September 29, 2022

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die CIA schwarze Amerikaner als Versuchskaninchen für Drogenexperimente benutzt hat – Kit Klarenberg

Eine neue Studie enthüllt eine bisher völlig unbekannte Dimension von MKULTRA: Schwarze Amerikaner wurden von der CIA überproportional häufig ins Visier genommen.

Quelle: New Research Finds CIA Used Black Americans as Drugs Experiment Guinea Pigs

Vielen ist das Projekt MKULTRA inzwischen ein Begriff. Jahrzehntelang führte die CIA höchst unethische Experimente an Menschen durch, um Gehirnwäsche, Gedankenkontrolle und Foltertechniken zu perfektionieren.

Der vielleicht berüchtigtste Aspekt des Programms war die Verabreichung von hohen Dosen psychoaktiver Drogen an die Zielpersonen, insbesondere LSD. Auf diese Substanzen wurde Langley 1948 von Richard Kuhn aufmerksam gemacht, einem der 1600 Nazi-Wissenschaftler, die nach dem Zweiten Weltkrieg im Rahmen der „Operation Paperclip“ heimlich in die USA gebracht wurden. Als MKULTRA fünf Jahre später offiziell gegründet wurde, waren einige Personen direkt an dem Projekt beteiligt.

Die unwissentliche Verabreichung von LSD an US-Bürger ist berüchtigt; unter den Verabreichten waren selbst CIA-Mitarbeiter. Weniger bekannt ist, dass die Agentur psychisch Kranke, Gefangene und Drogenabhängige zu diesem Zweck ausnutzte – „Menschen, die sich nicht wehren konnten“, wie ein ungenannter Mitarbeiter der Agentur sagte.

Eine Studie von Wissenschaftlern des „Culture and Mental Health Disparities Lab“ der Universität von Ottawa wirft ein neues Licht auf diese bisher wenig erforschte Komponente von MKULTRA und beleuchtet eine bisher völlig unbekannte Dimension des Programms: Farbige Menschen, überwiegend schwarze Amerikaner, wurden von der CIA in unverhältnismäßig hohem Maße für ihre Zwecke eingesetzt.

Sie werden als Tiere bezeichnet und auch so behandelt

1973 ordnete der damalige Chef der CIA, Richard Helms, aufgrund der Befürchtung, die verdeckten Maßnahmen der CIA könnten im Zuge des Watergate-Skandals offiziell überprüft werden, die Vernichtung aller MKULTRA betreffenden Unterlagen an.

Zehntausende von Dokumenten haben die Vernichtung irgendwie überlebt. Noch praktischer ist, dass ein beträchtlicher Teil der Forschungsergebnisse, die aus den Experimenten des Projekts hervorgingen, in frei zugänglichen, von Experten begutachteten wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht wurde, da über 80 private und öffentliche Universitäten, Gefängnisse und Krankenhäuser – ob wissentlich oder unwissentlich – im Auftrag der CIA Experimente mit psychedelischen Drogen durchführten. Während LSD die wichtigste Substanz war, wurden auch die Wirkungen von DMT, Meskalin, Psilocybin und THC ausgiebig erforscht.

Insgesamt analysierte das Team der University of Ottawa 49 dieser Arbeiten, die zwischen den 1950er und 1970er Jahren veröffentlicht wurden. Vierzig Prozent bezogen sich auf Experimente, die am „Addiction Research Center“ in Kentucky durchgeführt wurden, das direkt von der CIA verwaltet wurde.

Der Standort umfasste ein Gefängnis für Personen, die wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz angeklagt waren, eine „Sonderabteilung“ für die Drogenforschung und ein Gefängnis, das von angeblichen „Süchtigen“ bewohnt wurde. Die dort beschäftigten Forscher zogen es erklärtermaßen vor, Tests an ehemaligen und aktuellen Drogenkonsumenten durchzuführen, da man davon ausging, dass diese mit den Auswirkungen illegaler Substanzen „vertraut“ und daher besser in der Lage waren, eine informierte Zustimmung zu geben als Abstinente. In der Praxis hatten die Versuchskaninchen der CIA häufig keine Ahnung, was ihnen verabreicht wurde.

