Juli 27, 2021

Technokratie und der große Reset

Das Ziel aller technokratischen Agenden ist es, alle Ressourcen der Welt für eine kleine globale Elite zu erobern, damit diese das Leben aller Menschen diktieren kann.

Quelle: Technocracy and the Great Reset

Auf einen Blick:

  • Die Technokratie basiert nicht auf üblichen Preisbildungsmechanismen wie Angebot und Nachfrage oder freiem Handel. Stattdessen basiert die Wirtschaft der Technokratie auf Energieressourcen, die dann die Arten von Produkten diktieren, die produziert, gekauft, verkauft und konsumiert werden.
  • Die Technokratie, die von Wissenschaftlern und Ingenieuren erdacht wurde, erfordert soziales Engineering, um das System am Laufen zu halten; daher der Bedarf an massiver Datengewinnung und Überwachung.
  • Viele der Begriffe, von denen wir in den letzten Jahren mehr und mehr gehört haben, beziehen sich auf Technokratie unter einem anderen Namen. Beispiele sind die nachhaltige Entwicklung, die Agenda 21, die Agenda 2030, die New Urban Agenda, die Green Economy, der Green New Deal und die Klimawandel-Bewegung im Allgemeinen. Auch das Pariser Klimaabkommen ist Teil der technokratischen Agenda.
  • Andere Begriffe, die gleichbedeutend mit Technokratie sind, sind der „Great Reset“, die „Vierte industrielle Revolution“ und „Build Back Better“.
  • Das gemeinsame Ziel all dieser Bewegungen ist es, alle Ressourcen der Welt für eine kleine globale Elite zu erobern, die das Know-how hat, die Computersysteme zu programmieren, die das Leben aller Menschen bestimmen werden. Es ist die ultimative Form des Totalitarismus und die absolute Zerstörung der persönlichen Freiheit und Privatsphäre.

Im obigen Video interviewt James Delingpole Patrick Wood, einen Wirtschaftswissenschaftler, Finanzanalysten und amerikanischen Verfassungsrechtler, der sein Leben der Erforschung und dem Verständnis der Technokratie gewidmet hat – einem ressourcenbasierten Wirtschaftssystem, das von Grund auf neu geschaffen wurde und von dessen Existenz der Durchschnittsmensch keine Ahnung hat.

Wood hat zwei faszinierende Bücher zu diesem Thema geschrieben: „Der Aufstieg der Technokratie: Das trojanische Pferd der globalen Transformation“1 und „Technokratie: Der harte Weg zur Weltordnung“2.

Wie Wood erklärt, basiert dieses neue Wirtschaftssystem – das kein natürliches ist – nicht auf den üblichen Preisbildungsmechanismen wie Angebot und Nachfrage oder freiem Handel. Stattdessen basiert die Wirtschaft der Technokratie auf Energieressourcen, die dann die Arten von Produkten diktieren, die produziert, gekauft, verkauft und konsumiert werden. Im Wesentlichen ersetzt die Energie das Konzept des Geldes als Ware.

Das ist schon seltsam genug, aber es wird noch seltsamer. Die Technokratie, die in den 1930er Jahren auf dem Höhepunkt der Großen Depression entstand und deren Ideengeber Wissenschaftler und Ingenieure waren, erfordert auch soziales Engineering, um das System am Laufen zu halten.

„Nachhaltige Entwicklung beabsichtigt, die Kontrolle über alle Ressourcen, die gesamte Produktion und den gesamten Konsum auf dem Planeten Erde zu übernehmen und alle seine Bewohner dem Mikromanagement durch eine wissenschaftliche Diktatur zu überlassen.“

Patrick M. Wood

Wenn die Menschen tun dürfen, was sie wollen, treibt die Verbrauchernachfrage letztendlich den Handel an, aber das wird hier nicht funktionieren. Stattdessen müssen die Verbraucher gelenkt werden, getrieben werden, wenn man so will, um das zu konsumieren, was das System von ihnen verlangt, und damit das geschieht, müssen sie mehr oder weniger einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Folglich benötigt das technokratische System umfangreiche Überwachung und von künstlicher Intelligenz gesteuerte Technologien, um alle in Schach zu halten.

