Juni 21, 2024

Ist die „Verdrängung“ der Bevölkerung eine „Verschwörungstheorie“? Nein, es ist ein von der UN gebilligtes Programm – Epimetheus

0

Hier kommt die UN-Bevölkerungsabteilung mit ihrem Bericht von 2001 über „Ersatzmigration“ ins Spiel, der das bestätigt, was früher als „rechtsextrem“ und „Verschwörungstheorie“ bezeichnet wurde.

Quelle: (6) Is Population ‚Replacement‘ a ‚Conspiracy Theory‘? No, it’s an UN-Endorsed Program

Angeregt durch die Zensur eines Interviews von Marc Crispin Miller (NYU) mit Tessa Lena durch Alphabet/Google/Youtube habe ich über einen der „umstrittensten“ Begriffe der jüngsten Vergangenheit nachgedacht.

Sprechen wir also über das, was Demografen als „Theorie“ bezeichnen.

Was ist „Replacement Migration“?

Laut Wikipedia (und damit quasi-offiziell) gibt es eine Definition (hier und im Folgenden ohne Verweise, Hervorhebungen von mir):

In der Demografie ist die Replacement Migration eine Theorie der Migration, die für eine Region erforderlich ist, um ein bestimmtes (demografisches, wirtschaftliches oder soziales) Ziel zu erreichen [wirklich zu schade, dass dies nur eine Annahme und keine Tatsachenbehauptung ist …]. Im Allgemeinen zielen Studien, die dieses Konzept verwenden, darauf ab, den Rückgang der Gesamtbevölkerung und den Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zu vermeiden.

Häufig wird dieser Gesamtbevölkerungsrückgang durch niedrige Fruchtbarkeitsraten beeinflusst. Wenn die Fruchtbarkeit unter dem Ersatzniveau von 2,1 Kindern pro Frau liegt und die Lebenserwartung steigt, verändert sich die Altersstruktur im Laufe der Zeit. Insgesamt beginnt die Bevölkerung zu schrumpfen, da nicht genügend Kinder geboren werden, um die verlorenen Menschen zu ersetzen, und der Anteil der älteren Menschen an der Bevölkerung wird weiter zunehmen. Eine der Befürchtungen, die sich daraus ergeben, ist, dass sich der Altersquotient verändern wird, da die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter mehr ältere Angehörige zu versorgen haben wird. Daher wurde die Ersatzmigration als Mechanismus vorgeschlagen [von wem?], um dem Bevölkerungsrückgang und der Bevölkerungsalterung entgegenzuwirken und die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter aufzufüllen.

Projektionen zur Berechnung der Ersatzmigration sind in erster Linie demografische und theoretische Übungen und keine Prognosen oder Empfehlungen. Diese demografischen Informationen können jedoch dazu beitragen, Regierungen [oder die UNO] zu veranlassen, die Ersatzmigration durch politische Änderungen zu erleichtern.

Das Konzept der Ersatzmigration kann je nach Studie und Kontext variieren [warum brauchen wir dann eine Definition?] Es kann sich um eine Anzahl jährlicher Einwanderer, eine Nettomigration, eine zusätzliche Anzahl von Einwanderern im Vergleich zu einem Referenzszenario usw. handeln.

Das Wichtigste hier: Die „Ersatzmigration“ gibt es wirklich, sie wurde in verschiedenen Zusammenhängen untersucht und hat ein übergeordnetes Ziel: die Differenz zwischen den sinkenden Geburtenraten einer bestimmten Gesellschaft und der Anzahl der Kinder pro Frau, die erforderlich ist, um die bestehende Bevölkerung auf einem ungefähren Niveau zu ersetzen (das sind etwa 2,1 Kinder pro Frau), auszugleichen.

Wo stehen wir in dieser Frage?

