Juli 27, 2021

RFK, Jr. antwortet Daniel Pinchbeck: Die historische Rolle von Impfstoffen bei der Beseitigung der Sterblichkeit durch Infektionskrankheiten – Robert F. Kennedy, Jr.

Nachdem Pinchbeck schrieb, dass er „keine überzeugenden Beweise“ gesehen hätte dafür, dass gesellschaftliche Verbesserungen, nicht Impfstoffe, eine bedeutende Rolle beim Verschwinden von Kinderkrankheiten gespielt haben, legt RFK, Jr. die Beweise in einem Brief an Pinchbeck dar.

Quelle: RFK, Jr. Responds to Daniel Pinchbeck: The Historical Role of Vaccines in Eliminating Infectious Disease Mortality • Children’s Health Defense

Daniel:

Ich möchte nicht undankbar erscheinen für das zurückhaltende Lob, das Sie mir zweimal entgegengebracht haben. Ich bin mir bewusst, dass meine Herabwürdigung in Medienkreisen zu einem Mittel der Karriereförderung geworden ist und dass jede Demonstration von Zustimmung zum Karriereselbstmord einlädt. Ich habe mich daher mit der obligatorischen journalistischen Technik vertraut gemacht, jedes Zugeständnis an meinen Standpunkt mit einer verallgemeinernden Verunglimpfung meiner allgemeinen Genauigkeit und meines Charakters einzuleiten.

Ich nehme an, dass dies der Grund ist, warum Sie Ihre beiden Artikel (23. Februar 2021 und 10. Dezember 2020) über mich damit beginnen, dass Sie mich desavouieren, weil ich mich weigere, der Orthodoxie „Zugeständnisse zu machen“, dass „Impfstoffe als einer der größten Erfolge der modernen Medizin gelten“ und dass Impfstoffe auf wundersame Weise die Sterblichkeit durch Infektionskrankheiten im zwanzigsten Jahrhundert eliminiert hätten (aus dem Artikel vom 23. Februar):

„(Kennedy) schlug stattdessen vor, dass andere gesellschaftliche Verbesserungen wie bessere sanitäre Einrichtungen für das Verschwinden von Kinderkrankheiten zu dieser Zeit verantwortlich gewesen seien, nicht Impfstoffe. Ich habe keine überzeugenden Beweise gesehen, die dies unterstützen.“

Da Instagram unser Interview entfernt hat (beschweren sich Linke überhaupt noch über Zensur?), kann ich nicht auf die Richtigkeit meiner Erinnerung schwören, aber, wie ich mich an unser Gespräch erinnere, zitierte ich zur Unterstützung meiner Behauptung „Children’s Health Defense’s“ erschöpfende Studie von 2010, „Annual Summary of Vital Statistics: Trends in the Health of Americans during the 20th Century“ (Guyer et al, Dezember 2000), veröffentlicht in „Pediatrics“. Nach ausgiebigem Studium eines Jahrhunderts von aufgezeichneten Daten, schlossen die Centers for Disease Control and Prevention und Forscher von der Johns Hopkins: „Impfungen sind also nicht für den beeindruckenden Rückgang der Sterblichkeit durch Infektionskrankheiten in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts verantwortlich.“

In ähnlicher Weise veröffentlichten 1977 die Epidemiologen (und Eheleute) John und Sonja McKinlay von der Boston University ihre bahnbrechende Arbeit im „Millbank Memorial Fund Quarterly“ über die Rolle, die Impfstoffe (und andere medizinische Eingriffe) bei dem massiven Rückgang der Sterblichkeit im zwanzigsten Jahrhundert um 74 % gespielt haben: „The Questionable Contribution of Medical Measures to the Decline of Mortality in the United States in the Twentieth Century“.

