September 24, 2021

Vom Krieg gegen den Terror bis hin zur „Pandemie“ konstruieren die Eliten falsche Bedrohungen, um Kriege zu beginnen, die niemals enden dürfen.

Quelle: Covid, 9/11 & Forever War – OffGuardian

„Der Krieg war nicht dazu bestimmt, gewonnen zu werden.
Er sollte ewig dauern.“
– George Orwell, „1984“

Unsere Berichterstattung über 9/11 in diesem Jahr, dem 20. Jahrestag, konzentrierte sich darauf, die Anschläge von 2001 durch die Linse der Covid-19-„Pandemie“ zu betrachten.

Dabei geht es nicht darum, dass Covid-19 und 9/11 notwendigerweise Teil desselben großen Plans sind, von denselben Personen ausgeführt wurden oder in irgendeiner Weise direkt miteinander verbunden sind. Vielmehr sind sie thematisch miteinander verbunden, und zwar auf der Metaebene.

Sie entspringen demselben kollektiven Drang, den alle Machthaber und Regierungen hegen, und werden zum selben Zweck eingesetzt.

Sie sind unterschiedliche Instrumente, die dazu dienen, dasselbe Ziel zu erreichen. Verschiedene Ansätze für dasselbe Problem. Verschiedene Evolutionsstufen derselben Sache: Der jahrzehntelange Wandel in den Kernzielen der Kriegsführung und sogar in der Bedeutung von „Krieg“ selbst.

Krieg war schon immer für den Erhalt des Staates unerlässlich. Kriege machen die Herrschenden reich und die Menschen ängstlich. Sie vereinen die Nationen hinter ihren Führern und lenken von innenpolitischen Problemen ab.

Doch je mächtiger die Nationen werden, je fortschrittlicher die Waffentechnologie ist und je mehr sich die globale Macht auf riesige Konzerne statt auf Nationen konzentriert, desto teurer, gefährlicher und weitgehend bedeutungslos wird der Krieg im traditionellen Sinne.

Im Grunde genommen sind die altmodischen Beweggründe für die Kriegsführung nicht mehr gegeben, aber die innenpolitischen Nebeneffekte einer kriegsähnlichen Politik bleiben bestehen. Der Staat und die ihn unterstützenden Unternehmen müssen sich zwar nicht mehr an den Schlachten um das beste Ackerland beteiligen, aber sie müssen ihre Untertanen immer noch glauben lassen, sie würden angegriffen.

Kurz gesagt, der „Krieg“ hat sich zwangsläufig allmählich von echten zwischenstaatlichen Konflikten um die Kontrolle von Ressourcen zu einem von oben gesteuerten Instrument der psychologischen Manipulation gewandelt.

Und die erste Stufe dieser Entwicklung war 9/11.

9/11 und der Krieg gegen den Terror

9/11 war ein Insider-Job. Jede objektive Prüfung der Beweise kann nur zu dieser Schlussfolgerung führen. (Ich werde das hier nicht ausführen, denn wir haben Dutzende von Artikeln, die das im Detail beschreiben. Aber darüber schreibe ich heute nicht.)

Die US-Regierung sprengte ihre eigenen Gebäude in die Luft, tötete ihre eigenen Zivilisten, versetzte ihr eigenes Volk in Angst und Schrecken. Die herrschende Klasse führte, wie Orwell es nannte, „Krieg gegen ihre Untertanen“, im wahrsten Sinne des Wortes.

Ähnlich wie der Reichstagsbrand in Nazi-Deutschland diente dieser inszenierte „Angriff“ dazu, eine kriegsähnliche Mentalität zu schaffen. Die Menschen sollten glauben, sie seien bedroht, und dies sollte als Grundlage für neue „vorübergehende Notstandsbefugnisse“ für die Regierung dienen.

Aber 9/11 ging noch weiter und diente als casus belli für einen Krieg: Der „Krieg gegen den Terror“.