Hier finden Sie eine Reihe von Datenpunkten und Aufzeichnungen, mit freundlicher Genehmigung von „Our World in Data“:

Die von Demographen verwendete Kennzahl zur Messung der Anzahl der Nachkommen pro Elternteil ist die Gesamtfruchtbarkeitsrate [Total Fertitiliy Rate, Anm. d. Übersetzers]. Die TFR ist definiert als die durchschnittliche Anzahl der Kinder, die eine Frau im Laufe ihres Lebens zur Welt bringen würde, wenn sie während ihres gesamten Lebens die aktuellen altersspezifischen Fruchtbarkeitsziffern hätte. Es handelt sich um eine Kennzahl, die die Fruchtbarkeitsrate in einem bestimmten Jahr und nicht über den Lebensverlauf einer Frauengeneration hinweg erfasst – es ist eine Perioden- und keine Kohortenkennzahl …

Für die Zeit ab 1950 liegen uns sehr gute Daten der UN-Bevölkerungsabteilung vor. Das Diagramm hier zeigt den weltweiten Durchschnitt: die globale Gesamtfruchtbarkeitsrate. Bis 1965 hatte die durchschnittliche Frau auf der Welt mehr als 5 Kinder. Seitdem haben wir eine noch nie dagewesene Veränderung erlebt. Die Zahl hat sich halbiert. Weltweit liegt der Durchschnitt pro Frau jetzt bei unter 2,5 Kindern.

Dies ist ein ebenso bedeutsamer Wandel wie alles andere, denn die Menschheit hat noch nie ein solches Phänomen in globalem Maßstab erlebt. Ja, Epidemien (z. B. der Schwarze Tod), Hungersnöte, Katastrophen (natürliche und vom Menschen verursachte, wie z. B. Kriege) haben in der Vergangenheit einen Bevölkerungsrückgang verursacht, aber diese waren in der Regel lokal oder regional und zeitlich und räumlich begrenzt. Diesmal handelt es sich jedoch um eine wirklich globale Angelegenheit.

Warum ist die weltweite Fruchtbarkeitsrate so schnell gesunken?

Die Gründe für diesen Wandel werden in diesem Abschnitt ausführlich erörtert. Kurz gesagt sind die drei Hauptgründe die Stärkung der Rolle der Frau (zunehmender Zugang zu Bildung und steigende Erwerbsbeteiligung), der Rückgang der Kindersterblichkeit und die steigenden Kosten der Kindererziehung (wozu der Rückgang der Kinderarbeit beigetragen hat). [Ich würde noch ein viertes hinzufügen: massive Anti-Familien-/Kinder-Propaganda].

Was bedeutet der Rückgang der weltweiten Fruchtbarkeit für die Bevölkerung?

Als Folge des Rückgangs der globalen Fruchtbarkeitsrate ist die Wachstumsrate der Weltbevölkerung von einem Höchststand von 2,3% pro Jahr im Jahr 1963 auf heute weniger als 1% gesunken. In unserer Diskussion über die Weltbevölkerungsrate erklären wir, dass wir uns daher im Übergang zu einem neuen Gleichgewicht befinden, in dem der rasche Bevölkerungswandel zum Stillstand kommt.

Der große globale demografische Übergang, in den die Welt vor mehr als zwei Jahrhunderten eingetreten ist, geht nun zu Ende: Dieses neue Gleichgewicht unterscheidet sich von dem der Vergangenheit, als es die sehr hohe Sterblichkeit war, die das Bevölkerungswachstum in Schach hielt. In dem neuen Gleichgewicht wird es die niedrige Fruchtbarkeit sein, die die Bevölkerungsveränderungen gering hält. [auf der oben verlinkten Website wird kein Verweis angegeben]

Er ist über den oben verlinkten OWID-Inhalt verfügbar, den ich zitiert habe; Sie können auch Ihr Land überprüfen, aber ich würde auch empfehlen, Nord- und Südkorea gegenüberzustellen, um die offensichtlichen Unterschiede zu sehen.

Die UN-Bevölkerungsabteilung über „Ersatzmigration“

Im Jahr 2001 veröffentlichte die UN-Bevölkerungsabteilung einen längeren Bericht zu diesem Thema. Ich werde Ihnen zunächst einige ausgewählte Auszüge aus der „Pressemitteilung“ zu diesem Bericht vorlegen und anschließend den Bericht selbst besprechen. Ich empfehle Ihnen jedoch, sich etwas Zeit für die Lektüre des Berichts zu nehmen.

