Mai 25, 2024

Henry Kissinger von der Trilateralen Kommission: Migration und die multikulturelle Zerstörung der westlichen Welt – Patrick M. Wood

0

Die multikulturelle Integration von Europa und den Vereinigten Staaten war eine Politik, die ausschließlich von der Trilateralen Kommission entwickelt wurde. Henry Kissinger arbeitete Hand in Hand mit dem Trilateralen Peter Sutherland. Jetzt sagt Kissinger, dass das alles ein Fehler war? Na sicher doch.

Quelle: Trilateral Commission’s Henry Kissinger: Migration And The Multi-Cultural Destruction Of The Western World

Kissinger sagte kürzlich gegenüber Politico: „Es war ein großer Fehler, so viele Menschen mit völlig unterschiedlichen Kulturen, Religionen und Konzepten ins Land zu lassen, weil dadurch in jedem Land eine Druckgruppe entsteht, die das tut„.

Offenbar erinnert sich Politico nicht an diese Schlagzeile vom 1.12.2015: „Albright, Kissinger fordern den Kongress auf, das Flüchtlingsgesetz zurückzunehmen“. (Madeleine Albright war ebenfalls eine außenpolitische Expertin und Mitglied der Trilateralen). Sie schrieben einen dringenden Brief an den Kongress, um den Zustrom von syrischen und irakischen Einwanderern in die Vereinigten Staaten zu stoppen:

Wir sind der Meinung, dass Amerika weiterhin Menschen, die vor Gewalt und Verfolgung fliehen, Zuflucht gewähren kann und sollte, ohne die Sicherheit unseres Landes zu gefährden. Alles andere würde den Traditionen unserer Nation in Bezug auf Offenheit und Inklusivität zuwiderlaufen und unser Hauptziel, die Bekämpfung des Terrorismus, untergraben.

Ich möchte, dass Sie die anderen Unterzeichner sehen, wobei die Trilateralen fett hervorgehoben sind:

  • Madeleine K. Albright, ehemalige Außenministerin
  • Samuel R. Berger, ehemalige nationale Sicherheitsberaterin
  • Zbigniew K. Brzezinski, ehemaliger nationaler Sicherheitsberater
  • General George W. Casey, Jr., U.S. Army (Ret.), ehemaliger Stabschef der U.S. Army
  • Michael Chertoff, ehemaliger Minister für Innere Sicherheit
  • William S. Cohen, ehemaliger Verteidigungsminister
  • Stephen J. Hadley, ehemaliger nationaler Sicherheitsberater
  • Chuck Hagel, ehemaliger Verteidigungsminister
  • General Michael V. Hayden, U.S. Air Force (Ret.), Former Director, Central Intelligence AgencyU.S. Air Force (Ret.), ehemaliger Direktor der Central Intelligence Agency
  • General James L. Jones, U.S. Marine Corps (Ret.), ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater, ehemaliger Oberster Alliierter Befehlshaber der NATO, ehemaliger Kommandant des Marine Corpse
  • Henry A. Kissinger, ehemaliger Außenminister, ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater
  • Janet A. Napolitano, ehemaliger Ministerin für Innere Sicherheit
  • Leon E. Panetta, ehemaliger Verteidigungsminister, ehemaliger Direktor der Central Intelligence Agency
  • General David H. Petraeus, U.S. Army (Ret.), ehemaliger Direktor der Central Intelligence Agency, ehemaliger Befehlshaber, U.S. Central Command
  • William J. Perry, ehemaliger Verteidigungsminister
  • Brent Scowcroft, ehemaliger nationaler Sicherheitsberater
  • George P. Shultz, ehemaliger Außenminister
  • Admiral James G. Stavridis, U.S. Navy (Ret.), ehemaliger Oberster Alliierter Befehlshaber der NATO, ehemaliger Befehlshaber des U.S. Southern Command
  • General John W. Vessey, Jr., U.S. Army (Ret.), ehemaliger Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff

Selbst ein Blinder sieht, woher diese Politik kommt – DIE TRILATERALE KOMMISSION – und wie sie die westliche Welt zerstört. Sollten Sie denken: „Na ja, andere waren auch beteiligt“ – lassen Sie es.

Möchten Sie wissen, wer die Trilaterale Kommission in den 1970er Jahren unterstützte?

