Januar 29, 2023

Diese Woche im neuen Normal, Teil 55 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #55 – OffGuardian

1. Erwähnen Sie nicht das I-Wort

In der vergangenen Woche war es im Vereinigten Königreich sehr kalt. Kalt genug, um einen Schlaganfall zu erleiden … sagen die „Experten“.

Ja, die Experten sind wieder da, und sie sagen wieder Herzinfarkte und Schlaganfälle voraus:

„Kaltes Wetter kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit haben, insbesondere bei älteren Menschen und solchen mit Vorerkrankungen, da es das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen und Brustinfektionen erhöht“, sagte Dr. Agostinho Sousa, Leiter des Bereichs Extremereignisse und Gesundheitsschutz bei der UKHSA.“

Das, oder vielleicht, weil Sie keine Statine bekommen haben, weil Sie in einem Lockdown waren – alles, nur nicht das I-Wort.

Für alle, die mitzählen: Die folgenden Dinge könnten Ihnen in naher Zukunft einen Herzinfarkt bescheren: Nicht diagnostizierte Aortenstenose, Kiffen, kaltes Wetter, heißes Wetter, Depressionen, Ängste, Impfgegner, Covid, Long Covid, Klimawandel, hohe Energierechnungen.

Deshalb wurde diese Woche berichtet, dass die Zahl der Herzinfarkte in Australien um 17% höher ist als erwartet. Denn, Sie wissen schon, heißes Wetter, Depressionen und hohe Energierechnungen gab es vor 2023 noch nicht.

2. „Wenn Pflanzen so intelligent sind, sollten wir dann aufhören, sie zu essen?“

Auf den ersten Blick scheint dieser Artikel im „Guardian“ ein Witz zu sein – entweder ist der „Guardian“-untypisch ironisch, oder es handelt sich um eine Fake News-Story, die sich über die endlose Wokeness des Graun lustig macht.

Aber es ist weder das eine noch das andere. Es ist ein echter und, ehrlich gesagt, ein fairer Punkt. Es ist ein Argument, das ich schon lange gegen die Position „Veganismus ist ethischer“ vorbringe.

Die Forschung zeigt, dass Pflanzen kommunizieren, dass sie chemische Reaktionen auf Stress und Gefahr zeigen, die man grob als Emotionen bezeichnen könnte, und dass sie Chemikalien aussenden, um andere Pflanzen zu warnen, wenn die Gefahr besteht, dass sie gefressen werden.

Pflanzen sind lebendig, sie wollen nicht sterben. Sie betrachten sich nicht als entbehrlich, nur weil sie keine Augen haben oder süße Geräusche machen.

Aber es ist eine grundlegende Tatsache der Existenz auf der Erde, dass Leben Leben braucht, um zu leben. Kühe töten Pflanzen. Wölfe töten Kühe. Wölfe sterben, zersetzen sich und ernähren Pflanzen. Der Kreislauf des Lebens und so weiter.

Zivilisation und Bildung ermöglichen es den Menschen, die Dinge, die wir essen – Pflanzen oder Tiere -, mit ein wenig Respekt zu behandeln. Wir ermöglichen ihnen ein Leben in relativem Komfort und einen möglichst schmerzlosen Tod (im Ernst: Überlegen Sie, was schlimmer ist – von Wölfen lebendig gefressen zu werden oder einen Bolzenschuss ins Gehirn zu bekommen).

… aber der „Guardian“ vertritt nicht das „Leben ist Leben, alles Essen ist Töten“-Argument gegen Veganer. Dieses Argument würde er NIEMALS vorbringen. Worum geht es also in dem Artikel? Und worum ging es in der BBC-Radiosendung, aus der der Artikel hervorging?

Oh, das ist einfach. Es ist ein früher Vorstoß in die Richtung „alle natürlichen Lebensmittel sind Mord, essen Sie in Fässern gebraute Paste und Fleisch aus dem Labor“. Warten Sie nur ab.

3. „Es gab noch nie eine bessere Zeit, um klein zu sein“

Vor drei Wochen (ich weiß, es sollte „diese Woche“ sein, aber ich bin der Redakteur) erschien in der NYT ein Gastbeitrag, in dem die Tugenden der Kleinheit gepriesen wurden.

Angeblich brauchen kleine Menschen weniger Nahrung und Wasser, verschmutzen weniger, leben länger und sind im Allgemeinen bessere Menschen, weil sie nicht nur wegen ihrer Größe „durchkommen“.