Die Bevölkerungsabteilung des Ministeriums für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten (DESA) hat einen neuen Bericht mit dem Titel „Replacement Migration: Is it a Solution to Declining and Ageing Populations?“ veröffentlicht. Unter Ersatzmigration versteht man die internationale Migration, die ein Land bräuchte, um den Bevölkerungsrückgang und die Bevölkerungsalterung zu verhindern, die sich aus niedrigen Fruchtbarkeits- und Sterblichkeitsraten ergeben.

Den Prognosen der Vereinten Nationen zufolge wird die Bevölkerung Japans und praktisch aller europäischen Länder zwischen 1995 und 2050 höchstwahrscheinlich abnehmen. In einer Reihe von Fällen, darunter Estland, Bulgarien und Italien, würden die Länder zwischen einem Viertel und einem Drittel ihrer Bevölkerung verlieren. Die Überalterung der Bevölkerung wird allgegenwärtig sein und das Durchschnittsalter der Bevölkerung auf ein historisch beispielloses Niveau ansteigen lassen. In Italien zum Beispiel wird das Durchschnittsalter von 41 Jahren im Jahr 2000 auf 53 Jahre im Jahr 2050 steigen. Die potenzielle Unterstützungsquote – d. h. die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter (15-64 Jahre) pro älterer Person – wird sich häufig halbieren, von 4 oder 5 auf 2.

Wäre das nicht ein Grund zum Feiern für die malthusianischen Bevölkerungsuntergangspropheten wie unsere philanthropischen Oligarchen wie Bill Gates?

Wo kann man diesen Bericht erhalten?

Wie ich bei der Durchsicht dieser Pressemitteilung erfahren habe, haben sich die Websites „verschoben“. Jetzt müssen Sie hier klicken, um den Bericht mit dem Titel „Replacement Migration“ zu erhalten [ich habe das PDF sicherheitshalber auf den Server meiner Webseite hochgeladen, Anm. d. Übersetzers].

Aus der „Executive Summary“ des UN-Berichts

Unter den demografischen Trends, die aus diesen Zahlen hervorgehen, sind zwei besonders auffällig: der Bevölkerungsrückgang und die Überalterung der Bevölkerung.

Die vorliegende Studie konzentriert sich auf diese beiden auffälligen und kritischen Trends und befasst sich mit der Frage, ob die Ersatzmigration eine Lösung für den Rückgang und die Alterung der Bevölkerung darstellt. Die Ersatzmigration bezieht sich auf die internationale Migration, die erforderlich wäre, um den Rückgang der Bevölkerungszahl, den Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter sowie die allgemeine Alterung einer Bevölkerung auszugleichen [man beachte die Ähnlichkeit mit dem oben erwähnten Wikipedia-Eintrag].

In der Studie wird der Umfang der Ersatzmigration berechnet und die möglichen Auswirkungen der Ersatzmigration auf die Bevölkerungsgröße und die Altersstruktur für eine Reihe von Ländern untersucht, denen ein Fertilitätsmuster unterhalb des Ersatzniveaus gemeinsam ist. Es werden acht Länder untersucht: Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, die Republik Korea, die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Zwei Regionen werden ebenfalls berücksichtigt: Europa und die Europäische Union. Der untersuchte Zeitraum beträgt etwa ein halbes Jahrhundert, d. h. von 1995 bis 2050.

Nach den Bevölkerungsvorausschätzungen der Vereinten Nationen (mittlere Variante) wird die Bevölkerung Japans und fast aller europäischen Länder in den nächsten 50 Jahren voraussichtlich abnehmen. So wird beispielsweise die Bevölkerung Italiens, die derzeit 57 Millionen beträgt, bis 2050 auf 41 Millionen zurückgehen. In der Russischen Föderation wird zwischen 2000 und 2050 ein Rückgang von 147 Millionen auf 121 Millionen erwartet. In ähnlicher Weise wird die Bevölkerung Japans, die derzeit 127 Millionen beträgt, bis 2050 voraussichtlich auf 105 Millionen zurückgehen.

