Mai 26, 2022

Die New York Times gibt jetzt zu, daß die Story um den „Biden-Laptop“ stimmte und fälschlicherweise als „russische Desinformation“ bezeichnet wurde – Glenn Greenwald

Die Medien, die diese Lüge von Ex-CIA-Beamten verbreiteten, haben ihre vor der Wahl verbreiteten Unwahrheiten, die von Big Tech benutzt wurden, um die Berichterstattung über den Spitzenkandidaten zu zensieren, nie zurückgenommen.

Quelle: The NYT Now Admits the Biden Laptop — Falsely Called „Russian Disinformation“ — is Authentic

Präsident Joe Biden umarmt seinen Sohn Hunter Biden (L) auf der Bühne, nachdem er eine Rede in Wilmington, Delaware, am 7. November 2020 gehalten hatte. (Foto: ANDREW HARNIK/POOL/AFP via Getty Images)

Eine der erfolgreichsten Desinformationskampagnen in der modernen amerikanischen Wahlgeschichte fand in den Wochen vor den Präsidentschaftswahlen 2020 statt. Am 14. Oktober 2020 – weniger als drei Wochen vor der Wahl – begann die älteste Zeitung des Landes, die „New York Post“, mit der Veröffentlichung einer Reihe von Berichten über die geschäftlichen Aktivitäten des Spitzenkandidaten der Demokraten, Joe Biden, und seines Sohnes Hunter in Ländern, in denen Biden als Vizepräsident erheblichen Einfluss ausübte (darunter die Ukraine und China) und im Falle seiner Wahl zum Präsidenten wieder ausüben würde.

Die Gegenreaktion auf diese Berichterstattung war unmittelbar und heftig und führte zur Unterdrückung der Geschichte durch die US-Medienkonzerne und zur Zensur der Geschichte durch führende Monopole im Silicon Valley. Die Desinformationskampagne gegen diese Berichterstattung wurde von der beinahe offiziellen Sprecherin der CIA, Natasha Bertrand (damals bei „Politico“, heute bei „CNN“), angeführt, deren Artikel am 19. Oktober unter dieser Überschrift erschien: „Hunter Biden story is Russian disinfo, dozens of former intel officials say“ [Dutzende ehemaliger Geheimdienstler sagen, die Hunter-Biden-Geschichte sei russische Desinformation, Anm. d. Übersetzers].

Natasha Bertrand, Politico, 19. Oktober 2020

Diese „ehemaligen Geheimdienstler“ haben nicht gesagt, dass die „Hunter-Biden-Geschichte russische Desinformation ist“. Vielmehr betonten sie in ihrem Brief das Gegenteil: nämlich, dass sie keine Beweise dafür hätten, dass die E-Mails gefälscht seien oder dass Russland etwas damit zu tun habe, sondern dass sie diesen „Verdacht“ lediglich aufgrund ihrer Erfahrungen geäußert hätten:

Wir möchten betonen, dass wir nicht wissen, ob die E-Mails, die der New York Post von Präsident Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani zur Verfügung gestellt wurden, echt sind oder nicht, und dass wir keine Beweise für eine russische Beteiligung haben – nur dass unsere Erfahrung uns zutiefst misstrauisch macht, dass die russische Regierung in diesem Fall eine bedeutende Rolle gespielt hat.

Aber die Medien, die verzweifelt versuchten, Trumps Niederlage sicherzustellen, hatten keine Zeit für Fakten oder lästige Details, z. B., was diese ehemaligen Beamten tatsächlich sagten oder ob es tatsächlich wahr war. Sie hatten eine Wahl zu manipulieren. Infolgedessen wurde die Behauptung, dass es sich bei diesen E-Mails um „russische Desinformation“ gehandelt habe – was bedeutet, dass sie gefälscht waren und von Russland hergestellt wurden – zu einem Glaubensartikel unter der zu Recht verachteten Klasse der US-Medienmitarbeiter.

