Bürger, die ein Problem mit den Lockdowns und Impfvorschriften haben, als gewalttätige Extremisten darzustellen, wobei ein Mitglied des Kommentariats Parallelen zu Milizen im US-Stil zog.

Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, worauf das hinausläuft.

Facebooks Geheimdienst-Harvard-Verbindung

Im Einklang mit der undurchsichtigen Natur der Ursprünge von Facebook holten die Mitbegründer Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz kurz nach dem Start im Jahr 2014 den Napster-Gründer Sean Parker an Bord. Im Alter von 16 Jahren hackte sich Parker in das Netzwerk eines Fortune-500-Unternehmens und wurde später vom FBI verhaftet und angeklagt. Etwa zu dieser Zeit wurde Parker von der CIA rekrutiert.

Zu welchem Zweck, wissen wir nicht.

Was wir wissen, ist, dass Parker Peter Thiel als ersten externen Investor zu Facebook holte. Thiel, der nach wie vor im Vorstand von Facebook sitzt, ist auch Mitglied des Lenkungsausschusses der Bilderberg-Gruppe, einer globalistischen Denkfabrik. Wie bereits erwähnt, ist Thiel der Gründer von „Palantir“, dem gespenstischen Geheimdienst, der sich als Privatunternehmen ausgibt.

Die CIA wurde 2005 zusammen mit dem FBI, dem Verteidigungsministerium und der NSA Kunde von „Palantir“ und erwarb später über ihren Risikokapitalzweig „In-Q-Tel“ eine Kapitalbeteiligung an dem Unternehmen. Zum Zeitpunkt seiner ersten Treffen mit Facebook hatte Thiel an der Wiederbelebung mehrerer umstrittener DARPA-Programme gearbeitet.

Das wirft die Frage auf: Ist bei „1 Hacker Way“ alles so, wie es scheint, da die Geheimdienste von Anfang an in die Managementstruktur von Facebook eingebunden waren?

Laut Lauren Smith, die für „Wrong Kind of Green“ schreibt:

Ein Teil der Anziehungskraft von Facebook besteht darin, dass Mark Zuckerberg und seine Freunde das Unternehmen in einem Studentenwohnheim in Harvard gegründet haben und dass er nach wie vor der Vorsitzende und Chief Operating Officer ist. Wenn es ihn nicht gäbe, müsste er von der Marketingabteilung von Facebook erfunden werden.

Wenn es Facebook nicht gäbe, müsste es vom Pentagon erfunden werden.

Um dies zu erreichen, müssten Sie Regierungsbeamte in die Führung und Verwaltung von Facebook einbinden. Man wählt seine Kandidaten z. B. aus dem US-Finanzministerium aus und startet die Plattform von einer akademischen Einrichtung aus, z. B. der Harvard University.

Offiziellen Angaben zufolge hat Zuckerberg die erste Version von Facebook 2004 in Harvard entwickelt. Wie J.C.R. Licklider vor ihm war er ein Psychologiestudent.

Der damalige Präsident von Harvard war der Wirtschaftswissenschaftler Lawrence Summers, der als Chefökonom der Weltbank, Finanzminister unter der Clinton-Regierung und achter Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats tätig war.

Und jetzt wird es interessant. Summers‘ Schützling, Sheryl Sandberg, ist seit 2008 COO von Facebook. Sandberg war während des Cambridge-Analytica-Skandals an den Schalthebeln und verwaltet vorhersehbar die Beziehungen von Facebook zu Washington. Vor Facebook war Sandberg Stabschefin im Finanzministerium unter Summers und begann ihre Karriere als Wirtschaftswissenschaftlerin, ebenfalls unter Summers, bei der Weltbank.

Eine weitere Verbindung zwischen Summers, Harvard und dem Finanzministerium ist das Vorstandsmitglied von Facebook, Nancy Killefer, die unter Summers als CFO im Finanzministerium tätig war.

Das ist aber noch nicht alles. Der Chief Business Officer von Facebook, Marne Levine, arbeitete auch unter Summers im Finanzministerium, im Nationalen Wirtschaftsrat und an der Harvard University.