Die wichtigsten Ergebnisse dieses Berichts umfassen:

In den nächsten 50 Jahren werden die Bevölkerungen der meisten Industrieländer aufgrund der niedrigen Geburtenrate und der höheren Lebenserwartung voraussichtlich kleiner und älter werden. Im Gegensatz dazu wird die Bevölkerung der Vereinigten Staaten den Prognosen zufolge um fast ein Viertel zunehmen. Von den in dem Bericht untersuchten Ländern wird Italien den Prognosen zufolge den größten relativen Bevölkerungsrückgang verzeichnen und zwischen 1995 und 2050 28 Prozent seiner Bevölkerung verlieren, so die mittlere Variante der Prognosen der Vereinten Nationen. Die Bevölkerung der Europäischen Union, die 1995 um 105 Millionen größer war als die der Vereinigten Staaten, wird im Jahr 2050 um 18 Millionen kleiner sein [man beachte, dass die EU 1995 deutlich kleiner war – weniger Mitglieder – als zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts im Jahr 2001 (und seitdem weiter gewachsen ist)].

Der Bevölkerungsrückgang ist unvermeidlich, wenn es keine Ersatzmigration gibt. Die Fruchtbarkeit könnte sich in den kommenden Jahrzehnten wieder erholen, aber nur wenige glauben, dass sie sich in den meisten Ländern ausreichend erholen wird, um in absehbarer Zeit das Ersatzniveau zu erreichen.

Aha, sehen Sie das? Wenn wir jetzt und in absehbarer Zukunft mehr Kinder bekommen, wird sich daran demografisch gesehen nichts ändern. Warum „feiern“ Herr Gates und seinesgleichen nicht?

Ein gewisses Maß [sic] an Zuwanderung ist in allen untersuchten Ländern und Regionen notwendig, um einen Bevölkerungsrückgang zu verhindern. Das Ausmaß der Zuwanderung im Verhältnis zu den bisherigen Erfahrungen ist jedoch sehr unterschiedlich. In der Europäischen Union würde eine Beibehaltung des in den 1990er Jahren beobachteten Einwanderungsniveaus in etwa ausreichen, um einen Rückgang der Gesamtbevölkerung zu verhindern, während sich die Einwanderung in Europa insgesamt verdoppeln müsste. Die Republik Korea bräuchte einen relativ bescheidenen Netto-Zustrom von Migranten – eine große Veränderung für ein Land, das bisher ein Netto-Absender war. Italien und Japan müssten einen deutlichen Anstieg der Nettozuwanderung verzeichnen. Im Gegensatz dazu könnten Frankreich, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten ihre Gesamtbevölkerung mit weniger Zuwanderern als in den letzten Jahren halten [wohlgemerkt, dieser Bericht wurde 2001 verfasst].

Ist es nicht „seltsam“, dass die UN-Bevölkerungsabteilung diese Dinge im Jahr 2001 schreibt – und sich dann innerhalb weniger Jahre um 112% dreht? Ganz zu schweigen von dem, was 2015 in „Europa“ und an den südlichen Grenzen der USA gerade passiert?

Die Zahl der Einwanderer, die [von wem und zu welchem Zweck?] benötigt wird, um den Rückgang der Gesamtbevölkerung zu verhindern, ist wesentlich größer als in den Prognosen der Vereinten Nationen vorgesehen. Die einzige Ausnahme sind die Vereinigten Staaten.

Für den Fall, dass Sie die Relevanz hier verpasst haben, insbesondere in Bezug auf die Entscheidungen der Obama-Biden-Administrationen, das Gesetz nicht durchzusetzen und die Grenze zu schützen; fairerweise muss man sagen, dass Trump hauptsächlich darüber geredet hat, anstatt etwas zu tun, wenn die Berichterstattung in den alten Medien ein Anhaltspunkt ist (z. B. bei der BBC). Davon abgesehen ist es natürlich viel besser, über dieses Problem zu sprechen, als sich zu verschwören, um es zu verschärfen, wie es Biden tut.

Die Zahl der Einwanderer, die erforderlich ist, um einen Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zu verhindern, ist größer als die Zahl der Einwanderer, die erforderlich ist, um einen Rückgang der Gesamtbevölkerung zu verhindern. In einigen Fällen, wie z. B. in der Republik Korea, Frankreich, dem Vereinigten Königreich oder den Vereinigten Staaten, sind sie um ein Vielfaches höher. Sollte es zu solchen Zuwanderungsströmen kommen, würden die Einwanderer nach 1995 und ihre Nachkommen im Jahr 2050 einen auffallend großen Anteil an der Gesamtbevölkerung ausmachen – zwischen 30 und 39% im Falle Japans, Deutschlands und Italiens [hier eine kurze Frage an all diejenigen, die weiterhin „jeden willkommen heißen“: Wie soll die repräsentative Demokratie funktionieren, wenn ein Viertel bis ein Drittel der Einwohner nicht wahlberechtigt ist?]

