September 28, 2021

Die neue Weltordnung, mit freundlicher Genehmigung von Rube Goldberg – Jeff Thomas

Quelle: The New World Order, Courtesy of Rube Goldberg

Anmerkung: Was David Rockefeller und Bill Gates Senior betrifft, die im Artikel genannt werden, habe ich den Text leicht abgeändert, da sie bereits verstarben. Im englischen Original werden sie jedoch als noch lebend dargestellt.


In den 1930er Jahren wurde der Cartoonist Rube Goldberg berühmt, weil er Maschinen entwarf, die eine Aufgabe erfüllen sollten, dies aber auf eine so komplexe Weise taten, dass sie völlig lächerlich und höchstwahrscheinlich nicht durchführbar waren.

Regierungen sind natürlich Rube Goldbergs auf Steroiden. Sie haben eine Vorliebe dafür, jede Aufgabe absurd kompliziert, teuer und letztlich dysfunktional zu machen.

Das ist zwar in jeder Epoche die Norm, aber wir leben momentan in einer Zeit, die weltweit äußerst verwirrend ist. Die Regierungen der Länder der Ersten Welt verfolgen gleichzeitig eine ganze Reihe von uneinheitlichen Zielen. Sie versuchen, ein einheitliches Ziel zu präsentieren, aber selbst ihnen gelingt es nicht, es zu verfolgen. Obwohl alle Länder der Ersten Welt (USA, Vereinigtes Königreich, EU, Kanada, Australien, Neuseeland usw.) voll und ganz an Bord sind, gibt es keine wirkliche Übereinstimmung in ihrem Spielplan oder auch nur in ihren Erklärungen darüber, was die Endziele sein sollen.

Es gibt mehrere Hauptthemen: das angebliche Böse der Führer der Zweiten Welt und die Notwendigkeit einer Aggression der Ersten Welt gegen sie, obwohl niemand auf der anderen Seite sich darauf einlassen zu wollen scheint. Die Neuerfindung der Gesellschaft, bei der grundlegende Wahrheiten auf den Kopf gestellt und durch neue, oft lächerliche „Wahrheiten“ ersetzt werden, die niemand so recht zu verstehen scheint, selbst wenn er sie vehement vertritt.

Und natürlich die COVID-Angst. COVID-19 wurde schon früh von einigen Beobachtern als eine im Labor hergestellte Variante der saisonalen Grippe identifiziert, die bewusst in mehreren Ländern zur gleichen Zeit wie in ihrem „Ursprungsland“ freigesetzt wurde. Das Virus wurde dann zu einer tödlichen Krankheit hochstilisiert, die eine Pandemie auslösen würde.

Das Virus selbst stellt eine Gefahr für das Herz-Kreislauf-System dar. Die Mächte hinter der Panikmache bestanden darauf, dass die einzige akzeptable Behandlung eine Auswahl von mRNA-Impfstoffen sei.

Die Umsetzung dieses Vorhabens wurde so gründlich vermasselt, dass selbst die führenden Verkäufer es für notwendig hielten, ihre Aussagen über die Wirksamkeit und Notwendigkeit von Lockdowns, Distanzierung, Maskierung und Aufhebung von Freiheiten ständig zu ändern.

Aber eine Konstante ist geblieben: Kein einziges bisheriges Grippemittel war von Nutzen und sollte auf keinen Fall in Betracht gezogen werden, egal wie wirksam es jahrzehntelang gewesen war. Nur ein Impfstoff, und zwar ein mRNA-Impfstoff, würde ausreichen – die Patente dafür schienen bei den Verkäufern zu liegen, die in den Medien die Impfstoffkampagne anführten.

Was ist hier also wirklich los? Wir haben es hier mit einer Vielzahl offensichtlich absurder Vorstellungen zu tun, die alle zwanghaft als unumstößlich dargestellt werden und von denen uns gesagt wird, dass wir eine Gefahr für die Gesellschaft sind und bestraft werden müssen, wenn wir sie nicht alle zu 100 % akzeptieren. Wir haben es hier mit dem zu tun, was 1938 in Deutschland nach der Reichskristallnacht geschah … aber auf Steroiden.

Für diejenigen unter uns, die in den letzten Jahrzehnten gut aufgepasst haben, ist es ziemlich klar, dass die Neue Weltordnung – eine Erweiterung der Konzepte von Mayer Rothschild aus dem 18. Jahrhundert, die von der Rockefeller-Familie vor hundert Jahren wiederbelebt wurde – seit dieser Zeit in Arbeit ist und sich nun ihrer Verwirklichung nähert. Die meisten Teile des Puzzles sind vorhanden, und die wichtigsten Ziele scheinen sich abzuzeichnen.

Erstens ist eine kollektivistische Form der Herrschaft nahezu abgeschlossen. Der Kollektivismus besteht aus einer Mischung verschiedener Zutaten – Sozialismus, Kommunismus, Faschismus und Kapitalismus -, wobei das Rezept für die jeweilige Bevölkerung geeignet ist, der es aufgezwungen wird. Das eigentliche Rezept kann geändert werden, um es dem Geschmack des jeweiligen Landes anzupassen.

Um die Menschen weich zu klopfen, müssen Ideale und Überzeugungen abgeschafft werden. Karl Marx hatte ganz recht, als er postulierte, dass die Beseitigung von Grundüberzeugungen unerlässlich ist; dass Wahrheitsvorstellungen durch unsinnige „Wahrheiten“ ersetzt werden müssen und dass der einzige Glaube der Glaube an die Herrschenden ist.