Technokratie ist kein politisches System

Mehr noch, die Technokratie versucht, gewählte Beamte und die Regierung als Ganzes zu eliminieren. Sie haben keinen Platz in diesem System, das, wenn es vollständig implementiert ist, mehr oder weniger automatisch abläuft, mit Input an der Spitze durch die technologischen Masterminds. Es gibt auch keinen Platz für Nationen oder Nationalismus, die das Verhalten beeinflussen könnten.

Wie von Wood angemerkt, bietet Aldous Huxleys dystopischer Roman „Brave New World“ einen überzeugenden Einblick in die Technokratie. Es gibt kein politisches System. Es wird alles von Ingenieuren und Wissenschaftlern und den von ihnen geschaffenen Algorithmen geleitet. In seinem Buch „Technokratie: Der harte Weg zur Weltordnung“3 heißt es dazu:

„Als ressourcenbasiertes Wirtschaftssystem beabsichtigt die ‚Nachhaltige Entwicklung‘, die Kontrolle über alle Ressourcen, die gesamte Produktion und den gesamten Konsum auf dem Planeten Erde zu übernehmen und alle seine Bewohner einer wissenschaftlichen Diktatur zu überlassen.“

Während der technokratische Plan schon seit Jahrzehnten im Gange ist, wurden die Dinge in diesem Jahr in schneller Folge umgesetzt. Sollten Sie den Eindruck gewonnen haben, dass wir alle an einer Art „Gekochter Frosch“-Syndrom leiden, haben Sie wahrscheinlich recht.

Selbstverständliche Rechte wurden uns genommen und die Menschen haben sich mehr oder weniger mit Situationen abgefunden, die vor einem Jahr noch undenkbar gewesen wären. Man hat uns gesagt, wir sollen von zu Hause aus arbeiten und es vermeiden, irgendwohin zu gehen. Unsere Geschäfte wurden geschlossen, „um die öffentliche Gesundheit zu schützen“.

Uns wurde gesagt, dass wir sogar im Freien, beim Essen und in unseren eigenen Häusern einen Gesichtsschutz tragen müssen. Uns wurde gesagt, dass wir einen Impfpass brauchen, wenn wir in Zukunft einen Flug nehmen wollen, und die Staats- und Regierungschefs der Welt sprechen offen über den „Great Reset“.

Nun, die Zentralbanken waren offensichtlich auch Teil dieses Plans, von Anfang an. Das Zentralbanksystem kollabiert gerade, da es das Ende seiner Funktionsfähigkeit erreicht hat, weil die globale Schuldenlast die Fähigkeit der Länder übersteigt, die Zinsen zu bezahlen – aber der Reset, über den sie sprechen, ist kein weiteres Zentralbanksystem.

Es wird zentralisiert sein, ja, aber auch hier wird sich die Grundlage der Weltwirtschaft weg von der Ware Geld hin zur Ware Energie verschieben. Im Interview erklärt Wood, wie die technokratische Elite, Mitglieder der Trilateralen Kommission im Besonderen, wirtschaftliche Regelwerke beeinflußt und manipuliert haben, um ihren Erfolg zu gewährleisten.

Nachhaltige Entwicklung, Agenda 21 – Das ist alles Technokratie

Wie von Wood erklärt, beziehen sich viele der Begriffe, von denen wir in den letzten Jahren immer mehr gehört haben, auf Technokratie unter einem anderen Namen. Beispiele wären die nachhaltige Entwicklung, die Agenda 21, die Agenda 2030, die New Urban Agenda, die Green Economy, der Green New Deal und die Klimawandel-Bewegung im Allgemeinen.

Sie alle beziehen sich auf Technokratie und ressourcenbasierte Wirtschaft und sind Teil davon. Andere Begriffe, die gleichbedeutend mit Technokratie sind, sind der Great Reset4, die „Vierte industrielle Revolution“5 sowie der Slogan „Build Back Better“6. Auch das Pariser Klimaabkommen ist Teil der technokratischen Agenda.