Die CIA-Verbindung ist Robert M. Kimmet. Laut West Point hat Kimmet „wesentlich zur Sicherheit unserer Nation beigetragen … und dabei nahtlos die Rollen von Soldaten, Staatsmännern und Geschäftsleuten miteinander verbunden. Kimmet sitzt nicht nur im Vorstand von Facebook, sondern ist auch nationaler Sicherheitsberater der CIA und Träger des CIA Director’s Award.

Das Sahnehäubchen auf dem Kuchen ist jedoch die ehemalige DAPRA-Direktorin Regina Dugan, die 2016 in das Hardware-Labor von Facebook, „Building 8“, eintrat, um eine Reihe mysteriöser, von der DARPA finanzierter Projekte zu starten, die den Verstand der Menschen mit Gehirn-Computer-Schnittstellen hacken sollten.

Dugan fungiert derzeit als CEO von Welcome Leap. Ein Technologie-Spin-off der mächtigsten Gesundheitsstiftung der Welt, das sich mit der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigt, einschließlich transdermaler Impfstoffe. „Welcome Leap“ bringt die Innovationen der militärischen Geheimdienstarbeit der DARPA zu den „drängendsten globalen Gesundheitsproblemen unserer Zeit“, genannt „COVID-19“.

Die Verknüpfung der Punkte: „Welcome Leap“ wurde auf dem Weltwirtschaftsforum vorgestellt und von der „Bill and Melinda Gates Foundation“ finanziert. Sein Gründer ist Jeremy Ferrar, ehemaliges „SAGE“-Mitglied, langjähriger Mitarbeiter von Chris Witty und Neil Ferguson und der Sündenbock, der für die Vertuschungsgeschichte des Lecks in Wuhan verantwortlich ist.

George Carlin hat nicht gescherzt, als er sagte: „Es ist ein großer Club, und du bist kein Mitglied“.

Der Zufall wollte es, dass der Social-Media-Riese kurz vor Duggans Ankunft bei Facebook die umstrittene Stimmungsmanipulation PSYOP namens „Social Contagion Study“ inszenierte. Das Experiment sollte die Rolle vorwegnehmen, die die sozialen Medien während der Pandemie spielen sollten.

In der Studie manipulierte Facebook die Beiträge von 700.000 ahnungslosen Facebook-Nutzern, um festzustellen, inwieweit emotionale Zustände über soziale Medien übertragen werden können. Zu diesem Zweck wurde der Inhalt des News Feeds der Nutzer verändert, um die Anzahl der Beiträge zu kontrollieren, die positive oder negative Emotionen enthielten.

Wie zu erwarten war, zeigten die Ergebnisse der Studie, dass negative Feeds die Nutzer dazu veranlassten, negative Beiträge zu verfassen, während positive Feeds dazu führten, dass die Nutzer positive Beiträge verfassten. Mit anderen Worten: Facebook ist nicht nur ein fruchtbarer Boden für emotionale Manipulation, sondern Emotionen können auch in den Netzwerken ansteckend sein.

Wenn wir dies verstanden haben, wird klar, wie sich die Angst vor einer Krankheit, die vor allem Menschen jenseits ihrer Lebenserwartung mit multiplen Begleiterkrankungen betraf, die ohnehin im Sterben lagen, im Zuge des Wuhan-Virus wie ein Lauffeuer verbreitete. Als Boris Johnson das Vereinigte Königreich abriegelte, warnte er die britische Öffentlichkeit, dass wir alle Familienmitglieder durch die Krankheit verlieren würden.

Dabei könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die Pandemie wurde größtenteils durch die fehlerhaften Weltuntergangsmodelle der Epidemiologen ausgelöst, sie wurde von Unternehmen ausgelöst, die sich darin einig waren, eine Massenhysterie zu schüren, und sie wurde auf Social-Media-Plattformen wie Facebook ausgelöst, wo unsere sozialen Netzwerke als Echokammern für die Schreckenserzählung genutzt wurden. Es handelte sich nicht um eine Pandemie, sondern um ein soziales Ansteckungsexperiment, das in Echtzeit ablief.

Aber es waren nicht nur die sozialen Medien, die unsere Emotionen manipulierten, sondern auch Angst, Scham und Sündenbockdenken, die die britische Regierung mit Hilfe der Verhaltensökonomie einsetzte, um die Öffentlichkeit im Wesentlichen zum Einlenken zu bewegen.

