Die Rolle von Blockchain-Währungen beim „Großen Reset“

Der „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums ist ein neuer Gesellschaftsvertrag für den gesamten Planeten und basiert auf nachhaltiger Entwicklung, auch bekannt als Technokratie. Die Finanzierung der globalen Transformation wird nun dadurch gelöst, dass der letzte verbliebene Wert des Kapitalismus in das neue System gegossen wird. Dann, so glauben sie, wird der Kapitalismus endgültig tot sein.

Quelle: The Role Of Blockchain Currencies In ‚The Great Reset‘

Anmerkung des Herausgebers von „Technocracy News“, Patrick M. Wood: „Der „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums ist ein neuer Gesellschaftsvertrag für den gesamten Planeten und basiert auf nachhaltiger Entwicklung, auch bekannt als Technokratie. Die Finanzierung der globalen Transformation wird nun dadurch gelöst, dass der letzte verbliebene Wert des Kapitalismus in das neue System gegossen wird. Dann, so glauben sie, wird der Kapitalismus endgültig tot sein.

Um die Frage im ersten Absatz zu beantworten: Die Technokratie wählt absichtlich die Dezentralisierung, weil sie die politische Macht degradiert und es dem „Algorithmus“ leicht macht, die Kontrolle über das Social Engineering zu übernehmen. Technokraten haben Politiker schon immer gehasst, was bis in die 1930er Jahre zurückreicht.

Die globale wirtschaftliche Transformation steht nun vor der Hauptfrage: Was soll man wählen – Zentralisierung oder Dezentralisierung?

Eine globale Pandemie, massive und weltweite Proteste, die Automatisierung von Arbeitsplätzen, Umweltfragen und geopolitische Spannungen sind nur einige der Herausforderungen, vor denen die Menschheit heute steht. Inmitten des Chaos haben die wichtigsten globalen Institutionen und Bürokraten den heutigen Tag offen als eine Gelegenheit zur Neugestaltung der Welt diskutiert. „The Great Reset“, wie der Plan genannt wurde, stellt eine radikale Initiative der führenden Politiker der Welt – von denen viele nicht gewählt sind – zur Umgestaltung der Weltwirtschaft dar.

Das Weltwirtschaftsforum zum Beispiel behauptet, es bestehe ein „dringender Bedarf“ an „globalen Interessenvertretern“, um die direkten Folgen dessen zu bewältigen, was der Internationale Währungsfonds „den Großen Lockdown“ genannt hat, und bezieht sich dabei auf die Quarantänen und Praktiken der sozialen Distanzierung, die zur Eindämmung der Pandemie eingeführt wurden. Bei einer WEF-Tagung Anfang Juni kündigten die mächtigsten Wirtschaftsführer, Regierungsbeamten und Aktivisten der Welt erstmals den Vorschlag an, die Weltwirtschaft nach der COVID-19-Sperre wieder in Gang zu bringen.

Das WEF sieht eine „einzigartige Gelegenheit, den Aufschwung zu gestalten“. Der Great Reset wird den „künftigen Stand der globalen Beziehungen, die Richtung der Volkswirtschaften, die Prioritäten der Gesellschaften, die Art der Geschäftsmodelle und die Verwaltung der globalen Gemeinschaftsgüter“ beeinflussen. Kurz gesagt, der Great Reset stellt einen neuen Gesellschaftsvertrag für die Welt dar. Das WEF erklärte ebenfalls:

„Die Ungereimtheiten, Unzulänglichkeiten und Widersprüche der verschiedenen Systeme – von Gesundheit und Finanzen bis hin zu Energie und Bildung – sind offensichtlicher denn je.“

Justin Haskins, der für „The Hill“ schreibt, bezeichnet den Great Reset als „den ehrgeizigsten und radikalsten Plan, den die Welt seit mehr als einer Generation gesehen hat“. Sogar die britische Monarchie hat sich eingemischt. „Wir haben eine goldene Gelegenheit, etwas Gutes aus dieser Krise zu ziehen – ihre beispiellosen Schockwellen könnten die Menschen durchaus empfänglicher für große Visionen des Wandels machen“, sagte Prinz Charles bei dem Treffen und fügte hinzu:

„Es ist eine Chance, die wir noch nie hatten und vielleicht auch nie wieder haben werden.“

Viele Details des Great Reset werden erst auf dem WEF-Treffen in Davos (Schweiz) im Januar 2021 bekannt gegeben. Es ist jedoch klar, dass die Staats- und Regierungschefs der Welt große Pläne für eine neue Weltordnung haben, und im Gegensatz zu den Gründungsprinzipien von Bitcoin (BTC) und Crypto scheint die Zentralisierung ein großer Teil davon zu sein.

„Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich beteiligen, und jede Industrie, von Öl und Gas bis hin zur Technologie, muss transformiert werden“, schrieb Klaus Schwab, der Gründer und geschäftsführende Vorsitzende des Weltwirtschaftsforums, in einem Artikel, der auf der Website des WEF veröffentlicht wurde. Er fügte hinzu:

„Kurz gesagt, wir brauchen einen ‚Great Reset‘ des Kapitalismus.“

Schwab sagte, dass „alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften, von der Bildung bis hin zu den Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen umgestaltet werden müssen“.

Auch die Kryptogeldindustrie plant einen eigenen „Great Reset“ – einen, der auf Dezentralisierung basiert. Während globale Regierungen die Welt auf ein herumgereichten Hauptplan setzen wollen, um die Finanzen zu digitalisieren, damit die Regierungen mehr Kontrolle haben können, gibt es sehr kluge Menschen auf diesem Planeten, die ihre eigenen Pläne haben. Wir in der Kryptoindustrie wollen zum Beispiel alles auf eine Blockkette legen. Anstelle von sozialen Kreditsystemen und zentralisierten Fiat-Währungen wollen wir, dass jeder Einzelne die Kontrolle über sein eigenes Geld hat, dass er weniger von Banken abhängig ist und dass er selbst bestimmen kann, was Geld und was realer Wert ist.

The Great Reset wird eine revolutionäre Umwälzung sein. Er wird viele Nöte, aber auch Chancen für Unternehmen schaffen, die Finanzprodukte dezentral auf Blockchainbasis neu erstellen, und für Einzelpersonen, die nicht mehr auf das traditionelle Finanzsystem angewiesen sind.

Da wir uns in einer digitalen und technologischen Revolution befinden, die durch den Großen Lockdown beschleunigt wurde, dürfen wir als Branche die Auswirkungen einer Krise, die gerade erst begonnen hat, nicht unterschätzen. Wir müssen jetzt unsere Denkweise ändern, um den Großen Lockdown richtig zu beurteilen und ihn in „Das Große Erwachen“ zu verwandeln. So kommen wir auf der anderen Seite gestärkt daraus hervor.

Wir werden alles überdenken müssen, auch das Geld. Wir müssen uns Fragen stellen wie: Was ist diese Abstraktion, die wir Geld nennen? Als Industrie müssen wir zum Beispiel weniger Gewicht auf den Preis legen. Wir müssen aufhören, die Entwicklung der digitalen Währungen der Zentralbanken als Siege der Krypto-Währung zu feiern. Tatsache ist, dass CBDCs keine Kryptowährungen sind. Sie ähneln eher Kreditkarten als Krypto-Währungen.

Satoshi Nakamoto sah eine wirtschaftliche Verwerfung wie den Great Reset kommen. Er ätzte die nun berühmte Linie in den Entstehungsblock des Bitcoin-Netzwerks ein: „The Times 03/Jan/2009 Kanzler am Rande der zweiten Rettungsaktion für Banken“. Die Finanzkrise von 2008 und die sich daraus ergebenden Rettungsaktionen für „too-big-to-fail“-Banken hatten ihn inspiriert, Open-Source- und Peer-to-Peer-Gelder freizugeben.