Der Krieg gegen den Terror war eine neue Art von Krieg, ja, er wurde als Ausgangspunkt für traditionellere Kriege in Afghanistan und im Irak sowie für Stellvertreterkriege in Syrien, Libyen und im Jemen genutzt, aber sein Hauptziel war eigentlich das Inland. Ein landesweiter Psychokrieg, mit dem 350 Millionen Menschen in einem dauerhaften Zustand der Angst gehalten werden sollten.

Es war der natürliche nächste Schritt in der Orwellschen Neudefinition des Begriffs „Krieg“.

Wenn die Hauptziele eines Krieges darin bestehen, a) die Kontrolle über die eigene Bevölkerung aufrechtzuerhalten und b) das Geld der Steuerzahler in aufgeblähte Verträge mit dem privaten Sektor zu stecken, muss man dann wirklich einem fremden Land den Krieg erklären?

Braucht man überhaupt einen physischen „Krieg“? Ist die bloße Vorstellung eines Krieges nicht genauso gut?

Und wenn man nur die Vorstellung eines Krieges braucht, was liegt da näher, als einer Vorstellung den Krieg zu erklären. Warum sollte man den Feind nicht zu einem abstrakten Konzept machen?

Das Tolle daran, einen Krieg gegen ein abstraktes Konzept zu führen, ist, dass man nie verlieren kann und auch nie gewinnen muss. Der Krieg kann ewig weitergehen.

Diese Idee wurde zuerst mit dem „Krieg gegen Drogen“ erprobt. Aber das hat nicht funktioniert, weil a) die Leute Drogen eigentlich ganz gerne mögen und b) Drogen eine wichtige Einnahmequelle für den tiefen Staat sind. Also ist es im Sande verlaufen.

Der Krieg gegen den Terror ist besser. Da „Terror“ ein abstraktes Substantiv ohne feste Realität ist, kann es alles bedeuten, was Sie wollen. Der „Krieg gegen den Terror“ kann im In- oder Ausland, politisch oder militärisch, offen oder verdeckt oder beides sein. Er kann weder gewonnen noch verloren werden, und er endet erst, wenn man ihn für beendet erklärt.

Er ist perfekt.

Nun, fast perfekt.

Es gibt immer noch ein paar Probleme.

Zum Beispiel ist es ziemlich schwierig, den Leuten Angst vor einem abstrakten Konzept zu machen. Man muss sie an die reale Welt erinnern. Damit der Krieg gegen den Terror weitergeht, muss man die Menschen immer wieder daran erinnern, dass der Terror da draußen ist. Das bedeutet, dass es Terrorismus geben muss. Das bedeutet, dass man ihn entweder zulassen oder ihn verursachen muss (in den allermeisten Fällen ist letzteres der Fall).

Wenn man Terroranschläge inszeniert, müssen sie entweder echt sein, was zu echten Opfern und echten trauernden Familien führt, die echte Fragen stellen … oder sie sind unecht, was bedeutet, dass man Schauspieler bezahlt. Beides ist logistisch kompliziert, schwer zu kontrollieren und potenziell peinlich.

Dann gibt es noch das Problem der Terroristen selbst. Sie haben ihnen öffentlich den Krieg erklärt … aber sie sind auch sehr nützlich. Es gibt einen Grund dafür, dass Sie sie seit Jahrzehnten finanzieren. Das unvermeidliche Ergebnis ist, dass man am Ende „gute Terroristen“ in Land A hat und „böse Terroristen“ in Land B. Und wenn sich herausstellt, dass sie im Wesentlichen genau dasselbe sind, dann sieht das schlecht aus.

Das größte Problem ist jedoch, dass es Ihren Ehrgeiz einschränkt.

Sie haben vielleicht ein abstraktes Konzept als Ziel Ihres Krieges gewählt, aber dieses Konzept muss irgendwie menschliche Gestalt annehmen. Und ein menschlicher Feind kann nur begrenzt furchterregend sein und nur ein begrenztes Maß an Schaden anrichten. Es ist unmöglich, auf diese Weise alle gleichzeitig zu erschrecken.

