September 24, 2021

Ein Kingpin, die Mafia und ein Mord: Das tiefere Geheimnis des Mordes an Arthur Shapiro – Whitney Webb

Der immer noch ungeklärte Mord an dem Anwalt Arthur Shapiro aus dem Jahr 1985 wird seit 2019 mit großem Interesse wieder aufgegriffen. Shapiros Ableben ist jedoch einer von mehreren miteinander verbundenen Todesfällen, die alle auf einen Mann zurückzuführen sind – Epsteins obersten Ermöglicher Leslie Wexner.

Quelle: A Kingpin, the Mob, and a Murder: The Deeper Mystery behind the Arthur Shapiro Homicide – unlimitedhangout.com

In den rund zwei Jahren seit Jeffery Epsteins „Selbstmord“ in einer Gefängniszelle in Manhattan versuchen einige seiner engsten Mitarbeiter, Freunde und „Kunden“ weiterhin, ihr sorgfältig aufgebautes öffentliches Image vor den Folgen der Verbindungen zu Epstein und/oder dem Netzwerk, das seine Sexhandel- und Erpressungsaktivitäten ermöglichte, zu retten. Zu denjenigen, die sich bemühen, ihre Namen aus der Presse herauszuhalten, gehört neben Ghislaine Maxwell wohl auch Epsteins engster Partner, der Einzelhandelsmilliardär Leslie Wexner.

Wexner, der reichste Mann in Ohio, wurde durch die Assoziation mit Epstein unwiderruflich geschädigt, aber er hat seinen Einfluss und seine Macht genutzt, um seinen Namen weitgehend aus der Presse herauszuhalten – trotz der eindeutigen Verbindungen zwischen ihm und Epstein sowie der vielen schmutzigen Taten, die jetzt mit Epsteins Namen verbunden sind.

Eine offensichtliche Folge davon, dass Wexners Name weitgehend aus den Schlagzeilen herausgehalten wurde, war ein Mangel an journalistischer Prüfung seiner Geschäfte, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Während einige Journalisten aus Ohio, allen voran Bob Fitrakis, jahrzehntelang kritisch über Wexner berichtet haben, hat die Mainstream-Presse den dunklen Seiten von Wexners Imperium trotz seiner offensichtlichen und äußerst engen Verbindung zu Jeffrey Epstein nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Es gibt mehrere historische Momente, in denen Wexners maßgeschneiderte Persona des „Lumpenhandelsrevolutionärs“ ins Wanken gerät, wobei der Mord an Arthur Shapiro und die anschließende Vertuschung der Tat der kritischste ist. Während einige Mainstream-Medien, wie z. B. „The Daily Beast„, kürzlich versucht haben, Shapiros Tod und die damit verbundenen Enthüllungen über Leslie Wexner etwas näher zu beleuchten, werden in diesem Artikel bisher unbekannte Zusammenhänge zwischen Shapiros Tod und dem Milliardär aufgedeckt, der Epsteins offensichtlichster, jedoch nicht angeklagter Komplize war.

Der folgende Artikel ist eine Adaption eines Kapitels über Leslie Wexner aus meinem kommenden Buch „One Nation under Blackmail“. Sie können das Buch, das Anfang 2022 erscheinen soll, bei TrineDay (dem Verlag des Buches), Amazon oder Barnes & Noble vorbestellen.

Der Auftrag

Im März 1985 wurde Arthur Shapiro, ein Anwalt in Columbus, Ohio, am helllichten Tag ermordet. Laut Polizeibericht hatte er zusammen mit einem nicht identifizierten Mann in seinem Auto gefrühstückt. Kurz nach 9.30 Uhr sprang Shapiro aus seinem Auto, und der unbekannte Mann verließ ebenfalls abrupt das Fahrzeug und nahm die Verfolgung auf. Der Mann schoss mit seiner Handfeuerwaffe auf Shapiro und streifte ihn an der Hüfte und am Arm, bevor Shapiro eine Eigentumswohnung erreichte und begann, an die Tür zu hämmern. Der Unbekannte, der ganz in Schwarz gekleidet war und humpelnd lief, schoss Shapiro aus nächster Nähe zweimal in den Kopf, bevor er in Shapiros Auto vom Tatort floh. Das Auto wurde am nächsten Morgen auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums gefunden. Es war von Fingerabdrücken gesäubert worden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen professionellen Mord handelt, der wahrscheinlich mit dem organisierten Verbrechen zusammenhängt.

Die örtlichen Behörden vermuteten damals, dass der Mörder von Shapiro möglicherweise von dem in Columbus ansässigen Steuerberater Berry L. Kessler angeheuert worden war. Zwei von Kesslers damaligen Angestellten behaupteten „später“ gegenüber dem „Columbus Dispatch“, dass sie einen Mann, auf den die Beschreibung des Mörders zutraf, am Tag nach der Schießerei in Kesslers Büro gesehen hätten und dass sie Kessler gesehen hätten, wie er einen großen Haufen Geld zählte, bevor dieser Mann gekommen sei. Da die Beschreibung des Mörders jedoch hauptsächlich auf seiner Kleidung beruhte, bedeutet dies, dass der Mörder zur Entgegennahme der mutmaßlichen Bezahlung für einen Auftragsmord in derselben Kleidung erschien, in der er den Mord am Tag zuvor begangen hatte, was angesichts des professionellen Charakters des Auftragsmörders laut Polizei unwahrscheinlich erscheint. Es ist auch nicht klar, wie lange nach dem Mord diese ehemaligen Mitarbeiter von Kessler diese Informationen an den Dispatch weitergaben. Aandere Dispatch-Berichte legen jedoch nahe, dass solche Behauptungen erst viele Jahre später, in den frühen 1990er Jahren, aufgestellt wurden, als Kessler wegen eines Auftragsmordes verhaftet wurde, an dem auch das FBI beteiligt war.