Auch wenn der Tonfall unbeschwert – ja sogar selbstironisch – zu sein scheint, handelt es sich um ernsthafte Argumente. Sie sagen tatsächlich, dass die Menschen kleiner sein sollten, um die Überbevölkerung (nicht real) und den menschengemachteb Klimawandel (ebenfalls nicht real) zu bekämpfen.

Ursprünglich wollte ich diesen Artikel nur als „Schaut euch diese dumme Schlagzeile an“-Geschichte abtun, aber je mehr ich ihn las, desto mehr beunruhigte er mich.

Ab dem Teil, in dem der Autor zu glauben scheint, dass niemand mehr körperliche Arbeit verrichtet:

Es war sinnvoll, sich für Größe zu begeistern, wenn sie das Überleben erleichterte. Vor langer Zeit, als man sich täglich, wenn nicht sogar stündlich verteidigen musste, konnten große Menschen ihre Familien leichter beschützen und ein Stück Wollnashornflanke nach Hause bringen. Heute bringen diejenigen, die die Ausdauer haben, den ganzen Tag in einem Bürostuhl zu sitzen, das in Plastik verpackte Fleisch mit nach Hause.

Zu bis zu dem Teil, in dem Anti-Körpergröße-Aktivisten ihre Kinder unterernähren, um sicherzustellen, dass sie nicht zu groß werden:

Arne Hendriks, ein 1,80 m großer Dozent und Künstler, ermutigt die Menschen mit Performances und Ausstellungen, sich weniger Zentimeter zuzumuten. Er hat sogar die Milchprodukte aus der Ernährung seiner Söhne verbannt und erlaubt ihnen nur ein Minimum an Zucker, um ihr Wachstum zu begrenzen und sie vor den Übeln der Größe zu bewahren.

Das ist einfach nur … krank. Stellen Sie sich vor, Sie versuchen buchstäblich, Ihre Kinder dazu zu bringen, ihr Potenzial zu verpassen. (Obwohl es interessant ist, dass Milchprodukte die Menschen plötzlich groß und stark machen… denn die Pro-Veganer in der NYT würden das normalerweise bestreiten).

Da ist die Normalisierung der Unterernährung eindeutig der richtige Weg, ‚türlich …

BONUS: Neuer Blickwinkel der Woche

Die Bürgermeisterin von Chicago, Lori Lightfoot, hat dem Plan der „bargeldlosen Gesellschaft“ diese Woche eine neue Wendung gegeben. Auf die Frage nach der außer Kontrolle geratenen Kriminalitätsrate in ihrer Stadt schlug sie vor, die Menschen sollten kein Bargeld mit sich führen, damit sie nicht überfallen werden:

Das sieht nicht gut aus.

BONUS II: Schmerzhafte Propaganda der Woche

Apropos schlechtes Aussehen: Hier ist der Beitrag der Ukraine zur Miss Universe-Wahl:

Ohne Worte.

Es ist nicht alles schlecht

Jacinda Ardern ist zurückgetreten …

Das ist gut, und nicht nur, weil sie wirklich furchtbar ist. Ich gebe zwar zu, dass es eine Erleichterung sein wird, nicht mehr ihren schwülstigen Reden zuhören zu müssen, während sie ihr „Ich bin so traurig“-Gesicht aufsetzt, aber es geht nicht nur darum.

Der Grund, warum es eine gute Nachricht sein könnte, ist der Grund, warum sie sich entschieden hat, abzutauchen – der öffentliche Zorn. Die Einführung der „neuen Normalität“ ist nicht so reibungslos verlaufen wie gewünscht oder vorhergesagt, Neuseeland wurde mit dem großen Reset-Stock hart getroffen, und viele Menschen sind darüber unglücklich.

Nun ist es möglich, dass Jacinda sich einfach auf grünere Weiden begibt, um ihre restlichen Jahre mit dem Zählen ihres Silbers zu verbringen, oder sie vermeidet einen drohenden Skandal.

Aber vielleicht wird die Befürwortung von Lockdowns und Impfvorschriften in Zukunft ein politischer Makel sein, den die Menschen nicht mehr loswerden. Wäre das nicht schön?

Eine weitere gute Nachricht: Unsere Freunde vom Twitter-Account der Grauniad-Parodie sind nach einer zweijährigen Sperre wieder da. Bitte folgen Sie ihnen, um ihnen beim Wiederaufbau zu helfen und im Gegenzug einige dringend benötigte Lacher zu bekommen.Oh, und hier ist Marathon läufende Ente …

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass der Klimawandel Wanderer verschwinden lässt oder dass China die Zensur von Vögeln einführt.

Die wollen übrigens immer noch, dass man Käfer isst. Und zwar eine ganze Menge.

Schreibe einen Kommentar