Nur sehr wenige enthielten sogar den entscheidenden Vorbehalt, den die Geheimdienstmitarbeiter selbst betonten: nämlich dass sie keinerlei Beweise hatten, um diese Behauptung zu untermauern. Stattdessen begannen, wie ich im vergangenen September feststellte, „praktisch alle Medien – CNN, NBC News, PBS, Huffington Post, The Intercept und zu viele andere, um sie aufzuzählen – den Inhalt der Berichterstattung völlig zu ignorieren und verbreiteten stattdessen immer wieder die Lüge, dass diese Dokumente das Nebenprodukt russischer Desinformation seien.“ Die „Huffington Post“ veröffentlichte sogar eine als „Bericht“ getarnte Wahlwerbung für Joe Biden – die man mit eigenen Augen gesehen haben muß, um sie glauben zu können – die diese Lüge verbreitete, dass die E-Mails also „russische Desinformation“ seien.

Diese Desinformationskampagne über die Biden-E-Mails wurde dann von Big Tech genutzt, um eine brutale Zensur jeglicher Berichterstattung oder Diskussion über diese Geschichte zu rechtfertigen: der wohl schwerwiegendste Fall von Zensur vor den Wahlen in der modernen amerikanischen Politikgeschichte. Twitter sperrte den Twitter-Account der „New York Post“ für fast zwei Wochen, weil sie sich weigerte, die Anweisung von Twitter zu befolgen, jeden Hinweis auf ihre Berichterstattung zu löschen. Die Social-Media-Website blockierte auch alle Verweise auf die Berichterstattung durch alle Nutzer; Twitter-Nutzer durften sogar in privaten Chats untereinander nicht mehr auf die Geschichte verweisen. Facebook kündigte über seinen Sprecher, den langjährigen DNC-Mitarbeiter Andy Stone, an, dass es die Diskussion über die Meldung algorithmisch unterdrücken würde, um sicherzustellen, dass sie sich nicht verbreite, bis eine „Tatsachenüberprüfung durch Facebooks unabhängige Partner für Tatsachenüberprüfungen“ stattfinde, die natürlich nie stattfand – gerade weil das Archiv unbestreitbar authentisch war.

Die Authentizität des Archivs war, wie ich in einem Videobericht vom September dokumentiert habe, von Anfang an klar. In der Tat – wie ich in diesem Bericht beschrieben habe – riskierte ich meine Karriere für seine Echtheit, als ich verlangte, dass „The Intercept“ meine Analyse dieser Enthüllungen veröffentlicht, und kündigte dann, als seine vehement Anti-Trump eingestellten Redakteure jede Diskussion über diese E-Mails zensiert haben, gerade weil unbestreitbar war, dass das Archiv authentisch war (James Risen, dem ehemaligen „New York Times“-Reporter bei „The Intercept“, wurde grünes Licht von den gleichen Redakteuren dafür gegeben, die CIA-Lüge zu unterstützen und zu verbreiten, als er darauf bestand, dass der Laptop ignoriert werden sollte, weil „eine Gruppe ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter einen Brief herausgegeben hat, in dem es heißt, dass die Giuliani-Laptop-Geschichte die klassischen Merkmale russischer Desinformation aufweist.“) Ich wusste, dass das Archiv echt war, denn alle relevanten journalistischen Maßstäbe, die man zur Überprüfung großer Archive dieser Art heranzieht – einschließlich des Snowden-Archivs und des Brasilien-Archivs, das ich für eine Reihe investigativer Enthüllungsberichte verwendet habe – ließen keinen Zweifel daran, dass es echt war (dazu gehören auch dokumentierte Nachweise von Dritten, die in die E-Mail-Ketten einbezogen waren und die zeigten, dass die E-Mails, die sie in ihrem Besitz hatten, mit denen im Archiv wortwörtlich übereinstimmten).

