Die Deutschen sind zurück! – OffGuardian

Quelle: The Germans Are Back! – OffGuardian

Holt den Wagner raus, Leute… Die Deutschen sind wieder da! Nein, nicht die warmen, wuscheligen, pussifizierten, friedliebenden Nachkriegsdeutschen … die Deutschen! Ihr wisst, welche ich meine. Die „Ich wusste nicht, wohin die Züge fahren“-Deutschen. Die „Ich habe nur Befehle befolgt“-Deutschen. Die anderen Deutschen.

Ja … diese Deutschen.

Falls Sie es verpasst haben: Am 18. November verabschiedete das deutsche Parlament ein Gesetz, das sogenannte „Infektionsschutzgesetz“, das der Regierung formell die Befugnis einräumt, unter dem Deckmantel des Schutzes der öffentlichen Gesundheit beliebige Erlasse zu verabschieden.

Die Regierung hat dies ohnehin getan – Lockdowns, Ausgangssperren, Reiseverbote, Demonstrationsverbote, Haus- und Geschäftsdurchsuchungen, das Tragen von medizinischen Masken für alle, die Belästigung und Verhaftung von Dissidenten usw. – aber jetzt wurde das alles vom Bundestag „legitimiert“, gesetzlich verankert und vermutlich mit einem jener komplizierten offiziellen Stempel versehen, mit denen deutsche Bürokraten gerne Dinge abstempeln.

Nun ist dieses „Infektionsschutzgesetz“, das durch das Parlament gehetzt wurde, in keiner Weise vergleichbar mit dem „Ermächtigungsgesetz von 1933“, das der Regierung formell die Befugnis einräumte, unter dem Deckmantel der Behebung der Notlage des Volkes beliebige Erlasse zu erlassen.

Ja, mir ist klar, dass das ziemlich ähnlich klingt, aber laut der Regierung und den deutschen Medien gibt es absolut keine Äquivalenz, und jeder, der das trotzdem behauptet, ist ein „rechtsextremer AfD-Extremist“, „ein neonazistischer Verschwörungstheoretiker“ oder „ein Anti-Impfungs-Esoteriker“ oder was auch immer.

Während der Legitimierung des Schutzgesetzes (d.h. des aktuellen, nicht des von 1933) versammelten sich Zehntausende von antitotalitären Demonstranten auf den Straßen, viele von ihnen mit Kopien des Grundgesetzes, das das Parlament gerade aufgehoben hatte. Sie wurden von Tausenden von Bereitschaftspolizisten empfangen, die die Demonstration für „illegal“ erklärten (weil viele der Demonstranten keine Masken trugen), Hunderte von ihnen verprügelten und verhafteten und den Rest mit Wasserwerfern niederdrückten.

Die deutschen Medien – die völlig objektiv sind und überhaupt nicht wie Goebbels‘ Propagandaministerium in der Nazizeit – erinnerten die deutsche Öffentlichkeit pflichtbewusst daran, dass diese Demonstranten alle „Corona-Leugner“, „Rechtsextremisten“, „Verschwörungstheoretiker“, „Impfgegner“, „Neonazis“ und so weiter waren, sodass sie wahrscheinlich bekamen, was sie verdienten.

Außerdem wies ein Sprecher der Berliner Polizei (die keinerlei Ähnlichkeit mit der Gestapo, der Stasi oder anderen berüchtigten offiziell-ideologischen Schlägern hat) darauf hin, dass ihre Wasserwerfer nur zur „Bewässerung“ der Demonstranten benutzt wurden (d.h. nicht direkt auf sie gerichtet waren), weil es so viele „Coronaleugner“-Kinder in ihren Reihen gab.

Nach Ansicht der Regierung, der deutschen Medien, der Intelligenzia und im Grunde genommen aller Personen des öffentlichen Lebens, die dort bleiben wollen, werden diese „Corona Leugner“ zu einem Problem. Sie verbreiten grundlose „Verschwörungstheorien“, die die öffentliche Gesundheit bedrohen und das deutsche Volk in Bedrängnis bringen (z.B. dass die überwiegende Mehrheit der Infizierten nur leichte bis mittelschwere Grippesymptome oder, was häufiger vorkommt, überhaupt keine Symptome aufweist und dass über 99,7% überleben).