Das gemeinsame Ziel all dieser Bewegungen und Agenden ist die Vereinnahmung aller Ressourcen der Welt – das Eigentum an ihnen – für eine kleine globale Elitegruppe, die das Know-how hat, die Computersysteme zu programmieren, die letztendlich das Leben aller diktieren werden. Es ist wirklich die ultimative Form des Totalitarismus.

Wenn sie von „Umverteilung des Reichtums“ sprechen, ist das, was sie wirklich meinen, so Wood, die Umverteilung von Ressourcen von uns zu ihnen. Mein vorheriger Artikel „Die globale Übernahme ist im Gange“ zeigt ein Video des Weltwirtschaftsforums, in dem sie ganz offen sagen, dass Sie bis 2030 nichts mehr besitzen werden. Alles, was Sie brauchen, werden Sie mieten.

Technokratie 2030 – Ein Blick in die Zukunft

Einen Einblick in diese Zukunft bot auch ein „Forbes“-Artikel vom November 2016, geschrieben von einer ungenannten Person aus dem „Leadership Strategy Team“ des Weltwirtschaftsforums. Darin heißt es unter anderem7:

„Willkommen im Jahr 2030. Willkommen in meiner Stadt – oder sollte ich sagen, ‚unserer Stadt‘. Ich besitze nichts. Ich besitze kein Auto. Ich besitze kein Haus. Ich besitze keine Geräte oder Kleidung.

Es mag Ihnen seltsam vorkommen, aber für uns in dieser Stadt macht es absolut Sinn. Alles, was Sie für ein Produkt hielten, ist jetzt eine Dienstleistung geworden. Wir haben Zugang zu Transportmitteln, Unterkünften, Essen und all den Dingen, die wir in unserem täglichen Leben brauchen …

In unserer Stadt zahlen wir keine Miete, weil jemand anderes unseren freien Raum nutzt, wenn wir ihn nicht brauchen. Mein Wohnzimmer wird für Geschäftstreffen genutzt, wenn ich nicht da bin.

Ab und zu entscheide ich mich, für mich selbst zu kochen. Es ist einfach – die notwendige Küchenausrüstung wird innerhalb von Minuten an meine Tür geliefert … Einkaufen? Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, was das ist. Für die meisten von uns hat es sich in die Auswahl von Dingen verwandelt, die wir benutzen. Manchmal finde ich das lustig, und manchmal möchte ich einfach, dass der Algorithmus das für mich erledigt. Er kennt meinen Geschmack mittlerweile besser als ich …

Das Konzept der Rushhour macht keinen Sinn mehr, da die Arbeit, die wir machen, zu jeder Zeit erledigt werden kann. Ich weiß nicht, ob ich es überhaupt noch als Arbeit bezeichnen würde. Es ist mehr wie Denk-Zeit, Schaffens-Zeit und Entwicklungs-Zeit …

Meine größte Sorge sind all die Menschen, die nicht in unserer Stadt leben. Diejenigen, die wir auf dem Weg verloren haben. Diejenigen, die beschlossen haben, dass es zu viel wurde, diese ganze Technologie. Diejenigen, die sich obsolet und nutzlos fühlten, als Roboter und KI große Teile unserer Jobs übernahmen.

Diejenigen, die sich über das politische System aufregten und sich gegen es wandten. Sie leben eine andere Art von Leben außerhalb der Stadt. Einige haben kleine Selbstversorgergemeinschaften gebildet. Andere sind einfach in den leeren und verlassenen Häusern in kleinen Dörfern des 19. Jahrhunderts geblieben.

