September 24, 2021

Diese Woche im Neuen Normal, Teil 5 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #5 – OffGuardian

1. Pflichtimpfungen für NHS-Mitarbeiter?

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid erwägt angeblich eine verpflichtende Covid-„Impfung“ für alle NHS-Mitarbeiter. Ein solcher Schritt könnte katastrophale Folgen haben, und das wahrscheinlich absichtlich.

Im Vereinigten Königreich gibt es bereits eine Impfpflicht für Mitarbeiter von Pflegeheimen, von der gesagt wird, dass sie zur Streichung von 10.000 Stellen führen wird. Fast jede Pflegeeinrichtung und jedes Altenheim im Land hat bereits ein Schild vor der Tür, auf dem um Personal gebettelt wird.

Dieselbe Politik im NHS würde zu den gleichen Ergebnissen führen … nur noch schlimmer. Der NHS ist mit über 1,3 Millionen Vollzeitbeschäftigten der größte Einzelarbeitgeber in Europa. Ein Massenexodus von auch nur 1-5 % von ihnen würde Zehntausende von neuen Arbeitslosen bedeuten. Ganz zu schweigen von den Auswirkungen auf die Logistik und den Standard der Pflege.

Die Durchsetzung dieser Politik im Herbst, kurz vor der winterlichen Grippewelle, die den NHS jedes Jahr lahm legt, wäre ein vorsätzlich destruktiver Akt. Da das Personal lieber geht, als sich den Zwangsimpfungen zu stellen, wird die Patientenversorgung leiden, Menschen werden sterben … und die Todesfälle werden Covid und den Ungeimpften angelastet, obwohl sie das vorhersehbare Ergebnis bürokratischer Misswirtschaft sind.

Wenn es so weitergeht, ist das keine Inkompetenz, sondern vorsätzliche Sabotage.

2. Die zwei Gesichter von Jennifer

Jennifer Rubin ist eine Kriegshetzerin, die für die „Washington Post“ schreibt, aber ich wiederhole mich. Ihre Ausführungen, von Syrien über die Ukraine bis hin zu Impfstoffen und Trump, sind genau das, was man vom Lieblingsblatt der CIA erwarten würde.

Außerdem hat sie diese Woche ein schönes Beispiel für die Doppelzüngigkeit der „liberalen“ Medien für uns.

Hier ist Jennifer über Abtreibungsrechte im Jahr 2019:

… und hier ist Jennifer, die vage rechtliche Konsequenzen für die Ablehnung des Covid-„Impfstoffs“ vorschlägt.

Jawohl.

Oh, und lesen Sie unbedingt auch ihren neuesten Artikel für die „Washington Post“, in dem sie die Tugend der Angst als Instrument der öffentlichen Manipulation preist, gesetzliche Impfvorschriften für alle fordert, darauf besteht, dass Schulen, die ihre Schüler nicht zum Tragen von Masken zwingen, die Mittel gestrichen werden sollten, und sagt: „Wenn berechtigte Menschen darauf bestehen, ungeimpft zu bleiben, sollte es für sie immer schwieriger werden, mit anderen zu interagieren.

Kurz gesagt, sie ist ein Monster.

3. Die gefährliche Illusion elterlicher Rechte

Dieser Artikel auf „POLITICO“ plädiert für eine landesweite Maskenpflicht in Schulen. Er ist definitiv im Rennen um die ahnungsvollste Schlagzeile des Jahres, und wie Sie sich vorstellen können, gibt es eine ziemlich starke Konkurrenz.

In dem von zwei Ärzten und einem Professor für medizinische Ethik verfassten Artikel wird argumentiert, dass Elternrechte rechtlich gesehen nicht wirklich existieren. Die Behauptung, es gäbe sie, bestärke einen „Irrglauben“. Eltern dürfe nicht erlaubt werden, „aus ihren Kindern Märtyrer zu machen„:

Als Eltern sollten wir unsere Kinder nicht zu Opfern eines rücksichtslosen und falschen Verständnisses der elterlichen Vorrechte machen. Wir sollten weniger Zeit damit verbringen, über die Rechte nachzudenken, die wir für uns beanspruchen, und mehr Zeit damit, über unsere Pflichten zum Schutz unserer Kinder nachzudenken.

Sie argumentieren weiter, dass „Masken einfach funktionieren“ (sie führen keine Beweise an, sondern nur einen Link zur CDC, der besagt, dass sie funktionieren), und dass:

Masken in Schulen […] eine besonders gute Idee [sind], wenn man bedenkt, wie einfach es für die meisten Kinder ist, eine Maske zu tragen. Kinder sind bereits mit Superhelden vertraut, die Masken tragen, darunter Batman und Batwoman, Spider-Man und Captain America.

Ganz im Ernst. Ich gebe ihre Argumente nicht falsch wieder und übertreibe auch nicht im Geringsten.

Bonus: Kinderschänder der Woche

Der New Yorker Bürgermeister Bill DeBlasio hat diese Woche in den sozialen Medien versucht, Kinder mit einem Comic dazu zu bewegen, zu den Impfstellen zu gehen.

Das dazugehörige Video ist sowohl lustig als auch gruselig:

Es ist nicht alles schlecht …

Die mittlerweile zur Routine gewordenen massiven Proteste in Frankreich gehen in die achte Woche in Folge.

Und für alle, die einfach mal lachen wollen …

https://twitter.com/Jett_B2211/status/1432898882992701444?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1432898882992701444%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Foff-guardian.org%2F2021%2F09%2F05%2Fthis-week-in-the-new-normal-5%2F

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal die australischen Quarantänelager erwähnt, in denen Fleisch und Alkohol verboten sind, die ausgesprochen heimtückischen Bemühungen, in der Dritten Welt für Covid-Impfstoffe zu werben, oder dieses gruselige „I Love My Mask“-Lied, das Schulkinder in Los Angeles zu singen lernen (zur Melodie von I’ve Been Working on the Raildroad … anscheinend):

Schreibe einen Kommentar