Das unter der Regierung von David Cameron ins Leben gerufene „Behavioural Insights Team“ (BIT), das liebevoll „Nudge Unit“ genannt wird, ist ein Team von Psychologen und Berufsbeamten, das die Aufgabe hat, angemessenes Verhalten mit kleinen Veränderungen positiv zu beeinflussen.

Aber nach wessen Maßstäben wird angemessenes Verhalten eigentlich gemessen?

Ein Hinweis liegt in der Tatsache, dass die „Nudge Unit“ während des ersten Lockdowns von Sir Mark Sedwill geleitet wurde. Er ist einer der ranghöchsten nationalen Sicherheitsberater Großbritanniens mit Verbindungen zum MI5 und MI6.

Mit anderen Worten: Ein Geheimdienstmitarbeiter, der das britische Volk durch psychologische Manipulation beherrscht, obwohl man uns weismachen will, dass in einer Demokratie die Regierung eine Behörde des Volkes ist und das Parlament durch den Willen des Volkes Gesetzeskraft erhält.

Aber was passiert, wenn unsere Zustimmung von den Machthabern manipuliert wird?

Eine Folge ist, dass die Füchse das Sagen im Hühnerstall übernehmen. Eine andere ist, dass sich die verfassungsmäßige Landschaft drastisch verändert, wenn Politiker sich der öffentlichen Kontrolle entziehen und ein ganzes Volk unter Hausarrest gestellt wird.

Aber diese Dämonisierung der Massen ist auch das Ergebnis einer langwierigen Aufstandsbekämpfung, die sich gegen die einfachen Leute richtet. Als in den neunziger Jahren die Berliner Mauer fiel und die jahrzehntelange Aufstandsbekämpfung obsolet wurde, verlagerten sich die Fronten von Ost nach West, von den Sowjets zu den unteren Schichten der Gesellschaft. Der Mythos der kommunistischen Unterwanderung, aus dem die Bedrohung durch den Terrorismus hervorging, ist der Vorläufer des heutigen Biosicherheitsstaats. Eine Regierung, die ihre Macht durch die Angst vor einem gemeinsamen Feind festigt, wird keinen Mangel an gemeinsamen Feinden finden, um ihre Macht weiter zu festigen.

Schlussfolgerungen

Die Aufrüstung der Weltbevölkerung unter dem Deckmantel der Biosicherheit wäre ohne das Internet nicht möglich gewesen, und wenn die Vertreibung des Militärs und der Geheimdienste aus den akademischen Einrichtungen in den 1960er Jahren nicht zur Gründung von Silicon Valley geführt hätte, hätten sie nicht das „totale Informationsbewusstsein“ erlangt, den Vorläufer des „Grünen Passes“.

Aber dieses gewaltige Ziel führte auch dazu, dass sich die USA in den Gegner verwandelten, den sie während des Kalten Krieges bekämpft hatten, wie von den öffentlichen Intellektuellen in den 1960er Jahren vorhergesagt.

Und so versäumte es das Pentagon mit einem Jahresbudget von 750 Milliarden Dollar und 23.000 militärischen und zivilen Mitarbeitern, das anzuprangern, was viele Sesselforscher in den ersten Tagen der Pandemie anprangerten. Dass ein globaler Putsch im Gange war, war offensichtlich, als sich die „Crisis Actors“ in Wuhan, China, tot stellten.

Stattdessen versäumten es diejenigen, die den Westen vor einem Putsch im sowjetischen Stil schützen sollten, zu erkennen, dass dieser direkt vor ihrer Nase stattfand. Es geht nicht so sehr darum, dass sie mit heruntergelassenen Hosen erwischt wurden, sondern darum, dass sie den Putsch unterstützt und gefördert haben. Der jahrelange Kampf gegen einen staatsfeindlichen, expansionistischen Gegner hat dazu geführt, dass der Geheimdienststaat zu seiner eigenen Nemesis, nämlich China, mutiert ist.

Es ist unheimlich, dass das Land mit der schlechtesten Menschenrechtsbilanz der Welt zum globalen Schrittmacher für Lockdowns wurde, während die westlichen Demokratien ihre existenzielle Bedrohung abschafften und sich Chinas ausgeprägter Tyrannei beugten.