Außerdem ist die ständige Bedrohung durch die Aggression anderer notwendig. Wenn es keinen bewaffneten Konflikt gibt, müssen Konflikte erfunden werden. Die Menschen müssen in Angst vor einem vermeintlichen Feind leben.

Das Endprodukt ist eine Rückkehr zur Leibeigenschaft. Der moderne Leibeigene hätte zwar einen Flachbildfernseher und ein Smartphone, aber sein Wohlstand wäre so weit eingebüßt, dass er nicht mehr in der Lage wäre, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Er muss sich darauf verlassen, dass seine Regierung ihn so kurzfristig wie möglich mit seinen Bedürfnissen versorgt. Das macht ihn gefügig.

Okay, das Konzept der Neuen Weltordnung kursiert schon seit langem. Es war der große Stolz von David Rockefeller, der es den größten Teil seines Lebens vertrat.

Aber warum die ganze Verrücktheit? Warum jetzt? Warum hat sich dieses Ungetüm von unzusammenhängenden Konzepten plötzlich zusammengefunden, und warum die Eile, alles auf einmal zu verwirklichen? Warum nicht schrittweise, vielleicht über ein oder zwei Jahrzehnte?

Nun, da gibt es ein Problem. Das Konzept einer Neuen Weltordnung, in der eine sehr kleine Anzahl von Menschen über Millionen von Proleten herrscht, ist im Kern ein soziopathisches Konzept. Ein Teil der Pathologie von Soziopathen besteht darin, die Welt als ein Spielfeld zu sehen, das nur für sie existiert. Wenn sie sterben, hat die Welt in ihren Augen keine Daseinsberechtigung mehr.

Aber die Hauptakteure der Neuen Weltordnung sind inzwischen in die Jahre gekommen. Sie haben ihr Leben damit verbracht, ihre eigene Version einer Neuen Weltordnung zu verfolgen, während sie sich mit den Versionen abfinden, die ihre Mitverschwörer sich vorstellen. Und da es sich um Soziopathen handelt, kann dieser Traum natürlich nicht von denjenigen verwirklicht werden, die nach ihnen kommen; er muss verwirklicht werden, solange sie noch leben.

David Rockefeller verstarb im Jahre 2017 im Alter von 101. Er befürwortete alle Facetten einer Neuen Weltordnung, aber sein Lieblingsprojekt war die Eugenik – die Dezimierung der meisten Menschen auf der Welt – das „menschliche Unkraut“, wie es genannt wird. Ihm zur Seite stand Bill Gates Sr., der 94 Jahre alt wurde und 2020 verstarb. Es ist verständlich, dass sie noch in ihrer Lebenszeit Ergebnisse sehen wollten, auch wenn es im Programm noch zu früh war.

Henry Kissinger, jetzt 97, hat sein Leben damit verbracht, zu glauben, dass eine neue Weltordnung am besten durch Diplomatie erreicht werden kann, indem jedes Land der Welt so positioniert wird, dass es ein Maximum an Nützlichkeit und Zusammenarbeit erreicht. Sein enger Freund George Soros, heute 90 Jahre alt, glaubt, dass die Vorherrschaft am besten durch Chaos und Zerstörung zu erreichen ist. Klaus Schwab, 83, hat das letzte halbe Jahrhundert damit verbracht, das Konzept zu verfolgen, dass die Proleten gelehrt werden müssen, ihren Besitz zugunsten der Großzügigkeit der Herrschenden aufzugeben. Baron Rothschild, heute 85 Jahre alt, folgt weiterhin der seit langem bestehenden Überzeugung seiner Familie, dass die Lösung für die Vorherrschaft in der Kontrolle aller Währungen der Welt liegt – sowohl bei der Schaffung als auch bei der Verteilung.

Wir haben es hier mit einer Kabale der politisch und wirtschaftlich mächtigsten Menschen und Unternehmen der Welt zu tun, die eine übergreifende Agenda verfolgen, aber jeder hat seine eigene Mini-Agenda, und jeder kämpft um die Vorherrschaft. Es ist vorhersehbar, dass dieses einst so kohärent klingende Konzept allmählich einer Rube-Goldberg-Kreation gleicht.

Ein solcher Zustand kann nicht von Dauer sein. Solange er jedoch anhält, wird er eine Verwechslung mythischen Ausmaßes darstellen und dafür sorgen, dass die nächsten Jahre ebenso verheerend wie verwirrend sein werden. Am Ende des Jahrzehnts wird es wahrscheinlich vorbei sein, und die Welt wird sich für immer verändern. Die Kunst wird darin bestehen, den Ereignissen so weit wie möglich auszuweichen und es auf die andere Seite zu schaffen. Das wird keine leichte Aufgabe sein.

In wirtschaftlicher, politischer und sozialer Hinsicht scheinen die Vereinigten Staaten einen Weg einzuschlagen, der nicht nur mit den Gründungsprinzipien des Landes unvereinbar ist, sondern sich auch rasch in Richtung grenzenlosen Verfalls beschleunigt.

In den kommenden Jahren wird es wahrscheinlich sehr viel weniger Stabilität geben als bisher.

Schreibe einen Kommentar