Januar 29, 2023

Bidens neuester JFK-Dokumentenauszug ist ein Witz – Kit Knightly

Quelle: Biden’s latest JFK document dump is a JOKE – OffGuardian

Darauf zu warten, dass eine Regierung – egal welche – ihre „geheimen“ Akten freigibt, ist reine Zeitverschwendung. Und alles zu lesen, was sie schließlich veröffentlicht, ist doppelt so schlimm.

Wenn Sie das nicht aus dem Nichts gelernt haben, das die 28 Seiten zu 9/11 waren, oder aus der erbärmlichen Übung in Revisionismus, die die Afghanistan-Papiere darstellten … dann sollten Sie es heute definitiv gelernt haben.

Ja, die Regierung von Joe Biden hat gerade die versprochenen „geheimen“ JFK-Papiere veröffentlicht.

Es hat sich herausgestellt, dass Oswald allein gehandelt hat …

Ich weiß, ich war auch schockiert …

Außerdem wird mit der Veröffentlichung die (ganz zarte) Anti-Russland-Botschaft der letztjährigen Veröffentlichung wieder zurückgefahren …

Im Dezember 2021 enthüllte der letzte Stapel „geheimer“ Akten, dass Oswald sich in den Tagen vor dem Attentat mit einem KGB-Agenten traf.

Der neueste Stapel versichert uns, dass Oswald nie für den KGB gearbeitet hat und dass die Russen ihn für „zu verrückt“ hielten, um ihn anzuwerben.

Man hat den Eindruck, dass dies mehr mit der Steuerung der Propaganda für den Krieg in der Ukraine zu tun hat als mit irgendetwas anderem. Auf jeden Fall ist es ein lächerlich durchsichtiger Versuch, die Lüge vom „einsamen Wolf“ zu untermauern.

„Er war selbst für die Russen zu verrückt und instabil!“

Lächerlich.

Außerdem behauptet ein bestimmtes „geheimes“ Memo

Der Central Intelligence Agency liegen keine Hinweise darauf vor, dass Ruby und Lee Harvey Oswald sich jemals gekannt haben, miteinander verbunden waren oder in irgendeiner Weise miteinander in Verbindung gestanden haben könnten.

Ja, bevor Jack Ruby Lee Harvey Oswald tötete, waren sie offenbar „in keiner Weise verbunden“. Er hatte Oswald vor dem Attentat nie getroffen und hatte kaum eine Ahnung, wer er war, als er ihn am 24. November erschoss.

Die derzeitige „offizielle Geschichte“ lautet also, dass Ruby zufällig an der Pressekonferenz teilnahm, auf der Oswald am Abend des 22. November sprach, obwohl er nicht zur Presse gehörte.

Während dieser Pressekonferenz wies Ruby richtigerweise darauf hin, dass Oswald dem Komitee „Fair Play für Kuba“ beigetreten war (vermutlich eine inspirierte Vermutung, da sie sich nicht kannten).

Dann, zwei Tage später, beschloss er aus einer Laune heraus, sich mit einer Waffe in die Polizeiwache zu schleichen und einen Mann, den er nie getroffen hatte, grundlos zu erschießen, und zwar auf dem Parkplatz einer Polizeiwache, während er von Polizeibeamten umgeben war.

Das ist es, was uns diese „geheimen Akten“ erzählen … die gleiche lächerliche Geschichte wie die sehr geheime Warren-Kommission.

Wir sehen also wieder einmal, wie sinnlos diese lang erwarteten Veröffentlichungen der Regierung sind, und wie sie nur dazu dienen, die offizielle Darstellung zu untermauern.

Das war schon immer so geplant.

Schließlich ist JFK schon seit sechs Jahrzehnten tot – das ist mehr als genug Zeit, um Dokumente zu redigieren, zu bearbeiten, zu zensieren und sogar zu fälschen, bis sie die Geschichte erzählen, die man erzählen will.

Verdammt, es ist möglich, dass diese Akten bis vor ein paar Tagen noch gar nicht existierten. Warum um alles in der Welt sollten wir der CIA, dem FBI oder den Nationalarchiven einen Vertrauensvorschuss gewähren?

Angenommen, sie sitzen auf einem Vorrat an massiv belastendem Beweismaterial … werden sie es wirklich herausgeben? Nur weil jemand höflich fragt?

Stellen Sie sich vor, die Polizei steht vor dem Haus eines Mordverdächtigen, klopft höflich an und fragt ihn, ob es ihm nichts ausmachen würde, hineinzugehen und alle Beweise dafür zu holen, dass er seine Frau getötet hat. Dann wartet sie ruhig sechzig Jahre, bis er es tut.

Das ganze Verfahren ist eine Farce.

Schreibe einen Kommentar