1991 wurde Kessler in Florida angeklagt, die Ermordung eines Geschäftspartners, John Deroo, arrangiert zu haben. Er wurde 1994 für dieses Verbrechen verurteilt und starb 2005 im Gefängnis. Kessler wurde im Fall Deroo durch Informationen eines FBI-Informanten gefasst, was Kesslers Anwalt zu der Behauptung veranlasste, dass Kessler „durch einen Regierungsinformanten zur Mitwirkung an einer kriminellen Handlung verleitet“ worden sei. Einem Artikel des „Columbus Dispatch“ mit dem Titel „Informant ebnete den Weg zur Verhaftung in Florida“ zufolge wurde Kessler erst dann zum „Hauptverdächtigen“ im Fall Shapiro, als er im Zusammenhang mit der Ermordung von Deroo im Jahr 1993 angeklagt wurde, obwohl er ursprünglich ein Verdächtiger war, aber nie in Verbindung mit diesem Mord angeklagt wurde. Die Polizei erklärte später, dass kein Verdächtiger im Mordfall Shapiro jemals von ihrer Verdächtigenliste gestrichen wurde.

Zeitungsausschnitt über das Wiederaufnahmeverfahren gegen Berry Kessler

1986 wurde Kessler jedoch zusammen mit zwei Mitverschwörern verurteilt, weil er Arthur Shapiro geholfen hatte, falsche Steuererklärungen einzureichen. Shapiro war kurz vor seinem Tod als nicht angeklagter Mitverschwörer in demselben Steuerfall benannt worden und sollte am Tag nach seinem Tod aussagen.

Als nicht angeklagter Mitverschwörer wäre Shapiro nicht selbst angeklagt worden, aber er hätte schädliche Informationen über diejenigen liefern können, die angeklagt worden waren, was für Kessler und die anderen Mitverschwörer – die damals weder im Dispatch noch in anderen Medienberichten genannt wurden – ein erhebliches Motiv darstellte, dafür zu sorgen, dass Shapiro nicht aussagte. Abgesehen von der Tatsache, dass ein wichtiger Zeuge bei einem von der Polizei als „Mafia-Mord“ bezeichneten Anschlag erschossen wurde, ist an diesem Gerichtsverfahren merkwürdig, dass Kessler und seine Mitverschwörer für das Verbrechen, Shapiro 1971 und 1976 bei der Einreichung falscher Steuererklärungen geholfen zu haben, nur zu Bewährungs– und nicht zu Haftstrafen verurteilt wurden.

Dies wirft mehrere Fragen auf: Warum war Shapiro ein nicht angeklagter Mitverschwörer, wenn er derjenige war, der die betrügerischen Steuererklärungen einreichte – während die Angeklagten verurteilt wurden, weil sie Shapiro bei der Einreichung der falschen Steuererklärungen geholfen hatten? Bedeutet das, dass Shapiro geplant hatte, über andere Personen auszusagen, die in ein größeres Komplott verwickelt, aber nicht Teil dieses speziellen Falles waren, um im Gegenzug eine Anklage wegen Steuerbetrugs gegen sich selbst zu vermeiden? Und warum wurden die Verurteilten zu so milden Strafen verurteilt, obwohl Shapiros geplante Zeugenaussage das wahrscheinlichste Motiv für seine hochkarätige Ermordung war?

Das Mysterium vertieft sich

Weitere Fragen wirft die Vorgeschichte von Kessler vor dem Mord an Shapiro auf. Kessler war bereits nach dem Mord an seinem Geschäftspartner Frank Yassenoff und Yassenoffs Verlobter Ella Rich im Jahr 1970 unter Verdacht geraten, doch wurde Kessler nie wegen dieser Tat angeklagt. Yassenoff und Rich wurden tot in Yassenoffs Auto in seiner Einfahrt gefunden. Zwei Jahre später wurde Kessler von der IRS verklagt, weil er es versäumt hatte, die Unterlagen einer in Ohio ansässigen Baufirma, „Brittany Builders“, vorzulegen, bei der Kessler Sekretär und damit Verwalter dieser Unterlagen war. Kessler wurde zunächst aufgefordert, die Unterlagen vorzulegen, aber die Anordnung wurde 1973 zurückgewiesen. Einer der Anwälte, die Kessler in diesen beiden Fällen verteidigten, Joseph F. Dillon aus Detroit, Michigan, vertrat 1976 den Detroiter Mafioso Anthony Giacalone in einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung. Ein Jahrzehnt später war Dillon auch als Anwalt von Arthur Shapiros Nachlass in einem anderen Fall beteiligt, bei dem es um dessen betrügerische Steuererklärungen ging.

1972 wurden die Unterlagen von „Brittany Builders“ im Zusammenhang mit einer Steuerprüfung angefordert, an der Carl und Sandra Neufeld beteiligt waren; die angeforderten Unterlagen bezogen sich auf den Zeitraum von 1967 bis 1969. Brittany Builders wurde 1967 von Joseph L. Eisenberg gegründet, einem Anwalt und B’nai B’rith-Mitglied aus der Gegend von Columbus, und 1970, im Jahr von Yassenoffs Tod, als Unternehmen aufgelöst. Lokalen Medienberichten zufolge soll Yassenoff Präsident von „Brittany Builders“ gewesen sein. Yassenoffs Sohn, Solly Yassenoff, erklärte später gegenüber dem „Columbus Dispatch“, er wisse genau, dass sein Vater an der Bestechung von Beamten im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften beteiligt gewesen sei, als er Präsident von „Brittany Builders“ war.

