Mai 23, 2024

„Die Zukunft der Gedankenkontrolle“ – Epimetheus

0

Was wusste der „Economist“ im Jahr 2002 und wie viel davon ist inzwischen Realität geworden?

Quelle: ‚The Future of Mind Control‘ – by epimetheus

Artikelbild: Attribution-Share Alike 4.0, Internationale Lizenz.

Heute gehen wir zurück ins Jahr 2002. Die Redakteure des „Economist“ schrieben damals (Hervorhebungen von mir):


Die Menschen machen sich bereits Gedanken über die Genetik. Sie sollten sich auch über die Gehirnforschung Gedanken machen

[Anmerkung: Sehen Sie sich den Knopf genau an – der „rote“ Bereich beginnt im Jahr 2025, wenn Sie die Linien als Jahre zählen …]

Um Depressionen zu behandeln, führten Neurowissenschaftler einmal ein einfaches Experiment durch. Mit Hilfe von Elektroden stimulierten sie die Gehirne von Frauen auf eine Weise, die angenehme Gefühle hervorrief. Die Versuchspersonen kamen nicht zu Schaden – ihre Symptome schienen zumindest vorübergehend zu verschwinden -, aber sie verliebten sich schnell in ihre Experimentatoren.

Ein solches Verfahren (und es hat in der Geschichte der Neurowissenschaften schon schlimmere gegeben) stellt eine weitaus größere Bedrohung für die menschliche Würde und Autonomie dar als das Klonen. Das Klonen ist Gegenstand heftiger Debatten und es gibt Vorschläge für ein generelles Verbot. Doch wenn es um die Neurowissenschaften geht, hält keine Regierung und kein Vertrag etwas auf. Zugegebenermaßen ist seit Jahrzehnten kein Neurowissenschaftler mehr bekannt, der das Liebesexperiment wiederholt hätte. Ein Wissenschaftler, der eine ähnliche Technik verwendete, um ferngesteuerte Ratten zu erzeugen, schien diese Möglichkeit nicht einmal in Erwägung zu ziehen. ‚Menschen? Wer hat denn etwas von Menschen gesagt?“, sagte er auf die Frage hin schockiert. Wir arbeiten an Ratten.

Eine Möglichkeit zu ignorieren, bedeutet jedoch nicht, dass sie verschwindet. Auf die Frage, welche Gruppe von Wissenschaftlern wohl am ehesten dafür verantwortlich sein wird, dass eines Tages das Wesen der Menschheit umgestoßen wird, würden die meisten Menschen wohl Genetiker vorschlagen. In Wirklichkeit stellt die Neurotechnologie eine größere – und auch unmittelbarere – Bedrohung dar. Darüber hinaus ist es eine Herausforderung, die von den Regulierungsbehörden und der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert wird, die von schauerlichen Phantasien über genetische Dystopien übermäßig besessen zu sein scheinen.

Die genetische Veranlagung eines Menschen hat sicherlich etwas mit seinem späteren Verhalten zu tun. Aber die Gene wirken sich über das Gehirn aus. Wenn man das Verhalten eines Menschen vorhersagen und kontrollieren will, ist das Gehirn der richtige Ort, um damit zu beginnen. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts könnten Wissenschaftler anhand eines Gehirnscans nicht nur vorhersagen, ob ein Mensch zu psychischer Krankheit oder Gesundheit neigt, sondern auch, ob er zu Depression oder Gewalttätigkeit neigt. Neuronale Implantate könnten in einigen Jahren in der Lage sein, die Intelligenz zu steigern oder die Reflexe zu beschleunigen. Arzneimittelhersteller sind auf der Suche nach Molekülen, die hirnbedingte Leiden lindern können, von Lähmungen bis hin zu Schüchternheit (siehe Artikel). (Es hat etwa zwei Jahrzehnte gedauert, wenn man dieser Studie von Rashid & Calhoun (2023) glauben darf)