Jegliche Restzweifel an der Echtheit des Biden-Archivs – und es hätte keine geben dürfen – wurden ausgeräumt, als ein Reporter von „Politico“, Ben Schreckinger, im vergangenen September ein Buch mit dem Titel „The Bidens: Inside the First Family’s Fifty-Year Rise to Power“ veröffentlichte [Die Bidens: Der fünfzigjährige Aufstieg der Ersten Familie an die Macht, Anm. d. Übersetzers] veröffentlichte, in dem er nachwies, dass die wichtigsten E-Mails, auf die sich die „New York Post“ stützte, völlig authentisch waren. Unter anderem befragte Schreckinger mehrere an den E-Mail-Ketten beteiligte Personen, die bestätigten, dass die in ihrem Besitz befindlichen E-Mails Wort für Wort mit denen im Archiv der „Post“ übereinstimmten. Er erhielt auch Dokumente von der schwedischen Regierung, die mit den Schlüsseldokumenten im Archiv identisch waren. Sein eigenes Blatt, „Politico“, war eines der wenigen, die sein Buch überhaupt zur Kenntnis nahmen. Obwohl sie die Tatsache ignorierten, dass sie die ersten waren, die die Lüge verbreiteten, die E-Mails seien „russische Desinformation“, gaben die „Politico“-Redakteure – unter der Überschrift „Doppelter Ärger für Biden“ – zu, dass das Buch „Beweise dafür findet, dass einiges vom Material auf Hunte Bidens Laptop echt ist, darunter zwei E-Mails, die im Mittelpunkt der Kontroverse vom letzten Oktober standen.“

Die entscheidenden Enthüllungen in Schreckingers Buch wurden von denselben Medien, die die nun entlarvten Lügen der CIA veröffentlichten, fast vollständig ignoriert. Sie taten einfach so, als wäre das nie passiert. Die Auseinandersetzung damit hätte sie gezwungen, eine Tatsache anzuerkennen, die für ihre verbleibende Glaubwürdigkeit verheerend ist: nämlich, dass sie alle eine koordinierte Desinformationskampagne gebilligt und verbreitet haben, um Joe Biden zu wählen und Donald Trump zu besiegen. Da sie zahlenmäßig stark sind und wissen, dass sie nur mit und für Linke sprechen, die es glücklich macht, zu lügen, um den Demokraten zu helfen, haben sie sich alle in einem impliziten Schweigegelübde zusammengeschlossen und den neuen Beweis in Schreckingers Buch, dass sie in den Tagen vor der Wahl 2020 alle eine Desinformationskampagne unterstützt haben, einfach ignoriert.

Es wird nun viel schwieriger sein, sich der Realität ihrer Taten zu entziehen, auch wenn sie dies höchstwahrscheinlich auch weiterhin tun werden. Heute Morgen veröffentlichte die „New York Times“ einen Artikel über die umfassenden, laufenden strafrechtlichen Ermittlungen des FBI zu den internationalen Geschäfts- und Steueraktivitäten von Hunter Biden. Vor der Wahl gehörte die „Times“ zu den wenigen, die der CIA-Lüge vor der Wahl mit Skepsis begegneten und am 22. Oktober feststellten, dass „keine konkreten Beweise dafür vorliegen, dass der Laptop russische Desinformationen enthält“. Da die Aktivitäten von Hunter Biden, gegen den das FBI jetzt ermittelt, in direktem Zusammenhang mit den E-Mails stehen, die zuerst von „The Post“ aufgedeckt wurden, mussten sich die Reporter auf das Archiv des Laptops stützen, um ihre Berichterstattung zu erweitern und zu unterfüttern. Das wiederum erforderte, dass die „New York Times“ die Echtheit dieses Laptops und seine Herkunft überprüfte – was sie nach Angaben ihrer Reporter auch erfolgreich tat:

Personen, die mit den Ermittlungen vertraut sind, sagten, dass die Staatsanwälte E-Mails zwischen Biden, Archer und anderen über Burma und andere ausländische Geschäftsaktivitäten untersucht haben. Diese E-Mails wurden von der „New York Times“ aus einem Cache von Dateien erhalten, die von einem Laptop zu stammen scheinen, den Herr Biden in einer Reparaturwerkstatt in Delaware zurückgelassen hatte. Die E-Mail und andere im Cache wurden von Personen, die mit ihnen und den Ermittlungen vertraut sind, als authentisch bestätigt.