Ein undatiertes Foto von Arthur Shapiro

Ein Jahr nach dem „Brittany Builders“-Fall behauptete die Polizei von Columbus, Yassenoff und Rich seien bei einem Raubüberfall getötet worden – eine Behauptung, die sie zum Zeitpunkt des Todes der Opfer nicht aufgestellt hatte. Die Polizei behauptete auch, dass der Hauptverdächtige in dem „Raubüberfall“ und den Morden, Joseph Bogen, von seinem Partner Rudolph Glenn getötet worden war, als die Behauptung aufgestellt wurde, Bogen sei der Mörder. Die Polizei gab außerdem an, dass Bogen, Yassenoff und Rich aufgrund von ballistischen Untersuchungen mit derselben Waffe getötet worden waren, was bedeutet, dass die Waffe, mit der Glenn Bogen getötet hatte, auch die Waffe war, die für den Tod von Yassenoff und Rich verantwortlich war. Die Polizei behauptete jedoch auch, dass die fragliche Waffe „nie wiedergefunden“ wurde, obwohl sie sie von Glenn hätte bekommen können. Glenn wurde von jeglichem Fehlverhalten bei Bogens Tod freigesprochen, da er sich auf Selbstverteidigung berief. Die Morde an Yassenoff und Rich gelten nach wie vor als ungelöst.

Später stellte sich heraus, dass der Buchhalter Kessler nach dem Tod von Yassenoff an der Lösung von Problemen im Zusammenhang mit seinem Nachlass beteiligt war, wobei auch Arthur Shapiro als Anwalt des Testamentsvollstreckers von Yassenoff beteiligt war. Kessler und eine Frau namens Marjorie Dyer waren die einzigen Zeugen, die Yassenoffs Testament unterschrieben hatten, und Kessler war unter Verdacht geraten, als sie bei einem fragwürdigen Autounfall ums Leben kam. Später berichtete der „Columbus Dispatch“, dass Kessler, Shapiro und Yassenoff „durch ein Labyrinth von Geschäften miteinander verbunden“ gewesen seien. Am beunruhigendsten war vielleicht, dass die Polizei – als sie während der Ermittlungen zum Mord an Shapiro nach den Akten zum Mordfall Yassenoff suchte – diese nicht finden konnte, was darauf schließen lässt, dass ein oder mehrere Polizeibeamte diese Dokumente absichtlich entfernt oder vernichtet hatten. Die Verflechtung von Yassenoff, Shapiro und Kessler und die oben erwähnten Informationen legen nahe, dass die Strafverfolgungsbehörden an einer Reihe von Vertuschungen bei den Morden an Yassenoff, Rich und Shapiro und möglicherweise auch beim Tod von Marjorie Dyer beteiligt waren. Hatte Berry Kessler, ein Buchhalter, wirklich genug Einfluss in Ohio, um zu vermeiden, dass er nicht nur für einen, sondern für drei Morde unter die Lupe genommen wird? Das scheint unwahrscheinlich.

Keine gewöhnliche Vertuschung

Im Fall des Shapiro-Mordes tauchten 1996 weitere Beweise dafür auf, dass tatsächlich eine Vertuschung stattgefunden hatte, als gegen den damaligen Polizeichef von Columbus, James Jackson, wegen Korruption ermittelt wurde. Im Rahmen dieser Untersuchung wurde Jackson wegen „unsachgemäßer Entsorgung eines öffentlichen Dokuments“ angeklagt, weil er die Vernichtung eines Berichts über den Shapiro-Mord angeordnet hatte. Der Mordbericht war von Elizabeth A. Leupp, einer Analytikerin des Büros für organisierte Kriminalität der Polizei von Columbus, verfasst und am 6. Juni 1991 an den Kommandeur des Intelligence Bureau, Curtis K. Marcum, geschickt worden. Jackson unterdrückte das Dokument schnell und ordnete dann seine Vernichtung an, weniger als einen Monat, nachdem es geschrieben worden war. Berichten zufolge hat Marcum bei der Ausführung von Jacksons Anordnung das Protokoll umgangen. Die Anklage gegen Jackson wurde von der Kommission für den öffentlichen Dienst bestätigt, und er erhielt eine fünftägige Suspendierung vom Dienst wegen Vernichtung eines öffentlichen Dokuments. Jackson hatte sein Vorgehen damit begründet, dass der Bericht „voller wilder Spekulationen über prominente Wirtschaftsführer“ und „potenziell verleumderisch“ sei.

Obwohl man glaubte, der Mordbericht sei vernichtet worden, erhielt ihn Bob Fitrakis – Anwalt, Journalist und Geschäftsführer des „Columbus Institute for Contemporary Journalism“ – 1998, als Fitrakis versehentlich eine Kopie des Berichts im Rahmen einer Anfrage nach öffentlichen Unterlagen zugesandt wurde. Als er mit dem Dokument konfrontiert wurde, nachdem Fitrakis über seinen Inhalt berichtet hatte, antwortete Jackson: „Ich dachte, ich wäre es losgeworden“, und fügte hinzu, dass der Bericht „skandalös“ sei. Ein anderer hochrangiger Beamter der Strafverfolgungsbehörden, der mit der Untersuchung des Shapiro-Mordes vertraut ist, sagte Fitrakis damals jedoch, dass „der Bericht ein brauchbares und wertvolles Dokument in einer offenen Mordermittlung ist.“

Bob Fitrakis spricht auf der „National Election Integrity Conference“ 2017.

