Dezember 3, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 53 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #53 – OffGuardian

1. Überbevölkerung und Klimawandel

Die große Nachricht zur Bevölkerung, die Ende letzten Monats verkündet wurde, lautet, dass wir soeben die 8-Milliarden-Grenze überschritten haben (die Tatsache, dass die Bevölkerung in den Medien trotz der riesigen Mega-Todeskrankheit immer noch stetig wächst, ist eine Doppelzüngigkeit, die ein anderes Mal analysiert werden soll).

Diese Woche, zeitgleich mit dem COP27- und dem G20-Treffen, wurde diese Nachricht in eine Erzählung über den Klimawandel umgemünzt.

DW fragt: „Wie können sich 8 Milliarden Menschen einen Planeten nachhaltig teilen?“, während Reuters berichtet, dass eine Bevölkerung von 8 Milliarden Menschen „Klimagerechtigkeit schwieriger macht“.

Wie üblich kommt der dreisteste menschenfeindliche Unsinn vom „Guardian“, dessen Umweltredakteur einen langen Artikel mit der Überschrift „Es sollte nicht kontrovers sein zu sagen, dass eine Bevölkerung von 8 Milliarden Menschen gravierende Auswirkungen auf das Klima haben wird“ verfaßte.

Darin enthalten ist dieser Absatz:

Deshalb müssen die Reichen natürlich ihr Verhalten ändern. Aber die Tatsache, dass sich der Zusammenbruch des Klimas nur auf den Konsum bezieht, ist für die Länder zu einer Ausrede geworden, die bei weitem nicht genug tun, um ihre Bevölkerung zu reduzieren.

Wie genau die Länder „ihre Bevölkerung reduzieren“ sollen, bleibt äußerst vage.

Das Geniale an der ganzen Sache ist der schiere Mangel an Realität hinter jedem einzelnen Aspekt der Geschichte.

  • Die Welt ist nicht überbevölkert, das ist ein Mythos.
  • Die Klimawandel-„Wissenschaft“ ist ein Betrug.
  • Sie wissen nicht einmal, wie viele Menschen es wirklich gibt. Die Zahl der Weltbevölkerung ist eine Schätzung, die auf Modellierungen und alten Volkszählungsdaten beruht.

Der lustigste Artikel zu dieser Geschichte stammt jedoch von „Reuters“, die allen Ernstes einen viralen Social-Media-Post überprüft haben, in dem behauptet wird, dass die Überbevölkerung ein Mythos ist und alle Menschen auf der Erde in ein Quadrat von 50 Meilen Durchmesser passen könnten.

Sie überprüfen die Berechnungen des Mannes nicht, sie geben sogar zu, dass er völlig richtig liegt, aber dann sagen sie, dass den Zahlen „der Kontext fehlt“ und fragen nach der Meinung eines „Experten“, der versichert, dass „nirgendwo auf der Erde eine solche Bevölkerungsdichte möglich ist“.

Kein Scherz, Leute.

2. Euthanasie für die Obdachlosen

Amir Fasoud, ein kanadischer Obdachloser, beantragte Sterbehilfe, da er lieber in Würde zu einem Zeitpunkt seiner Wahl sterben wollte, als auf der Straße zu leben und zu verhungern oder zu erfrieren.

Nachdem diese Geschichte in die Schlagzeilen geraten war, richteten „Fremde“ angeblich eine GoFundMe-Seite für Herrn Fasoud ein, sammelten 60.000 Dollar und retteten ihm das Leben.

Nun hat diese Geschichte, ob sie nun wahr ist oder nicht, einen Präzedenzfall geschaffen, und plötzlich ist „Euthanasie für Obdachlose“ in den Schlagzeilen. Sogar in den Berichten, die diese Idee bedauern, ist von etwas die Rede, über das wir vor zehn Jahren noch nicht einmal diskutiert hätten.

So funktioniert das. Innerhalb weniger Monate geht es von allgemeiner Undenkbarkeit über „wir sollten das nicht tun“ zu „wir sollten das nicht tun, außer unter ganz besonderen Umständen“ zu „wir sollten es immer tun“.

Dasselbe haben sie in den frühen 2000er Jahren mit der Folter – Entschuldigung, „Enhanced Interrogation“ – gemacht.

3. Die US-Zwischenwahlen werden noch ausgezählt

Es wurde ein großer republikanischer Sieg vorausgesagt, mit offensichtlichen Umfragevorsprüngen und demokratischen Kandidaten, die buchstäblich physisch unfähig zu sein schienen, das Amt zu übernehmen.

Die ersten Umfragen ergaben einen Vorsprung für die Republikaner, der im Laufe einer Woche der „Stimmenauszählung“ dank der Fälschung von Briefwahlstimmen – vor allem in Arizona und Georgia – langsam wieder aufgeholt wurde. Die Demokraten gewannen wichtige Rennen mit weniger als 1% der Stimmen.

Unterbrechen Sie mich, wenn Ihnen das bekannt vorkommt.

Natürlich reden wir nicht über die Präsidentschaftswahlen 2020, sondern über die Zwischenwahlen in den USA, bei denen die Auszählung der Stimmen seit fast einer Woche fast zum Stillstand geführt hat.

Und genau darum geht es. Bei der Wahlmaschinerie geht es nicht um Demokratie, sondern um das Narrativ und die Aufrechterhaltung eines sorgfältig konstruierten Zustands der Nutzlosigkeit.

Wichtige republikanische Kandidaten – meist solche, die überzeugte „Wahlverweigerer“ sind – wurden eindeutig um ihre Sitze betrogen, um die Botschaft zu vermitteln, dass es nicht erlaubt ist, 2020 öffentlich in Frage zu stellen. Anderen wurde erlaubt oder geholfen zu gewinnen, weil der ganze Zweck des Hauses darin besteht, festgefahren zu sein.

Eine „rote Welle“ nützt nicht mehr als ein demokratischer Triumph. 51-49 ist der richtige Weg, sowohl bei den Abstimmungen als auch bei den Ergebnissen.

Im Moment ist es wahrscheinlich, dass sie mit einer demokratischen Mehrheit von einer Person im Senat und einer republikanischen Mehrheit von 5-10 Personen im Repräsentantenhaus enden.

Nicht genug Macht für jede Partei, um tatsächlich etwas zu ändern, aber viel Futter für heftige Meinungsverschiedenheiten innerhalb des engen Overton-Fensters der zulässigen Meinung.

Das ist die ursprüngliche falsche Binarität, und sie ist immer noch stark.

Bonus: PR-Nonsens der Woche

Der neue britische Premierminister ist in die Fußstapfen von BoJo getreten und hat diese Woche Kiew einen „Überraschungsbesuch“ abgestattet, um sich mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski zu treffen:

Genau wie Boris sieht auch Sunak kein Problem darin, in einem potenziellen Kriegsgebiet ohne Leibwächter und nur mit einem Anzug bekleidet herumzulaufen.

Es ist nicht alles schlecht …

Weitere gute Nachrichten in Bezug auf die Impfpflichten. Letzten Monat hob ein New Yorker Richter die Pflicht auf und ordnete die Wiedereinstellung der entlassenen Mitarbeiter mit Lohnnachzahlung an. Diese Woche gab es ähnliche Anordnungen in Toronto und Windsor, Ontario.

Und hier ist Bob Morans Meinung zum G20-Treffen:

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal den jüngsten „Covid-Ausbruch“ in China, die Frau auf der „All-Bug-Diet“ oder den Wirtschaftswissenschaftler aus Yale erwähnt, der Miete statt Wohneigentum propagiert.

Schreibe einen Kommentar