Bei der Analyse der verfügbaren Literatur kam heraus, daß die Wissenschaftler die angegebene Rasse und ethnische Zugehörigkeit der Teilnehmer untersuchten, ebenso wurden die Rekrutierungsstrategien, die Methodik und die möglichen Gefahren für die Teilnehmer bekannt. Bei allen Studien wurden gefangene, inhaftierte Versuchspersonen, Zwangsanreize für die Teilnahme, unsichere Dosierungen und ein fragwürdiger wissenschaftlicher Wert verwendet.

In fast 90% der Fälle wurde mindestens ein ethischer Verstoß festgestellt, bei mehr als drei Vierteln wurde ein risikoreiches Dosierungsschema verwendet, das nach modernen Richtlinien inakzeptabel wäre, und bei 15% wurden Teilnehmer mit psychotischen Störungen eingesetzt. In etwa 30% der Fälle wurden farbige Personen ausgenutzt.

Während bei vielen Studien die Rasse oder ethnische Zugehörigkeit der Probanden nicht erfasst wurde, ergaben weitere Untersuchungen der Ottawa-Wissenschaftler, dass schwarze Amerikaner in den Rekrutierungsstellen, aus denen die Probanden gezogen wurden, deutlich überrepräsentiert waren. Es ist unvermeidlich, dass die tatsächliche Zahl der MKULTRA-Studien, bei denen Farbige missbraucht wurden, weitaus größer ist. Während zum Beispiel zum Zeitpunkt der Experimente im Suchtforschungszentrum Farbige nur 7% der Bevölkerung Kentuckys ausmachten, stellten schwarze und mexikanische Amerikaner 66% der Insassen des Zentrums.

Labor für Kultur und Ungleichheiten in der psychischen Gesundheit | Universität von Ottawa

Dass Farbige in weitaus stärkerem Maße als weiße Versuchspersonen in den Händen der CIA zu leiden hatten, wird in den blutigen Details der Experimente in aller Deutlichkeit dargelegt. So wird in einer Studie aus dem Jahr 1957 festgehalten, wie zahlreiche gefährdete Personen psychisch und physisch gequält wurden, insbesondere ein schwarzer Teilnehmer, der von den Forschern wie ein Tier beschrieben und entsprechend behandelt wurde.

Nachdem ihm LSD verabreicht worden war, zeigte er einen „wilden, ängstlichen Blick“ und bat um „Medikamente zur Linderung seiner Angst“. Daraufhin wurde er gefesselt und bekam einen weiteren Drogencocktail verabreicht, der weitaus höher dosiert war als der der anderen Teilnehmer – deren Rasse nicht erfasst wurde – und der auch gegen seinen Willen verabreicht wurde.

In ähnlicher Weise wurde im Vorjahr ein Experiment durchgeführt, bei dem schwarzen Teilnehmern 85 Tage lang täglich 180 Mikrogramm LSD verabreicht wurden, während weiße Teilnehmer nur acht Tage lang täglich 75 Mikrogramm erhielten. Eine schwarze Versuchsperson hatte eine „sehr schwere“ Reaktion auf ihre Dosis und bat darum, die Studie abzubrechen, sobald sie sich erholt hatte. Nach „beträchtlicher Überzeugungsarbeit“ willigte er jedoch ein, die Studie fortzusetzen.

Unzulässige Beeinflussung war ein immer wiederkehrendes Thema, das von den Wissenschaftlern in den analysierten Arbeiten festgestellt wurde. Häufig wurde eine Vielzahl von Zwangstechniken eingesetzt, um die Teilnahme an brutalen und bisweilen lebensbedrohlichen Untersuchungen zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

So wurden den Insassen der Suchtforschungszentren als Gegenleistung für ihre freiwillige Teilnahme Strafmilderungen oder Drogen wie Heroin angeboten. Diese Drogen konnten nach Abschluss einer Studie eingenommen oder auf einem „Bankkonto“ für spätere „Entnahmen“ gespart werden. Die Probanden zogen es fast immer vor, ihre Sucht zu stillen, anstatt früher aus dem Gefängnis zu kommen.