In diesem Artikel, der früher Pflichtlektüre an den medizinischen Fakultäten der USA war, wiesen die McKinlays darauf hin, dass 92,3 % des Rückgangs der Sterblichkeitsrate zwischen 1900 und 1950 stattfand, also bevor es die meisten Impfstoffe gab, und dass alle medizinischen Maßnahmen, einschließlich Antibiotika und Operationen, „anscheinend wenig zum Gesamtrückgang der Sterblichkeit in den Vereinigten Staaten seit etwa 1900 beigetragen haben – da sie in vielen Fällen erst mehrere Jahrzehnte nach einem deutlichen Rückgang eingeführt wurden und in den meisten Fällen keinen erkennbaren Einfluss hatten.“

Die Studie der McKinlays kommt zu dem Schluss, dass Impfstoffe (und alle anderen medizinischen Interventionen, einschließlich Antibiotika und Operationen) für – höchstens – irgendwo zwischen 1% und 3,5% dieses Rückgangs verantwortlich waren. Anders ausgedrückt, mindestens 96,5% des Rückgangs (und wahrscheinlich mehr als das) traten aus den Gründen auf, die ich in meiner Diskussion mit Ihnen genannt habe.

Schließlich warnten die McKinlays vorausschauend, dass die Profiteure unter den medizinischen Einrichtungen versuchen würden, den Rückgang der Sterblichkeit den Impfstoffen und anderen Eingriffen zuzuschreiben, um staatliche Mandate für ihre medizinischen Eingriffe zu rechtfertigen.

Sieben Jahre vor der Veröffentlichung der McKinlays hielt Dr. Dean Edward H. Kass von der Harvard Medical School eine bahnbrechende Rede auf der Jahrestagung der „Infectious Diseases Society of America“. Kass war Gründungsmitglied und erster Präsident der Organisation sowie Gründungsherausgeber des „Journal of Infectious Diseases“.

Am 19. Oktober 1970 sagte Kass seinen Kollegen, dass der dramatische Rückgang der Sterblichkeit durch Infektionskrankheiten während des 20. Jahrhunderts „das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Gesundheit des Menschen ist.“ Er warnte davor:

„Dieser Rückgang der Raten bestimmter Krankheiten korrelierte grob mit den sozioökonomischen Umständen … Dennoch haben wir nur die vagesten und allgemeinsten Vorstellungen darüber, wie es geschah und durch welche Mechanismen sozioökonomische Verbesserung und gesunkene Raten bestimmter Krankheiten parallel verlaufen … wir hatten einige Halbwahrheiten akzeptiert und aufgehört, nach den ganzen Wahrheiten zu suchen. Die wichtigsten Halbwahrheiten waren, dass die medizinische Forschung die großen Killer der Vergangenheit ausgerottet hatte – Tuberkulose, Diphtherie, Lungenentzündung, Wochenbett-Sepsis usw. – und dass die medizinische Forschung und unser überlegenes System der medizinischen Versorgung Hauptfaktoren für die Verlängerung der Lebenserwartung waren, wodurch die amerikanische Bevölkerung das höchste Gesundheitsniveau der Welt erreichte. Dass dies Halbwahrheiten sind, ist bekannt, aber vielleicht nicht so bekannt, wie es sein sollte.“

Daniel, trotz der Popularität Ihrer Annahme konnte ich keine veröffentlichte, von Fachleuten begutachtete Studie finden, die darauf hindeutet, dass sie irgendeine Grundlage hat, die über die Propaganda der Pharmaindustrie hinausgeht, vor der sowohl Kass als auch die McKinlays so eloquent gewarnt haben.

Die Impfung für den rapiden Rückgang der Krankheitssterblichkeit verantwortlich zu machen, erinnert daher an die Beobachtung von Rene Dubos:

Wenn die Flut am Strand zurückgeht, hat man leicht die Illusion, dass man den Ozean leeren kann, indem man das Wasser mit einem Eimer entfernt.

Die Grafiken unten zeigen, dass die Sterblichkeitsraten für praktisch alle großen tödlichen Krankheiten, ob infektiös oder nicht, entlang der gleichen Zeitlinien zurückgingen, die umgekehrt mit Fortschritten in der Ernährung und Hygiene korrelierten.

Die Wissenschaft legt daher nahe, dass der Dank nicht an die Medizinkartelle gehen sollte, sondern eher an die Ingenieure, die uns Eisenbahnen und Autobahnen für den Transport von Lebensmitteln, elektrische Kühlschränke, gechlortes Wasser und Kläranlagen usw. bescherten. Beachten Sie, dass die Rückgänge sowohl bei Infektionskrankheiten als auch bei nicht-infektiösen Krankheiten unabhängig von der Verfügbarkeit von Impfstoffen auftraten.

Schreibe einen Kommentar