November 28, 2022

Russland und die WHO: Freunde mit Vorzügen – Riley Waggaman

Ein Update zum Beziehungsstatus. 

Quelle: Russia & the WHO: Friends with benefits – OffGuardian

Nach wochenlangem passiv-aggressivem Gezänk sind Russland und die WHO leider immer noch „ein Paar“, und sie könnten ihre katastrophale Beziehung sogar auf die nächste Stufe bringen: die Zertifizierung von Blutgerinnseln.

Ekelhaft.

Melita Vujnovic, WHO-Vertreterin in Russland, gab am 18. Juni auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg bekannt, dass die Verhandlungen zwischen der Weltgesundheitsorganisation und dem Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) über die Anerkennung von „Sputnik V“ wieder in Gang gekommen sind.

Eine Inspektion der Produktionsstätten in Russland könnte laut Vujnovic in den kommenden Monaten stattfinden.

„Die Zusammenarbeit geht trotz schwieriger Momente weiter. Die Weltgesundheitsorganisation ist eine Plattform für multilaterale Zusammenarbeit zum Thema Gesundheit, und unsere Hauptaufgabe ist es, alle Barrieren, alle Hindernisse für die wissenschaftliche und praktische Zusammenarbeit zu beseitigen“, sagte der WHO-Vertreter.

Das ist eine gute Nachricht für das RDIF, das sich mit zwielichtigen Pillenhändlern und „AstraZeneca“ zusammengetan hat, um „Sputnik V“ der ganzen Welt zugänglich zu machen und Berge von Rubeln zu verdienen. Derzeit verrotten 100 Millionen Dosen des „sicheren und wirksamen“ genetischen Breis in russischen Lagern, die Zeit drängt also.

Doch als wissenschaftlich fundierte Vorsichtsmaßnahme haben die Hersteller die Haltbarkeit des Medikaments „verlängert“. Das ist übrigens direkt von TASS:

Doch zurück zum Beziehungsstatus.

Einen Tag zuvor, am 17. Juni, gab Vujnovich bekannt, dass die WHO trotz früherer Drohungen ihr Büro in Moskau nicht schließen werde.

„Das WHO-Länderbüro ist hier, ist nirgendwo hingegangen, wird nirgendwo hingehen und arbeitet normal weiter“, sagte sie.

Wir werden nicht lügen: Wenn Sie erwartet haben, dass Russland die WHO in naher Zukunft verlässt, müssen Sie vielleicht weiter warten. Sie könnten sogar noch sehr lange warten.

Am 16. Juni nahm Hans Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa, an einer Podiumsdiskussion des SPIEF teil, bei der es um die Frage ging, wie man die Massen mit Impfstoffen der „nächsten Generation“ impfen kann. Mikhail Murashko, der russische Gesundheitsminister und Mitglied des Exekutivrats der WHO, war ein weiterer Diskussionsteilnehmer.

Sogar Dr. Tedros erschien auf dem SPIEF (per Webcam), aber wir heben uns die Details über dieses historische Ereignis für einen separaten Blogbeitrag auf.

In der Zwischenzeit kann Murashko nicht aufhören, über „Monkey Shots“ und die „führende Rolle“ der WHO in der „Global Health Governance“ zu reden.

Die russische Gesundheitsministerin gab diese Erklärung etwa zwei Wochen nach der Verabschiedung einer WHO-Resolution ab, in der Russland verurteilt wurde, weil es „die Gesundheit der ukrainischen Bevölkerung ernsthaft behindert und auch regionale und überregionale Auswirkungen auf die Gesundheit hat“.

Einen kurzen Moment der Vernunft gab es jedoch, als die stellvertretende russische Gesundheitsministerin Alexandra Dronowa auf der 75. Weltmordversammlung im vergangenen Monat sprach.

„Wir unterstützen die gemeinsame Arbeit zur Stärkung der globalen Gesundheitsarchitektur. Sie muss auf den Grundsätzen von Konsens, Transparenz und Unparteilichkeit beruhen. Die Entwicklung eines neuen internationalen WHO-Instruments zur Pandemiebekämpfung und die Vornahme spezifischer Änderungen an den Internationalen Gesundheits- und Hygienevorschriften sollten nicht das souveräne Recht der Länder verletzen, eine Reihe von Notfallmaßnahmen auf ihrem Hoheitsgebiet festzulegen“, sagte Dronova in ihrer Rede.

(Sie sagte auch: „Die Länder der Welt waren in der Lage, die akute Phase der Pandemie mit einer gemeinsamen Anstrengung unter der koordinierenden Rolle der Weltgesundheitsorganisation zu überwinden.“ Seufz.)

Aber auch dieser Rückschlag schien nichts grundlegend zu ändern. Wie „Politico“ am 28. Mai berichtete, wurde von den WHO-Mitgliedern ein Kompromiss über die vorgeschlagenen Änderungen der IHR erzielt:

Die Weltgesundheitsversammlung – die Jahrestagung der WHO-Mitgliedsländer – hat eine von den USA geleitete Resolution angenommen, die den Zeitplan für das Inkrafttreten von Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) festlegt. Die Resolution wäre beinahe gescheitert, nachdem mehrere Länder, darunter auch die afrikanische Gruppe, Vorbehalte dagegen angemeldet hatten.

Im Allgemeinen ist die Situation nicht gerade rosig.

Wenn kann Russland diese Kloake der Verderbtheit nicht verlassen?

Schreibe einen Kommentar