Der Bericht trägt den offiziellen Titel „Shapiro-Morduntersuchung: Analyse und Hypothese“ (im Folgenden in diesem Artikel bezeichnet als „Shapiro-Mordakte“). Der Bericht wurde höchstwahrscheinlich unterdrückt, um die beiden wohlhabendsten Männer Ohios zu schützen, die beide in dem Dokument genannt werden – Leslie Wexner und Edward DeBartolo Sr. Bemerkenswerterweise wird Berry L. Kessler in dem Dokument nicht ein einziges Mal erwähnt. Es erwähnt jedoch John W. „Jack“ Kessler, den ehemaligen Präsidenten des Stadtrats von Columbus und Mitbegründer der „New Albany Company“ zusammen mit Leslie Wexner. Außerdem werden der ehemalige Präsident des Stadtrats von Columbus, Jerry Hammond, und das ehemalige Mitglied des Stadtrats von Columbus, Les Wright, erwähnt. Kessler wurde später Vorstandsmitglied von „Banc One“ und noch später von „JP Morgan“ und war an der Auswahl von Jamie Dimon als CEO dieser Bank beteiligt.

In dem Dokument wird festgestellt, dass die Anwaltskanzlei, in der Shapiro arbeitete und die zum Zeitpunkt seiner Ermordung „Schwartz, Shapiro, Kelm & Warren“ hieß, später aber in „Schwartz, Kelm, Warren & Rubenstein“ umbenannt wurde, Wexners Unternehmen „The Limited“ vertrat. Arthur Shapiro verwaltete vor und zum Zeitpunkt seines Todes das Konto von „The Limited“ bei der Anwaltskanzlei und stand in direktem Kontakt mit Robert Morosky, dem nach Wexner führenden Mann bei „The Limited“. Stanley Schwartz, ein Seniorpartner in Shapiros Kanzlei, übernahm das Konto von „The Limited“ nach Shapiros Ermordung.

Kurz nach der Ermordung von Shapiro gründete Schwartz dem Dokument zufolge die „Samax Trading Corporation“, die von Wexner mit dem ausdrücklichen Ziel kontrolliert wurde, „Geschäftsliquidation“ zu betreiben. Über Samax, so der Bericht, erwarb Wexner 70 Prozent von „Omni Oil“/“Omni Exploration“ und wurde noch im selben Jahr zusammen mit Schwartz in den Vorstand des Unternehmens gewählt.

Aus den Unterlagen des Bundesstaates Ohio geht jedoch hervor, dass hinter der Geschichte mehr steckt. Schwartz gründete die „Samax Trading Corporation“ und die „Samax Trading Company“ im Jahr 1987 innerhalb eines Monats, wie aus den staatlichen Unterlagen hervorgeht. Die „Samax Trading Company“ nahm den Namen „Samax“ erst 1987 an und hieß zuvor „JAS Liquidation Inc.“. In den Unterlagen des Unternehmens findet sich ein Zustimmungsschreiben, aus dem hervorgeht, dass der Vorstand der „Lewex Inc.“, eines anderen von Wexner kontrollierten Unternehmens, seine Zustimmung dazu gegeben hatte, dass „JAS“ den Namen „Samax“ als Handelsnamen annahm. Somit wurde 1985 nicht „Samax“, sondern „JAS“ gegründet, aber das Unternehmen scheint nicht in Ohio gegründet worden zu sein, da es in den Unterlagen dieses Bundesstaates nicht auftaucht, obwohl seine Adresse in Columbus, Ohio, angegeben ist. Es ist möglich, dass das Unternehmen zwei Jahre nach seiner ursprünglichen Gründung in Ohio unter dem Namen „Samax“ neu eingetragen wurde, möglicherweise um seine früheren Aktivitäten bei der Liquidierung „notleidender Unternehmen“ zu verschleiern. Einen Monat, nachdem „JAS“ zur „Samax Trading Company“ wurde, wurde die „Samax Trading Corporation“ von Stanley Schwartz als Holdinggesellschaft für Anteile an „Omni Oil“ ebenfalls in Ohio gegründet. In den Unternehmensunterlagen ist vermerkt, dass der Handelsname „Samax Trading Corporation“ von Schwartz und Wexner seit Juli 1985 verwendet wurde.

In dem Jahr, in dem „JAS“ zu „Samax“ wurde, 1987, gründete Schwartz auch die „Wexner Investment Company“. Harold Levin, Wexners Nachbar und oberster Geldverwalter von 1983 bis 1990, war laut der Shapiro-Mordakte ihr erster Präsident. Levin war auch als Vizepräsident von „PFI Leasing“ aufgeführt, das die gleiche Telefonnummer und Adresse wie die „Wexner Investment Company“ hatte. „PFI Leasing“ wurde von Levin 1983 gegründet, dem Jahr, in dem er begann, das Vermögen von Wexner zu verwalten. In den Unterlagen ist die Adresse von „PFI Leasing“ als Schwartz, Kelm, Warren & Rubenstein (damals als Schwartz, Shapiro, Kelm & Warren aufgeführt) angegeben. In der Shapiro-Mordakte ist auch vermerkt, dass Richard Rubenstein von Schwartz, Kelm, Warren & Rubenstein 1986 einen Strafzettel wegen Geschwindigkeitsüberschreitung erhielt, als er ein auf die „PFI Leasing Company“ zugelassenes Fahrzeug fuhr.