„Das Grundproblem der konventionellen Währung ist all das Vertrauen, das nötig ist, damit sie funktioniert“, schrieb Satoshi und fügte hinzu:

„Man soll der Zentralbank vertrauen, dass sie die Währung nicht entwertet, aber die Geschichte der Fiat-Währungen ist voller Brüche dieses Vertrauens. Man soll den Banken vertrauen, dass sie unser Geld aufbewahren und elektronisch transferieren, aber sie verleihen es in Wellen von Kreditblasen mit kaum einem Bruchteil an Reserven. Wir sollen ihnen unsere Privatsphäre anvertrauen, wir sollen darauf vertrauen, dass sie nicht zulassen, dass Identitätsdiebe unsere Konten leeren.“

Während die Staats- und Regierungschefs der Welt offen den „Great Reset“ verkünden und die Welt anflehen, ihrer Vision zu vertrauen, zeichnen sie das Bild einer zukünftigen, stärker zentralisierten Welt. Im Gegensatz dazu betonte Satoshi die Bedeutung der Dezentralisierung. „Viele Menschen sehen die E-Währung automatisch als einen hoffnungslosen Fall an, wegen all der Firmen, die seit den 1990er Jahren gescheitert sind“, schrieb er und fügte hinzu:

„Ich hoffe, es ist offensichtlich, dass nur die zentral gesteuerte Natur dieser Systeme sie dem Untergang geweiht hat. Ich glaube, dies ist das erste Mal, dass wir es mit einem dezentralisierten, nicht auf bloßem Vertrauen basierenden System versuchen.“

Satoshi glaubte, dass Peer-to-Peer-Lösungen und Dezentralisierung den Menschen ihre Freiheit zurückgeben. Er dachte, Dezentralisierung sei eine ergreifende Antwort auf Zentralisierung und Monopole.

„[…] Sie werden keine Lösung für politische Probleme in der Kryptographie finden. Ja, aber wir können eine große Schlacht im Wettrüsten und für mehrere Jahre ein neues Territorium der Freiheit gewinnen“, schrieb er. „Regierungen sind gut darin, zentral gesteuerten Netzwerken wie Napster die Köpfe abzuschneiden, aber reine P2P-Netzwerke wie Gnutella und Tor scheinen sich zu behaupten“.

Wie viele Jahre lang wir dieses „neue Territorium der Freiheit“ halten können, hängt ganz davon ab, wie gut sich die Kryptogeldindustrie an den Großen Reset anpasst. Die Menschen haben gerade erst begonnen, ihre Lebensgrundlagen – d.h. ihre Geschäfte, ihre Arbeitsplätze und so weiter – als Folge des „schlimmsten wirtschaftlichen Abschwungs seit der Großen Depression“ zu verlieren.

Wir haben im Jahr 2020 eine zunehmende Digitalisierung erlebt, und von künstlicher Intelligenz über Blockchain bis hin zu verteilten Ledgern wird der Great Reset diesen Trend nur noch beschleunigen, da der Great Lockdown ähnliche Trends beschleunigt hat. Da die Zentralbanken ihre eigenen digitalen Währungen schaffen, baut auch die Kryptowährungsindustrie ihre eigene digitale Wirtschaft auf.

Nachdem PC World einen Artikel veröffentlicht hatte, der die Übernahme von Bitcoin durch Wikileaks kommentierte, um eine finanzielle Blockade gegen die Whistleblower-Organisation zu umgehen, schrieb Satoshi:

„Es wäre schön gewesen, diese Aufmerksamkeit in einem anderen Kontext zu bekommen. WikiLeaks hat in das Hornissennest getreten, und der Schwarm kommt auf uns zu“.

Es wäre schön gewesen, die kommende Aufmerksamkeit auch in einem anderen Zusammenhang zu bekommen, aber der Große Lockdown und die anschließende wirtschaftliche Depression haben in das Hornissennest getreten, und der Schwarm steuert in der Krypto nun auf uns zu. Der Große Reset könnte auf digitale Währungen der Zentralbanken gegenüber den Krypto-Währungen des Volkes hinauslaufen – Zentralisierung versus Dezentralisierung.

Artikel-Update des Übersetzers vom 19.11.2020:

Weiterführende und hilfreiche Informationen rund um das Thema Blockchain finden Sie unter diesem Link:

„Blockchain Use Cases“

Schreibe einen Kommentar