Im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungsgröße bräuchten Italien und Deutschland die meisten Migranten, um die Größe ihrer Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zu erhalten. Italien bräuchte jährlich 6.500 Zuwanderer pro Million Einwohner, Deutschland 6.000. Die Vereinigten Staaten würden die geringste Zahl benötigen – 1.300 Migranten pro Million Einwohner pro Jahr.

Die zur Verhinderung der Bevölkerungsalterung erforderlichen Migrationsströme sind um ein Vielfaches größer als die zur Verhinderung des Bevölkerungsrückgangs erforderlichen Migrationsströme. Die Aufrechterhaltung der potenziellen Unterstützungsquoten würde in allen Fällen ein Einwanderungsvolumen erfordern, das weder mit den Erfahrungen der Vergangenheit noch mit den vernünftigen Erwartungen übereinstimmt [das ist übrigens das Ende aller Sozialversicherungen der Ersten Welt, was genau das ist, was sie sagen: Ohne eine beispiellose Einwanderung wird die Alterung diese Systeme zerstören; eine beispiellose Einwanderung wird jedoch den Sozialvertrag zerstören und unsere Gesellschaften völlig neu gestalten].

Ohne Zuwanderung könnten die potenziellen Unterstützungsquoten auf dem derzeitigen Niveau gehalten werden, indem die Obergrenze der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter auf etwa 75 Jahre angehoben wird [hier ein Wahlslogan: Möchten Sie weiterhin „um das Alter 65“ in Rente gehen oder eine Masseneinwanderung mit unbekannten Folgen hinnehmen? Schade, dass alle Politiker hier mit gespaltener Zunge sprechen].

Die neuen Herausforderungen des Bevölkerungsrückgangs und der Bevölkerungsalterung erfordern eine umfassende Neubewertung vieler etablierter Politiken und Programme mit einer langfristigen Perspektive. Zu den kritischen Fragen, die angegangen werden müssen, gehören: (a) das angemessene Renteneintrittsalter; (b) die Höhe, Art und Beschaffenheit der Renten- und Gesundheitsleistungen für ältere Menschen; (c) die Erwerbsbeteiligung; (d) die Bemessung der Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zur Unterstützung der Renten- und Gesundheitsleistungen für die ältere Bevölkerung; und (e) Politiken und Programme im Zusammenhang mit der internationalen Migration, insbesondere der Ersatzmigration und der Integration einer großen Zahl von Neuzuwanderern und deren Nachkommen.

Unterm Strich

Wenn Sie sich gedacht haben: Hey, Moment mal, was ist mit den Folgen der Masseneinwanderung in die Gesellschaften der ersten Welt, dann sind Sie nicht allein.

Tatsächlich hat die UN-Bevölkerungsabteilung bereits 2001 eine Studie zum Thema „Replacement Immigration“ veröffentlicht.

Erinnern Sie sich übrigens noch an die Zeit, als diejenigen, die z. B. „Das Lager der Heiligen“ – den 1973 erschienenen fiktiven Roman des französischen Autors Jean Raspail – gelesen haben, verunglimpft wurden? Sie (wir) wurden als „Verschwörungsspinner“, „Nazis“ und dergleichen bezeichnet.

Für „tiefe Einblicke“ in diese Angelegenheit wenden wir uns wieder einmal an Wikipedia, die den folgenden Kommentar liefert:

Der Roman ist eine spekulative fiktionale Erzählung, die die Zerstörung der westlichen Zivilisation durch die Masseneinwanderung aus der Dritten Welt nach Frankreich und in die westliche Welt schildert. Fast vierzig Jahre nach seinem ersten Erscheinen kehrte der Roman 2011 auf die Bestsellerliste zurück.

Bei seiner Veröffentlichung wurde das Buch von prominenten französischen Literaten gelobt, und im Laufe der Zeit wurde es auch von Kritikern und Politikern in Europa und den Vereinigten Staaten gelobt, aber auch von französisch- und englischsprachigen Kommentatoren kritisiert, weil es Themen wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Nativismus, Monokulturalismus und einwanderungsfeindliche Inhalte vermittelt. Der Roman ist in rechtsextremen und weißen nationalistischen Kreisen beliebt.