Eine öffentliche Debatte über die ethischen Grenzen solcher Neurowissenschaften ist längst überfällig. Es mag schwer sein, die öffentliche Aufmerksamkeit von der Genetik abzulenken, die in der Vergangenheit so deutlich ihre unheilvolle Seite gezeigt hat. Das Schreckgespenst der Eugenik, die ihren Höhepunkt im nationalsozialistischen Deutschland erreichte, verfolgt sowohl Politiker als auch die Öffentlichkeit [was für ein irreführender Satz: Woher kam denn die Eugenik? Aus dem Vereinigten Königreich, aber das wird beiläufig ausgelassen, ebenso wie andere Umstände]. Die Befürchtung, dass die Fähigkeit, erwünschte Merkmale zu überwachen und zu selektieren, zur Unterwerfung der Unerwünschten – oder der einfach nur Unmodischen – führt, ist wohlbegründet [darf ich jetzt die Sache mit „Covid“ erwähnen?]

Vor nicht allzu langer Zeit haben sich auch die Neurowissenschaftler im Namen der Wissenschaft der Schikanierung von Geisteskranken und Gefangenen schuldig gemacht. Ihre Sünden sind heute weitgehend vergessen, auch dank der hartnäckigen Kontroverse über den moralischen Status von Embryonen. Die Lobbyisten der Abtreibungsgegner, die die Stammzellenforschung und das Klonen abstoßend finden, halten die Ethik der Gentechnologie ganz oben auf der politischen Tagesordnung. Doch so wichtig der Streit um Abtreibung und Embryonen auch ist, er verzerrt die öffentliche Diskussion über Bioethik; es ist ein Wunder, dass die Menschen in diesem Bereich überhaupt noch über etwas anderes diskutieren können [was für ein seltsamer Absatz: wird nicht menschlicher Nachwuchs, der ein paar Tage alt ist, zu einem Menschen, wenn er nicht „abgetrieben“ (getötet) wird?]

Tatsächlich tun sie das kaum. Die amerikanischen National Institutes of Health verfügen über ein beträchtliches Budget für die Untersuchung der ethischen, rechtlichen und sozialen Auswirkungen der Genetik, aber sie sehen nichts für die spezifische Untersuchung der Ethik der Neurowissenschaften vor [das ist übertrieben, sollten die Daten über die Finanzierung von mehr als 5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 ein Hinweis sein]. Das National Institute of Mental Health, eine seiner Komponenten, hat es für angebracht gehalten, einen Workshop über die ethischen Auswirkungen der „Cyber-Medizin“ zu finanzieren, hat aber nicht dasselbe getan, um die sozialen Auswirkungen von Medikamenten gegen „Hyperaktivität“ zu untersuchen, die 7% der amerikanischen Sechs- bis Elfjährigen einnehmen [dieser Anteil ist jetzt viel höher; wie diese PLOS-Veröffentlichung aus dem Jahr 2018 zeigt, hat sich der Verbrauch im vorangegangenen Jahrzehnt (2006-16) „verdoppelt“]. Der Wellcome Trust, Großbritanniens wichtigste Finanzierungsquelle für die Erforschung der biomedizinischen Ethik [sic], hat ein Programm, das sich mit der Ethik der Hirnforschung befasst, aber die Zahl der Projekte ist im Vergleich zu seinem Parallelprogramm, das sich mit der Genetik befasst, verschwindend gering.

Unkontrollierbare Ängste

Die Befürworter haben diese Mittel nicht untätig ausgegeben. Vielmehr haben sie die ersten weitreichenden legislativen und diplomatischen Anstrengungen unternommen, um den wissenschaftlichen Fortschritt einzudämmen. Der Europarat und die Vereinten Nationen haben das reproduktive Klonen von Menschen zu einem Verstoß gegen die Menschenrechte erklärt. Der Senat wird demnächst über einen Gesetzentwurf abstimmen, der amerikanische Wissenschaftler für die Herstellung geklonter embryonaler Stammzellen ins Gefängnis bringen würde.

