Oktober 22, 2021

Diese Woche im Neuen Normal, Ausgabe 6 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #6 – OffGuardian

1. Steht das Vereinigte Königreich vor einem Stromausfall im Winter?

In dieser Woche wurde berichtet, dass ein Brand in einer Relaisstation ein Kabel beschädigt hat, das Strom von Frankreich ins Vereinigte Königreich leitet. Das Kabel kann offenbar nicht vor März repariert werden (obwohl ich noch keine Erklärung dafür gefunden habe), was bedeutet, dass die Strompreise in diesem Winter sprunghaft ansteigen werden.

Ob es nun ein echtes Feuer war oder nicht – die Stromkonzerne werden sich über die Mehreinnahmen sicher nicht ärgern. Aber ist da noch mehr dran?

Bereits jetzt wird vor möglichen Stromausfällen in diesem Winter gewarnt, da das Stromangebot nicht mit der Nachfrage Schritt halten kann. Stromausfälle während der kalten Jahreszeit könnten leicht dazu führen, dass die Zahl der älteren oder gefährdeten Menschen, die im Winter sterben, stark ansteigt.

Diese Todesfälle könnten dann, wie so ziemlich alle Todesfälle heutzutage, auf „Covid“ zurückgeführt und dazu benutzt werden, Auffrischungsimpfungen oder einen weiteren Lockdownn zu erzwingen … oder was auch immer sie wollen.

Außerdem ist es denkbar, dass – da Lockdowns ja schon als gut für die Umwelt verkauft wurden – alle Stromausfälle von Nachrichten begleitet werden, in denen die Idee eines Lebens mit weniger Strom propagiert wird.

Können Sie sich den Meinungsteil des „Guardian“ vorstellen? „In Zukunft werden Stromausfälle das neue Normal sein. Und das ist gut so“ oder „Vorübergehende Stromausfälle sind ein kleiner Preis für die Heilung der Erde“ und vielleicht sogar „Zurück zur Natur: Wie die Stromausfälle uns nach draußen zwangen, um uns wieder mit unserem Planeten und unseren Nachbarn zu verbinden“.

Es ist natürlich auch möglich, dass es kein Feuer gab und dass es keine Stromausfälle geben wird und dass man die Leute nur verängstigt, damit sie sich Sorgen machen und sich nicht beschweren, wenn ihre Strompreise grundlos erhöht werden.

2. Ärzte sollten geimpften Patienten „Vorrang“ einräumen

Ruth Marcus, stellvertretende Herausgeberin bei der „Washington Post“, hat genug davon, dass die Leute um dieses Thema herumschleichen, und wird es „ganz offen sagen“ – ungeimpfte Menschen verdienen eine schlechtere Gesundheitsversorgung als geimpfte Menschen.

Sie gibt zumindest zu, dass dies „in radikalem Widerspruch zur anerkannten medizinischen Ethik“ steht, was völlig richtig ist – aber aus irgendeinem Grund scheint das ihre Meinung nicht zu ändern:

Unter normalen Umständen bin ich mit diesen Regeln einverstanden. Der Lungenkrebspatient, der jahrzehntelang zwei Packungen am Tag geraucht hat, hat Anspruch auf die gleiche Behandlung wie derjenige, der nie einen Zug genommen hat. Der betrunkene Autofahrer, der eine Familie tötet, bekommt ein Team, das sein Möglichstes tut, um ihn zu retten.

Um das klarzustellen: Ruth hält die Ungeimpften für moralisch minderwertiger als einen betrunkenen Autofahrer, der ein paar Kinder überfahren hat. Das sagt viel mehr über sie aus, als über die Ungeimpften.

Dies ist einer dieser „Testballon“-Artikel. Also ein solcher, der vorsichtig den Boden abtastet, um zu sehen, ob er das Gewicht der dahinter stehenden Agenda tragen kann. Er bereitet das Gespräch vor. Denn wenn wir erst einmal festgestellt haben, dass „Impfgegner“ keine Gesundheitsfürsorge verdienen, sind die anderen Menschen, die sie so vorsichtig erwähnt – Raucher und betrunkene Fahrer – die nächsten. Zusammen mit den Fettleibigen, den Unbeholfenen, den Religiösen oder den politisch Unbequemen.