Sie laufen ohne medizinisch aussehende Masken herum, was die Bemühungen der Regierung und der Medien, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass sie von einer apokalyptischen Seuche angegriffen werden, zum Gespött macht. Sie stellen wissenschaftliche Fakten ins Internet. Sie inszenieren diese Proteste und stellen auf andere Weise das Recht der Regierung in Frage, einen „gesundheitlichen Notstand“ auszurufen, die deutsche Verfassung auf unbestimmte Zeit außer Kraft zu setzen und die Gesellschaft per Dekret und Gewalt zu regieren.

Trotz der Bemühungen der deutschen Regierung und der Medien, jeden als „Coronaleugner“ zu verteufeln, der nicht gehorsam die offizielle Erzählung des „Neuen Normal“ nachplappert, wächst die „Coronaleugner“-Bewegung nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Es ist offensichtlich, dass für Deutschland die Zeit gekommen ist, stärkere Maßnahmen gegen diese Bedrohung zu ergreifen. Die Gesundheit des Vaterlan … äh, der Nation, steht auf dem Spiel! Glücklicherweise wird dieses „Infektionsschutzgesetz“ der Regierung die Autorität geben, die sie braucht, um eine Art … na ja, Sie wissen schon, Lösung zu konzipieren und durchzuführen. Diesen degenerierten antisozialen Abweichlern zu erlauben, herumzulaufen und die absolute Macht der deutschen Regierung herauszufordern, ist keine Option, nicht in einer Zeit des nationalen Gesundheitsnotstands! Diese „mit Nazis sympathisierenden Coronaleugner“ müssen ausgerottet und gnadenlos bekämpft werden!

Ich bin natürlich nicht in die Einzelheiten eingeweiht, aber da es sich um Deutschland handelt, kann ich mir vorstellen, dass eine Art Sonderarbeitsgruppe eingerichtet wurde, die sich effizient mit dem „Coronaleugner-Problem“ befasst. Es sind offensichtlich bereits Schritte unternommen worden. Alternative Medien werden abgeschaltet (weil es sich laut den Medien um „Querfront-Magazine“ handelt).

Im April wurde eine bekannte Dissidentenanwältin gewaltsam in eine Psychiatrie eingewiesen (aber die Behörden und die Medien versicherten uns, dass dies nichts mit ihren Dissidentenansichten oder mit den Klagen zu tun habe, die sie gegen die Regierung erhob; sie wurde nur zufällig völlig paranoid). Die schwer bewaffnete Polizei verhaftet Youtuber (obwohl nicht klar ist, wofür genau, da die Behörden keine Einzelheiten bekannt gegeben haben und die Massenmedien nicht darüber berichten).

Im Vorfeld der Demonstration vom 29. August, bei der die Regierung einigen Neonazis de facto die Erlaubnis erteilte, „den Reichstag zu stürmen“, damit die Medien sie filmen und den wahren Protest diskreditieren konnten, ging ein deutscher Politiker so weit, die Deportation der „Corona-Leugner“ zu fordern … vermutlich in Zügen, irgendwo in den Osten.

Aber im Ernst, ich will nicht auf den Deutschen herumhacken. Ich liebe die Deutschen. Ich lebe in Deutschland. Und sie sind nicht die einzigen, die den neuen pathologisierten Totalitarismus umsetzen.

Es ist nur so, dass es angesichts ihrer nicht allzu weit zurückliegenden Geschichte ziemlich deprimierend und mehr als beängstigend ist, zuzusehen, wie Deutschland wieder einmal in einen totalitären Staat verwandelt wird, in dem die Polizei die Maskenlosen auf den Straßen jagt und Restaurants, Bars und Wohnungen der Menschen plündert, wo die kleinen guten deutschen Bürger mit Stechschritt in die Fenster der Yogastudios schauen, um zu sehen, ob sie „soziale Distanzregeln“ verletzen, wo ich nicht spazieren gehen oder Lebensmittel einkaufen kann, ohne von feindseligen, grellen, manchmal verbal beleidigenden Deutschen umgeben zu sein, die wütend darüber sind, dass ich keine Maske trage, ansonsten geistlos Befehle befolgen und die mich roboterhaft daran erinnern: „Es ist Pflicht! Es ist Pflicht!“

Ja, ich bin mir völlig bewusst, dass es „Pflicht“ ist. Wenn ich Zweifel hatte, ob es „Pflicht“ ist, dann hat der Berliner Senat das geklärt, als er diese charmante Anzeige in Auftrag gegeben und geschaltet hat, in der er mich anwies, mich selbst zu ficken, wenn ich nicht ihren „Corona-Befehlen“ folgen und meinen Glauben an ihre neue Große Lüge bekennen will.

