Oktober 16, 2021

Mobilisierung gegen die Übernahme der Landwirtschaft durch Konzerne und den UN-Gipfel für Ernährungssysteme – Colin Todhunter

Quelle: Mobilising Against the Corporate Hijack of Agriculture and the UN Food Systems Summit – OffGuardian

Der „UN Food Systems Summit“ (UNFSS), einschließlich eines „Vorgipfels“, wird im September 2021 in New York stattfinden. Die italienische Regierung ist Gastgeber des Vorgipfels, der vom 26. bis 28. Juli in Rom stattfindet. Die UNFSS behauptet, sie wolle die neuesten evidenzbasierten, wissenschaftlichen Ansätze aus der ganzen Welt liefern, eine Reihe von neuen Verpflichtungen durch Aktionskoalitionen auf den Weg bringen und neue Finanzmittel und Partnerschaften mobilisieren.

Trotz der Behauptung, ein „Volksgipfel“ und ein „Lösungsgipfel“ zu sein, erleichtert der UNFSS eine größere Unternehmenskonzentration, nicht nachhaltige globalisierte Wertschöpfungsketten und die Einflussnahme des Agrobusiness auf öffentliche Institutionen. Deshalb werden sich vom 25. bis 28. Juli mehr als 300 globale Organisationen von kleinen Lebensmittelproduzenten, Forschern und indigenen Völkern online versammeln, um gegen den Vorgipfel zu mobilisieren.

Der „Mechanismus der Zivilgesellschaft und der indigenen Völker“ [„Civil Society and Indigenous Peoples’ Mechanism“, CSM, Anm. d. Übersetzers] für die Beziehungen mit dem Komitee für Welternährungssicherheit der Vereinten Nationen arbeitet an der Beseitigung von Ernährungsunsicherheit und Unterernährung. Laut dem CMS wird der UNFSS – der auf einer Partnerschaft zwischen der UN und dem Weltwirtschaftsforum (WEF) beruht – unverhältnismäßig stark von Unternehmensakteuren beeinflusst, es mangelt ihm an Transparenz und Rechenschaftspflicht und er lenkt Energie und finanzielle Ressourcen von den wirklichen Lösungen ab, die zur Bewältigung der vielfältigen Hunger-, Klima- und Gesundheitskrisen benötigt werden.

Der CMS argumentiert, dass der UNFSS nicht auf dem Erbe vergangener Welternährungsgipfel aufbaut, die zur Schaffung innovativer, inklusiver und partizipatorischer, in den Menschenrechten verankerter „Global Food Governance“-Mechanismen geführt haben, wie dem reformierten UN-Ausschuss für Welternährungssicherheit (CFS).

Förderung der industriellen Landwirtschaft

Es scheint, dass der UNFSS nun von Konzernfrontgruppen und konzerngesteuerten Plattformen dominiert wird, darunter die „Alliance for a Green Revolution in Africa“ (AGRA), das „International Agri-Food Network“, der „World Business Council for Sustainable Development“ und das „EAT“-Forum sowie die „Rockefeller Foundation“ und die „Gates Foundation“. Die Präsidentin von AGRA, Agnes Kalibata, wurde sogar zur UN-Sonderbotschafterin für den Gipfel ernannt.

Laut der CMS unterstützen diejenigen, denen eine Schlüsselrolle beim UNFSS zugestanden wird, industrielle Lebensmittelsysteme, die ultra-verarbeitete Lebensmittel, Abholzung, industrielle Viehzucht, intensiven Pestizideinsatz und Monokulturen von Nutzpflanzen fördern, die allesamt eine Verschlechterung der Böden, Wasserverschmutzung und irreversible Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die menschliche Gesundheit verursachen.

Das industrialisierte Lebensmittelsystem, das diese Konzerne anheizen, ernährt die Welt nicht einmal richtig – trotz gegenteiliger Behauptungen der Konzerne. So zeigt der UN-Bericht zum Stand der Ernährungssicherheit 2021, dass die Zahl der chronisch unterernährten Menschen auf 811 Millionen angestiegen ist, während fast ein Drittel der Weltbevölkerung keinen Zugang zu angemessener Nahrung hat. Darüber hinaus leidet der Globale Süden immer noch unter den Folgen der Covid-19-Politik, die die inhärente Fragilität und Ungerechtigkeit des vorherrschenden Ernährungssystems offengelegt hat.

Diejenigen, die am meisten zur Sicherung der Welternährung beitragen, die Kleinbauern, sind am stärksten bedroht und betroffen von der unternehmerischen Konzentration von Land, Saatgut, natürlichen und finanziellen Ressourcen und der damit verbundenen Privatisierung von Gemeingütern und öffentlichen Gütern.

Und diese Prozesse beschleunigen sich: Die Hightech-/Datenkonglomerate, darunter Amazon, Microsoft, Facebook und Google, haben sich mit den traditionellen Agrargiganten zusammengetan, um der Welt eine einheitliche Art der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion aufzuzwingen. Digitalisierung, künstliche Intelligenz und andere Technologien dienen dazu, eine neue Welle des Ressourcengrabbings und der Umstrukturierung der Nahrungsmittelsysteme in Richtung einer totalen Machtkonzentration zu fördern.

Die Bill und Melinda Gates Stiftung ist ebenfalls stark involviert, sei es durch den Aufkauf von riesigen Ackerflächen, die Finanzierung und Förderung einer viel gepriesenen (aber gescheiterten) „grünen Revolution“ für Afrika, die Förderung von biosynthetischen Lebensmitteln und neuen gentechnischen Technologien oder ganz allgemein die Unterstützung der Ziele der Mega-Agrarkonzerne.