Wenn Sie mir nicht glauben, lesen Sie einfach die Kommentare unter dem Artikel. Die WaPo hat eine der am stärksten durchdachten Kommentarsektionen im Internet, deren übliche Aufgabe es ist, den „bösen Cop“ gegenüber dem „guten Cop“ der Autoren zu spielen. Und natürlich sind die Kommentarspalten voll von Hunderten angeblich echter Menschen, die sagen, dass die Autorin nicht weit genug ginge und dass wir alle Arten von Gesundheitsversorgung auf der Grundlage persönlicher Entscheidungen rationieren sollten.

Dieses spezielle Argument wird bereits auf CNN und von Late-Night-Talkshow-Moderatoren geäußert. Erwarten Sie, dass es sich schnell verbreitet, besonders wenn die Grippesaison beginnt.

3. Die Kampagne zur Streichung von Mitteln für unabhängige Medien geht weiter

In einem Artikel des „Guardian“ von heute wird davor gewarnt, dass große Unternehmen durch Internetwerbung „Fehlinformationen finanzieren“ könnten. Das sind viele Worte, aber die meisten braucht man nicht zu lesen, denn die Agenda ist schon in der Überschrift klar:

Nike und Amazon befinden sich unter den Marken, die auf Covid-Verschwörungsseiten werben.

Der Artikel stützt sich auf einen Bericht des „Bureau of Independent Journalism“, das behauptet, eine „unabhängige“ gemeinnützige Organisation zu sein, die aber von einer völlig vorhersehbaren Liste von Milliardären finanziert wird. Im Ernst: Schauen Sie sich die „Über uns“-Seite an und spielen Sie NGO-Bingo mit der Liste ihrer Spender.

Diesem „unabhängigen“ Bericht zufolge ist die Internet-Werbung zu „undurchsichtig“, und wir müssen die „Transparenz“ des Systems erhöhen, damit die großen Unternehmen nicht ungewollt „Fehlinformationen“ unterstützen und nur „gutartigen“ Websites Geld geben.

Dies ist die Fortsetzung einer laufenden Kampagne, die die Existenz unabhängiger Inhalteanbieter erschweren soll. PayPal hat sich bereits mit der ADL zusammengetan, um „Extremismus zu bekämpfen und marginalisierte Gemeinschaften zu schützen“. Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, was das bedeutet.

Es ist auch nicht nur politisch, YouTube demonetarisiert heutzutage im Grunde jeden für alles und verwandelt seine ehemals öffentliche Plattform in eine Firmenwüste ohne Individualität oder Kreativität.

Es gibt einen Grund, warum wir vom „Off Guardian“ uns immer dagegen gewehrt haben, Werbung auf der Seite zu schalten. Im Laufe der Jahre hat uns diese Entscheidung eine Menge Geld gekostet, aber wir haben unsere Unabhängigkeit und leben bedrohungsfrei. Für alle unabhängigen Medien da draußen, die auf Werbeeinnahmen angewiesen sind, könnte jetzt ein guter Zeitpunkt sein, einen Plan B zu entwickeln.

BONUS: Doppeldenk der Woche

Wir präsentieren unkommentiert diesen Tweet der „American Civil Liberties Union“:

(Ja, eigentlich ist das schon ein paar Wochen her, aber es ist zu schrecklich, um es nicht zu teilen)

Es ist nicht alles schlecht …

In Australien aßen ungeimpfte Bauarbeiter, denen es verboten war, drinnen zu essen, aus Protest ihr Mittagessen auf der Straße. Andere Proteste in australischen Städten wurden gewalttätig. Hoffentlich ein Zeichen dafür, dass Australien endlich aufwacht und erkennt, was aus ihm geworden ist.

Auch in Frankreich gibt es die mittlerweile routinemäßigen massiven Proteste, die nun schon die zehnte Woche andauern:

Und ich möchte alle auf den Twitter-Account von „Wayne the Covid Marshall“ hinweisen. Er ist eine sehr reale Person, die eine sehr ernsthafte Arbeit leistet, um uns alle in Sicherheit zu bringen. Gott segne dich, Wayne!

*

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal die Vermieter erwähnt, die die Ungeimpften rauswerfen, die Reddit-Mods, die Accounts als „potenziell ungeimpft“ kennzeichnen, oder die Rückkehr des Rinderwahnsinns.

Schreibe einen Kommentar