Offizielles Dokument der Trilateralen Kommission vom 31. März 1980

Nachhaltige Entwicklung, Migration und die multikulturelle Zerstörung des Nationalstaates

Je nachdem, wo Sie leben und wie sensibel Sie auf die weltweite Krise der Masseneinwanderung reagieren, werden Sie zwischen Kopfschütteln und schockiertem Unglauben schwanken. Dieser Bericht soll Ihnen konkrete Anhaltspunkte dafür liefern, woher diese Politik stammt und zu welchen Zwecken sie geschaffen wurde.

Ein wichtiger Akteur ist Peter Sutherland, der in den vergangenen Jahren u. a. als Generaldirektor der Welthandelsorganisation, als Vorsitzender von „Goldman Sachs International“, als EU-Kommissar, als Vorsitzender von BP und als Vorsitzender des Rates der „London School of Economics“ tätig war. Am wichtigsten ist jedoch, dass er der europäische Ehrenvorsitzende der elitären Trilateralen Kommission ist.

Seine Relevanz für diesen Artikel besteht darin, dass er 2006 von den Vereinten Nationen zum Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für internationale Migration ernannt wurde.

Es erübrigt sich zu sagen, dass alles, was aus dem Mund von Sutherland kommt, nachweislich die offizielle Politik der Trilateralen Kommission und der globalen Elite insgesamt repräsentiert. In der Tat ist er einer der angesehensten Politiker der Welt, und viele halten ihn für den „Vater der Globalisierung“.

Die Migrationskrise in Europa rückte im Herbst 2015 in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Schlagzeilen wie diese waren in der europäischen Presse zu lesen:

Schweden öffnete seine Türen für muslimische Einwanderer erstmals in den 1970er Jahren. Die Zuwanderung verlief zunächst langsam, nahm aber im Laufe der Jahrzehnte zu, als die Unruhen im Nahen Osten zu mehr Flüchtlingen führten. Heute ist die schwedische Kultur ebenso islamisch wie schwedisch. Die Muslime haben sich beharrlich geweigert, sich der schwedischen Kultur anzupassen, und nun zahlt das Land einen hohen sozialen Preis für seine Naivität: Es ist zur Hauptstadt der Vergewaltigungen und Gruppenvergewaltigungen im Westen geworden.

Trotz der europäischen Krise, schrieb Sutherland Ende 2015,

Die menschliche Mobilität kommt nicht nur den Migranten und ihren Familien zugute, sondern auch ihren Herkunfts- und Zielländern… Keine andere Kraft – weder der Handel noch die Kapitalströme – hat das Potenzial, das Leben auf so nachhaltige und positive Weise und in einem solchen Ausmaß zu verändern wie die Migration.

Seit seiner Berufung in die UNO im Jahr 2006 hat Sutherland diese Botschaft mit großem Getöse in ganz Europa verbreitet. Mit dem geballten Gewicht der UNO im Rücken wurden die Regierungen davon überzeugt, ihre Grenzen für die Einwanderung weiter zu öffnen. Eine wachsende multikulturelle Gesellschaft sei der einzige Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung, so Sutherland.

Sutherland ist der führende Verfechter des Föderalismus in Europa, d. h. der vollständigen Auflösung der nationalen Grenzen und der einfachen Verschmelzung aller Kulturen zu einer großen glücklichen Familie. Die offensichtlichen Unzulänglichkeiten dieser Politik haben Sutherland – oder die UN – nicht davon abgehalten, zu behaupten, dass mehr und nicht weniger Migration die Antwort auf die aktuelle Krise sei.

Auf dem Höhepunkt der Migrationskrise im November 2015, kurz nach den schrecklichen Terroranschlägen von Paris, erschien die Schlagzeile: „UN warnt Europa vor einem ‚Rückzieher‘ bei den Verpflichtungen gegenüber Migranten“. Ernsthaft? In dem Artikel wurden die europäischen Staats- und Regierungschefs gescholten:

Die Vereinten Nationen haben am Dienstag die Staaten aufgefordert, nach den Anschlägen in Paris nicht von ihren Zusagen zur Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen, auch aus Syrien, abzurücken. Mehrere UN-Organisationen warnten die europäischen Staats- und Regierungschefs, die die Tragödie nutzen könnten, um eine migrationsfeindliche Politik zu betreiben. Ein Sprecher der UN-Rechtsorganisation, Rupert Colville, bezeichnete Forderungen nach einem harten Durchgreifen gegen Migranten als „sehr, sehr dumm“. „Es ist wirklich ziemlich ekelhaft, wie extrem einwanderungsfeindliche Politiker und Medienkommentatoren diesen Anschlag genutzt haben, um ihre eigene Agenda durchzusetzen. Das ist wirklich ziemlich obszön, wenn man bedenkt, was in Paris passiert ist“, sagte Colville vor Reportern.