Hin und wieder ärgere ich mich über die Tatsache, dass ich keine wirkliche Privatsphäre habe. Nirgendwo kann ich hingehen, ohne registriert zu werden. Ich weiß, dass irgendwo alles, was ich tue, denke und träume, aufgezeichnet wird. Ich hoffe nur, dass es niemand gegen mich verwenden wird. Alles in allem ist es ein gutes Leben.“

Wenn Sie jedoch alles mieten und kein eigenes Privateigentum haben, wem gehören dann all diese Dinge? Der technokratische Elite, die alle Energieressourcen besitzt. Beunruhigenderweise ist eine Form der Energieressource, die moderne Technokraten anscheinend zu ernten beabsichtigen – sofern man gewisse Patente als Hinweis nimmt – der menschliche Körper.

Die Aktivität des menschlichen Körpers als Energieressource

Das internationale Patent8 WO/2020/060606 von Microsoft beschreibt ein „Kryptowährungssystem, das Körperaktivitätsdaten verwendet“. Das internationale Patent wurde am 20. Juni 2019 eingereicht. Die Anmeldung beim US-Patentamt9 mit der Nummer 16128518 wurde am 21. September 2018 eingereicht. Wie in der Zusammenfassung erklärt10:

„Die menschliche Körperaktivität, die mit einer einem Benutzer bereitgestellten Aufgabe verbunden ist, kann in einem Mining-Prozess eines Kryptowährungssystems verwendet werden. Ein Server kann eine Aufgabe für ein Gerät eines Benutzers bereitstellen, das kommunikativ mit dem Server verbunden ist. Ein Sensor, der kommunikativ mit dem Gerät des Benutzers gekoppelt oder in diesem enthalten ist, kann die Körperaktivität des Benutzers erfassen.

Körperaktivitätsdaten können basierend auf der erfassten Körperaktivität des Benutzers erzeugt werden. Das kommunikativ mit dem Gerät des Benutzers gekoppelte Kryptowährungssystem kann überprüfen, ob die Körperaktivitätsdaten eine oder mehrere vom Kryptowährungssystem festgelegte Bedingungen erfüllen, und dem Benutzer, dessen Körperaktivitätsdaten überprüft wurden, Kryptowährung zuweisen.“

Die US-Patentanmeldung enthält das folgende Flussdiagramm, das den Prozess zusammenfasst.11 Dieses Patent würde, wenn es umgesetzt wird, im Wesentlichen Menschen zu Robotern machen. Wenn Sie sich jemals gefragt haben, wie die durchschnittliche Person ihren Lebensunterhalt in der KI-gesteuerten, bargeldlosen Welt der Zukunft verdienen wird, könnte dies ein Teil der Antwort sein.

Die Menschen werden auf das Niveau von hirnlosen Drohnen herabgesetzt, die ihre Tage damit verbringen, Aufgaben auszuführen, die automatisch von, sagen wir, einer Handy-App vergeben werden, im Gegenzug für eine Kryptowährungs „Belohnung“. Diese Art der Verschmelzung von digitalen und biologischen Systemen ist letztlich das, worum es bei der „Vierten Industriellen Revolution“ geht.

Wer sind die Technokraten?

Während die Technokratie früher ein echter Privatclub war, haben die Technokraten von heute nicht unbedingt einen Mitgliedsausweis, so dass es schwierig sein kann, sie alle korrekt zu identifizieren. Die wichtigsten Akteure sind jedoch die Mitglieder der Trilateralen Kommission, sagt Wood.

Man kann der Trilateralen Kommission nicht einfach beitreten. Sie wählen ihre Mitglieder selbst aus, und es ist nur auf Einladung möglich. Eine Liste der Mitglieder ab 2020 kann auf FredDonaldson.com gefunden werden.12 Bekannte Namen in der US-amerikanischen trilateralen Gruppe sind David Rockefeller, Henry Kissinger, Michael Bloomberg und die Google-Schwergewichte Eric Schmidt und Susan Molinari, Vizepräsidentin für öffentliche Politik bei Google.

Auch David Ignatius, Kolumnist der „Washington Post“, David Sanger, Chefkorrespondent der „New York Times“ in Washington, und Gerald Seib, leitender Redakteur des „Wall Street Journal“, erkennen die Notwendigkeit der Medien bei der Umsetzung dieser Agenda.