In Anbetracht des oben erwähnten UN-Berichts über „Replacement Migration“ (2001) hat Herr Raspail meiner Meinung nach Recht. Das macht ihn und jeden, der die Masseneinwanderung in Frage stellt, geschweige denn kritisiert, natürlich zu einem „Rechtsextremisten“ und „weißen Nationalisten“ …

Natürlich waren (sind) die üblichen Verdächtigen entsetzt, um es vorsichtig auszudrücken:

Im Jahr 2001 [oh, was für ein Zufall – das Jahr, in dem der UN-Bericht herauskam] beschrieb das Southern Poverty Law Center (SPLC) das „Lager der Heiligen“ als „weithin von amerikanischen weißen Rassisten verehrt“ und als „eine Art Anti-Immigrations-Analogon zu The Turner Diaries“ und führte seine Popularität auf die Parallelen der Handlung mit der Verschwörungstheorie des weißen Völkermords zurück. Ryan Lenz, ein leitender investigativer Reporter der SPLC, stellt fest, dass „die Prämisse von ‚Das Lager der Heiligen‘ direkt mit der Idee des weißen Völkermords zusammenhängt. Es ist die Vorstellung, dass durch die Einwanderung, wenn sie unkontrolliert bleibt, der rassische Charakter und der Inhalt einer Kultur bis zum Punkt der Vergessenheit untergraben werden kann“. Der Politikwissenschaftler Jean-Yves Camus vertritt die Auffassung, dass ‚Das Lager der Heiligen‘ mit seiner apokalyptischen Vision einer plötzlichen und gewalttätigen Masseneinwanderung nach Europa noch radikaler ist als Renaud Camus‘ Theorie der großen Verdrängung und daher wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf weiße nationalistische Terroristen hat.

Erkennen Sie das Framing? Es spielt keine Rolle, dass es die verdammte Bevölkerungsabteilung der Vereinten Nationen ist, die einen Bericht mit dem Titel „Replacement Migration“ (Ersatzmigration) herausgegeben hat, in dem genau die Probleme angesprochen werden, über die Herr Raspail in den frühen 1970er Jahren geschrieben hat.

Natürlich ist jeder, der über den Wahrheitsgehalt des Romans oder des UN-Berichts nachdenkt, in den Worten der SPLC ein „weißer nationalistischer Terrorist“. Das würde logischerweise auch die Vereinten Nationen einschließen (und diese Bezeichnung könnte sogar richtig sein).

Das kann man sich nicht ausdenken.

Beachten Sie auch, dass etwa einundzwanzig Jahre zuvor, im Jahr 2022, „Joe Biden“ in seiner berüchtigten Rede (archivierte Version) in Philadelphia jedem in den USA sagte, dass „weiße Vorherrschaft“ „die größte Bedrohung für die Demokratie“ sei:

Die Vorstellung, dass Amerika garantiert, dass jeder Mensch mit Würde behandelt wird. Es gibt dem Hass keinen sicheren Hafen. Es vermittelt jedem den Glauben, dass es nichts gibt, was man nicht erreichen kann, egal wo man im Leben anfängt. Das ist es, was wir sind. Das ist es, wofür wir stehen. Das ist es, woran wir glauben.

Und genau das tun wir – wir öffnen Türen, schaffen Möglichkeiten, konzentrieren uns auf die Zukunft – und wir stehen erst am Anfang.

Für mich ist „Türen öffnen“ und „in die Zukunft blicken“ im Zusammenhang mit unkontrollierter Masseneinwanderung eine nicht einmal ansatzweise versteckte Drohung.