Außerdem ist die Auswahl eines menschlichen Feindes – nach Rassen, Nationen, Ethnien oder Ideologien – unausweichlich spaltend. Man kann niemals alle hinter dieser Flagge vereinen.

Kurz gesagt, ein Krieg gegen Terror und Terroristen ist gut, wenn man ein Land regieren will, aber was ist, wenn man einen Planeten regieren will?

Nun, dann braucht man einen neuen Feind. Einen Feind, der überall sein kann und der definitiv nicht menschlich ist.

Der Krieg gegen Covid

Die Covid-19-Pandemie wurde in der Öffentlichkeit von Anfang an als Krieg dargestellt.

Bereits im März 2020 forderte der UN-Generalsekretär die Länder auf, „dem Virus den Krieg zu erklären“ und bezeichnete Covid als „die größte Bedrohung seit dem Zweiten Weltkrieg„. Ein Gefühl, das UN-Sprecher wiederholt haben. Sehr oft.

Nationale Führer waren ebenso eifrig bemüht, Covid als neue große Sache in Einklang mit dem Kampf gegen den Faschismus zu bringen.

Italiens Premierminister sprach von der „dunkelsten Stunde“ der Nation. Die Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian, erklärte erst letzten Monat gegenüber der Presse, dass es sich „buchstäblich um einen Krieg“ handele.

Im Vereinigten Königreich unternahm die Regierung zahlreiche durchsichtige Versuche, eine Churchill-ähnliche „Geist des Blitzes„-Atmosphäre einzuflößen. Sie hat schamlos Parallelen zum Zweiten Weltkrieg in alle ihre Covid-Botschaften eingearbeitet und in der öffentlichen Rede der Königin schamlos die Zeile „We’ll Meet Again“ verwendet.

In Amerika, dem Zentrum militärischer Metaphern, bezeichnete sich Trump als „Präsident im Krieg„, der gegen einen „unsichtbaren Feind“ kämpft. Der ehemalige Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, bezeichnete die Angehörigen der Gesundheitsberufe als „Soldaten“ im Kampf gegen Covid.

Weltweit wird Covid häufig mit dem Krieg gegen den Terrorismus verglichen, und Covid mit Terroristen. Die Kriegsmetapher ist in Reden, Schlagzeilen und Fernsehspots allgegenwärtig.

Die Botschaft ist klar und einfach: Das Virus ist unser Feind. Wir befinden uns im Krieg.

Und dieser Krieg ist wirklich perfekt.

Er hat alle Vorteile eines echten Krieges, aber keinen der Nachteile. Er hat die flüchtige Formbarkeit des „Krieges gegen den Terror“ und keine der möglichen Komplikationen.

Denken Sie darüber nach …

Im Namen von Covid wurden die Besteuerung, die Zensur, die Überwachung, die staatlichen Ausgaben für den privaten Sektor und die staatlichen Befugnisse erhöht. All dies sind die klischeehaften „Notstandsbefugnisse“, die der Staat in Kriegszeiten anstrebt.

Und sie haben es mit einem einfachen dreistufigen Trick erreicht.

Zuerst nimmt man einen Virus, gibt ihm einen Namen und schreibt ihm genau die gleichen Symptome zu wie jedem anderen Erkältungs- und Grippevirus. Schon haben Sie eine neue Krankheit geschaffen.

Zweitens: Nehmen Sie einen Test, der „bei jedem etwas finden kann“, führen Sie ihn bei jedem durch, der ins Krankenhaus kommt (insbesondere bei Todkranken), und ändern Sie die gesetzliche Definition von „Todesursache“. Sie haben gerade „Todesfälle“ durch Ihre neue Krankheit geschaffen.

Drittens: Führen Sie denselben Test bei jedem durch, und zwar mehrmals pro Woche. Sie haben soeben Millionen und Abermillionen von „asymptomatischen Fällen“ geschaffen.

Kombinieren Sie diese drei, und Sie haben eine „Pandemie“ geschaffen.