Es ist eine interessante Liste von Individuen, die es wert sein kann, durchgesehen zu werden, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wo, wie und durch wen die Technokratie an Boden gewinnt und umgesetzt wird. Andere Gruppen, die man sich ansehen sollte, sind:

  • Der „Club of Rome“
  • Das „Aspen Institute“, das Führungskräfte aus der ganzen Welt in den Feinheiten der Globalisierung geschult und betreut hat. Viele seiner Vorstandsmitglieder sind auch Mitglieder der Trilateralen Kommission
  • Das „Atlantic Institute“
  • Das Weltwirtschaftsforum
  • Das „Brookings Institute“ und andere Think Tanks

Bestimmte Personen können auch durch ihre Handlungen identifiziert werden. Beispiele, die im Interview genannt werden, sind Bill Gates und der britische Premierminister Boris Johnson. Wenn man sich erst einmal mit der technokratischen Agenda vertraut gemacht hat, kann man die Akteure relativ leicht erkennen.

Auch die Pandemie ist Teil der technokratischen Übernahme

Nicht zuletzt ist die Pandemie Teil des „Great Reset“ der Technokraten, der eine ganz neue Welt mit unvorstellbaren Einschränkungen der Freiheit einleiten wird. Er hat bereits eine massive Umverteilung des Reichtums vollzogen – wiederum von der Mittelschicht, von Kleinunternehmern weg und hin zu großen multinationalen Unternehmen wie Amazon.

Seien Sie nicht überrascht, sollten diese Leute irgendwann davon sprechen, dass jeder ein Grundeinkommen erhalten sollte – ein Schritt in Richtung der bargeldlosen, für das Jahr 2030 geplanten „Utopie“, in der man nichts mehr besitzt – und es einen universellen Schuldenerlass als Gegenleistung für die Verwirkung aller Rechte auf Privateigentum in der Zukunft geben wird.

Die Schließungen hatten auch das Ziel, die lokale Wirtschaft auf der ganzen Welt zu zerstören – eine völlig unnötige, von Menschen gemachte Situation, die jetzt als Ausrede dafür benutzt wird, warum wir das Wirtschaftssystem so dringend „zurücksetzen“ müssten, und wenn wir schon dabei sind, sollten wir auch gleich „besser zurückbauen“.

Lockdowns und Schulschließungen haben Forderungen nach mehr Online-Lernen eingeleitet, die Jugendlichen in noch größerem Ausmaß als bisher in die digitale Überwachungsmatrix sperrt, und so wie der COVID-19-Impfstoff eingeführt wird, bereitet er die Bühne für biometrische Überwachung, Tracking und Tracing, die schließlich mit all Ihren anderen medizinischen Aufzeichnungen, einer digitalen ID, digitalem Banking sowie einem sozialen Kreditsystem verbunden werden sollen.

All dies wiederum erfordert 5G, das zufällig inmitten dieser Pandemie auf den Markt kommt. Nochmal: Wenn Sie sich mit der technokratischen Agenda vertrauter machen, werden Sie sehen, wie all diese scheinbar zufällige Ereignisse ganz und gar nicht zufällig geschehen, sondern zusammen ein großes Netz weben – und wir sind das Abendessen.

Die Antwort besteht darin, zuerst sich selbst und andere aufzuklären. Ich empfehle Ihnen dringend, Woods Interview in seiner Gesamtheit anzuhören, denn er geht auf vieles ein, was ich hier nicht zusammengefasst habe. Sobald Sie den Plan erkennen können, ist der nächste Schritt, Widerstand zu leisten und sich gegen jede Umsetzung der technokratischen Agenda zu wehren. Wir können gewinnen – aufgrund der simplen Tatsache, dass wir mehr sind, aber wir müssen lautstark darüber sprechen – wir müssen unsere Kräfte bündeln und eine vereinte Front präsentieren.

Quellen und Verweise:

Schreibe einen Kommentar