Dass die E-Mails authentisch sind, war von Anfang an klar. Alle Zweifel wurden durch die Veröffentlichung von Schreckingers Buch vor sechs Monaten ausgeräumt. Nun erklärt das „Paper of Record“ selbst ausdrücklich nicht nur, dass die E-Mails „authentifiziert wurden“, sondern auch, dass die ursprüngliche Geschichte der „Post“ darüber, wie sie diese Materialien erhalten haben – sie „stammen von einem Laptop, den Mr. Biden in einer Reparaturwerkstatt in Delaware zurückgelassen hat“ – „offenbar“ wahr ist.

Das bedeutet, dass die meisten Konzernmedien in den entscheidenden Tagen vor den Präsidentschaftswahlen 2020 eine absolute Lüge über die Berichterstattung der „New York Post“ verbreitet haben, um die amerikanische Wählerschaft in die Irre zu führen und zu manipulieren. Es bedeutet, dass Big Tech-Monopole, zusammen mit Twitter, diese Geschichte auf der Grundlage einer Lüge der „Intelligence Community“ zensiert haben. Es bedeutet, dass Facebooks Versprechen seines DNC-Mitarbeiters, die Diskussion über die Berichterstattung zu unterdrücken, um einen „Faktencheck“ dieser Dokumente durchzuführen, ein Betrug war, denn wenn ein solcher ehrlich durchgeführt worden wäre, hätte er bewiesen, dass das Zensurdekret von Facebook auf einer Lüge beruhte. Das bedeutet, dass Millionen von Amerikanern die Möglichkeit verwehrt wurde, über die Berichterstattung über den in allen Umfragen führenden Kandidaten für das Amt des nächsten Präsidenten zu erfahren, und dass sie stattdessen einer Flut von Lügen über die Herkunft (Russland hat es getan) und die Authentizität (Desinformation!) dieser Dokumente ausgesetzt waren.

Die Einwände dagegen, dies alles heute zur Kenntnis zu nehmen, sind auf trostlose Weise vorhersehbar. Die Berichterstattung über Hunter Biden ist irrelevant, da er selbst kein Kandidat war (was die Berichterstattung relevant machte, war, was sie über die Beteiligung von Joe Biden an diesen Geschäften enthüllte). In Anbetracht des Krieges in der Ukraine ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt, um über all dies zu diskutieren (auch wenn sie in der Regel ignoriert werden, werden immer schreckliche Kriege geführt, auch wenn die Opfer nicht so sympathisch sind wie die europäischen Ukrainer und die Täter im Film die Guten und nicht die Bösen sind). Der wahre Grund, warum die meisten Linken und ihre Verbündeten in den Medien nichts davon hören wollen, ist, dass sie glauben, dass die Mittel, die sie eingesetzt haben (absichtliches Belügen der Öffentlichkeit mit CIA-Desinformationen), durch ihre edlen Ziele (Trump zu besiegen) gerechtfertigt sind.

Was auch immer sonst wahr sein mag, sowohl die Desinformationskampagne der CIA und der Medien in den Wochen vor der Wahl 2020 als auch das daraus resultierende Regime der brutalen Zensur, das von Big Tech auferlegt wurde, sind von historischer Bedeutung. Die Demokraten und ihre neuen Verbündeten im Establishment-Flügel der Republikanischen Partei mögen sich mehr über den Krieg in der Ukraine aufregen als über die Unterwanderung ihrer eigenen Wahl durch die unheilige Dreifaltigkeit von Geheimdienst, Konzernpresse und Big Tech. Aber das heutige Eingeständnis der „New York Times“, dass dieses Archiv und die darin enthaltenen E-Mails die ganze Zeit über echt waren, beweist, dass ein gigantischer Betrug von den mächtigsten Institutionen des Landes begangen wurde. Was viel mehr zählt als das Interesse verschiedener Parteigruppen, sind die Kernwahrheiten über die US-Demokratie, die durch dieses geschmacklose Spektakel ans Licht kommen.

Schreibe einen Kommentar