Die Neurowissenschaftler sind jedoch weitgehend sich selbst überlassen und werden nur durch die üblichen Kodizes für medizinische Ethik und Experimente eingeschränkt. Dieser relative Mangel an Regulierung und Aufsicht hat zu einem merkwürdigen Ergebnis geführt. Wenn es um das Gehirn geht, betrachtet die Gesellschaft die Unterscheidung zwischen Behandlung und Verbesserung als im Wesentlichen bedeutungslos. Die Einnahme eines Medikaments wie Prozac, wenn man nicht klinisch depressiv ist, wurde früher als kosmetisch [ich verstehe das Wort, weiß aber nicht, was damit gemeint ist] oder nicht lebensnotwendig bezeichnet und galt daher als unzulässige Anwendung der Medizintechnik. Heute wird sie als ebenso kosmetisch und nicht lebensnotwendig angesehen wie die Geburtenkontrolle oder die Kieferorthopädie. Die amerikanischen Gesetzgeber erwägen die so genannte Paritätsfrage – das Argument, dass psychische Behandlungen in den Krankenversicherungsplänen den gleichen Versicherungsschutz verdienen wie jede andere Art von Medikamenten. Wurden Medikamente zur Veränderung von Persönlichkeitsmerkmalen früher als medizinischer Firlefanz betrachtet, so werden sie heute als Leistungsansprüche angesehen.

Diese flexible Haltung gegenüber der Neurotechnologie – nutzen Sie sie, wenn sie funktionieren könnte, fordern Sie sie, wenn sie funktioniert – wird sich wahrscheinlich auf alle möglichen anderen Technologien ausweiten, die Gesundheit und Verhalten beeinflussen, sowohl genetische als auch andere. Anstatt sich gegen ihre Einführung zu wehren, werden die Menschen wahrscheinlich nach denjenigen Technologien verlangen, die sie selbst und ihre Kinder gesünder und glücklicher machen.

Das kann schlecht oder gut sein. Diese Frage sollte in der öffentlichen Diskussion geklärt werden, vielleicht mit Hilfe einer Aufsichtsbehörde wie der Human Fertilisation and Embryology Authority [klicken Sie hier für deren Website], die die Embryonenforschung in Großbritannien überwacht. Die Geschichte lehrt, dass eine übermäßige Besorgnis über den technologischen Wandel diesen selten aufhält. Diejenigen, die der Genetik Einhalt gebieten wollen, könnten diese Lektion bald erneut lernen, wenn abtrünnige Wissenschaftler Experimente durchführen, die sich über gut gemeinte Verbote hinwegsetzen. Wenn sich die Gesellschaft jedoch Sorgen über das Tempo und die Ethik des wissenschaftlichen Fortschritts macht, sollte sie sich zumindest ein klareres Bild davon machen, worüber es sich lohnt, besorgt zu sein, und warum.


Schlußgedanken

Was für ein seltsames „Economist“-Titelbild, nicht wahr? In Anbetracht der Tatsache, dass die Zeitschrift sehr stark auf das Establishment ausgerichtet ist, ist dies wirklich … etwas, das man gesehen haben muss.

Ich vermute, dass die Betonung des „Klonens“ und der „Genetik“ eine Art vorausschauende Programmierung sein könnte, um die Aufmerksamkeit von der (un)ethischen „Forschung“ an unseren Gehirnen abzulenken.

Der letzte Satz – „Wenn die Gesellschaft sich über das Tempo und die Ethik des wissenschaftlichen Fortschritts Sorgen macht, sollte sie sich zumindest ein klareres Bild davon machen, worüber man sich Sorgen machen sollte und warum“ – ist angesichts der von der WHO ausgerufenen so genannten „Pandemie™“ urkomisch.

Hoffen wir, dass wir dort endlich etwas lernen werden.

Schreibe einen Kommentar