Es ist nicht verwunderlich, dass die Migration nun ein offizieller Bestandteil der Agenda 2030 der Vereinten Nationen ist, in der im November 2015 die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) festgelegt wurden. Sutherland hat dies in seinem Bericht „Migration Is Development: How Migration Matters to the Post-2015 Debate“ angesprochen:

Die Post-2015-Debatte hat bisher die Notwendigkeit unterstrichen, globale Partnerschaften zu stärken, und im Lichte der oben genannten Beweise wurde die menschliche Mobilität im gleichen Kontext wie Handel, Technologietransfer und andere Entwicklungskräfte erwähnt. [Hervorhebung hinzugefügt]

Ziel 10.7 der SDGs spiegelt dies wider: „Erleichterung einer geordneten, sicheren, regelmäßigen und verantwortungsvollen Migration und Mobilität von Menschen, unter anderem durch die Umsetzung einer geplanten und gut gesteuerten Migrationspolitik.“

In „Migration is Development“ schrieb Sutherland,

… es gibt kein größeres Symbol für die wachsende gegenseitige Abhängigkeit der Welt als die Freizügigkeit der Menschen. Wenn wir in den kommenden Generationen bedeutende wirtschaftliche Fortschritte erzielen können, wird einer der Hauptgründe dafür sein, dass die Menschen sich freier bewegen können. Die fortgeschrittenen Länder mit ihrer ungünstigen demografischen Entwicklung brauchen Migranten ebenso wie die Entwicklungsländer – nicht nur wegen des wirtschaftlichen Beitrags der Migranten, sondern auch wegen der sozialen und kulturellen Vielfalt, die sie mitbringen. [Hervorhebung hinzugefügt]

Sutherlands Verwendung des Wortes „Interdependenz“ wird den frühen Studenten der Literatur der Trilateralen Kommission ab 1973 in Erinnerung bleiben. Auch wenn die Kommission dieses Wort nicht erfunden hat, so hat sie es doch im Zusammenhang mit der Globalisierung popularisiert. Es gab jedoch nie eine Forderung oder Notwendigkeit nach gegenseitiger Abhängigkeit zwischen den Nationen, aber die Doktrin der Kommission bestand darauf, dass dies eine gegebene Tatsache des Lebens sei und dass die Nationen zwangsläufig miteinander verschmelzen würden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dies der Ursprung der modernen Migrationspolitik ist. Offene Grenzen und unbegrenzte Mobilität von Ausländern sind in. Einwanderungsbeschränkungen jeglicher Art sind out.

Inzwischen sollte es Sie nicht mehr überraschen, dass die Politik in Europa mit der in den Vereinigten Staaten identisch ist, insbesondere im Hinblick auf die Grenze zu Mexiko. Selbst wenn der Kongress den Bau einer Mauer beschlossen und die entsprechenden Mittel bewilligt hat, hat sich die Exekutive geweigert, dem nachzukommen, so dass wir mit einer offenen Grenze dastehen, über die Millionen von Menschen ohne Papiere einreisen können. Dies war kein parteipolitisches Problem, denn die Republikaner haben sich genauso wie die Demokraten an der Verhinderung von Grenzkontrollen beteiligt.

Sutherland und seine Kumpane von der Trilateralen Kommission in Europa waren in erster Linie für die Schaffung und Förderung des Regierungssystems der Europäischen Union verantwortlich. In den Vereinigten Staaten hat die Kommission seit der Wahl von Jimmy Carter und Walter Mondale im Jahr 1975 (beide waren Trilateralisten), eine ähnliche Hegemonie ausgeübt.

Zu den nachfolgenden Trilateralisten gehören George H.W. Bush, Bill Clinton, Al Gore und Dick Cheney. Obama ist kein Mitglied, aber er war von Trilateralen umgeben. Die Wirtschafts- und Handelspolitik wird von trilateralen Mitgliedern dominiert: Neun von zwölf US-Handelsvertretern seit Carter waren Mitglieder der Kommission. Sechs von acht Präsidenten der Weltbank waren Mitglieder.

Die Feststellung, dass in zwei verschiedenen Teilen der Welt dieselbe Migrationspolitik betrieben wird, deutet stark auf eine einzige Quelle hin, nämlich die Trilaterale Kommission.

Schreibe einen Kommentar