Im oben erwähnten Wikipedia-Eintrag zum Thema „Ersatzmigration“ gibt es auch einen Abschnitt mit dem Titel „Kritik“, den ich der Vollständigkeit halber auch hier zitieren möchte:

Die Ersatzmigration, wie sie von der Bevölkerungsabteilung der Vereinten Nationen im Jahr 2000 vorgestellt wurde [der Bericht wurde 2001 veröffentlicht], wird weitgehend als unrealistisch angesehen, wenn es darum geht, die Bevölkerungsalterung zu bekämpfen [beachten Sie, dass dies nicht das einzige Problem in dem Bericht ist, und es ist auch nicht das, worauf der Bericht, wie oben gezeigt, eingeht]. Ein Grund dafür ist, dass die Ersatzmigration in der Regel nur eine vorübergehende Lösung für die Überalterung der Bevölkerung darstellt. Anstatt die Ersatzmigration zur Bekämpfung des Bevölkerungsrückgangs und der Überalterung einzusetzen, könnten staatliche Maßnahmen und soziale Veränderungen durchgeführt werden [so soll mehr staatliche Abhängigkeit das Problem „lösen“, das durch … [Trommelwirbel] die Einmischung des Staates in das tägliche Leben entstanden ist]. Daher soll die Ersatzmigration als analytisches oder hypothetisches Instrument nützlicher sein.

Und so gelangten wir von „das ist eine verdammte rechtsextreme Verschwörungstheorie der weißen Rassisten“ über eine völlig falsche Darstellung dessen, was in dem UN-Bericht tatsächlich diskutiert wird, zur „Lösung“ eines weiteren Social Engineering durch „Big Government“, während gleichzeitig der anfänglich verspottete „verschwörerische“ Charakter des UN-Berichts bestätigt wurde, indem er als „analytisches oder hypothetisches Instrument“ bezeichnet wurde. Dieser Gedanke trifft übrigens auch auf den Roman von Herrn Raspail zu.

Wie neulich am Beispiel der aktuellen Ereignisse in Deutschland erörtert, ist die „Ersatzmigration“ sehr real; sie ist weder ein „analytisches“ Thema noch eine „Hypothese“, sondern eines der wichtigsten Themen der Gegenwart und wohl auch der Zukunft.

Coda: Zeitgenössische Wahnvorstellungen

Abschließend bemerken wir, dass diejenigen, die für eine viel stärkere – ich würde es als „totalitär“ bezeichnen – Rolle des Staates in Zusammenarbeit mit supranationalen Organisationen wie der UNO, der WHO oder der EU eintreten, bestenfalls wahnhaft sind.

Erinnern Sie sich an die jüngeren „Krisen“? Eine Auswahl:

  • Denken Sie an den 11. September 2001 und seine Folgen (früher hieß es „Globaler Krieg gegen den Terror“), der von den „Besten und Klügsten“ geführt wurde, die „die beste Kampftruppe in der Geschichte der Menschheit“ aufstellten. Wie ist das geendet?
  • Die große Finanzkrise von 2007/08 (offizielle Zählung) wurde ebenfalls auf wunderbare Weise vom Äquivalent der Neocons in der Federal Reserve, an der Wall Street und den Finanziers in der Londoner City „gelöst“, indem eine noch größere Blase aufgeblasen wurde, die sicherlich wie alle anderen Blasen in der Geschichte enden wird.
  • Die „Interventionen“ in Libyen, Syrien, Jemen (jetzt inkl. US-UK-Militärschläge) wurden ebenfalls mit der üblichen westlichen Kompetenz durchgeführt.
  • Abschließend sei noch die von der WHO ausgerufene sogenannte „Pandemie™“ erwähnt, die ein weiteres Beispiel dafür ist, wie „die besten Manager“ einen hervorragenden Job bei der „Rettung der Menschheit“ machen.

Daher lautet meine vorläufige Schlussfolgerung: Diese „Machtmenschen“ sind wahnhaft (bestenfalls), extrem inkompetent (faktisch) und werden vor nichts Halt machen, um ihren Willen durchzusetzen. Und sie werden scheitern; verdammt, wir können sehen, wie sie bereits scheitern (ich schaue auf dich, Deutschland, die Ukraine, Israel …).

Das Problem ist, dass dies für diejenigen, die mit der Realität verbunden geblieben sind, kurz- und mittelfristig eine Menge Schwierigkeiten mit sich bringen wird.

Es ist das sprichwörtliche Problem, dass die Nacht kurz vor der Morgendämmerung am dunkelsten ist.

Aber es wird eine neue Morgendämmerung geben, die auch wieder Hoffnung auf eine gesündere Zukunft für uns, unsere Kinder und die kommenden Generationen bringt.

Schreibe einen Kommentar