September 29, 2022

Kauft die Bank von Russland Gold? – Riley Waggaman

Das ist eine geheime Information, Kumpel.

Quelle: Is the Bank of Russia buying gold? – OffGuardian

Am 25. März kündigte die Bank von Russland an, sie werde Gold zu einem Festpreis von 5.000 Rubel pro Gramm kaufen. Weniger als zwei Wochen später, am 7. April, sagte die russische Zentralbank ihre neue Goldankaufspolitik ab und entschied sich stattdessen für einen ausgehandelten Preis (mit einem Abschlag).

Die Logik hinter diesem Schritt ist laut einem ausgezeichneten Bericht von „Interfax“ ziemlich einfach: Die Sanktionen haben es den Geschäftsbanken erschwert, ihr Gold auf ausländische Märkte zu exportieren. Die Bank von Russland macht sich dieses Problem zunutze, indem sie anbietet, ihr Gold zu einem reduzierten Preis zu übernehmen. Das ist zwar etwas knauserig, aber so bleiben zumindest die russischen Goldgräber und -händler im Geschäft, und das russische Gold bleibt im Lande. Alle haben etwas davon.

Aber kauft die Bank von Russland Gold?

Die kurze Antwort lautet: Wir haben keine Ahnung, denn diese Information ist seit März geheim. Vor dem 24. Februar veröffentlichte die Bank von Russland monatlich eine Tabelle, in der sie die Menge an Gold und anderen Vermögenswerten in ihrem Besitz offenlegte. Jetzt wird uns nur noch der Gesamtwert der Bestände der Zentralbank mitgeteilt:

Die Bank von Russland hat im März die Meldung ihrer Goldbestände (in Millionen Feinunzen) eingestellt. (Quelle)

Im Januar verfügte die Bank von Russland über 74 Millionen Feinunzen Gold, im Februar waren es 73,9. Und danach? Das ist ein Rätsel.

Okay, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen. Vielleicht sammelt die Bank von Russland fieberhaft und heimlich alles Gold ein, das sie in die Finger bekommt, um sich auf die Einführung des „goldgebundenen Rubels“ vorzubereiten, den es immer noch nicht gibt?

Vielleicht, aber nicht laut „Zargrad“:

Ein bisschen besorgniserregend? (Quelle)

Valentin Katasonov, Professor für Internationale Finanzen am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen, sagte am 30. Juli „Zargrad“ Folgendes:

Es gibt keine genauen Informationen über die Goldgeschäfte der Zentralbank, da sie geheim sind. Wir können nur unsere eigenen Vermutungen anstellen, die auf bestimmten Anzeichen beruhen. Indirekt kann man davon ausgehen, dass die Käufe, falls sie getätigt werden, unbedeutend sind.

Leider ist es unmöglich, anhand der Berichte der Zentralbank etwas zu sagen. Gold wird bei der Veröffentlichung der Statistiken nicht einmal gesondert ausgewiesen. Warum kauft die Zentralbank kein Gold auf dem Inlandsmarkt auf? Es scheint mir, dass die wichtigste Finanzaufsichtsbehörde gegen Russland spielt. Natürlich ist das eine bewusste Sabotage. Sie machen das schon seit langem.

Vom 1. April 2020 bis Ende Februar 2022 hat die Zentralbank kein Gold gekauft, was sich auch in den Statistiken der Zentralbank widerspiegelt. Jetzt ist alles geschlossen, aber durch indirekte Anzeichen haben wir das Gefühl, dass es keine Käufe gibt oder sie minimal sind. Eine der Bestätigungen für mich sind meine Kontakte mit Vertretern von Goldminengesellschaften – sie sagen, dass sie keine Aufträge von der Zentralbank erhalten. Von Geschäftsbanken – ja, theoretisch können sie Gold an die Zentralbank weiterverkaufen, aber früher wurden solche Geschäfte direkt getätigt.

Ich mmuß zugeben, dass dieses Zeugnis meinen früheren Annahmen darüber widerspricht, wie die Bank von Russland Gold erwirbt. Ich war der Meinung, dass die Zentralbank ausschließlich mit Geschäftsbanken zusammenarbeitet. Laut Katasonow ist dies jedoch nicht unbedingt der Fall – in der Vergangenheit haben die Goldschürfer den „Mittelsmann“ umgangen und direkt mit der Bank von Russland zusammengearbeitet. Man lernt jeden Tag etwas Neues.

Der „Kommersant“, der sich auf seine eigenen Experten beruft, ist ebenfalls der Meinung, dass die jüngsten Goldkäufe der Bank von Russland vernachlässigbar waren.

Vom 28. Juli (Quelle)

Wie Katasonow einräumt, ist es möglich, dass die Geschäftsbanken Gold an die Zentralbank verkaufen. Zumindest können wir bestätigen, dass normale Russen Edelmetalle kaufen – zum Teil motiviert durch die Entscheidung der Regierung, die Mehrwertsteuer auf solche Käufe zu senken.

Einem aktuellen Bericht des „Kommersant“ zufolge haben die Geschäftsbanken einen starken Anstieg der Goldbarrenverkäufe an Privatanleger verzeichnet. In den letzten fünf Monaten haben die Kunden der „Sberbank“ 10,9 Tonnen Goldbarren gekauft. Im Vergleich zu den Goldexporten zu Beginn des Jahres 2022 ist die Inlandsnachfrage jedoch immer noch gering.

Im April lagerten die russischen Banken 43,8 Tonnen Gold – nachdem sie im Februar und März 11,4 Tonnen exportiert hatten.

Im Mai beliefen sich die Edelmetallreserven der russischen Banken auf 33,3 Tonnen Goldäquivalent. Im Juni stiegen ihre Bestände leicht auf 34,6 Tonnen.

Wären die Reserven der Privatbanken wesentlich niedriger, wenn die Bank von Russland umfangreiche Käufe tätigen würde? Würden sie in Erwartung umfangreicher und anhaltender Aufträge der Zentralbank höher sein? Wir können nur spekulieren.

Die Sache ist die: Wenn die Bank von Russland aggressiv Gold aufkaufen würde, wüssten die russischen Goldgräber sicher davon. Und deshalb erscheint uns Katasonows düstere Einschätzung der aktuellen Lage glaubwürdig. Aber das ist nur unsere persönliche Meinung zu dieser klassifizierten Angelegenheit.

Fairerweise muss man sagen, dass die Bank von Russland aufgrund ihrer superkonservativen Einstellung dazu neigt, das Schlimmste anzunehmen, wenn es um Elvira Nabiullina und ihre (zugegebenermaßen verabscheuungswürdige) Zentralbank geht. Andererseits: Braucht die Bank von Russland überhaupt noch mehr Gold, wenn sie davon besessen ist, zentralisierte und programmierbare digitale Token mit null Datenschutz aus der Hölle zu verkaufen?

Vielleicht nicht.

Schreibe einen Kommentar