Unter dem Deckmantel, den Planeten mit „klimafreundlichen Lösungen“ zu retten, den Bauern zu helfen und die Welt zu ernähren, versuchen Gates und seine Konzernkollegen in Wirklichkeit verzweifelt, die enteignenden Strategien des Imperialismus neu zu verpacken, verpackt in der Sprache der „Nachhaltigkeit“ und „Inklusivität“.

Durch verschiedene Aspekte der Datenkontrolle, z.B. in Bezug auf Bodenqualität, Verbraucherpräferenzen, Wetter und Landnutzung, sowie durch E-Commerce-Monopole, konzerninternen Landbesitz, Saatgut-Biopiraterie, Patente, synthetische Lebensmittel und die Untergrabung der Rolle des öffentlichen Sektors bei der Gewährleistung der Ernährungssicherheit und der nationalen Ernährungssouveränität, versucht das globale Agrarkapital, die volle Kontrolle über das weltweite Ernährungssystem zu erlangen.

Die kleinbäuerliche Landwirtschaft ist bedroht, da die Big-Tech-Giganten und das Agrobusiness im Labor gezüchtete Lebensmittel, gentechnisch veränderte Bodenmikroben, Werkzeuge zur Datenerfassung, Drohnen und andere „disruptive“ Technologien einführen. Das Modell, das gefördert wird, wünscht sich bauernlose, industrielle Farmen, die von fahrerlosen Maschinen bemannt, von Drohnen überwacht und mit Chemikalien übergossen werden, um Nutzpflanzen aus patentiertem gentechnisch verändertem Saatgut für industrielle „Biomaterie“ zu produzieren, die prozessiert und zu etwas verarbeitet wird, das wie Nahrung aussieht.

Die CMS stellt fest, dass es sich dabei um falsche „Lösungen“ handelt, die versuchen, das bäuerliche Nahrungsnetz zu umgehen und zu untergraben, das derzeit bis zu 70 % der Nahrungsmittel der Welt produziert und mit nur 25 % der Ressourcen arbeitet. Darüber hinaus gehen diese falschen Lösungen nicht auf strukturelle Ungerechtigkeiten wie Land- und Ressourcenraub, Machtmissbrauch von Unternehmen und wirtschaftliche Ungleichheit ein. Sie verstärken sie lediglich.

Auf dem Weg zur Ernährungssouveränität

Mehr als 380 Millionen Menschen gehören zu den Bewegungen, die gegen die UNFSS protestieren. Sie fordern eine radikale Transformation der konzerngesteuerten Ernährungsregime hin zu einem gerechten und wirklich nachhaltigen Ernährungssystem. Sie fordern auch eine stärkere Beteiligung an bestehenden demokratischen Modellen der Ernährungspolitik, wie dem UN-Komitee für Welternährungssicherheit (CFS) und seinem hochrangigen Expertengremium. Die UNFSS droht, das CFS zu untergraben, das die wichtigste inklusive zwischenstaatliche Arena für internationale Politikgestaltung ist.

Es gibt einen zunehmenden Kampf um Raum zwischen lokalen Märkten und globalen Märkten. Erstere sind die Domäne unabhängiger Produzenten und kleiner Unternehmen, während die globalen Märkte von zunehmend monopolistischen großen internationalen Einzelhändlern, Händlern und den schnell wachsenden einflussreichen E-Commerce-Unternehmen beherrscht werden.

Es ist daher unerlässlich, lokale Märkte und einheimische, unabhängige Kleinproduzenten und Unternehmen zu schützen und zu stärken, um die Kontrolle der Gemeinschaft über die Nahrungsmittelsysteme, wirtschaftliche Unabhängigkeit und lokale Ernährungssouveränität zu gewährleisten. In diesem Sinne fordert die CMS eine radikale agrarökologische Transformation der Lebensmittelsysteme, die auf Ernährungssouveränität, Geschlechtergerechtigkeit sowie wirtschaftlicher und sozialer Gerechtigkeit basiert.

Agrarökologie wird überall auf der Welt praktiziert. Wie zahlreiche hochrangige (UN-)Berichte im Laufe der Jahre argumentiert haben, verbessert dieser Ansatz die Ernährung, reduziert die Armut, trägt zur Geschlechtergerechtigkeit bei, bekämpft den Klimawandel und bereichert das Ackerland. Da keine Notwendigkeit besteht, proprietäre Inputs (Chemikalien, Saatgut, etc.) zu kaufen und sie der industriellen Landwirtschaft überlegen ist, stellt die Agrarökologie einen Wandel hin zu echter Ernährungssouveränität dar und damit eine direkte Bedrohung für das Agrobusiness der Konzerne.

Während der Online-Mobilisierung gegen den Vorgipfel werden die Teilnehmer die Realitäten von Kleinproduzenten und Arbeitern im Lebensmittelbereich und ihre Visionen für eine menschenrechtsbasierte und agrarökologische Transformation der Lebensmittelsysteme teilen. Dabei werden sie die Bedeutung von Ernährungssouveränität, nachhaltiger Landwirtschaft in kleinem Maßstab, traditionellem Wissen, Rechten auf natürliche Ressourcen und den Rechten von Arbeitern, indigenen Völkern, Frauen und zukünftigen Generationen hervorheben.

Weitere Informationen über die Online-Mobilisierung vom 25. bis 28. Juli finden Sie auf der Website von FoodSystems4People unter https://www.foodsystems4people.org/.

Schreibe einen Kommentar