Dr. X, das ist eine ernste Angelegenheit …

Auch die Bedingungen, unter denen an den Teilnehmern experimentiert wurde, unterschieden sich stark nach Rasse – sogar in ein und derselben Studie. In einer Studie aus dem Jahr 1960 wurden die Auswirkungen von LSD auf eine Gruppe von „Negern“, die wegen Drogenvergehen verurteilt worden waren und in einer Forschungsabteilung eines Gefängnisses behandelt wurden, und auf eine andere Gruppe von weißen Berufstätigen, die sich freiwillig meldeten und ihre Dosis in der gemütlichen Umgebung des Hauses des Versuchsleiters erhielten, „unter sozialen Bedingungen, die darauf ausgerichtet waren, Ängste abzubauen“, nebeneinander beobachtet.

Solche Fälle erwecken den Anschein, als seien sie ausdrücklich durchgeführt worden, um potenziell unterschiedliche Reaktionen auf psychedelische Drogen bei schwarzen und weißen Teilnehmern zu messen, was die naheliegende Frage aufwirft, ob die CIA ein besonderes – oder sogar größeres – Interesse an der Wirkung bestimmter Drogen auf Farbige hatte als an der Zivilbevölkerung im Allgemeinen.

Ein Freiwilliger unterzieht sich einem LSD-Forschungsprojekt in einem Ehrenlager in Viejas, Kalifornien, am 6. September 1966. Foto | AP

Dana Strauss, die die Untersuchung an der Universität Ottawa leitete, argumentiert, dass die überproportionale Beteiligung schwarzer Amerikaner an MKULTRA-Experimenten zwar stark rassistisch motiviert war, aber lediglich die ethnische Zusammensetzung der von der CIA anvisierten Einrichtungen widerspiegelte – obwohl sie sich sicher ist, dass die Forscher der Agentur, wenn sie keine leicht verfügbare Gefängnispopulation zur Verfügung gehabt hätten, sich trotzdem dafür entschieden hätten, nach dem Vorbild der Tuskegee-Syphilis-Studie gezielt farbige Menschen zu untersuchen.

Wie Strauss gegenüber MintPress erklärte:

Die Gefängnisse waren bereits mit Schwarzen gefüllt. Sie hätten auch an freien Menschen experimentieren können, aber sie wären mit dieser Art von Experimenten nicht durchgekommen. Zu dieser Zeit gab es keinen Schutz für gefährdete Bevölkerungsgruppen wie inhaftierte Forschungsteilnehmer, so dass die Forscher im Grunde tun konnten, was sie wollten … Diese Menschen wurden gezielt für diese gefährlichen Studien ausgewählt, weil sie schwarz und Gefangene waren und daher weniger wertgeschätzt wurden.

Genauso wie die geschlossene Umgebung der nationalsozialistischen Konzentrationslager es Monstern wie Josef Mengele erlaubte, gefühllose, grausame Experimente an Menschen ohne Rücksicht auf Gesundheit oder Sicherheit durchzuführen, so boten auch inhaftierte und/oder institutionalisierte Farbige der CIA einen endlosen Vorrat an Testpersonen, „die sich nicht wehren konnten“, um nach Langleys Wunsch ausgebeutet und verletzt zu werden, ohne dass es zu einer Überprüfung oder Konsequenzen kam.

Dabei, so Strauss, testeten die Forscher die menschliche Reaktion auf psychedelische Drogen bis zum Äußersten. Auch wenn die MKULTRA-Forscher nicht ganz so böse und barbarisch vorgingen wie in Auschwitz, so ist doch in mehreren Studien eine vergleichbare Verachtung der Versuchspersonen zu erkennen. Eine solche Missachtung könnte der Grund für die mutwillige und exzessive Art bestimmter Experimente sein, die keinem eindeutigen Zweck dienten und deren wissenschaftlicher Wert alles andere als eindeutig war.