Die „Wexner Investment Company“ teilte sich zum Zeitpunkt der Erstellung der Shapiro-Mordakte im Jahr 1991 auch ein Büro mit „Omni Oil“ und „Intercontinental Realty“. „Intercontinental Realty“ wurde im selben Jahr wie die „Wexner Investment Company“ unter Beteiligung von Dorothy Snow, einer Anwältin bei Schwartz, Kelm, Warren & Rubenstein, gegründet. Der Name des Immobilienunternehmens ähnelt dem Namen von Epsteins damaligem Hauptunternehmen, der „Intercontinental Assets Group“.

Zum Zeitpunkt der Abfassung der Mordakte Shapiro war der Leiter der „Wexner Investment Company“ und Wexners neuer Geldverwalter Jeffrey Epstein, dessen Name in der Mordakte Shapiro nicht erwähnt wird. Entscheidend ist, dass das Jahr 1987, in dem viele dieser Änderungen bei „Samax“ und die Gründung der Investmentgesellschaft stattfanden, genau das Jahr ist, in dem Jeffrey Epstein offiziell als Finanzberater für Wexner zu arbeiten begann. Levin wurde 1990 aus der Wexner-Investmentgesellschaft gedrängt, nachdem Epstein die Leitung übertragen worden war, wodurch Levin degradiert wurde und einige Monate später zurücktrat. Es ist nicht bekannt, wie stark Epstein von 1987 bis zu seiner offiziellen Ernennung zum Geldverwalter von Wexner im Jahr 1990 in diese verschiedenen Unternehmen involviert war. Epstein muss Wexner in dieser Zeit jedoch in irgendeiner Weise erheblich genützt haben, um eine so schnelle und dramatische Beförderung innerhalb von drei Jahren zu rechtfertigen.

Insbesondere wurde „PFI Leasing“ aufgelöst, nachdem Epstein Wexners oberster Geldverwalter geworden war. In den Aufzeichnungen über die Auflösung des Unternehmens werden Wexner als Direktor und Präsident von „PFI Leasing“ und Epstein als Vizepräsident aufgeführt. Levin war nur wenige Wochen zuvor als Vertreter des Unternehmens von der Liste gestrichen worden. Beide Samax-Unternehmen wurden 1992 in ähnlicher Weise aufgelöst, obwohl die Aufzeichnungen über ihre Auflösung nicht öffentlich zugänglich sind.

Etwa zu der Zeit, als Epstein in den inneren Kreis von Wexner eintrat, 1986, gründeten John W. Kessler und Wexner die „New Albany Company“. In der Shapiro-Mordakte ist vermerkt, dass die „Wexner Investment Company“ und „PFI Leasing“ eine gemeinsame Telefonnummer und ein gemeinsames Büro im 37. Stock des Huntington Centers in Columbus hatten, wo auch die Adresse der „John W. Kessler Company“ und der „New Albany Company“ verzeichnet ist. Ein 1993 im „Cleveland Plain Dealer“ erschienener Artikel, der von Bob Fitrakis zitiert wird, beschreibt die Ursprünge der „New Albany Company“ wie folgt:

Einer Legende zufolge waren Jack und Les 1986 oder so in der Nähe von New Albany, etwa 12 Meilen von der Innenstadt von Columbus entfernt, in Les‘ Land Rover unterwegs. Sie sahen Hektar für Hektar leeres Ackerland. Unberührte Erde. Und so erklärte der Milliardär, der eine Vision hatte, seinem Kumpel: „Das wird mein neues Zuhause.“

In demselben Bericht heißt es, dass „Wexner und Kessler die New Albany Co. gründeten und eine Reihe von Papierunternehmen ausgliederten, um ihre Fußspuren zu verwischen. Dann klopften ihre Lakaien an Türen und machten die sprichwörtlichen Angebote, die man nicht ablehnen konnte.“ Die geschäftlichen Verflechtungen zwischen der „New Albany Company“, „PFI Leasing“, der „Wexner Investment Company“, den Samax-Unternehmen, „Omni Oil“ und „Intercontinental Realty“ sind es wert, in diesem Zusammenhang neu betrachtet zu werden.

Fitrakis zufolge erforderte der Erfolg von New Albany Änderungen in der Stadtpolitik von Columbus und im Flächennutzungsrecht. In der Shapiro-Mordakte wird angedeutet, dass dies durch fragwürdige Investitionen eines von Wexner kontrollierten Unternehmens in einen Jazzclub erreicht wurde, der vom ehemaligen Stadtratsmitglied Jerry Hammond und seinem Nachfolger im Stadtrat, Les Wright, betrieben wurde. Das von Wexner kontrollierte Unternehmen hieß in diesem Fall „SNJC Holding Inc.“ und wurde 1987 gegründet; es hat die gleiche Adresse wie die „Wexner Investment Company“ im Huntington Center. Dann werden Indizien angeführt, die darauf hindeuten, dass Hammond auf mysteriöse Weise in der Lage war, Zahlungen für ein Luxusapartment zu leisten, obwohl er bekanntermaßen nicht über genügend Einkommen für solche Zahlungen verfügte, was auf eine Bestechung hindeutet. Hammond war auch „1988 in eine emotionale Debatte über das Wexley-Luxuswohnungsprojekt [d.h. das New Albany-Projekt] verwickelt“ und wurde von lokalen Beamten beschuldigt, die Interessen der Stadt zugunsten seines „Freundes“ Leslie Wexner zu verraten.