Und okay, bevor die Literatengesellschaft anfängt, mich mit empörten E-Mails zu überschwemmen, nein, ich nenne diese Deutschen nicht „Nazis“. Ich nenne sie „Totalitaristen“. Wenn sie zu diesem Zeitpunkt, nach allem, was wir wissen, immer noch so tun, als ob dieser Coronavirus in irgendeiner Weise die immer lächerlicheren „Notfallmaßnahmen“ rechtfertigt, denen wir ausgesetzt sind, dann tut es mir leid, aber dann sind sie genau das.

Vielleicht glauben sie nicht, dass sie es sind … Totalitaristen tun das nie, nicht bevor es viel zu spät ist.

Er funktioniert wie eine Sekte, der Totalitarismus. Er schleicht sich an, nach und nach, Lüge um Lüge, Akkommodation um Akkommodation, Rationalisierung um Rationalisierung … bis man eines Tages Befehle von irgendeinem verdrehten kleinen narzisstischen Nihilisten erhält, der den Auftrag hat, die ganze Welt neu zu gestalten. Man gibt nicht einfach alles auf einmal auf. Man tut es im Laufe von Wochen und Monaten.

Er wird unmerklich zur Realität. Man erkennt nicht, dass man in ihm steckt, denn alles, was man sieht, ist ein Teil von ihm, und jeder, den man kennt, stteckt auch drin … außer den anderen, die nicht Teil von ihm sind. Die „Leugner“. Die „Abweichler“. Die „Ausländer“. Die „Fremden“. Die „Covidioten“. Die „Virusverbreiter“.

Sehen Sie, obwohl sich die Erzählungen und Symbole ändern können, ist Totalitarismus nunmal Totalitarismus. Es spielt eigentlich keine Rolle, welche Uniform er trägt oder welche Sprache er spricht … es ist dieselbe Abscheulichkeit. Er ist ein Götzenbild, ein Simulakrum der Hybris des Menschen, geformt aus dem Lehm des Geistes der Massen von größenwahnsinnigen geistigen Krüppeln, die ausrotten wollen, was sie nicht kontrollieren können.

Und sie wollen immer alles kontrollieren.

Alles, was sie an ihre Schwäche und ihre Scham erinnert. Sie. Mich. Die Gesellschaft. Die Welt. Das Lachen. Die Liebe. Die Ehre. Den Glauben. Die Vergangenheit. Die Zukunft. Das Leben. Den Tod. Alles, was ihnen nicht gehorchen wird.

Leider hört so etwas, wenn es einmal angefangen hat und das Stadium erreicht hat, das wir gerade erleben, meistens nicht mehr auf, bis die Städte in Ruinen liegen oder die Felder mit menschlichen Schädeln übersät sind. Wir könnten zehn oder zwölf Jahre brauchen, um dorthin zu gelangen, aber geben Sie sich keinen Illusionen hin, wir sind auf dem Weg dorthin, dorthin ist der Totalitarismus immer unterwegs … wenn Sie mir nicht glauben, fragen Sie einfach die Deutschen.


CJ Hopkins ist ein preisgekrönter amerikanischer Dramatiker, Romanautor und politischer Satiriker mit Sitz in Berlin. Seine Stücke werden von „Bloomsbury Publishing“ und „Broadway Play Publishing, Inc.“ veröffentlicht. Sein dystopischer Roman, „Zone 23“, ist bei „Snoggsworthy, Swaine & Cormorant“ erschienen. Band I seiner „Consent Factory Essays“ wird von „Consent Factory Publishing“, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von „Amalgamated Content, Inc.“ herausgegeben. Er kann unter cjhopkins.com oder consentfactory.org erreicht werden.

Schreibe einen Kommentar