1955 führte ein Forscherteam eine Studie an vier schizophrenen Patienten im Spring Grove State Hospital in Baltimore, Maryland, einer heute mehrheitlich schwarzen Stadt, durch. Den Versuchspersonen wurden über einen längeren Zeitraum enorme Mengen LSD verabreicht – zwei Wochen lang 100 Mikrogramm pro Tag, die danach um weitere 100 Mikrogramm pro Tag erhöht wurden, um einer zunehmenden Toleranz entgegenzuwirken. Zum Vergleich: Die aktuellen Richtlinien für die psychedelische Forschung sehen eine Dosis von 200 Mikrogramm LSD als absolutes Maximum pro Tag vor und warnen vor längeren Einnahmezeiten.

Die Forscher haben die Teilnehmer die ganze Zeit über ohne Mitgefühl überwacht, sie respektlos behandelt und entmenschlicht. Die objektivierende Sprache in ihrem Bericht spiegelte diese verdorbene Einstellung wider. Ihr perverser Voyeurismus erstreckte sich auf die Beobachtung von „Toilettengewohnheiten“ und „Erotik“, und sie berichteten darüber, wie oft sich die vier „beschmutzten“ und „Fäkalien verschmierten“. Sie notierten auch, wie oft die Patienten „masturbierten oder über Sex sprachen“, und zeichneten sogar auf, wie ein Patient verzweifelt gegen seine Misshandlung protestierte: „Dr. X, das ist eine ernste Angelegenheit … wir sind erbärmliche Menschen … spielen Sie nicht mit uns.“

„Eklatante Ungerechtigkeiten in der Forschung“

Für Strauss zeigt die Tatsache, dass die rassistische Komponente von MKULTRA so lange unerkannt und im Verborgenen blieb, „wo wir als Gesellschaft stehen“.

So wie die CIA-Forscher das Leben von schwarzen Amerikanern und Gefängnisinsassen abgewertet haben, so haben es auch die Wissenschaftler seither getan, wenn auch unbewusst. Gegenwärtig, so Strauss, interessieren sich Wissenschaftler nach wie vor kaum dafür, wie nicht-weiße Menschen auf psychiatrische Behandlungen reagieren. Sie verweist auf eine aktuelle Studie, der zufolge über 80% der Teilnehmer an modernen psychedelischen Forschungsstudien nicht-hispanische Weiße sind.

„Die psychedelische Forschung, die Psychologie und die akademische Welt als Ganzes sind immer noch weiß dominierte Bereiche. Im Jahr 2015 waren über 85% der Psychologen in den USA weiß und weniger als 5% waren schwarz. Eine schwarze Psychologin, Dr. Monnica Williams, war die erste, die den Forschungsmissbrauch und die ethischen Verstöße bei MKULTRA untersuchte“, so Strauss gegenüber MintPress. „Ich denke, die eigentliche Frage ist, warum hat niemand sonst diese eklatanten Ungerechtigkeiten in der Forschung untersucht?“

Noch schockierender ist, dass die Moral von Wissenschaftlern und Medizinern, die unmenschliche und illegale Nazi-Forschung betreiben, zwar immer noch heiß diskutiert wird, dass aber bei den höchst unethischen und grundlegend rassistischen MKULTRA-Studien, die Strauss und ihr Team untersuchten, keine derartigen Bedenken bestehen; sie werden auch heute noch als legitime wissenschaftliche Arbeit zitiert.

Der Chemiker Cecil Hider zeigt eine LSD-Probe während einer Zeugenaussage im März 1966 über die Kontrolle halluzinogener Drogen. Walter Zeboski | AP

Strauss hofft, dass ihre Arbeit eine breitere Debatte über die Art und Weise auslösen wird, wie sich der Missbrauch in der Forschung auf farbige Menschen ausgewirkt hat und weiterhin auswirkt, und wie die Forschung im Bereich der psychischen Gesundheit sozialer und kulturell kompetenter werden kann.