Sie haben durch eine Welle von Propaganda und statistischer Manipulation einen Feind aus dem Nichts geschaffen. „Covid“ ist nichts anderes als ein Filter, eine Linse vor dem Auge der Öffentlichkeit, die die Realität verzerrt, ohne tatsächlich etwas zu verändern.

Genau wie beim „Krieg gegen den Terror“ ist die reale Bedrohung fast völlig imaginär, aber dieses Mal ist die Optik viel besser. Anstatt die Truppen zu verehren, huldigen wir jetzt den „Helden des Gesundheitswesens“, den „Soldaten an der Front gegen das Virus“. Keine Bomben, keine Gewalt, nur tanzende Krankenschwestern.

Und was kann mit Covid nicht passieren? Ganz einfach: alles, was sie nicht wollen. Da es sich um eine künstliche Pandemie handelt, haben sie die totale Kontrolle über das Narrativ.

Sie können die „Fälle“ durch die Tests kontrollieren. Sie können die „Todesfälle“ durch die Definition der „Todesursache“ kontrollieren. Sie können einfach die Bedeutung eines Wortes hier und da ändern und die „Pandemie“ nach Lust und Laune starten und stoppen. Sie können die „Ausbreitung“ verlangsamen oder beschleunigen. Sie können einen neuen Test oder eine neue Behandlung einführen oder sie „heilen“ und dann eine neue Variante erschaffen, um sie zurückzubringen.

Dieser Krieg existiert nicht einmal wirklich, so dass er nie enden muss und sie definitiv nicht verlieren können.

In der Zwischenzeit wird mit jedem neuen Gesetz die Macht des Staates über die Bürger ausgeweitet, und bei jedem Schritt stehen neue, aufgeblähte Verträge mit dem Privatsektor zur Disposition. Tests und Rückverfolgung und PSA. Impfstoffe, Beatmungsgeräte und Quarantänehotels. Öffentliches Geld fließt in private Hände.

Und das Beste daran? Das alles geschieht im Namen der „Hilfe für die Menschen“.

Nach dem 11. September ermöglichte der Patriot Act Massenüberwachung, Inhaftierung ohne Anklage und massive Eingriffe in die Bürgerrechte, weil Menschen Terroristen sein könnten.

Jetzt erlauben angeblich gegen Covid gerichtete „Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit“ genau dieselben Dinge … weil Menschen krank sein könnten.

Der Staat hat sich gewandelt. Was einst als paranoid und aggressiv galt, ist jetzt einfach wohltätig und paternalistisch.

Das ist das Geniale am Krieg gegen Covid.

Der wahre „Ewige Krieg“

Wie hängen Covid und 9/11 also zusammen?

Das eine geht direkt in das andere über. Sie bilden ein Kontinuum von Kontrollnarrativen, die darauf abzielen, die Menschen zu verängstigen, damit sie drakonische Einschränkungen ihrer Freiheit akzeptieren, während sie gleichzeitig eine permanente, gesellschaftsweite kriegerische Mentalität rechtfertigen.

Der „Krieg gegen den Terror“ und der „Krieg gegen Covid“ sind zwei Psy-Ops, die die Umwandlung des „Krieges“ von einer Außenpolitik in eine reine Innenpolitik zeigen.

Orwell hat dies in „1984“ perfekt beschrieben:

Der Krieg, so wird man sehen, ist heute eine rein interne Angelegenheit. In der Vergangenheit kämpften die herrschenden Gruppen aller Länder gegeneinander, auch wenn sie ihr gemeinsames Interesse erkannten und daher die Zerstörungskraft des Krieges begrenzen konnten, und der Sieger plünderte stets die Besiegten aus. In unseren Tagen kämpfen sie überhaupt nicht mehr gegeneinander. Der Krieg wird von jeder herrschenden Gruppe gegen ihre eigenen Untertanen geführt, und das Ziel des Krieges ist nicht die Eroberung oder Verhinderung von Gebieten, sondern die Aufrechterhaltung der Gesellschaftsstruktur.