Obwohl es der „New Albany Company“ gelang, eine Änderung der Kommunalpolitik zu erwirken – wie auch immer diese zustande gekommen sein mag -, wurden später weitere Projekte des Unternehmens beschuldigt, gegen bestehende staatliche und städtische Gesetze zu verstoßen, ohne dass jedoch Maßnahmen gegen das Unternehmen ergriffen wurden.

Wexner und die Mafia

In der Mordakte Shapiro wird auch darauf hingewiesen, dass ein Motiv für die Ermordung Shapiros in den Ermittlungen des Finanzamtes zu finden sein könnte, da Shapiro am Tag nach seiner Ermordung im Zusammenhang mit diesen Ermittlungen vor einer Grand Jury erscheinen sollte. Es heißt dort: „Während das Motiv unklar bleibt, handelt es sich bei dem Verdächtigen um eine Person, die (a) Shapiro kannte und einen persönlichen/beruflichen Kontakt zu ihm hatte; (b) von seinem Tod oder von der Sicherstellung seines Schweigens profitieren würde; (c) engen Kontakt zu LCN [d.h. La Cosa Nostra: die Mafia, organisiertes Verbrechen] Figuren oder vertrauenswürdigen LCN-Mitarbeitern hatte; und (d) über die persönlichen finanziellen Mittel verfügte, um sich die Kosten für den Auftrag („Hit“) leisten zu können.“

Die Shapiro-Mordakte deutet stark darauf hin, dass Wexner und/oder seine Komplizen an der Anordnung und Finanzierung des „Anschlags“ auf Shapiro beteiligt waren. Es werden mehrere Transaktionen von fragwürdiger Ethik und Rechtmäßigkeit erörtert, an denen Mitarbeiter von Wexner, insbesondere Kessler, Wright und Hammond, und einige von Wexner selbst beteiligt waren. Zu diesen Transaktionen heißt es in dem Bericht: „Arthur Shapiro hätte zu viele Fragen dieser Art beantworten können und wäre möglicherweise gezwungen gewesen, sie in seiner bevorstehenden Anhörung vor der Grand Jury zu beantworten; Stanley Schwartz könnte jetzt aus demselben Grund einige der gleichen Fragen beantworten, steht aber nicht vor einer Grand Jury, ist selbst in das Muster [fragwürdiger Transaktionen mit Verbindungen zu Wexner/von Wexner selbst] eingetaucht und hat jetzt einen starken Anreiz, Diskretion zu wahren.“

Ein wichtiger Teil der Shapiro-Mordakte bezieht sich auf die in dem Bericht erwähnten Wexner-Mitarbeiter mit Verbindungen zum organisierten Verbrechen, insbesondere zur Pittsburgher Genovese-LaRocca-Verbrecherfamilie, die mit dem von Charles „Lucky“ Luciano gegründeten Nationalen Verbrechersyndikat verbunden ist. Bei den genannten Wexner-Mitarbeitern handelt es sich um Edward DeBartolo Sr. und Frank Walsh.

Edward DeBartolo Sr. und sein Sohn. Quelle: DeBartolo Holdings.

Edward DeBartolo Sr. wurde 1909 geboren und begann seine Karriere in der Baufirma seines Stiefvaters, „Michael DeBartolo Construction“. In den 1940er Jahren gründete DeBartolo sein eigenes Unternehmen, die „Edward J. DeBartolo Corporation“, und wurde schließlich zum Immobilienbaron, insbesondere für Einkaufszentren und -komplexe in Vororten. An einigen seiner früheren Unternehmungen, wie dem Kauf der Thistledown-Rennbahn in der Nähe von Cleveland, Ohio, im Jahr 1960, war die „Emprise Corporation“ beteiligt, die 1972 wegen Schutzgelderpressung und als Fassade für das organisierte Verbrechen angeklagt und verurteilt wurde. 1976 beschrieb das „Cleveland Magazine“ DeBartolos Geschäftsimperium als „absichtlich labyrinthisch“, wobei jedes Unternehmen in einer eigenen Gesellschaft untergebracht war, einige davon als Joint Ventures mit dem Immobilienbereich eines großen Einzelhändlers.

DeBartolo wird in der Shapiro-Mordakte als ein in Youngstown, Ohio, ansässiger Immobilienentwickler beschrieben, der mit Leslie Wexner verbunden ist. In dem Bericht heißt es, dass die beiden Männer „eine bekannte Geschichte von Geschäfts- und Investitionspartnerschaften haben und in den späten 1980er Jahren zweimal gemeinsam versuchten, Carter-Hawley-Hale Department Stores zu erwerben“, wobei diese Partnerschaft damals in der Presse große Beachtung fand. Weiter heißt es in dem Bericht, DeBartolo sei ein „Partner der Genovese-LaRocca-Verbrecherfamilie in Pittsburgh“, eine Information, die – wie auch andere Angaben in dem Bericht zeigen – offenbar von der Pennsylvania Crime Commission stammt. Zum Zeitpunkt des Mordes an Shapiro war Tony Salerno der Boss der Genovese-Familie in New York, die Pittsburgh in der Mafia-Kommission vertrat, und wurde in rechtlichen Angelegenheiten von Roy Cohn vertreten.