Ganz allgemein besteht ein dringender Bedarf an einem offiziellen MKULTRA-Wahrheits- und Versöhnungsausschuss. Kein CIA-Beamter oder beteiligter Wissenschaftler wurde jemals für eines der zahllosen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die unter seiner Schirmherrschaft begangen wurden, zur Rechenschaft gezogen oder in irgendeiner Weise bestraft, und das volle Ausmaß des Projekts bleibt undurchsichtig und geheimnisvoll. Trotz der ständigen Verschleierung erfahren wir jedoch immer mehr über das unheimliche Geheimprogramm, einschließlich seiner ausländischen Komponente MKDELTA.

Im Dezember 2021 wurde aufgedeckt, dass die CIA jahrzehntelang invasive Experimente an dänischen Kindern, darunter viele Waisenkinder, durchgeführt hatte, ohne dass diese ihr Einverständnis gegeben hatten. Als eines der Opfer versuchte, Zugang zu den vor Ort aufbewahrten Dokumenten über diese makabren Machenschaften zu erhalten, begannen die Behörden, die Papiere zu schreddern. Es stellt sich die Frage, wo in Europa die Agentur ähnliche Maßnahmen ergriffen haben könnte.

Offensichtlich geht die Vertuschung weiter – eine Unterdrückung, die sicherlich nicht nur durch den reflexhaften Wunsch motiviert ist, historische Verbrechen zu verbergen, sondern auch, weil solche Unterlagen durchaus für die Aktivitäten der CIA in der Gegenwart von Bedeutung sein könnten.

Wie MintPress im April enthüllte, wurden viele der Foltertechniken und mentalen Manipulationen, die von der Agentur im Laufe der offiziellen Existenz von MKULTRA verfeinert wurden, mit verheerender Wirkung bei den Insassen von Guantanamo Bay eingesetzt. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass sie nicht auch anderswo eingesetzt werden oder in Zukunft eingesetzt werden könnten.

CIA-Akten bestätigen die MKULTRA-Wurzeln des Guantanamo Bay-Folterprogramms: Kit Klarenberg enthüllt die beunruhigenden Verbindungen zwischen dem geheimen Guantanamo Bay-Folterprogramm der CIA und den MKULTRA-Experimenten zur Gedankenkontrolle.

Richard Helms‘ Befürchtungen, dass der Kongress MKULTRA untersuchen würde, wurden 1977 schließlich wahr. Unter den Zeugen war Edward M. Flowers, der einzige überlebende Teilnehmer an CIA-Gedankenkontrollversuchen, der ausfindig gemacht werden konnte. Flowers hatte in den 1950er Jahren im Suchtforschungszentrum an psychedelischen Tests teilgenommen, während er inhaftiert war. Die Anhörungen vermittelten ihm zwar ein neues, beunruhigendes Verständnis dessen, was ihm im Namen der Wissenschaft angetan worden war, aber es kam nichts dabei heraus.

„Bei den Anhörungen erfuhr ich wirklich einiges aus erster Hand … Ich kam mit der Tatsache in Berührung, dass die CIA hinter all dem steckte … Sie benutzten mich und nutzten mich aus“, erinnerte er sich viele Jahre später. „Ich ging ein zweites Mal in den Kongress. Ich setzte mich mit ein paar Leuten zusammen, und sie sprachen über einige Dinge, die mit der Entschädigung zu tun hatten … und das war das letzte, was ich davon hörte.“

Im Gegensatz dazu sah sich der damalige Chef der CIA, John Deutch, im November 1996 – als der Aufruhr über die Behauptungen, die CIA habe den Verkauf von Crack-Kokain in Kalifornien erleichtert, um verdeckte Operationen in Nicaragua zu finanzieren, ein Crescendo erreichte – gezwungen, sich bei einem beispiellosen Treffen von Angesicht zu Angesicht den schwierigen Fragen der Einwohner von Los Angeles über die angebliche Verschwörung zu stellen.

Es gibt keinen Grund, warum der öffentliche Aufschrei über die Ergebnisse der Studie der Universität Ottawa die Vertreter von Langley nicht erneut unter Druck setzen könnte, sich öffentlich zu erklären. Und es gibt allen Grund, dies zu tun.

Schreibe einen Kommentar