Gerade in den letzten zwei Jahren haben wir alle diese Wahrheit gesehen. Covid hat uns gezeigt, dass vermeintlich feindliche Nationen sich plötzlich einigen und fast völlige Einigkeit demonstrieren, um eine große Lüge zu verbreiten.

Die globale kapitalistische Hegemonie hat es nicht mehr nötig, Land zu erobern oder Ressourcen zu stehlen. Sie besitzen bereits alles, was es zu besitzen lohnt; alles, was sie jetzt noch brauchen, ist die Kontrolle über ihre Arbeiter und die Bewahrung der Ungleichheit, die sie geschaffen haben. [Anmerkung meinerseits: Ich würde an dieser Stelle lieber von einer korporatistischen Hegemonie sprechen, da es sich – wie Knightly ja selber richtig erkannte – um eine enge Kooperation von staatlichem Gewaltmonopol und „Großkapital“ bzw. „Konzernherrschaft“ (Korpokratie) handelt. Knightlys Kollege Iain Davis, der ebenfalls regelmäßig beim „Off Guardian“ publiziert, weist in seinem sehr empfehlenswerten Buch „Pseudopandemic“ ebenfalls darauf hin: nämlich auf die von den federführenden Eliten nicht umsonst so genannte „Global Public Private Partnership“, GPPP, die hinter der „Pandemie“ steht, also ein korporatistisches, vulgo faschistisches Bündnis der Macht].

Das ist der wahre Krieg, der hier geführt wird. Nicht der lächerliche Krieg gegen den Terror. Und auch nicht der lächerliche Krieg gegen Covid. Nein, der wahre „ewige Krieg“ ist das, was Niels Harrit den vertikalen Krieg nennt, der von den ganz oben gegen alle unter ihnen geführt wird.

Covid ist der jüngste und offenste Ausdruck davon, aber seit Jahren sind die Konzernmedien das Sprachrohr des autoritären Herzens des Staates.

Ich habe schon früher geschrieben, dass wir in die Ära des „progressiven“ Etatismus eintreten. Die Tyrannei wird als bedauerliche Unvermeidlichkeit verkauft, und unsere Führer werden als eine neue Art von widerwilligen Diktatoren dargestellt, die aus der Not heraus und mit den reinsten Absichten dystopische politische Landschaften gestalten.

Uns wird gesagt, dass unsere fürsorglichen Herren nicht kontrollierend oder diktatorisch sind, weil sie es wollen, sondern weil sie es um unseretwillen sein müssen.

Der „große Reset“ ist keine bösartige „Verschwörungstheorie“, sondern unsere gütigen Oberherren wollen die Welt kindersicher machen, um uns vor uns selbst zu schützen. Sie reißen unsere Gesellschaft nieder, damit sie sie wieder zu einer neofeudalen Utopie aufbauen können, in der niemand etwas besitzt und jeder glücklich ist und jeder tut, was ihm gesagt wird … oder sonst.

Diese „Pandemie“ ist das dünne Ende eines sich rasch ausweitenden Keils. Als nächstes kommen die Grippe, die Fettleibigkeit und die globale Erwärmung. Kein Fleisch mehr. Kein Zucker mehr. Keine Ferien mehr. Das ist schlecht für dich, schlecht für den Planeten und schlecht für die Eisbären.

Verbieten Sie Hausunterricht, Proteste und Fehlinformationen. Verbietet die falsche Art von Büchern und die falsche Art von Sprache und die falsche Art von Gedanken.

Tragt die Maske und nehmt die Impfung, lebt in einer Wohnkapsel und esst die Käfer.

Die globale Hegemonie wird nicht durch traditionelle Kriegsführung oder imperiale Eroberung entstehen, sondern durch ein Konglomerat von Einschränkungen der individuellen Freiheit.

Das ist der Krieg, der 9/11 und Covid verbindet. Der wahre Krieg wird nicht gegen Drogen, Terrorismus oder sogar Covid geführt … sondern gegen uns.

Schreibe einen Kommentar