DeBartolos Verbindungen zum organisierten Verbrechen gehen jedoch weit über die in der Shapiro-Mordakte genannten hinaus. Dem Enthüllungsjournalisten Dan Moldea zufolge stellte ein Bericht des US-Zollbeamten William F. Burda aus dem Jahr 1981 fest, dass DeBartolos Geschäftsimperium „Geldwäschesysteme betrieb und über in Florida ansässige Banken, an denen DeBartolo eine Mehrheitsbeteiligung besaß, riesige Gewinne aus Drogen, Waffen, Abschöpfungsoperationen und anderen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen erzielte“. Burda erklärte weiter, dass DeBartolos Organisation, insbesondere die in Florida ansässigen Teile seines Imperiums, „Verbindungen zu [Carlos] Marcello, [Santos] Trafficante und [Meyer] Lansky unterhielt und aufgrund ihres enormen Reichtums und ihrer Macht über hochrangigen politischen Einfluss und Verbindungen verfügt“.

In einem früheren Bericht, der von Burda verfasst und von Moldea zitiert wurde, hieß es: „Meyer Lansky, der Finanzzauberer der OK [Organisierte Kriminalität], wird inzwischen von den meisten als fast senil angesehen und zieht sich aus dem Geschäft zurück. Sein Nachfolger und neuer Finanzzauberer ist bekannt als Edward J. DeBartolo“.

Die in Burdas Berichten erwähnten Verbindungen von DeBartolo zu kriminellen Aktivitäten werden durch andere Dokumente bestätigt. So heißt es in einem vertraulichen Bericht des Florida Department of Law Enforcement, dass die „WFC Corporation als Deckmantel für die größte Drogenoperation der Welt dient“, und weiter, dass die Organisation, gegen die in den späten 1970er Jahren von den Bundesbehörden und den Bundesstaaten Floridas ermittelt wurde, unter dem starken Einfluss von Santos Trafficante stand. 1979 untersuchten die Behörden in Florida „faule Kredite, die die WFC Corporation von ihrer Tochtergesellschaft auf Grand Cayman Island über die Metropolitan Bank and Trust Company of Tampa, ein Bankinstitut, dessen Hauptaktionär Edward DeBartolo Sr. ist, vergeben hatte“. DeBartolo hatte die Metropolitan Bank 1975 gekauft und besaß eine so starke Position, dass er 1981 einseitig den Rücktritt des Präsidenten der Bank erzwingen konnte, ohne dass die anderen Vorstandsmitglieder in dieser Angelegenheit irgendetwas zu sagen hatten. Die Bank brach ein Jahr später zusammen, was die Bankleitung auf faule Immobilienkredite zurückführte. Damals handelte es sich um die größte Bankenpleite in der Geschichte Floridas.

Außerdem stand DeBartolo 1970 auf der Liste des Justizministeriums für organisierte Kriminalität (Organized Crime Principal Subjects List), in der Personen mit mutmaßlichen Verbindungen zum organisierten Verbrechen aufgeführt waren. In den späten 1970er Jahren hörte das FBI den in Los Angeles ansässigen Mafioso Jimmy Fratianno ab, als dieser darüber sprach, dass DeBartolo mit Ronald Carabbia, dem Mafiaboss von DeBartolos Heimatstadt Youngstown, Ohio, „sehr befreundet“ sei.

Wexners kuschelige Verbindung zu DeBartolo ist daher von großer Bedeutung. Die Shapiro-Mordakte berichtet zwar, dass es eine Verbindung zwischen DeBartolo und dem organisierten Verbrechen gibt, bietet aber nur wenige Einzelheiten, während andere Quellen, darunter Dan Moldea, diese Verbindung weiter aufklären. Aus diesen zusätzlichen Informationen geht hervor, dass DeBartolo mit bekannten Mafiagestalten im ganzen Land zusammenarbeitete und mehreren hochrangigen Mitgliedern des Nationalen Verbrechersyndikats nahe stand, und es wird sogar behauptet, dass er selbst den Mantel von Meyer Lansky übernommen hatte. Wie in meiner ursprünglichen Serie über den Fall Epstein für „MintPress News“ erörtert, war Meyer Lansky eine Schlüsselfigur in der Allianz aus organisiertem Verbrechen und dem Geheimdienst, aus der später Epstein und seine Sex-Erpressungsaktivitäten hervorgingen.

DeBartolo war zu Lebzeiten einer der reichsten Männer Ohios und lebte, wie Wexner, über dem Gesetz. Aufgrund seiner Macht und seines politischen Einflusses wurden Ermittlungen und Anklagen links und rechts abgewiesen. Dieses Erbe hat DeBartolos Sohn und Erbe, Edward J. DeBartolo Jr., fortgeführt, der von Donald Trump wegen Glücksspielbetrugs begnadigt wurde, kurz bevor der Präsident aus dem Amt schied.

Ein weiterer enger Geschäftspartner Wexners, der in der Shapiro-Mordakte erwähnt wird, Francis J. „Frank“ Walsh, hatte ebenfalls Verbindungen zum organisierten Verbrechen, insbesondere zur „Genovese-Verbrecherfamilie“. Wie in der Shapiro-Mordakte vermerkt, war Walsh „Eigentümer und Geschäftsführer der Walsh Trucking Company aus New Jersey“ und „Walsh Trucking ist/war der Haupttransporteur für The Limited“ in Columbus. Weiter heißt es in dem Dokument, dass die New Yorker Task Force für organisierte Kriminalität 1984 gegen Walsh ermittelte und dass alle Mitteilungen, die im Zusammenhang mit dieser Ermittlung an Walsh geschickt wurden, an „Frank Walsh Financial Resources“ an der Adresse One Limited Parkway, Columbus, Ohio, gerichtet waren – dieselbe Adresse wie Wexners „The Limited“.

Zusätzlich zu dem, was in der Shapiro-Mordakte erwähnt wird, wurde Frank Walsh 1988 von Samuel Alito, Jr., dem damaligen US-Staatsanwalt und heutigen Richter am Obersten Gerichtshof der USA, angeklagt, Tausende von Dollar an Funktionäre einer korrupten Teamsters-Gewerkschaft sowie an Mitglieder der Verbrecherfamilie Genovese im Austausch für einen günstigen Gewerkschaftsvertrag gezahlt zu haben. Dies untermauert die Behauptung in der Shapiro-Mordakte – die diesen Vorfall allerdings nicht erwähnt -, dass Walsh Verbindungen zur Genovese-Familie hatte. Laut Alito „veranschaulicht der Fall, wie bestimmte scheinbar legitime Unternehmen in der Lage sind, einen Vorsprung vor ihren Konkurrenten zu erlangen, indem sie eine Vereinbarung mit dem organisierten Verbrechen eingehen, und er veranschaulicht, wie das organisierte Verbrechen in der Lage ist, enorme Gewinne zu erzielen, indem es eine Vereinbarung mit scheinbar legitimen Unternehmen eingeht.“ Tony Salerno, der Genovese-Boss, wurde in dem Fall als nicht angeklagter Mitverschwörer aufgeführt.

Nach der Anklageerhebung wurde Walsh in seinem Haus verhaftet. Nach Angaben seines Anwalts war Walsh inzwischen zu einem Immobilienentwickler geworden, der zwischen 60 und 100 Millionen Dollar wert war, während „Walsh Trucking“ neben anderen seiner Unternehmen durch eine Kartellklage in den Konkurs getrieben worden war. Walsh bekannte sich der Anklage für schuldig und wurde 1990 zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Ähnliche Vorwürfe im Zusammenhang mit Walsh und einer korrupten Teamsters-Gewerkschaft tauchten Jahre später auf, im Jahr 2003, als die Teamsters-Gewerkschaft interne Anklagen gegen ein Mitglied ihres Vorstands, Donato DeSanti, erhob, weil er „Walsh, von dem er wusste, dass er ein verurteilter Gewerkschaftsbetrüger mit Verbindungen zum organisierten Verbrechen war, geholfen hatte, Beamte der [Ortsgruppe] 107 so zu manipulieren, dass sie mit einem Plan zusammenarbeiteten, von dem DeSanti wusste oder hätte wissen müssen, dass er von fragwürdiger Legalität war“. Die Gewerkschaft beschuldigte DeSanti außerdem, Walshs frühere Verurteilung und seine Verbindung zum organisierten Verbrechen vor den Gewerkschaftsmitgliedern verheimlicht zu haben.

Die Weißwaschung Wexners

Berry L. Kessler mag zwar durchaus eine Rolle bei Arthur Shapiros Tod gespielt haben, doch scheint es unwahrscheinlich, dass er über den politischen Einfluss verfügte, um die Polizei dazu zu bringen, mehrere, offensichtlich zusammenhängende Morde zu vertuschen – die an Arthur Shapiro, Frank Yassenoff, Ella Rich und möglicherweise Marjorie Dyer -, oder über die finanziellen Mittel, um einen professionellen Auftragsmord zu bezahlen. In Anbetracht der Beweise scheint es, dass Kessler ein zutiefst korrupter Unternehmer war, aber höchstwahrscheinlich nur ein Mittelsmann für die schmutzige Tat – sofern er an dem „Hit“ auf Shapiro beteiligt war.

Bedenken über die tieferen Kräfte, die in diesen Fällen am Werk waren, scheinen die Ermittler der Polizei von Columbus dazu veranlasst zu haben, ein Dokument wie die Shapiro-Mordakte überhaupt erst zu erstellen, und ihre Unterdrückung und versuchte Vernichtung lassen vermuten, dass die Überprüfung genau auf Leslie Wexner abzielte, was für diejenigen in den Strafverfolgungsbehörden von Ohio, die den kriminellen Nexus, der letztlich für Shapiros Tod verantwortlich war, schützen wollten, zu nahe lag. Wexners Verstrickung mit verdächtigen Einrichtungen und Akteuren kam erst lange nach dem Fall Shapiro ans Licht, aber der eklatante Mord an dem Anwalt von „The Limited“ ist der erste dokumentierte Fall dieser Verbindung und wohl auch einer der wichtigsten.

Wexner und viele andere wohlhabende „Kunden“ von Jeffrey Epstein haben sich große Mühe gegeben, ausgeklügelte PR-Strategien zu entwickeln, die darauf abzielen, ihren Ruf vor den anhaltenden Folgen des Epstein-Falls zu bewahren. Wexner und andere, wie z.B. Bill Gates, haben ein Narrativ verfolgt, in dem alle schlechten Taten dem nun praktischerweise toten Jeffrey Epstein zugeschrieben werden, während dessen Ermöglicher, Komplizen und engen Vertrauten lediglich von Epsteins Charisma getäuscht oder durch seine List manipuliert wurden. Viele dieser Personen, und insbesondere Leslie Wexner, haben jedoch eindeutig etwas zu verbergen.

Schreibe einen Kommentar