Infolgedessen landete die von den Koryphäen des Silicon Valley entwickelte und in China erprobte Big-Tech-Datenanalyse schließlich an den Küsten der westlichen Demokratien.

Eine ganz andere Geschichte ist die Unterwanderung souveräner Nationalstaaten durch die Vereinten Nationen, deren Sonderorganisation, die WHO, die Ereignisse auslöste, die zum Untergang des Westens führen sollten. Die Gründung der UNO in Bretton Woods wurde traditionsgemäß von kommunistischen Spionen unterwandert, von sozialistischen Werten geleitet und von mächtigen Erdöldollars finanziert. Dieselben Konzerne, die neue Märkte für ihre Monopole erschließen wollten und die ihr Erbe dem Silicon Valley hinterlassen würden.

Die Ironie des Schicksals besteht darin, dass der Geheimdienst, der am Ende des Zweiten Weltkriegs im Rahmen des „National Security Act“ geschaffen wurde, genau die Unternehmen konzipierte, die das Ende der verfassungsmäßigen Demokratie herbeiführen würden, die eine neue „Bill of Rights“ auf der Grundlage ihrer eigenen „Gemeinschaftsstandards de jour“ verfassen würden und die uns von souveränen Nationalstaaten zu globaler Governance und in die kollektivistische Zukunft führen würden, vor der uns das Pentagon schützen sollte.

Heutzutage spielt es keine Rolle mehr, ob man sich in einem staubigen Slum in Kalkutta aufhält oder den unberührten Blick auf den Central Park genießt: Jeder unterliegt der gleichen Kontrolle und Überwachung, wird von den gleichen Gemeinschaftsstandards kontrolliert, von den gleichen Algorithmen manipuliert und von den gleichen Geheimdiensten indiziert. Ganz gleich, wo Sie sich befinden, Silicon Valley schränkt ein, welche Informationen Sie online sehen, teilen, kommunizieren und lernen können. Sie erziehen Ihre Kinder, prägen Ihre Weltanschauung und haben im Zuge von COVID-19 und dem Klimawandel die Rolle des Wissenschaftsverwalters übernommen.

Das Internet, das auf den Grundsätzen der freien Meinungsäußerung beruhte und als befreiend für die Menschheit angekündigt wurde, hat die freie Meinungsäußerung kriminalisiert, sie von unserer Natur abgekoppelt und uns in ein Netz der Überwachung verstrickt.

Vor allem aber hat der Cyberspace eine Substruktur der Realität geschaffen, die die Welt der fünf Sinne ausschlachtet und die Menschheit zwingt, sich auf den größten Exodus in der Geschichte der Menschheit einzulassen: von der greifbaren Welt in den digitalen Nexus, von unserem realen Leben in das Metaversum.

Ein Goethe-Zitat besagt: „Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlicherweise glaubt, frei zu sein“. Das gilt für alle, die das digitale Zeitalter immer noch durch eine rosarote Brille betrachten und nicht erkennen, dass sie Opfer einer systematischen Sucht sind. Der Brot-und-Spiele-Zirkus des Internets beeinflusst dieselben Dopamin-Belohnungszentren und neuronalen Schaltkreise wie Spielautomaten, Zigaretten und Kokain, so wie es ursprünglich von Psychologen wie JCR Licklider beabsichtigt war, der an der Spitze dieser neuen Technologie stand, die grundlegende Schwachstellen der menschlichen Psyche ausnutzen würde.

Und je tiefer wir in den Strudel des digitalen Zeitalters eintauchen, desto intelligenter werden die Algorithmen, desto überzeugender werden die psychologischen Antriebe und desto realer wird die digitale Rubrik. Bis wir schließlich den Bezug zur Realität gänzlich verlieren werden.

Aber keine Sorge, dieser Zermürbungskrieg findet in Verbindung mit der Einführung neuer Software und Geräte statt, und die meisten werden zu sehr damit beschäftigt sein, ihre digitalen Avatare aufzubauen oder in den sozialen Medien zu widersprechen, um es besser zu wissen.


Dustin Broadbery lebt in London und interessiert sich für Sozialtheorie und insbesondere dafür, wie eine Gesellschaft, die auf Gegenseitigkeit basiert, große Fortschritte im sozialen Gefüge bewirken könnte. Sie können mehr über seine Arbeit auf TheCogent.org lesen und ihn über Twitter kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar